> > > > Amazon Fire TV Stick soll in der zweiten Generation bald Deutschland erreichen

Amazon Fire TV Stick soll in der zweiten Generation bald Deutschland erreichen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Amazon Fire StickIm Oktober 2016 erschien in den USA bereits eine neue Genration des Amazon Fire TV Sticks. Die neue Variante setzt nun auf einen Quad- statt einen Dual-Core, der zudem mit 1,3 statt wie bisher 1,0 GHz taktet. Für RAM und Speicherplatz ist es hingegen bei jeweils 1 bzw. 8 GB geblieben. Aber dem neuen Fire TV Stick liegt direkt in den USA für 39,99 US-Dollar die Sprachfernbedienung mit Alexa-Unterstützung bei. In Deutschland kostet ein Amazon Fire TV Stick der ersten Generation aktuell 39,99 Euro. Die Sprachfernbedienung ist separat für 24,99 Euro erhältlich – liegt aber immerhin dem Fire TV für 89,99 Euro direkt bei. Geht man davon aus, dass der Fire TV Stick der zweiten Generation bei uns mit der Fernbedienung und Alexa-Unterstützung 39,99 Euro kosten könnte, würde man definitiv mehr fürs Geld bekommen. Laut aktuellen Gerüchten, könnte er tatsächlich schon bald Deutschland erreichen.

Amazon Fire TV Stick Zweite Generation

So sind die Amazon Fire TV Stick plötzlich in den USA knapp geworden. Das soll angeblich daran liegen, dass Amazon nun einen Teil der Produktion für Europa abzwacke – genau genommen für das Vereinigte Königreich und den deutschen Markt. Amazon selbst schweigt aktuell aber noch zu diesem Thema. Sollten die Gerüchte zutreffen, könnten wir aber vielleicht ja schon im März oder April mit der zweiten Generation des Amazon Fire TV Stick für Deutschland rechnen. Jetzt heißt es einfach beobachten und auf Amazons weitere Vorgehensweise warten.

Social Links

Kommentare (75)

#66
customavatars/avatar30239_1.gif
Registriert seit: 24.11.2005

Großadmiral
Beiträge: 15700
Das Problem ist die PS3(Fat) hat nur sehr langsames G Wlan so dass er bei mir öfters auf nicht HD Auflösung zurückfällt (ist bei Apple TV3 mit 5Gz N Wlan nicht der Fall).
Wurde aber jetzt verbessert, es wird auf der HDD Zwischengepuffert.
#67
Registriert seit: 16.05.2015

Stabsgefreiter
Beiträge: 362
Ausgemachter Unfug? So wie die massenhafte Überwachung des Nsa? Die eine amente an Datenverkehr mitschneiden .Ob jetzt bei Amazon wirklich mitgeschnitten wird und man versucht alles auszuwerten, ist eine andere Sache.

Das die Leute nach dem NSA-Skandal da misstrauisch geworden sind, kann ich nachvollziehen.
#68
customavatars/avatar48845_1.gif
Registriert seit: 06.10.2006
Ba-Wü & WÜ
Kapitän zur See
Beiträge: 3859
Zitat OiOlli;25353295
Ausgemachter Unfug? So wie die massenhafte Überwachung des Nsa? Die eine amente an Datenverkehr mitschneiden .Ob jetzt bei Amazon wirklich mitgeschnitten wird und man versucht alles auszuwerten, ist eine andere Sache.

Das die Leute nach dem NSA-Skandal da misstrauisch geworden sind, kann ich nachvollziehen.

Die Amazon Hardware sendet keine Audio-Klarstreams mit. Alles was die im Zweifel tut ist das im Raum gesprochene Analysieren und auf Matches abklopfen und dann ein paar kB Daten schicken. Von einem Mitschnitt redet wirklich niemand. Das wäre auch relativ einfach nachzuweisen.

Damit das, wovor man hier Angst hat überhaupt eintritt, müsste die Firmware oder Software der Geräte komplett umgeschrieben, per Update an die Teile verteilt werden. Amazon müsste im engen Schulterschluss mit der Regierung arbeiten, damit das überhaupt möglich ist. Kommt das raus, wäre das Unternehmen platt. Das wäre ein Desaster für's Image des Unternehmens. Würden die dagegen nur aus Marketinggründen auf einige Keywoards hin Matches suchen, würde sich das noch im Zuge verbesserter Nutzererfahrung mit Amazon begründen lassen. Das zur Verfügung stellen der Hard- und Software zu Spionagezwecken jedoch nicht.

