> > > > Belkin stellt neue Router für jeden Einsatzbereich vor

Belkin stellt neue Router für jeden Einsatzbereich vor

Veröffentlicht am: von

belkinBelkin hat heute mehrere Router vorgestellt, die optimal auf die Anwender zugeschnitten sind und sich in ihrer Hardware und der Ausstattung unterscheiden. Allen Routern gemein ist das integrierte Wireless-Lan, welches von Haus aus mit WPA2 verschlüsselt wird. In die Router sind zwei Antennen integriert, welche mit MIMO-Technologie auch große Reichweiten überbrücken sollen. Für Einsteiger sind die Surf WLAN Router gedacht. Sie bieten alle grundlegenden Features und sind laut Belkin für normale Anwender gedacht, die im Internet surfen und E-Mails holen möchten. Sie bieten Wireless-LAN, allerdings nur mit bis zu 150 MBit/s. Der Preis für den Surf-Router liegt laut Belkin bei 39 bzw. 49 Euro für das Surf+-Modell. Wer nebenbei auch noch seine Drucker und Daten freigeben möchte, der greift zum "Share WLAN Router", der zusätzlich zu den Features der Surf-Router noch einen USB-Port bietet, an den Festplatten und Drucker angeschlossen werden können. Die angeschlossenen Geräte werden über das Print-Genie-Feature und die Memory-Safe-Funktion verwaltet. Der Share-Router besitzt außerdem WLAN nach aktuellem n-Standard und soll laut Belkin 69 Euro kosten. Für Spieler empfiehlt Belkin die Router der Play-Serie, diese bieten einen nochmals erweiterten Funktionsumfang. Die Router bieten eine Self-Healing-Funktion, die sich um die korrekte Einstellung des Netzwerks kümmert. Außerdem gibt es eine Funktion namens "Bit-Boost", die die Daten im Netzwerk priorisiert. Das WLAN ist auf zwei Frequenzbändern (2,4 GHz und 5 GHz) verfügbar. Daten- unter Internetdienste sollen das 2,4-GHz-Band nutzen, während Spiele und Streams über das 5-GHz-Band laufen. Das funktioniert natürlich nur, wenn die Empfänger auch entsprechend ausgestattet sind.

Die größte Ausbaustufe ist der Play+-Router, mit dem auch HD-Streams möglich sind. Diese können mit dem integrierten UPNP-Server auch auf die Playstation 3 oder die XBOX 360 gestreamt werden. Der Play+-Router hat außerdem zwei statt nur einem USB-Anschluss, mit dem man mehrere Geräte ohne zusätzlichen Hub anschließen kann. Die LAN-Ports unterstützen außerdem Gigabit-LAN, um auch per Kabel angeschlossene Geräte mit hohen Geschwindigkeiten anbinden zu können. Der Play-Router soll  99 Euro kosten, während der Play-Router mit 129 Euro zu Buche schlägt.

{gallery}/galleries/news/agutsmann/belkin_router{/gallery}

Die Router sollen ab Mai verfügbar sein und sind leider noch nicht in unserem Preisvergleich gelistet.

Weiterführende Links

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar46501_1.gif
Registriert seit: 03.09.2006
Düsseldorf
Kapitän zur See
Beiträge: 3360
Die Bilder haben aber auch extreme Unterschiede ;)
#2
customavatars/avatar102895_1.gif
Registriert seit: 21.11.2008
Bingen
Kapitän zur See
Beiträge: 3098
Mich würden 8 Port Router mit Gigabit für VDSL interessieren. USB Share ist doch im höheren Preissegment schon standart ...
#3
Registriert seit: 10.05.2007

Hauptgefreiter
Beiträge: 214
\"Der Play-Router soll 99 Euro kosten, während der Play-Router mit 129 Euro zu Buche schlägt.\"

äh, ja
#4
Registriert seit: 16.02.2010

Matrose
Beiträge: 3
fail *FACEPALM*
#5
customavatars/avatar32263_1.gif
Registriert seit: 28.12.2005
BRD - Lübeck
Stabsgefreiter
Beiträge: 338
und denkt immer daran dios ist perfekt und hat noch nie einen fehler gemacht ...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]

Fünf Mesh-Systeme von ASUS, AVM, Devolo, Google und Netgear im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Nachladende YouTube-Videos, schlechte Streaming-Qualitäten und einige andere Auswirkungen machen dem Smartphone- und Tablet-Nutzer eine schlechte WLAN-Abdeckung schnell deutlich - eine gute Abdeckung in den eigenen vier Wänden ist daher heute für viele Anwender eine elementare Voraussetzung -... [mehr]

Synology DiskStation DS1517+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS1517PLUS_REVIEWTEASER

Synology hat zur CeBIT 2017 mit der DiskStation DS1517+ eine überarbeitete Version der auch bei Enthusiasten beliebten 5-Bay-NAS DiskStation DS1515+ vorgestellt, welche nun mit einem integrierten PCIe-Slot punkten möchte, über welchen sich wahlweise eine 10-Gigabit-Netzwerkkarte oder ein... [mehr]

Synology DiskStation DS218play im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS218PLAY_REVIEW_TEASER

Mit der Diskstation DS218play hat Synology Ende letzten Jahres ein neues 2-Bay-NAS auf den Markt gebracht, welches sich in erster Linie für Multimedia-Anwendungen empfiehlt. Die vom Preis her im unteren Bereich angesiedelte DS218play soll insbesondere als Medienserver für das heimische... [mehr]

Wie funktioniert eigentlich ein Mesh-Netzwerk?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Aktuell ist beim Auf- und Ausbau von drahtlosen Netzwerken im Heimbereich ein klarer Trend zu erkennen. Mesh-Netzwerke sollen nicht nur eine einfache Möglichkeit für den Auf- und Ausbau liefern, sondern können auch beliebig erweitert werden. Doch wie funktioniert ein solches Mesh-Netzwerk? Wo... [mehr]

PoE in der Praxis: Netgear GS510TLP und Ubiquiti UniFi AP AC Lite

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR-POE

Wir haben uns hier schon häufiger WLAN-Hardware angeschaut, die dazu dient das heimische Netzwerk zu beschleunigen. Oft ist es einfach nicht möglich in einer Eigentums- oder Mietwohnung Netzwerkkabel zu verlegen. Auch wer ein je nach Baujahr bereits in einem Ein- oder Mehrfamilienhaus lebt,... [mehr]