> > > > Denon bringt noble Over-Ear-Kopfhörer AH-D7200 für 799 Euro

Denon bringt noble Over-Ear-Kopfhörer AH-D7200 für 799 Euro

Veröffentlicht am: von

Denon LogoDenon hat seinen neuen Over-Ear-Kopfhörer AH-D7200 vorgestellt. Stolze 799 Euro soll das Modell kosten und ist ab Januar 2017 im deutschen Handel erhältlich. Bei diesem Preis sind natürlich in erster Linie Audiophile die Zielgruppe, welche bereit sind für die entsprechende Klangqualität auch Geld auf den Tisch zu legen. Dabei setzt Denon unter anderem auf seine laut eigenen Aussagen speziell entwickelte „FreeEdge-Treibermembran“ mit 50 mm, Ohrschalen aus Walnussholz, schwebend gelagerten Buchsen, Neodym-Magnete (über 1 Tesla) sowie ein abnehmbares 7N-Kabel aus sauerstofffreiem Kupfer. Referenz möchte Denon mit diesem Kopfhörer laut Pressemitteilung aber nicht nur beim Klang, sondern auch beim Tragekomfort sein. Für die Ohrpolster setzt Denon auf Bezüge aus Kunstleder, die laut Hersteller in Japan entwickelt worden seien, um sich noch angenehmer als echtes Leder anzufühlen. Memory-Schaumstoff dient als Füllung.

Für die Bügel des AH-D7200 setzt Denon auf Aluminium, während das Kopfband außerdem mit echtem Schafleder umhüllt ist. Ohne Kabel wiegt der Kopfhörer 385 Gramm. Weiteres zu den restlichen, technischen Details dürfte man dann schon im Januar 2017 erfahren, denn dann erscheint Denons Flaggschiff-Kopfhörer AH-D7200 offiziell. Wer also nach einem Kopfhörer für gehobene Ansprüche sucht und bereit ist das nötige Geld in die Hand zu nehmen, kann Denons Modell ja eventuell im Blick behalten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar227006_1.gif
Registriert seit: 28.08.2015
Nürnberg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1592
Man ersetze "audiophil" durch "Snake Oil". Die Beschreibung der verwendeten Materialien könnte genauso gut aus einem F(l)achmagazin stammen wo z.B. der Tausch von Sicherungen durch irgendwelche, goldene Drähte empfohlen wird.

Der Kopfhörer wird zwar sicher toll aber nur für die Optik und fürs Marketing so eine Summe zu fordern, ist für mich nur schwer vorstellbar.

#2
customavatars/avatar46160_1.gif
Registriert seit: 29.08.2006
Bad Bentheim
Kapitän zur See
Beiträge: 3093
Kopfbügel Schafsleder, Bügel Alu, Gehäuse Walnussholz, aber die Ohrpolster, also das was auf der Haut aufliegt und wo man leicht ins Schwitzen gerät, Kunstleder?!? Und dafür 800€?!?

Die Denon-Topmodelle sind bestimmt nicht schlecht und ich bin froh, dass Denon wieder gute "normale" KH produziert, aber ich stimme GorgTech zu, dass ist Schlagenöl.

Ich hatte übrigens kurz einen Denon AH-D1100, hab einen der letzten neu als Restposten günstig ergattert, nach weniger als einem Jahr (fast täglicher) Nutzung brach einer der Plastikbügel. Schlecht hörte er sich nicht an, aber kein Vergleich mit meien AKG K601 oder K141 Monitor.
#3
Registriert seit: 11.06.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 156
ich dachte ab ~300€ gibts nur noch Elektrostaten zu finden, haben die wirklich noch nen "normalen" Treiber eingebaut.
#4
customavatars/avatar24803_1.gif
Registriert seit: 10.07.2005
Hessen
Banned
Beiträge: 1149
Ich hätte ja schon erwartet das Denon genug von der Materie versteht und Kirschholz verbaut (wärmerer Klang). Walnuss? Ne, dafür ist mir mein Geld dann doch zu schade.
#5
Registriert seit: 11.06.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 156
wo wir grade bei den materialen sind, Walnuss, Alu, Memoryfoam, Kunstleder ... sind wir hier bei IKEA?
#6
customavatars/avatar15481_1.gif
Registriert seit: 22.11.2004
FFM
Kapitän zur See
Beiträge: 3179
Zitat MG127;25146979
ich dachte ab ~300€ gibts nur noch Elektrostaten zu finden...


es gibt noch ein paar weitere Kandidaten mit normalen Treiber, z.B. Sennheiser HD 800 (S) oder Beyerdynamic T1. Und schlecht sind die nicht ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Wavemaster TWO Pro im Test - Viel Spaß aus großem Volumen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WAVEMASTER_TWO_PRO_TEASER

Das neuen Stereo-Set Wavemaster TWO Pro soll im Premium-Segment auf dem Schreibtisch verortet werden und nicht nur mit einem erstklassigen Klang, sondern auch mit einer schlichten Optik auf Käuferfang gehen. Wie gut ihm das gelingen wird, klären wir in unserem ausführlichen Test. Die Wavemaster... [mehr]

Corsair HS50 im Test - guter Klang zum moderaten Preis

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_HS50_TEASER

Corsair konnte sich in den letzten Jahren im Bereich der Headsets mit seiner Void-Serie durchaus einen Namen machen – im Einsteigerbereich waren diese aber nicht angesiedelt. Um auch preisbewusste User anzusprechen, startet heute das neue Corsair HS50 Headset, das in unserem Test durchaus... [mehr]

Bowers & Wilkins PX im Test - Genau die richtige Mischung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PW_PX_TEASER

Die neuen Bowers & Wilkins PX sind die ersten Noise-Cancellation-Kopfhörer des etablierten englischen Audio-Spezialisten. In unserem ausführlichen Praxistest begleitet uns das Bluetooth-Headset nicht nur nach Las Vegas sondern auch im normalen Alltag und zeigt, ob Lösungen mit aktiver... [mehr]

Edifier Luna E e235 im Test - wohlklingender Eye-Catcher

Logo von IMAGES/STORIES/2017/EDIFIER_E253-TEASER

Das Edifier Luna E e235 kann in unserem Test mit einem exzellenten Klang und dem Verzicht auf so manches Kabel aufwarten, verlangt dafür von seinem Nutzer aber auch einiges ab. Der Preis ist hoch und die Optik gewöhnungsbedürftig. Ob am Ende dennoch ein überzeugendes Gesamtpaket herauskommt,... [mehr]

Fnatic Duel Headset im Test

Logo von IMAGES/STORIES/AWARDS/FNATIC_DUEL

Fnatic ist nicht nur ein extrem erfolgreicher Clan, sondern seit einiger Zeit auch mit eigener Gaming-Peripherie am Start. Neben der Tastatur Rush und der Maus Clutch, die wir bereits getestet haben, gibt es auch das hochwertige Gaming-Headset Fnatic Duel Modular, das in Kooperation mit der... [mehr]

Weltweit erste AV-Receiver: Denon und Marantz setzen auf DTS Virtual:X

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MARANTZ_DTS_VIRTUAL_X

Denon und Marantz haben als erste Anbieter AV-Receiver mit DTS Virtual:X veröffentlicht, bzw. durch Firmware-Updates kompatibel gemacht. Die Technik simuliert Höheneffekte, ohne dass tatsächlich Deckenlautsprecher vorhanden sein müssen. Das funktioniert sogar mit einfachen Stereo-Setups - so... [mehr]