Aus aktueller Sicht glaube ich, dass Amazon derzeit nur weiß, wie oft der Nutzer "Alexa" sagt und hinter welchem Anschluss der Echo hängt und welche Funktionien über Alexa aufgerufen werden. Genauso wie google weiß, wonach man in ihrer Suchmaschine sucht. Er kennt weder das Geschlecht des Nutzers, noch dessen Stimmfarbe, noch sonst was. Das Geschlecht ergibt sich maximal aus dem Kontext.

Das heißt, dass die NSA vom Echo Daten mitschneiden kann solange auch immer sie möchten. Solange Amazon keinen Zugriff auf die Programmierung gestattet, weiß die NSA rein garnichts. Wenn Amazon das Gerät je zu Marketingzwecken einsetzt und auf gewisse Keywords Meldung gibt, weiß die NSA damit auch nur, wie oft in dem Haushalt das von Amazon bestimmte Keywords gesagt werden.
Wobei da auch erst noch der Schritt dazwischen steht, dass die abgefangenen Daten irgendwie verwertbar gemacht werden müssen. Da wird ja nicht durchgegeben "IP 163.99.20.92 | Kartoffelsalat | 5x". Das wird in irgend 'ner Chiffre Form durchgegeben, um die Datenmenge möglichst kompakt zu halten.

Damit die NSA davon einen praktischen Nutzen hat, müsste sie - ich wiederhole mich - an die Programmierung des Echo ran dürfen oder gezielt welche hacken. Und dieses Szenario halte ich für verteufelt unwahrscheinlich.

Grüße
Thomas
#69
customavatars/avatar30239_1.gif
Registriert seit: 24.11.2005

Großadmiral
Beiträge: 15700
80% deiner analysien hier basieren doch auf purer Spekulation, was amazon wie schnell ändern kann und ob mans merkt oder nicht weiss kein Mensch und du stellst es als Tatsache dar. Ganz schlecht..
#70
Registriert seit: 16.05.2015

Stabsgefreiter
Beiträge: 362
Echo sendet keine Mitschnitte?

Amazon.de Hilfe: Dialogverlauf aufrufen

Amazon.de Hilfe: Häufig gestellte Fragen zu Alexa und Alexa-Geräten

Ich zitiere mal.

Zitat
2. Werden sich die Spracheingabedienste im Laufe der Zeit verbessern?

Ja, Alexa ist so entwickelt, dass sie sich mit der Zeit verbessert. Alexa verwendet Ihre Sprachaufnahmen und andere Informationen, einschließlich von Diensten Dritter, um Ihre Fragen zu beantworten, Ihre Aufforderungen zu erfüllen sowie Ihr Erlebnis und unsere Dienste zu verbessern.


Ist auch klar. Die Sprachsteuerung muss auch mit Kindern, lispeln und Dialekten klar kommen.
#71
customavatars/avatar48845_1.gif
Registriert seit: 06.10.2006
Ba-Wü & WÜ
Kapitän zur See
Beiträge: 3859
Zitat Thrawn.;25353562
80% deiner analysien hier basieren doch auf purer Spekulation, was amazon wie schnell ändern kann und ob mans merkt oder nicht weiss kein Mensch und du stellst es als Tatsache dar. Ganz schlecht..

Deine auch, immerhin hat OiOlli es geschafft was handfestes rauszugraben, was immerhin den Mitschnitt nach Aufwecken von Alexa belegt.

Zitat
Ist auch klar. Die Sprachsteuerung muss auch mit Kindern, lispeln und Dialekten klar kommen.


Erstmal Danke für die Info, damit kann man was anfangen.

Die benötigte Rechenleistung zur Verbesserung der Spracherkennung wird halt ausgelagert. Ich seh im Büro ja schon an den Diktierprogrammen, dass die Datenbanken mit Vokabular, Verbesserungen und was weiß ich nicht ganz klein sind und Diktieren auch einiges an Rechenleistung braucht.

