> > > > Kingston zeigt mit dem Wi-Drive mobilen WLAN-Speicher

Kingston zeigt mit dem Wi-Drive mobilen WLAN-Speicher

Veröffentlicht am: von

kingston newDer kalifornische Speicher-Spezialist hat am heutigen Tage ein neues, interessantes Produkt vorgestellt. Es handelt sich dabei um das "Wi-Drive", das intern über einen WLAN-Controllerchip und über einen Flash-Speicher verfügt und somit als mobiler WLAN-Speicher bezeichnet werden kann. So ist es problemlos möglich, mobile Geräte, wie Apples iPhone, iPad oder iPod Touch sowie Android-Devices, Kindle Fire und andere Gerätschaften mit dem Wi-Drive zu verbinden. Mit Hilfe der integrierten Wireless-LAN-Funktion wird das Speichern und Teilen von Musik, Videos und Fotos und weiteren Daten zum Kinderspiel.

Zur selben Zeit können maximal drei Anwender gleichzeitig Daten abrufen und austauschen. Um Zugriff auf das Wi-Drive zu erhalten, kann entweder ein beliebiger Internet-Browser oder die kostenlose Wi-Drive-App verwendet werden. Im Apple AppStore, im Google Play Store und im Amazon App Store kann die Wi-Drive-App für das jeweilige Device kostenlos heruntergeladen werden. Erhältlich ist das Kingston Wi-Drive wahlweise mit 16 GB (ab 56 Euro), 32 GB (ab 60 Euro), 64 GB (ab 83 Euro) oder auch mit 128 GB (ab 150 Euro).

Social Links

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]

Fünf Mesh-Systeme von ASUS, AVM, Devolo, Google und Netgear im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Nachladende YouTube-Videos, schlechte Streaming-Qualitäten und einige andere Auswirkungen machen dem Smartphone- und Tablet-Nutzer eine schlechte WLAN-Abdeckung schnell deutlich - eine gute Abdeckung in den eigenen vier Wänden ist daher heute für viele Anwender eine elementare Voraussetzung -... [mehr]

Synology DiskStation DS1517+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS1517PLUS_REVIEWTEASER

Synology hat zur CeBIT 2017 mit der DiskStation DS1517+ eine überarbeitete Version der auch bei Enthusiasten beliebten 5-Bay-NAS DiskStation DS1515+ vorgestellt, welche nun mit einem integrierten PCIe-Slot punkten möchte, über welchen sich wahlweise eine 10-Gigabit-Netzwerkkarte oder ein... [mehr]

Synology DiskStation DS218play im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS218PLAY_REVIEW_TEASER

Mit der Diskstation DS218play hat Synology Ende letzten Jahres ein neues 2-Bay-NAS auf den Markt gebracht, welches sich in erster Linie für Multimedia-Anwendungen empfiehlt. Die vom Preis her im unteren Bereich angesiedelte DS218play soll insbesondere als Medienserver für das heimische... [mehr]

Wie funktioniert eigentlich ein Mesh-Netzwerk?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Aktuell ist beim Auf- und Ausbau von drahtlosen Netzwerken im Heimbereich ein klarer Trend zu erkennen. Mesh-Netzwerke sollen nicht nur eine einfache Möglichkeit für den Auf- und Ausbau liefern, sondern können auch beliebig erweitert werden. Doch wie funktioniert ein solches Mesh-Netzwerk? Wo... [mehr]

PoE in der Praxis: Netgear GS510TLP und Ubiquiti UniFi AP AC Lite

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR-POE

Wir haben uns hier schon häufiger WLAN-Hardware angeschaut, die dazu dient das heimische Netzwerk zu beschleunigen. Oft ist es einfach nicht möglich in einer Eigentums- oder Mietwohnung Netzwerkkabel zu verlegen. Auch wer ein je nach Baujahr bereits in einem Ein- oder Mehrfamilienhaus lebt,... [mehr]