> > > > 802.11-n-WLAN im Geschwindigkeitsrausch

802.11-n-WLAN im Geschwindigkeitsrausch

Veröffentlicht am: von
hardwareluxx_news_newWährend der aktuelle Wireless-Standard 802.11-n mit zwei Datenkanälen mit je 150 Mbps funkt, sollen künftige Chips mit bis zu vier Kanälen funken können und so die Geschwindigkeit deutlich anheben. Für das nächste Jahr sind jedoch zunächst Dreikanalchips geplant, die einen theoretischen Gechwindigkeitsvorteil von 50 Prozent bieten sollen. Geräte mit drei oder mehr Antennen könnten dann von der neuen Technik gebrauch machen und deutlich bessere Ergebnisse liefern. Aber auch die Arbeit an neuen Standards steht nicht still - mit dem 802.11-ac-Standard soll der weniger ausgelastete 5-GHz-Bereich mit neuen Techniken und erhöhter Geschwindigkeit entsprechend belastet werden. Angefangen werden könnte auf dieser Frequenz mit einer theoretischen Transferrate vpon 1,2-Gbps - eine Leitung mit 4,8-Gbps kann erst realisiert werden, wenn eine bessere Modulationstechnik auf dem Markt ist. Letztere wird jedoch wohl kaum vor 2011 auf dem Consumer-Markt erscheinen.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 25.03.2005
127.0.0.1
Kapitän zur See
Beiträge: 3651
Zitat mRAC [HWLUXX];13500329
Für das nöchste Jahr sind jedoch zunächst Dreikanalchips geplant, die einen theoretischen Gechwindigkeitsvorteil von 50 Prozent bieten sollen.


;)
#2
customavatars/avatar19593_1.gif
Registriert seit: 17.02.2005

Redakteur
Beiträge: 12211
Beseitigt!
#3
Registriert seit: 15.10.2008
Schwabenländle
Bootsmann
Beiträge: 546
das sind eh alles theoretische werte

mein kumpel mit DSL 50k konnte mim Wlan 54mbits gerdade mal um die 2-3Mb/s runterladen was in etwa dsl. 20-25.000 entspricht

erst nach dem er auf Lan gestiegen ist ( 100mbits ) läd der nun mit über 6mb/s , wie man sieht sind die theoretischen bandbreiten vom Wlan weit entfernt von der praktischen umsetzung

ps. der Empfang war bei hervorragend , 1mauer war dazwischen
#4
Registriert seit: 06.05.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3764
WLAN 54 MBit mach Netto auch nur < 25 MBit mit.
802.11-n reicht aber für eine 50 MBit Leitung aus. Wenn sich der Empfänger halt nicht zu weit von dem Router/AP entfernt befindet.

Solange WLAN kein Gbit liefert, bleib ich bei dem Netzwerk-Kabel ;)
#5
Registriert seit: 11.12.2005

Kapitänleutnant
Beiträge: 1658
Also mit 802.11n kann ich mit bis zu 12,6MB/Sek saugen in der Uni ...
#6
customavatars/avatar50294_1.gif
Registriert seit: 27.10.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 1615
Ich sehe Wlan meist sowieso eher als Nice to have an, nicht als feste stetige Verbindung. Ich bin immer wieder froh an meinen Standorten Lan Kabel verlegt zu haben, da schwankt nichts und hab immmer ~10MB/s (Laptop hat nur 100Mbit Karte). Mit Wlan hat man immernur huddel, mit den ganzen Routern die man von seinen ISPs bekommt ist meist nur 2~MB/s netto drin, damit kann man nichtmal HD streamen :) Leider kann unser Router kein N, sodass ich dieses Feature nicht austesten kann. Auch meine Uni hat an einem Standort nur G, sonst eigentlich nicht zu gebrauchendes Wlan -.-
Wie sieht es denn damit aus ob man diese neue Technik auch neben der alten fahren kann? Also g, n und ac? Sodass je nach Client alle bedient werden können.

MFG Jubeltrubel
#7
Registriert seit: 12.05.2007

Bootsmann
Beiträge: 592
@ Jubeltrubel: g und n kannst du parallel betreiben, da n auch im 2,4GHz Band funken kann. Aber wenn ac nur im 5GHz Band funkt brauchst du für den g-Standard ein zusätzliches 2,4GHz Band. n und ac sind (da beides 5GHz-fähig) parallel betreibbar.
#8
Registriert seit: 17.08.2006

Kapitän zur See
Beiträge: 3779
Zitat Jubeltrubel;13506838
Mit Wlan hat man immernur huddel, mit den ganzen Routern die man von seinen ISPs bekommt ist meist nur 2~MB/s netto drin, damit kann man nichtmal HD streamen :) Leider kann unser Router kein N, sodass ich dieses Feature nicht austesten kann. Auch meine Uni hat an einem Standort nur G, sonst eigentlich nicht zu gebrauchendes Wlan -.-
Wie sieht es denn damit aus ob man diese neue Technik auch neben der alten fahren kann? Also g, n und ac? Sodass je nach Client alle bedient werden können.

MFG Jubeltrubel


Also erstmal hast du natürlich Recht. Lankabel ist immer zu bevorzugen. Das will ich garnicht bestreiten. Mich stören aber 2 Punkte an deiner Aussage.

1. Kann man HD sehr wohl mit 2MByte/s streamen. Es kommt nur darauf an wie der HD Film komprimiert ist. Bei mir sind die FullHD Filme maximal 10GB groß. 10GB für 2h Film macht 1,4MByte/s. Alles kein Problem.

2. Schau dir mal den N Standard an. Da ist ganz genau die Kompatibilität zu anderen WLAN Clients definiert. Du kannst problemlos die neuen und alten Clients zusammen laufen lassen ohne gleich das komplette Netz auszubremsen. Wenn du einen "Dual AP" nimmst, ist das sogar ganz ohne Geschwindigkeitsverlust möglich.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]

QNAP TS-451A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TS-451A_TEASER

QNAP hat sein bereits umfangreiches Produktportfolio wieder einmal überarbeitet und mit den beiden neuen Modellen der TS-x51A-Serie zwei leistungsfähige NAS für den Heimbereich vorgestellt, in welchen ein schneller Intel Celeron N3060 zum Einsatz kommt. Dank HDMI-Ausgang plus Fernbedienung... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]

Synology DiskStation DS1517+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS1517PLUS_REVIEWTEASER

Synology hat zur CeBIT 2017 mit der DiskStation DS1517+ eine überarbeitete Version der auch bei Enthusiasten beliebten 5-Bay-NAS DiskStation DS1515+ vorgestellt, welche nun mit einem integrierten PCIe-Slot punkten möchte, über welchen sich wahlweise eine 10-Gigabit-Netzwerkkarte oder ein... [mehr]

Fünf Mesh-Systeme von ASUS, AVM, Devolo, Google und Netgear im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Nachladende YouTube-Videos, schlechte Streaming-Qualitäten und einige andere Auswirkungen machen dem Smartphone- und Tablet-Nutzer eine schlechte WLAN-Abdeckung schnell deutlich - eine gute Abdeckung in den eigenen vier Wänden ist daher heute für viele Anwender eine elementare Voraussetzung -... [mehr]