Grüße
Thomas
#72
customavatars/avatar30239_1.gif
Registriert seit: 24.11.2005

Großadmiral
Beiträge: 15700
Du gibst also zu das deine Posts pure Spekulation sind und wirfst es mir vor ?
Dann versuchst du es mit der benötigten Rechenleistung zu relativieren ? bekommst du Geld von amazon ?
#73
customavatars/avatar48845_1.gif
Registriert seit: 06.10.2006
Ba-Wü & WÜ
Kapitän zur See
Beiträge: 3859
Meine löchrigen Aluhüte sind selbstverständlich von Jeff Bezos direkt finanziert. Ich werde dafür bezahlt Foren zu unterwandern und alle davon zu überzeugen, dass wir nicht eh schon permanent überwacht werden. Erwischt.

Grüße
Thomas
#74
Registriert seit: 16.05.2015

Stabsgefreiter
Beiträge: 362
Thrawn du musst doch nicht so aggressiv reagieren, wir alle spekulieren hier rum, weil es kaum Daten gibt.
#75
customavatars/avatar27979_1.gif
Registriert seit: 03.10.2005
Rhein/Ruhr
Fregattenkapitän
Beiträge: 2615
@Thrawn
Ich wollte dich nicht beleidigen oder bloß stellen, alles gut. ;)

Es ist nicht so, dass ich nicht skeptisch bin und nicht weiß, welche Möglichkeiten es zum Abhören gibt. Es ist nur so, dass sowas wie der Echo nur ein weiteres Gerät ist, mit dem das theoretisch möglich ist. Das macht den Braten nicht mehr fett nach zig Jahren Smartphone in der Hosentasche. Und mir bringen die Vorteile bei der Nutzung dieser Devices mehr, als dass eventuelle Nachteile mich behelligen. Selbst wenn die mich nur aus finanziellen Aspekten ausspionieren würden, eine Kaufentscheidung fälle am Ende ich und nicht der Verkäufer. ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Teufel Mediadeck im Test - spaßiger Klang trifft hochwertiges Gehäuse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TEUFEL_MEDIADECK/TEUFEL_TEASER

Soundbars- und -decks haben in den Wohnzimmern dieser Welt in den letzten Jahren einen regelrechten Siegeszug angetreten. Im heimischen Büro sieht das noch etwas anders aus, denn hier dominieren nach wie vor klassische Stereo- und Surroundsetups. Geht es nach dem Berliner Direktversender Teufel... [mehr]

Blu-ray 3D: Vom Hype auf das Abstellgleis

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BLU-RAY_3D

Man kann nicht Drumherum reden: Der große Hype um 3D ist vorbei. Als 2009 James Camerons „Avatar: Aufbruch nach Pandora“ den Fokus der Aufmerksamkeit auf stereoskopisches 3D richtete, begann zunächst der große Rummel. Es blieb nicht nur bei Filmen in 3D, LG veröffentlichte sogar ein... [mehr]

Retro auf Maximum - Edifier R2730DB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/EDIFIER_R2730DB-TEASER

Wer viel Platz auf dem Schreibtisch hat oder nach einem ausgewachsenen Lautsprecher-System für das Wohnzimmer sucht, für den hat Edifier sein Stereo-Set R2730DB im Programm, das optisch voll auf Retro setzt, das unter der Haube aber mit moderner Technik aufwarten kann. Wir machen den Test, wie... [mehr]

Riva Audio Turbo X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RIVA_TURBOX/RIVA_TURBOX-TEASER

Riva Audio möchte mit dem Turbo X den Markt der kompakten Bluetooth-Lautsprecher aufmischen. Dafür sorgen soll die Trillium-Technologie, die dank eines raffinierten Algorithmus und drei Kanälen einen besonders voluminösen und weitläufigen Klang generieren soll. Ob das gelingt, klärt unser... [mehr]

Razer ManO'War im Test - Voluminös und bequem

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_MANOWAR/RAZER_MANOWAR-TEASER_KLEIN

Sollte der Name Programm sein, hat Razer mit seinem neuesten drahtlosen Gaming-Headset einiges vor: ManO’War, das zeigt, dass das neue Headset in die Vollen gehen soll und gleichzeitig dann zur Stelle ist, wenn es einmal so richtig kracht. Wie gut das funktioniert klärt unser Test. {jphoto... [mehr]

Razer bringt kabelloses Gaming-Headset ManO’War für 199,99 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/RAZER

Razer hat ein neues Gaming-Headset mit dem martialischen Namen ManO’War angekündigt. Die Kopfhörer kommen im Mai 2016 in Deutschland auf den Markt und werden 199,99 Euro kosten. Für diesen Preis erhalten Interessierte ein kabelloses Headset mit 7.1 Virtual Surround Sound, bis zu 14 Stunden... [mehr]