> > > > Das Beyerdynamic Custom Game ist ein Headset, das sich dem Spieler anpasst

Das Beyerdynamic Custom Game ist ein Headset, das sich dem Spieler anpasst

Veröffentlicht am: von

byerdynamic custom gameDer Hersteller Beyerdynamic hat ein neues Gaming-Headset vorgestellt, das mit einigen Besonderheiten aufwartet: So bietet das Custom Game, welches das Unternehmen auch auf der CES 2017 zeigen wird, viele Anpassungsoptionen. An der Seite ruht etwa ein Schieberegler, das das Bassreflex-Prinzip der Kopfhörer anpasst. Je nach Situation lassen sich so vier Klangprofile anwenden. Ein Handgriff kann so auch genügen, um Umgebungsgeräusche stärker zu dämmen oder nach Bedarf durchzulassen.

Neben der vierten Stufe für die stärkste Dämmung, gibt es auf Stufe 1 einen moderaten Bass – diese Einstellung empfiehlt Beyerdynamic zum Beispiel für Chats. Stufe 2 soll besonders für Action- und Rennspiele optimiert sein, während Stufe 3 den Bass dann besonders hervorhebt. Auch ein ausrichtbares Schwanenhalsmikrofon ist integriert. Sogar einen Poppschutz integriert der Hersteller und verbaut im Kabel eine kleine Fernbedienung zur Stummschaltung des Mikrofons bzw. der Regelung der Lautstärke. Auch Anrufe lassen sich über die Steuerung annehmen bzw. ablehnen sowie die Medienwiedergabe steuern.

Laut Beyerdynamic sei das Custom-Game-Headset auf Langlebigkeit ausgelegt. Sollte aber dennoch ein Teil beschädigt werden, will man Gamern noch viele Jahre Ersatzteile wie Ohrpolster und Kopfbänder anbieten, damit das Headset nicht neu gekauft werden muss. Wie der Name schon verrät, lassen sich zudem die Design-Elemente Ohrposter, Kopfband, Abdeckringe oder die seitlichen Cover auswechseln. Im Lieferumfang sind vier Cover-Motive enthalten, weitere wird es über die Website des Herstellers geben. Auch verschiedene Kabel soll es geben, um beispielsweise aus dem Custom Game ein klassisches Headset mit Smartphone-Remote oder einen DJ-Kopfhörer mit Spiralkabel zu machen.

Zu den technischen Daten ist zu ergänzen, dass die geschlossenen Kopfhörer einen Übertragungsbereich von 5 bis 35.000 Hz, eine Impedanz von 16 Ohm, eine Nennbelastbarkeit von 100 mW und eine Isolierung von Außengeräuschen um ca. 18 dB(A) bieten. Das Kondensator-Mikrofon mit Nierencharakteristik deckt den Bereich von 30 bis 18.000 Hz ab. Als Gewicht des Custom Game sind 282 g angegeben, Das Kabel ist ca. 1,2 m lang – ein Verlängerungskabel liegt bei. Angeschlossen wird das Headset via 3,5-mm-Klinke. Doch auch ein Adapter für 6,35 mm wird mitgeliefert.

Im deutschen Handel erscheint das Beyerdynamic im Februar 2017 und wird 199 Euro kosten. Zu sehen gibt es die Kopfhörer vorab aber auch auf der CES 2017 im Januar in Las Vegas.

Social Links

Kommentare (13)

#4
customavatars/avatar105480_1.gif
Registriert seit: 31.12.2008
Dieburg
Admiral
Beiträge: 29330
Zitat Streifi;25152323
naja wer auf das uboot feeling von closed headphones und die überspitzen höhen von BD steht wird hier sicher gut bedient... für mich pers. ist das t90 von bd momentan nach wie vor das einzig brauchbar headphone.


das beißt sich aber schon ordentlich...
#5
customavatars/avatar99457_1.gif
Registriert seit: 26.09.2008
Köln
Super Moderator
Random cool Title
Frau Fust
Beiträge: 3741
Zitat Streifi;25152323
naja wer auf das uboot feeling von closed headphones und die überspitzen höhen von BD steht wird hier sicher gut bedient... für mich pers. ist das t90 von bd momentan nach wie vor das einzig brauchbar headphone.


