> > > > Kurztest: QNO QVF7305 - Multi-WAN-VPN-Router

Kurztest: QNO QVF7305 - Multi-WAN-VPN-Router

Veröffentlicht am: von
qnorouter Eine schnelle Internetverbindung steht wohl bei jedem unserer Leser auf dem Wunschzettel - Web-Angebote wie Youtube, größere Downloads, Streaming-Portale oder andere bandbreitenintensive Webseiten benötigen halt eine entsprechend performante Leitung. Für Firmen ist es hingegen wichtig, das nicht nur die Leitung schnell ist, sondern vielleicht auch eine Backupleitung genutzt werden kann und Sicherheitsfunktionen integriert sind. Die taiwanesische Firma QNO bietet hierfür einen Multi-WAN-Router an, der diverse Funktionen bereitstellt.

Leistungsmäßig ist der Router für den Heimbereich sicherlich fast überdimensioniert, deshalb ist er wahrscheinlich hauptsächlich für den Small-Office-Bereich interessant: QNO bietet beim QVF7305 vier Gigabit-Ethernet-Ports, die den WAN-Bereich abdecken und einen Gigabit-LAN-Port. Hinzu kommt ein USB-Port für ein viertes WAN oder einen weiteren LAN-Anschluss, beispielsweise über eine DMZ (Demilitarized Zone). Eine vollständige IPSec-VPN-Integration ist enthalten, entsprechende Rechenleistung wird von einem Dual-Core-Prozessor bereitgestellt. Somit ist schon hier zu sehen: Die Leistung geht eher in den Enterprise-Bereich und nicht so sehr in dem von der Fritz!Box abgedeckten Heimbereich.

Ein Anwendungsmodell könnte es sein, ein kleines Büro mit mehreren Internet-Anbindungen zu versorgen. In Deutschland wäre beispielsweise eine VDSL-Leitung und eine Kabellösung eine redundante Möglichkeit, hinzu kommen könnte eine 3G-Backup-Lösung, die über den USB-Dongle zum Einsatz kommen kann. Im Endeffekt besteht mit dem QNO-Router also die Möglichkeit, diese drei Leitungen zu nutzen und dabei auch noch mit einem Load-Balancing für die angeschossenen PCs auszustatten.

Preisangaben konnten wir zu dem Produkt leider noch nicht über den Markt ermitteln. Er ist in Deutschland noch nicht verfügbar. Der empfohlene Endkundenpreis liegt bei 718 Euro inkl. MwSt.

Update 19.05.2011: Mittlerweile haben wir ein Preisupdate und eine deutsche Bezugsquelle: Der Router ist für € 525 Euro inkl. MwSt. direkt bei QNO Europa versandkostenfrei zu bestellen.

Produkt QNO QVF7305 Multi-WAN-Router
Anzahl WAN-Ports 4x Gigabit Ethernet, 1x USB
Anzahl LAN-Ports 1x dediziert Gigabit Ethernet,
1x shared LAN/WAN,
1x shared USB
Loadbalancing ja, IP-basiert oder über Sessions
Leistung Dual-Core MIPS64
VPN ja, IPSec mit div. Verschlüsselungsmöglichkeiten
QoS ja, bandbreiten- und personenorientiert
Weitere Funktionen Firewall, DDNS, NAT Accelleration

Wir testeten den QVF705-Router in der Redaktion mit einer 50-mbit-VDSL-Leitung von 1&1 und einem 100-mbit-Kabeldeutschland-Anschluss. Ein 3G-Stick steckte im USB-Port. Hierbei muss man beachten, dass einige Funktionalitäten nicht vom Router übernommen werden können:

  • Auf VDSL-Seite ist es notwendig, dass ein Splitter vor dem QNO-Router hängt. Einen integrierten Splitter besitzt der QNO-Router nicht.
  • Auf Kabelanschluss-Seite ist weiterhin ein Kabelmodem notwendig.

