> > > > 500 MBit/s Datenübertragung mittels sichtbarem Licht

500 MBit/s Datenübertragung mittels sichtbarem Licht

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx_news_newForscher von Siemens haben in Kooperation mit dem Berliner Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut einen neuen Geschwindigkeitsrekord in der kabellosen Datenübertragung erreicht. Es sind Datenraten von bis zu 500 MBit pro Sekunde möglich. Damit übertraf man die bisherige Geschwindigkeit von 200 MBit pro Sekunde deutlich. Die Daten wurden in einem freien Raum über eine Wegstrecke von fünf Metern mittels einer weißen Leuchtdiode übertragen. Die LED stammt von der Siemens-Tochter Osram und kann schnell genug moduliert werden, um eine so hohe Datenrate zu erreichen. Als Empfänger wird ein Fotodetektor genutzt, der die Lichtsignale in elektrische Impulse umwandelt. Die Technik könnte in ganz verschiedenen Bereichen ihren Einsatz finden - angefangen im eigenen Heim, um das WLAN zu ersetzen. Das menschliche Auge kann bei der Übertragung keinerlei Änderung der Helligkeit wahrnehmen. Aber auch in Bereichen wo der Einsatz von Funkwellen nur beschränkt möglich ist. Beispielsweise in der Medizin, aber auch im Freien. Man denkt noch einen Schritt weiter und könnte mit der neuen Technik in Zukunft Fahrzeuge über die Verkehrsampeln mit Daten versorgen. Durch die Verwendung mehrerer LEDs lassen sich auch größere Wegstrecken überbrücken. Im Laufe des Jahres soll der neue Standard Visible Light Communication, kurz VLC, veröffentlicht werden.

Weiterführende Links

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (30)

#21
Registriert seit: 10.05.2009

Matrose
Beiträge: 0
Natürlich geht das. Bei hohen Frequenzen sogar noch besser. Das nennt sich dann Tiefpaß bzw. Hochpaß. Da das Sonnenlicht eine richtig niedrige Frequenz hat , kann man dieses mit einem Hochpaß aussperren und nur die interessanten hochfrequenten Anteile werden weiter verarbeitet. Nichts anderes passiert in jedem Rundfunkempfänger der alten Art (Bandpaß).

Was mir mehr Sorgen macht ist die Tatsache, dass Siemens das entwickelt...
#22
Registriert seit: 16.11.2009
Dresden
[Online] - Redakteur
Horst
Beiträge: 5675
Ich sehs sogar positiv. Wenn ein Unternehmen in Forschung investiert, bedeutet dass das es Interesse an dem Projekt hat und in der Folge durchaus vermag die Forschungsarbeit bspw. durch weitere Invesitionen zu beschleunigen. Und neue Technologie die von Großkonzernen gefördert wird und sich somit recht schnell verbreitet kann für uns nur positiv sein.
#23
customavatars/avatar9491_1.gif
Registriert seit: 15.02.2004
Schöningen
Flottillenadmiral
Beiträge: 4307
Zu dem Thema was interessantes: http://en.wikipedia.org/wiki/RONJA aber halt nur 10 Mbit/s.
#24
Registriert seit: 10.03.2009
München
Matrose
Beiträge: 27
@topic
Schön und gut bringt es auf dem Markt.
Technik die sich weit verbreiten soll muss auch billig sein.

@offtopic
Thema Siemens:
Da will ich weiter nichts hören, viele Ideen scheitern einfach am Verbraucher. Steuerbare Ampeln (fortgeschrittener als heutzutage) hätten wir schon längst wenn es einen Mehrpreis wert gewesen wäre.

Ampel, Navi und jedes Auto zu verknüpfen würde mehr Tonnen an schädlichen Gasen einsparen, als die Produktion der ganzen Teile gekostet hätte.
Wenn man alles perfekt ineinander steuern könnte.
Nunja, Siemens ist auch nicht mehr das was es einmal war.
#25
customavatars/avatar50294_1.gif
Registriert seit: 27.10.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 1615
Hm kann mir mal jemand erklären wie es bei Übertragung mit Licht, in dem falle sogar sichtbaren eine Verbindung zu einem Objekt geben soll wenn es in im \"Schatten\" steht? Also wenn ich zwischen LED und Empfänger eine schwarze holzplatte/AluPlatte etc. hänge, oder einfach eine Hauswand. Wo mache ich da den Denkfehler?