Die Aussage ist echt klasse, sich über die überspitzten Höhen (BeyerPeak) auslassen und im gleichen Atemzug den T90 als besten KH aufzählen der mit Abstand den größten Peak aller BDs hat :vrizz:

Sonst zum Headset:
Wenn das Ganze Ähnlich zu den COP oder COS ist, dann wäre das ein guter Deal im Bereich der Headsets. Bei vollwertigen Headsets hatte man eigentlich nur Auswahl im Bereich <100€ mit den HyperX oder eben gleich sehr teuer im Bereich MMX-300. Dazwischen war nichts wirklich brauchbares zu finden. Ich bin auf erste Tests gespannt
#6
customavatars/avatar35183_1.gif
Registriert seit: 12.02.2006
Korschenbroich
Kapitänleutnant
Beiträge: 1948
Habe momentan das Sennheiser Game One, bin damit auch absolut zufrieden, allerdings ist das hier, auch preislich sehr attraktiv und wenn ich das richtig verstanden habe auch teilweise offen. ist auf jedem fall nen versuch wert, denke ich.
#7
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8479
Der Custom One hatte doch gar keinen Beyer Peak, sollte also hier auch zutreffen. Ich fand die Qualität von dem Ding nur absolut mies, hat nur drei Jahre gehalten und in der Zwischenzeit zwei Kabel und drei Polster verschlissen.
#8
customavatars/avatar37147_1.gif
Registriert seit: 20.03.2006
München
Bootsmann
Beiträge: 642
Ein Feature was ich von meinem G4me Zero nicht mehr missen möchte ist das abschaltende Mikro wenn man es hoch klappt. Da das sonst niemand macht scheint Sennheiser das wohl patentiert zu haben oder warum hat das sonst niemand?

Auch der Lautstärkeregler an der rechten Seite ist sehr gut. Bei BD fühl ich mich immer in die 90er Jahre versetzt, auch wenn die Soundqualität noch so gut sein mag.
#9
Registriert seit: 02.02.2010
Braunschweig
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 420
Zitat Flatsch;25152362
Weil du das hier schon gehört hast oder wie?

gesendet mit smartdingens


ich hatte die custom ones zum test bestellt, und die hier sind nichts anderes als custom ones als headset.
#10
customavatars/avatar99457_1.gif
Registriert seit: 26.09.2008
Köln
Super Moderator
Random cool Title
Frau Fust
Beiträge: 3741
Zitat Armadillo;25153958
Ein Feature was ich von meinem G4me Zero nicht mehr missen möchte ist das abschaltende Mikro wenn man es hoch klappt. Da das sonst niemand macht scheint Sennheiser das wohl patentiert zu haben oder warum hat das sonst niemand?



Logitech hat das auch an seinen Headsets. Warum andere Hersteller das nicht machen liegt wohl auch an der Bauform des Mics. Um das ordentlich umzusetzen braucht es ein starres Mikrofon mit den flexiblen Schwanenhals Mics auf die BD z.B. setzt geht das nicht oder nur recht schlecht.
#11
Registriert seit: 02.02.2010
Braunschweig
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 420
Zitat sayer;25152844
Die Aussage ist echt klasse, sich über die überspitzten Höhen (BeyerPeak) auslassen und im gleichen Atemzug den T90 als besten KH aufzählen der mit Abstand den größten Peak aller BDs hat :vrizz:

Sonst zum Headset:
Wenn das Ganze Ähnlich zu den COP oder COS ist, dann wäre das ein guter Deal im Bereich der Headsets. Bei vollwertigen Headsets hatte man eigentlich nur Auswahl im Bereich <100€ mit den HyperX oder eben gleich sehr teuer im Bereich MMX-300. Dazwischen war nichts wirklich brauchbares zu finden. Ich bin auf erste Tests gespannt


