> > > > IDF 2012: Intel zeigt digitales WiFi-Modul

IDF 2012: Intel zeigt digitales WiFi-Modul

Veröffentlicht am: von

idflogo2012Intels Chief Technology Officer Justin Rattner zeigte auf der letzten Keynote des IDFs einen ersten Prototypen von einem WiFi-Chip, von dem vor 10 Jahren bereits Pat Gelsinger auf dem IDF Fall 2002 gesprochen hat. Dieser WiFi-Chip ist nach zehn Jahren Arbeit der erste fast vollständig digitale Chip.

Das bisherige Problem: Bei einer Integration von analogen Bereichen in Silizium bleibt der analoge Bereich bei einem CMOS Shrink immer gleich groß. Aus diesem Grund nimmt ab einer bestimmten Verkleinerung der Fertigung das Verhältnis zwischen digitalen und analogen Bereichen ab - es gibt keine Kosteneinsparungen mehr. Aus diesem Grund hat Intel versucht, mit mathematischen Algorithmen die analogen Bereiche in digitalen Schaltkreisen abzubilden - im vorgestellten Modell waren zwar noch Bereiche wie der Tx/Rx Switch analog, aber die Hauptbestandteile des neuen WiFi-Chips sind digital ausgeführt.

Mit einem solchen weitgehend digitalen WiFi-Chip lässt sich W-LAN unkomplizierter und vor allem kostengünstiger implementieren. Moore's Law gilt dann auch für diese Chips, die Fertigungsgrößen können rapide verkleinert werden. Das führt unter anderem auch zu sinkendem Stromverbrauch. Der aktuell vorgestellte, fast vollständig digitale Chip wird im 32 nm-Verfahren gefertigt und unterstützt 40 MHz WiFi-Bandbreite. Intel arbeitet allerdings bereits an einem 14 nm-Nachfolger.

Die Vision hinter dem digitalen WiFi-Chip ist "Everything that computes, will connect." Um diesen Satz mit Leben zu füllen, wird Rosepoint gezeigt. Dieses experimentelle 32-nm-SoC kombiniert zwei Intel Atom-Kerne mit dem neuen WiFi-Transceiver auf einem einzigen Die. Ein Atom-System mit Rosepoint würde keinen separaten WiFi-Chip mehr benötigen. Die Entwicklung, dass immer mehr Funktionen direkt in den Prozessor integriert werden, schreitet also weiter voran.

Intel möchte WiFi aber nicht nur mit dem digitalen WiFi-Chip voranbringen. Die Nutzer sollen durch neue Technologie auch spürbare Fortschritte erleben können. Dafür sorgt u.a. die Smart Connect Technology. Ultrabooks sollen damit auch im Stand-By Netzzugriff haben und sich automatisch aktualisieren. Wird das System wieder aktiviert, steht auch die W-LAN-Verbindung sofort. Smart Connect bietet noch weitere Vorteile wie sinkenden Stromverbrauch und damit steigende Akku-Laufzeiten. Als Technologieträger für Smart Connect dient die im Prototypen-Status befindliche Spring Meadow-Plattform. 

Auch WiGig wurde wieder einmal thematisiert. Die 2009 begründete Wireless Gigabit Alliance hat sich der Förderung von WiFi mit Multi-Gigabit-Geschwindigkeit verschrieben. Dadurch sollen Projekte wie Wireless Display, Wireless Sync oder Wireless Docking vorangetrieben werden, die im Alltag für spürbare Vereinfachung sorgen dürften.

Intel sieht allerdings auch die Probleme des zunehmenden Datenaufkommens im Internet und in drahtlosen Netzen. VAWN ist eine Reaktion darauf. Das Video Aware Wireless Networks ist eine Forschungskooperation zwischen Hochschulen und der Industrie, dass letzten Endes mehr hochauflösende Videostreams für mehr Nutzer ermöglichen soll.

Praktisch greifbare Verbesserungen kann außerdem der zunehmende Einsatz von Biometrie zur Anmeldung am Rechner bieten. PalmSecure ist ein Verfahren, dass zur Authorisierung die Handfläche scannt und den einzigartigen Verlauf der Adern erkennt und nutzt. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Box 7580 mit MU-MIMO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/FRITZBOX7580/FRITZBOX-7580-LOGO

Bereits seit Monaten rührt AVM fleißig die Werbetrommel für die FRITZ!Box 7580, die als vorläufiges High-End-Produkt aus Berlin schnelles WLAN mit den aktuellen DSL-Standards verbindet. MU-MIMO ist dabei das Stichwort und soll die WLAN-Leistung der FRITZ!Box wieder an die Spitze bringen. Das... [mehr]

QNAP TBS-453A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TB453A_TEASER

QNAP hat mit dem TBS-453A ein neues NAS-System auf den Markt gebracht, welches sich in mehreren Punkten von klassischen Modellen abhebt. Die überaus flache und kompakte Bauform fällt sicher zuerst auf, aber auch das Innenleben mit bis zu vier M.2-SSDs, einem Intel Celeron N3150 Quad-Core und 4... [mehr]

Drobo 5N im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/DROBO5N_TEASER

Die Firma Drobo ist wahrscheinlich nur wenigen NAS-Interessierten ein Begriff, sie hat aber mit dem Drobo 5N schon seit längerem ein durchaus interessantes 5-Bay-NAS-System im Programm, welches sich in vielen Bereichen deutlich von den Mitbewerbern unterscheidet. So fokussiert sich das Drobo 5N... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]

QNAP TS-451A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TS-451A_TEASER

QNAP hat sein bereits umfangreiches Produktportfolio wieder einmal überarbeitet und mit den beiden neuen Modellen der TS-x51A-Serie zwei leistungsfähige NAS für den Heimbereich vorgestellt, in welchen ein schneller Intel Celeron N3060 zum Einsatz kommt. Dank HDMI-Ausgang plus Fernbedienung... [mehr]