> > > > O2 sucht Tester für das LTE-Netz

O2 sucht Tester für das LTE-Netz

Veröffentlicht am: von

o2_logoDer Mobilfunkanbieter Telefónica O2 Germany sucht Testnutzer für den Probebetrieb seines neuen LTE-Netzes. Der Testlauf soll bereits im Dezember 2010 in Ebersberg, München, Teutschenthal und Halle/Saale starten. Es werden laut O2 mehrere hundert Kunden und Nicht-Kunden gesucht um die Technik zu Hause zu testen. Alle ausgewählte Nutzer können ein halbes Jahr lang mit dem kostenlosen LTE-Paket surfen und dabei eine Bandbreiten von bis zu 100 Megabit pro Sekunde erreichen. "Wir wollen auch in Zukunft unsere gewohnt hohe Netzqualität garantieren. Daher ist es uns wichtig, dass unsere LTE-Technik von möglichst vielen Nutzern auf ihre Alltagstauglichkeit geprüft wird", sagte Andrea Folgueiras, Managing Director Network Technology von O2. Alle Interessenten können sich auf einer speziellen Webseite bewerben und die nötige Hardware, wie der LTE-Surfstick beziehungsweise LTE-Router und die Sim-Karte werden zusammen mit der Datenflatrate kostenlos von O2 zur Verfügung gestellt. Die Bedingung für diesen Testlauf ist, dass die Nutzer innerhalb der 6 Monate zweimal sich für eine Telefonbefragung bereit halten müssen.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 25.10.2009

Hauptgefreiter
Beiträge: 154
\"Wir wollen auch in Zukunft unsere gewohnt hohe Netzqualität garantieren. Daher ist es uns wichtig, dass unsere LTE-Technik von möglichst vielen Nutzern auf ihre Alltagstauglichkeit geprüft wird\"

Sinnvoll. Extremtest des Netzes. Diese Orte sind ja auch für ihr hohes Einwohneraufkommen und die vielen Störfaktoren bekannt.
Warum testen sie nicht im Pott oder Berlin oder oder oder, aber auf den Dörfern....naja hat mal wieder einer gründlich Nachgedacht, Gruß an Frau Folgueiras
#2
Registriert seit: 27.07.2006
Stuttgart
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 488
Warum auf den Dörfern -> da soll das 800Mhz-Band LTE den DSL-losen Breitband bringen.
Und als Ballungsraum-Test (da wohl mit 2,6 Ghz Band) reicht wohl München, da gibt es locker so viele Smartphones pro Zelle wie in Berlin oder im Pott..
#3
customavatars/avatar59381_1.gif
Registriert seit: 04.03.2007
Ostsachsen
Kapitänleutnant
Beiträge: 1617
die sollten schon alles ausreichend testen, damit auch dann alles zuverlässig funktioniert....nur sollen die echt wenns funzt auch alle Gemeinden mit 0-2 Mbit dann versorgen.

UND....Vernünftige Tarife....

Hoffentlich binden die die Funktürme auch vernünfig an, nicht das sich 1000 Leute ne Giga anbindung teilen müssen.

UND, Frage: Wie siehts eigendlich mit den Reaktionszeiten aus ?
VDSL Mäßig oder ehr so HSDPA mäßig ?

Wäre ja interessant für alle Zocker unter uns die sich auf funk verlassen wollen/müssen.
#4
customavatars/avatar6611_1.gif
Registriert seit: 23.07.2003
im Land Ohne Sonne/DSL
@ddicted
Beiträge: 8861
pings schwanken, je nachdem wie viele nutzer gleichzeitig in einer zelle aktiv sind.

das ist schon prinzipbedingt und lässt sich nicht ändern (zeitfensterschemata )

pings werden wohl bei ~50-60ms liegen , velleicht wirds ja auch besser , ich bin gespannt , zuviel erwarten sollte man sich nicht, wenn da ne ganze gemeinde an einem Mast hängt ist da wie bei UMTS @ HSDPA/HSUPA nicht viel zu machen in stosszeiten.
#5
Registriert seit: 27.11.2006

Obergefreiter
Beiträge: 99
PeterPain du hast Ahnung ja? wow, mein Jung. seit jahren kämpfen die Hallenser Bürger um eine störungsfreie und leistungsfähige Internet-Anbindung. Fakt ist, dass Telecolumbus diese nicht bieten kann und UMTS schlicht weg überlastet ist. Daher ist die Entscheidung den Großraum Halle und Teutschenthal zu nehmen druch aus eine kluge Variante. Klar Dörfer..., ich komm selber von einem bei uns liegt längst DSL 16.000...ist nur ne Frage der Zeit, aber in großen Plattenbausiedlungen der Großstädte herrscht das Monopol der Glasphaserleitungen.

gut,gut, ich nehme Teil und werde gerne Berichten was die Leitungen so hergeben.
#6
Registriert seit: 09.06.2009

Leutnant zur See
Beiträge: 1163
Joa und ich komm aus einem Dorf wo es max. DSL 2k gibt. Besser als so manches, aber mittlerweile auch nicht mehr wirklich zeitgemäß. Wenn meine Schwester ein Video auf YT guckt brauch ich gar nicht mehr versuchen irgendwas im Inet zu machen. ICQ geht noch so gerade, alles andere ist dicht.
Aber wir sind ja "Ausbaugebiet" laut Tkom, zwar schon seit gut 8 Jahren, aber sie rufen trotzdem dauernd bei uns an und wollen uns einen VDSL Tarif aufschwatzen damit wir mehr zahlen aber nicht mehr bekommen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Box 7580 mit MU-MIMO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/FRITZBOX7580/FRITZBOX-7580-LOGO

Bereits seit Monaten rührt AVM fleißig die Werbetrommel für die FRITZ!Box 7580, die als vorläufiges High-End-Produkt aus Berlin schnelles WLAN mit den aktuellen DSL-Standards verbindet. MU-MIMO ist dabei das Stichwort und soll die WLAN-Leistung der FRITZ!Box wieder an die Spitze bringen. Das... [mehr]

QNAP TS-451A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TS-451A_TEASER

QNAP hat sein bereits umfangreiches Produktportfolio wieder einmal überarbeitet und mit den beiden neuen Modellen der TS-x51A-Serie zwei leistungsfähige NAS für den Heimbereich vorgestellt, in welchen ein schneller Intel Celeron N3060 zum Einsatz kommt. Dank HDMI-Ausgang plus Fernbedienung... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]

Asustor AS6104T im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUSTOR_AS6104T_TEASER

Asustor ist ein weiterer NAS-Hersteller, der dank seines großen Produktportfolios für viele Anwendungsbereiche interessante Lösungen bieten kann. So kommt im aktuellen 4-Bay-Modell AS6104T mit dem Intel Celeron N3050 eine schnelle Dual-Core-CPU zum Einsatz, die bereits auch bei anderen... [mehr]

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]