ich hab nirgends gesagt das ich den peak von bds als negativ erachte... lesen in kombination mit verstehen ohne sich selber was rein zu dichten sollteste noch üben.
die einzige pers. wertung die du meinem op entnehmen könntest ist die das ich kein fan von closed bin nicht mehr, nicht weniger.
#12
customavatars/avatar86416_1.gif
Registriert seit: 04.03.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 5286
Handelt es sich hierbei einfach um den Custom One Pro als Headset-Variante oder wurde auch klanglich etwas geändert?
#13
customavatars/avatar99457_1.gif
Registriert seit: 26.09.2008
Köln
Super Moderator
Random cool Title
Frau Fust
Beiträge: 3741
Zitat Streifi;25155065
ich hab nirgends gesagt das ich den peak von bds als negativ erachte... lesen in kombination mit verstehen ohne sich selber was rein zu dichten sollteste noch üben.
die einzige pers. wertung die du meinem op entnehmen könntest ist die das ich kein fan von closed bin nicht mehr, nicht weniger.



Du bist also gegen geschlossene Kopfhörer aber die Wertung über die "überspitzten Höhen" welche du im gleichen Satz bringst, welchen du mit "..." abschließt, ist komplett unabhängig davon zu betrachten obwohl allein das Wort "überspitzt" schon eine negative Wertung der Höhen impliziert?

Das hat weniger was mit meinem Sprachverständnis zu tun als mit deiner Schreibweise ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Wavemaster TWO Pro im Test - Viel Spaß aus großem Volumen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WAVEMASTER_TWO_PRO_TEASER

Das neuen Stereo-Set Wavemaster TWO Pro soll im Premium-Segment auf dem Schreibtisch verortet werden und nicht nur mit einem erstklassigen Klang, sondern auch mit einer schlichten Optik auf Käuferfang gehen. Wie gut ihm das gelingen wird, klären wir in unserem ausführlichen Test. Die Wavemaster... [mehr]

Corsair HS50 im Test - guter Klang zum moderaten Preis

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_HS50_TEASER

Corsair konnte sich in den letzten Jahren im Bereich der Headsets mit seiner Void-Serie durchaus einen Namen machen – im Einsteigerbereich waren diese aber nicht angesiedelt. Um auch preisbewusste User anzusprechen, startet heute das neue Corsair HS50 Headset, das in unserem Test durchaus... [mehr]

Bowers & Wilkins PX im Test - Genau die richtige Mischung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PW_PX_TEASER

Die neuen Bowers & Wilkins PX sind die ersten Noise-Cancellation-Kopfhörer des etablierten englischen Audio-Spezialisten. In unserem ausführlichen Praxistest begleitet uns das Bluetooth-Headset nicht nur nach Las Vegas sondern auch im normalen Alltag und zeigt, ob Lösungen mit aktiver... [mehr]

Edifier Luna E e235 im Test - wohlklingender Eye-Catcher

Logo von IMAGES/STORIES/2017/EDIFIER_E253-TEASER

Das Edifier Luna E e235 kann in unserem Test mit einem exzellenten Klang und dem Verzicht auf so manches Kabel aufwarten, verlangt dafür von seinem Nutzer aber auch einiges ab. Der Preis ist hoch und die Optik gewöhnungsbedürftig. Ob am Ende dennoch ein überzeugendes Gesamtpaket herauskommt,... [mehr]

Fnatic Duel Headset im Test

Logo von IMAGES/STORIES/AWARDS/FNATIC_DUEL

Fnatic ist nicht nur ein extrem erfolgreicher Clan, sondern seit einiger Zeit auch mit eigener Gaming-Peripherie am Start. Neben der Tastatur Rush und der Maus Clutch, die wir bereits getestet haben, gibt es auch das hochwertige Gaming-Headset Fnatic Duel Modular, das in Kooperation mit der... [mehr]

Weltweit erste AV-Receiver: Denon und Marantz setzen auf DTS Virtual:X

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MARANTZ_DTS_VIRTUAL_X

Denon und Marantz haben als erste Anbieter AV-Receiver mit DTS Virtual:X veröffentlicht, bzw. durch Firmware-Updates kompatibel gemacht. Die Technik simuliert Höheneffekte, ohne dass tatsächlich Deckenlautsprecher vorhanden sein müssen. Das funktioniert sogar mit einfachen Stereo-Setups - so... [mehr]