Im Endeffekt wird in den meisten Fällen auch noch ein Switch hinter dem Router zum Einsatz kommen müssen, da die beiden LAN-Ports für den SoHo-Bereich nicht ausreichend sind. Da auch noch keine WLAN-Funktion integriert ist, wäre auch zu überlegen, einen kombinierten Switch/WLAN-Access-Point hinter den QNO-Router zu hängen. Somit ist auch hier schnell klar, dass die Verkabelung etwas umständlicher ist und sich für den Heimbereich nur indirekt lohnt, wo eine Fritz!Box alle diese Funktionalitäten in einem Gerät bereitstellen kann.

Im Lieferumfang des Routers befindet sich neben dem Kaltgeräte-Anschlusskabel ein Netzwerkkabel, weiterhin eine Quick-Installation-Guide und beiliegende Software. Auf der CD befindet sich die Tools QnoSniff Professional und QnoSoftKey Security. Mit QnoSniff Professional kann ein User, der am Mirror-Port (LAN1) des Switches hängt, Statistiken, Ressourcenansichten und Traffic-Statistiken aufrufen. QnoSoftKey ist ein VPN Client, mit dem man relativ einfach VPN-Verbindungen mit dem QNO-Router aufsetzen kann.

Die Inbetriebnahme:

Nach dem Anschließen des Routers kann man über die IP 192.168.1.1 auf das Webinterface des Routers zugreifen. Die Login-/Passwortkombination "admin" / "admin" ist hier per Default hinterlegt, sollte aber natürlich bei der Konfiguration sofort auf ein persönliches, sicheres Passwort geändert werden. Einige Konfigurations-Screens haben wir in der folgenden Galerie festgehalten:

screen01s

Die Performance:

Gut für den Router, schlecht für unseren Test: Auslasten konnten wir den Router in keinster Weise. Was er ohne Probleme leistete war ein Fallover für die Internet-Anbindungen: Simulierten wir einen Ausfall durch Abschalten einer Leitung (Splitter/Kabelmodem), so brach die Internetverbindung nicht ab. Auch zeigte sich der Router bei der Performance von den Leitungen unbeeindruckt und lieferte die volle Performance. Was wir nicht schafften, ist die Auslastung der Dual-Core-CPU: Der Router ist laut Spezifikation in der Lage, bis zu 50.000 Sessions von über 200 PCs gleichzeitig zu managen, oder beispielsweise 200 IPSec-VPN-Verbindungen mit 154 Mbps. Mit dem besten Willen war es also nicht möglich, hier an die Grenzen des Routers zu gehen.

Der Stromverbrauch:

Der Router besitzt zwar auf der Rückseite einen An-Ausschalter, aber diesen wird man in den wenigsten Fällen benötigen. Im Betrieb zieht der Router bei unserer Auslastung knapp 6,3 Watt, was sicherlich durch eine höhere Netzwerkauslastung auch in einem größeren Stromverbrauch resultieren kann. Ohne USB-3G-Dongle lag der Stromverbrauch bei 5,7 Watt, jeder LAN-Port brachte ungefähr 0,2 bis 0,3 Watt auf die Waage. Nicht vergessen darf man jedoch, dass weitere Geräte hinzukommen, wenn man den QVF7305 mit einem All-in-One-Gerät vergleicht.

Durch den niedrigen Stromverbrauch benötigt der QNO QVF7305 auch keinen Lüfter und arbeitet lautlos. In unserem Test wurde das Gehäuse auch nur handwarm, auch wenn der Hersteller empfiehlt, keine Geräte auf den Router zu stellen, um eine ordnungsgemäße Kühlung zu gewährleisten.

Das Fazit:

Für den Heimbereich ist der QVF7305 sicherlich nicht die richtige Wahl, da seine Funktionen klar auf den betrieblichen Einsatz hin abgestimmt sind. Wenn jedoch ein Büro mit 10 bis 200 Rechnern mit einer preiswerten Routing-Lösung ausgerüstet werden soll, die VPN (IPSec) unterstützt und genügend Leistung mitbringt, könnte der QVF7305 eine Lösung sein. In diesem Bereich ist der ausgerufene Preis auch eher als preiswert zu sehen. Die Konfiguration ist relativ einfach und unterscheidet sich nicht von anderen Lösungen, die Sicherheits/QoS/NAT-Accelleration-Funktionen sind gut implementiert. Für die meisten Büros wird der Router wohl mehr als genügend Leistung mitbringen, laut Hersteller erreicht er 2Gbps bidirektionaler Datentransfer.