@vegasun: Ja klar gibts beides, und beides hängt zusammen: Lambda=c/f, du kannst dann umrechnen mit wieviel Hz z.B deine neue Maus strahlt(848nm z.B)

MFG Jubeltrubel
#26
customavatars/avatar6365_1.gif
Registriert seit: 02.07.2003
Benztown
IT-Kernel
Beiträge: 1215
lol ... natürlich braucht man eine Sichtverbindung für optische Datenübertragung durch die Luft!
Alternativ noch mit Reflektoren, aber das ist ja praktisch auch nur eine Umleitung der Sichtverbindung..

Zitat little_skunk;13788896
Es muss doch nur die Sonne ins Zimmer scheinen. Die strahlt jede Wellenlänge des sichtbaren Lichtes aus. Wie soll jetzt der Fotodetektor die kleine LED noch warnehmen, wenn er von einer der stärksten Lichtquellen angestrahlt wird? Das halte ich für unwarscheinlich. Da will ich schon eine ordentliche Erklärung und nicht nur ein Versprechen vom Hersteller.

Nach dieser Theorie dürfte kein Wesen mehr was sehen können wenn die Sonne scheint!

Alles was wir sehen ist Datenübertragung per Licht ... klick! ;-)
#27
Registriert seit: 18.02.2009
Hamburg
Bootsmann
Beiträge: 708
Ich kann mir das sehr gut als wlan ersatz denken...
Allerdings brauchts dann in jedem raum ne Hauptbeleuchtung mit diesen leds.
Zum thema abhörsicher und strahlungsfrei:
Jedes der dinger wird mit ettlichen Watt HF moduliert (500mhz bei 500Mbit).
Und die kann man dann garantiert abhören und einfachst decoden.
Also nix mit abhörsicher.
#28
Registriert seit: 17.08.2006

Kapitän zur See
Beiträge: 3779
Zitat 7even;13813689
Nach dieser Theorie dürfte kein Wesen mehr was sehen können wenn die Sonne scheint!


Es ist keine Theorie. Je Stärker die Sonne strahlt um so heller werden auch alle Licht reflektierenden Objekte. Eine LED reflektiert kein Licht sondern erzeugt welches. Desshalb siehst du in der Nacht die Sterne und andere Lichtquellen über weite Entfernung. Am Tage würdest du behaupten sie wären aus. Blind bist du desshalb nicht. Es ist einfach ein Unterschied ob ein Objekt selber Licht ausstrahlt oder nur Licht reflektiert.

Langsam aber sicher kommen wir aber zu weit vom Thema ab.

BTW. Wenn ihr Nachts schlafen wollt, müsst ihr das WLAN ausmachen. Irgendwie unpraktisch.
#29
customavatars/avatar6365_1.gif
Registriert seit: 02.07.2003
Benztown
IT-Kernel
Beiträge: 1215
Das ist vollkommen klar was du da erzählst, nur hat das nix mit der Situation hier zu tun. Es geht ja nicht um Lichtübertragung von Galaxie zu Galaxie.
Das ist doch eine völlig absurde Dimension die zu zum Vergleich hier anziehst. Es geht um Dimensionen wie LEDs an deinem PC die du auch bei Sonnenlicht erkennen kannst. Und ja, das ist bei hellem Sonnenschein schwieriger aber deine Augen sind auch nicht das physikalisch Beste was optisch möglich ist.

Wurde eigentlich irgendwo behauptet, es muss sich zwingend um sichtbares Licht handeln?
#30
Registriert seit: 17.08.2006

Kapitän zur See
Beiträge: 3779
Zitat 7even;13820618
Das ist vollkommen klar was du da erzählst, nur hat das nix mit der Situation hier zu tun. Es geht ja nicht um Lichtübertragung von Galaxie zu Galaxie.


Das ist nur ein Beispiel weil einige hier den Unterschied zwischen "selbst Licht erzeugen" und "Licht reflektieren" nicht kennen.

