> > > > Thecus stellt neue TopTower-Serie mit drei NAS-Servern vor

Thecus stellt neue TopTower-Serie mit drei NAS-Servern vor

Veröffentlicht am: von

Thecus 2012Sowohl im privaten als auch im öffentlichen Leben spielen komplexe Serversysteme eine immer größer werdende Rolle. Dessen ist sich auch der taiwanesische Netzwerkspezialist Thecus bewusst. So stellt das Unternehmen mit der neuen TopTower-Serie gleich mehrere aktuelle NAS-Server für Heimanwender und Unternehmen vor. Um ein möglichst breites Spektrum an Anwendungsgebieten abdecken zu können, teilt der Hersteller die TopTower-Serie in drei Modelle mit unterschiedlichen Spezifikationen auf.

Das kleinste Modell mit der Bezeichnung „N6850" wartet dabei mit einem 2,6 GHz schnellen Intel Pentium G620 auf, welchem zwei Gigabyte DDR3-Arbeitsspeicher zur Seite stehen. Insgesamt sechs SATA-3-Schnittstellen stehen für den Anschluss von Datenträgern der neuesten Generation zur Verfügung. Auf der Front des 320,4 x 215 x 282,6 Millimeter großen Gehäuses finden sich zwei USB-3.0- und zwei USB-2.0-Steckplätze sowie ein Power-Button und Touch-Panel-Display, welches aktuelle Statusinformationen über das System anzeigt. Auf der Rückseite zeichnet sich mit zwei USB-3.0- und USB-2.0-Ports, den üblichen Audio-Anschlüssen, zwei Gigabit-LAN-Steckplätzen und einem HDMI-Port das übrige Anschlussportfolio ab. Letzterer ermöglicht den Nutzern den unkomplizierten Anschluss eines externen Bildschirms, sodass sich der Server auch als Media-Streamer oder Surfstation nutzen lässt. Für Unternehmen könnte der HDMI-Ausgang insbesondere für den Anschluss von öffentlichen Bildschirmen interessant sein.

Im Mittelfeld der TopTower-Aufstellung befindet sich das N8850-Modell, welches mit einem Intel Core i3-Prozessor samt 3,3 GHz Takt einen deutlichen Leistungszuwachs gegenüber der kleinsten TopTower-Ausgabe mit sich bringt. Zusätzlich stehen nun neben vier Gigabyte DDR3-RAM auch acht SATA-3-Ports zur Verfügung. Ein weiterer Unterschied macht sich bei dem Netzteil deutlich. Setzt Thecus beim N6850-TopTower noch auf ein einzelnes 80-Plus-Netzteil, bringt der N8850-NAS-Server zusätzlich ein redundantes Netzteil mit 80-Plus-Zertifizierung mit sich. Als externe Anschlussmöglichkeiten integriert der Hersteller weiterhin vier USB-2.0- und USB-3.0-Ports sowie einen HDMI-Steckplatz und entsprechende Audio-Ports. Auch das Touch-Panel-Display findet sich auf der Vorderseite des 380,4 x 235 x 282,6 Millimeter großen Gehäuses wieder. Ein Highlight, welches Thecus allen drei Modellen spendiert, stellt ein integriertes BlueRay-Laufwerk im SlimLine-Format dar. So können Daten mit dem Data-Burn-Modul bequem auf CD, DVD oder BlueRay-Disc gespeichert werden.

Die Speerspitze der TopTower-Serie ist der N10850-NAS-Server. Mit einem 3,1 GHz schnellen Intel Xeon E3-1225 und vier Gigabyte DDR3-Arbeitsspeicher ausgestattet legt Thecus die Grundlage für ein solides Server-System, welches mit anderen High-End-Servern konkurrieren soll. Machen sich bei den externen Anschlüssen keine Unterschiede bemerkbar, lassen bereits die Maße von 435.4 x 235 x 282,6 Millimeter auf eine üppigere Ausstattung im Inneren ahnen. So bringt das N10850-Modell gegenüber dem Mittelklasse-TopTower N8850 zwei weitere SATA-3-Ports mit sich, sodass insgesamt bis zu zehn Datenträger Platz im Inneren des NAS-Servers finden. Um die Ausfallsicherheit des Servers zu erhöhen, verbaut Thecus erneut ein zusätzliches redundantes 80-Plus-Netzteil.

Thecus Tower_NAS

Die Veröffentlichung der neuen TopTower-Serie plant Thecus für Mai. Alle drei Modelle (N6850, N8850, N10850) sind bereits in unserem Preisvergleich gelistet. Alle jene, welche Fragen zu Produkten des Herstellers haben, können diese in unserem Thecus-Support-Forum stellen.

Social Links

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar3061_1.gif
Registriert seit: 09.10.2002
Hessen
Admiral
Beiträge: 9158
wen man sich die cpu power anschaut sehen die anderen anbieter richtig alt aus :D
#2
Registriert seit: 14.02.2008

Obergefreiter
Beiträge: 77
ich finds nach wie vor einfach zu teuer. ein selbstbau kostet nichtmal die hälfte bei gleicher hardware.
#3
Registriert seit: 23.10.2005

Admiral
Beiträge: 10928
Und die Software gibts umsonst?
#4
Registriert seit: 14.02.2008

Obergefreiter
Beiträge: 77
Zitat JojoTheMaster;18759573
Und die Software gibts umsonst?


klar, nennt sich linux
#5
Registriert seit: 23.10.2005

Admiral
Beiträge: 10928
Dann bist du nicht die Zielgruppe ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]

QNAP TS-451A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TS-451A_TEASER

QNAP hat sein bereits umfangreiches Produktportfolio wieder einmal überarbeitet und mit den beiden neuen Modellen der TS-x51A-Serie zwei leistungsfähige NAS für den Heimbereich vorgestellt, in welchen ein schneller Intel Celeron N3060 zum Einsatz kommt. Dank HDMI-Ausgang plus Fernbedienung... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]

Synology DiskStation DS1517+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS1517PLUS_REVIEWTEASER

Synology hat zur CeBIT 2017 mit der DiskStation DS1517+ eine überarbeitete Version der auch bei Enthusiasten beliebten 5-Bay-NAS DiskStation DS1515+ vorgestellt, welche nun mit einem integrierten PCIe-Slot punkten möchte, über welchen sich wahlweise eine 10-Gigabit-Netzwerkkarte oder ein... [mehr]

Fünf Mesh-Systeme von ASUS, AVM, Devolo, Google und Netgear im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Nachladende YouTube-Videos, schlechte Streaming-Qualitäten und einige andere Auswirkungen machen dem Smartphone- und Tablet-Nutzer eine schlechte WLAN-Abdeckung schnell deutlich - eine gute Abdeckung in den eigenen vier Wänden ist daher heute für viele Anwender eine elementare Voraussetzung -... [mehr]