Letztendlich ist der Multi-WAN-Router auch für Small-Office-Bereiche interessant, wo das Internet eine hohe Bedeutung für den Arbeitsalltag hat - so beispielsweise auch bei uns in der Redaktion. Haben wir keine Internetverbindung, können wir nur eingeschränkt arbeiten. Hier ist die Möglichkeit, mehrere WANs zu betreiben und unterschiedliche Leitungen zur Redundanz zu nutzen eine tolle Option.

Weitere Links:

Social Links

Kommentare (17)

#8
Registriert seit: 13.05.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3728
Geiles Teil, Preis von den fritz!boxen mit ihren Stromfressenden lahmen Marvells sind überhaupt nicht mehr gerechtfertigt.
#9
Registriert seit: 18.05.2011

Matrose
Beiträge: 0
@Arnold

IPv6 ist nicht implementiert. Aber es ist in der Entwicklung und wird sicherlich in naher Zukunft unterstützt.
#10
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 670
nette werbu...äh kurztest...welche zielgruppe soll das hier bitte erreichen^^
#11
customavatars/avatar49910_1.gif
Registriert seit: 22.10.2006

Matrose
Beiträge: 23
@qnoeurope: Tut mir leid (nicht persönlich gemeint), aber auf Absichtserklärungen von Herstellern gebe ich nicht mehr sehr viel. Zuletzt hat Linksys/Cisco sich von seiner eigenen Ankündigung distanziert, in seinem SoHo Topmodell (E4200) IPv6 nachzurüsten, von daher. Aber mir ist ohnehin schleierhaft, warum man überhaupt noch Router dieses Kalibers ohne IPv6 auf den Markt bringt. Sei's drum, viel Erfolg in Europa!
#12
Registriert seit: 08.09.2009

Gefreiter
Beiträge: 52
Liest sich interessant! Nach einem solchen Router (3-4 WAN-Ports, anständiges LoadBalancing & Failover mit guter IPSec Unterstützung) zu einem fairen Kurs für ein Netzwerk mit 150-250 PCs suche ich schon länger. Aber bis dato hatten alle preislich akzeptablen Lösungen immer einen Knackpunkt...diese liest sich von den Daten aber wirklich gut.

@qnoeurope
Ich bin mal so unverfroren und platze mit ein paar Fragen rein:
[LIST]
[*]Lässt sich für Client-to-Gatway VPN Tunnel ShrewVPN nutzen? (Wenn ja: gibt es eine Beispielkonfiguration?)[*]Lässt sich das LoadBalancing z.B. auf zwei von drei genutzten WAN-Ports beschränken? (Beispiel: WAN1 & WAN2 Internet fürs gesamte LAN, WAN3 ausschließlich für Gatway-to-Gateway VPNs um andere Standorte anzubinden)
[*]Funktioniert das LoadBalancing der WAN Ports auch bei SSL Verbindungen zuverlässig? (Da habe ich im wahrsten Sinne schon blaue Wunder erlebt!)
[/LIST]
#13
Registriert seit: 18.05.2011

Matrose
Beiträge: 0
@skyfighter84

- Client-zu-Gateway kann für VPN Tunel-Software verwendet werden. Es gibt eine Beispielkonfiguration für TheGreenBow VPN und ich arbeite an der Ausarbeitung einer ShrewVPN Konfigurationsbeispiel.


- Load Balancing kann auf bestimmte WAN Ports verwendet werden. Wählen Sie 'Strategische Load Balancing'. Dann kann man WAN Ports an Gruppen zuweisen. Pro WAN gruppe kann man ' Protocol Binding Rules' gelten.