Zitat
Es geht um Dimensionen wie LEDs an deinem PC die du auch bei Sonnenlicht erkennen kannst.


Der Mensch ist kein einzelner Fotodetektor. Desshalb kannst du die LED leuchten sehen. Ich habe vor kurzem ein interessanten Bericht gesehen. Da ging es um Fernlicht beim Auto. In das Auto wurden Sensoren verbaut, die entgegenkommende Autos erkennen sollen und automatisch auf Ablendlicht umschalten sollen. Funktioniert aber nicht 100%. Das System hat teilweise Reflektionen von Straßenschildern erkannt und auf Ablendlicht umgeschaltet. Der Mensch kann aber beides Problemlos voneinander Unterscheiden. Warum konnte das Auto das nicht? Es geht beim Mensch weniger um das Auge als um die Nachbearbeitung durch das Gehirn. Dessen Rechenleistung steht uns noch nicht zur Verfügung.

Zitat

Und ja, das ist bei hellem Sonnenschein schwieriger aber deine Augen sind auch nicht das physikalisch Beste was optisch möglich ist.


Verstehe ich das richtig? Du behauptest, dass ein Fotodetektor physikalisch besser ist als das menschliche Auge? Man könnte deine Aussage jedenfalls so (falsch) verstehen.

Du bist aber der 1., der das Problem verstanden hat. Bei Sonnenlicht ist es zumindest schwieriger die LED zu erkennen. Ich behaupte darüber hinaus aber noch, dass nicht die Sonne das eigentliche Problem ist sondern jede Reflektion oder Lichtquelle mit der richtigen Wellenlänge. Wenn davon in der Summe genug auf den Fotodetektor treffen, läuft das aufs gleiche hinaus. Die Sonne muss nicht mal direkt auf den Fotodetktor treffen.

Ich sage ja nicht, dass es in vieleicht 5 Jahren nicht möglich ist. Ich sage nur, dass man die Quelle mit Vorsicht genießen sollte. Fakt ist laut Quelle, dass sie es geschaft haben eine LED zu verbessern. Nicht mehr und nicht weniger. Alles anders sind Mutmaßungen, Hoffnungen und Visionen. Trotzdem behaupten einige hier, dass diese Visionen bereits jetzt sofort umsetzbar sind. Das wäre zwar schön aber ich habe das so meine Zweifel.

Zitat

Wurde eigentlich irgendwo behauptet, es muss sich zwingend um sichtbares Licht handeln?


Gute Frage. Es steht eigentlich in der Quelle aber Kernaussage ist ja die neue LED unabhängig von ihrer Wellenlänge. Wie wärs mit schwachem UV Licht? Soweit ich weiß ist Fensterglas nicht durchlässig für bestimmte Wellenlängen des UV Lichts. Hätte doch enorme Vorteile. Allerdings schreien dann die Elektrosmog Fanatiker wieder auf.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]

QNAP TS-451A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TS-451A_TEASER

QNAP hat sein bereits umfangreiches Produktportfolio wieder einmal überarbeitet und mit den beiden neuen Modellen der TS-x51A-Serie zwei leistungsfähige NAS für den Heimbereich vorgestellt, in welchen ein schneller Intel Celeron N3060 zum Einsatz kommt. Dank HDMI-Ausgang plus Fernbedienung... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]

Synology DiskStation DS1517+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS1517PLUS_REVIEWTEASER

Synology hat zur CeBIT 2017 mit der DiskStation DS1517+ eine überarbeitete Version der auch bei Enthusiasten beliebten 5-Bay-NAS DiskStation DS1515+ vorgestellt, welche nun mit einem integrierten PCIe-Slot punkten möchte, über welchen sich wahlweise eine 10-Gigabit-Netzwerkkarte oder ein... [mehr]

Fünf Mesh-Systeme von ASUS, AVM, Devolo, Google und Netgear im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Nachladende YouTube-Videos, schlechte Streaming-Qualitäten und einige andere Auswirkungen machen dem Smartphone- und Tablet-Nutzer eine schlechte WLAN-Abdeckung schnell deutlich - eine gute Abdeckung in den eigenen vier Wänden ist daher heute für viele Anwender eine elementare Voraussetzung -... [mehr]