- Ausgehende 'Load Balancing' unterstützt auch SSL. Aber Vorsicht, Load Balacing ist keine Failover!
#14
Registriert seit: 18.05.2011

Matrose
Beiträge: 0
@Arnold, ich verstehe Ihre Enttäuschung.

QNO ist aber nicht Cisco/Linksys.
Ich habe direkten Kontakt mit R&D von QNO. IPv6-Zertifizierung ist für August geplant. QNO bekommen Unterstützung fur IPv6 und 'IPv4 to IPv6 transition'.

Wie Sie sehen können, ist dieses System noch aktiv in der Entwicklung.
#15
customavatars/avatar49910_1.gif
Registriert seit: 22.10.2006

Matrose
Beiträge: 23
Zitat qnoeurope;16859001
@Arnold, ich verstehe Ihre Enttäuschung.

QNO ist aber nicht Cisco/Linksys.
Ich habe direkten Kontakt mit R&D von QNO. IPv6-Zertifizierung ist für August geplant. QNO bekommen Unterstützung fur IPv6 und 'IPv4 to IPv6 transition'.

Wie Sie sehen können, ist dieses System noch aktiv in der Entwicklung.


Umso besser. Das wäre dann ja noch rechtzeitig genug, bevor gegen Ende des Jahres auf dem deutschen Markt [S|V-]DSL-Anschlüsse mit IPv6 in größerem Stil vermarktet werden sollen (wohl gemerkt, sollen). Dann werde ich auf jeden Fall nochmal bei QNO vorbeischauen. ;)
#16
Registriert seit: 18.05.2011

Matrose
Beiträge: 0
Die QNO producte sind erhältlich bei IT Service Rhein-Neckar.

Bitte besuchen sie die site: www.its-rn.de for information.
#17
Registriert seit: 16.08.2012

Matrose
Beiträge: 1
Um Gottes Willen, nicht kaufen.
Die Firmware hat so viele Fehler und bei unserem Langzeittest in der Firma zeigte sich, das dieses Gerät z.B. beim Stromausfall fast alle Daten verliert. Funktionen die im Handbuch stehen, fehlen. Bei 3 Leitungen nutzt dieser Router nach 3 Tagen nur noch die langsamste, weil die Sessions nicht ablaufen. ( firmwarebug bei allen QNO Geräten )
Ein besseres Gerät für den Heimmgebrauch wäre da TP Link.
Der Support in den Niederlanden hat Firmware von 2011 und keine Ahnung.
Finger weg von dem Gerät, meine Firma bleibt bei Cisco !

P.S Die Ct hat dem Gerät Ausreichend als Note gegeben.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]

QNAP TS-451A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TS-451A_TEASER

QNAP hat sein bereits umfangreiches Produktportfolio wieder einmal überarbeitet und mit den beiden neuen Modellen der TS-x51A-Serie zwei leistungsfähige NAS für den Heimbereich vorgestellt, in welchen ein schneller Intel Celeron N3060 zum Einsatz kommt. Dank HDMI-Ausgang plus Fernbedienung... [mehr]

Fünf Mesh-Systeme von ASUS, AVM, Devolo, Google und Netgear im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Nachladende YouTube-Videos, schlechte Streaming-Qualitäten und einige andere Auswirkungen machen dem Smartphone- und Tablet-Nutzer eine schlechte WLAN-Abdeckung schnell deutlich - eine gute Abdeckung in den eigenen vier Wänden ist daher heute für viele Anwender eine elementare Voraussetzung -... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]

Synology DiskStation DS1517+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS1517PLUS_REVIEWTEASER

Synology hat zur CeBIT 2017 mit der DiskStation DS1517+ eine überarbeitete Version der auch bei Enthusiasten beliebten 5-Bay-NAS DiskStation DS1515+ vorgestellt, welche nun mit einem integrierten PCIe-Slot punkten möchte, über welchen sich wahlweise eine 10-Gigabit-Netzwerkkarte oder ein... [mehr]