> > > > Khronos Group will offenen VR-Standard etablieren

Khronos Group will offenen VR-Standard etablieren

Veröffentlicht am: von

Khronos Group LogoDie Khronos Group ist ein offenes Konsortium aus Hardware- und Software-Anbietern, welches sich für offene Standards ohne Lizenzgebühren einsetzt. Bekannt ist die Khronos Group etwa für OpenGL und die API Vulkan. Jetzt hat die Khronos Group offiziell angekündigt, an einem offenem, plattformübergreifendem Standard für Virtual Reality zu tüfteln.

Aktuell herrscht hier noch Fragmentierung und für jede VR-Brille sind sehr unterschiedliche Treiber und Software-Lösungen notwendig. Das erschwert vor allem den Entwicklern von VR-Content die Arbeit und behindert natürlich die Adoption. Deswegen will die Khronos Group einen Standard mit APIs für zum Beispiel das Tracking und die Integration von Geräten in VR-Runtime-Umgebungen schaffen. Dadurch würden Entwickler es wesentlich leichter haben, zum Beispiel Virtual-Reality-Spiele parallel für mehrere Brillen zu optimieren. Detaillierte Entwürfe will man nach den ersten Absprachen innerhalb der Khronos Group erarbeiten. Dabei kommen dann auch die einzelnen Unterstützer zu Wort.

Khronos Group Logo Gross

Das führt zu der Frage: Wer beteiligt sich am offenen Standard für Virtual Reality, den die Khornos Group da plant? Denn ohne ein Kopfnicken der großen Player, würde ein Standard wenig nutzen. Allerdings ist zu begrüßen, dass unter anderem bereits AMD, ARM, Epic Games, Google, die Immersive Technology Alliance, Intel, LunarG, NVIDIA, Oculus VR, The Open Gaming Alliance, Razer, Sensics, Tobii, Valve und VeriSilicon ihre Unterstützung und Mitwirkung zugesagt haben. Somit sind die meisten der großen Player im Markt für Virtual Reality an Bord.

Nun kann natürlich etwas Zeit vergehen, bis tatsächlich ein Standard seitens der Khronos Group vorgelegt wird. Dann ist aber damit zu rechnen, dass die Nutzung von VR-Brillen etwas unkomplizierter werden dürfte und auch die Entwickler es leichter haben mehr Content für verschiedene Plattformen zu veröffentlichen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2327
Wie passt denn NVidia bitte in die Khronos Group?

Dieses Unternehmen ist doch quasi der Inbegriff von proprietären, völlig verrammelten Technologien.
#2
customavatars/avatar259313_1.gif
Registriert seit: 24.08.2016

Banned
Beiträge: 745
Warum sollten sie als GPU-Entwickler nicht dabei sein?

Auch NVIDIA ist an der Entwicklung von OpenCL, Vulkan, OpenAL,... beteiligt, deren Karten müßen diese Standards doch auch unterstützen.
#3
Registriert seit: 26.04.2015

Oberbootsmann
Beiträge: 823
@Morrich: Auch wenn das heute immer mehr Menschen glauben, die Welt ist nicht nur schwarz und weiß ......

Du kannst neben offenen Standards auch eigene (parallel) haben.
#4
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5635
Sie finden es bei ihrer Ausrichtung ja sicherlich auch nicht toll, dass es die Khronos Group gibt. Aber sie haben ja keine Wahl - wenn sie nicht mitmachen, funktionieren ihre GPUs in Zukunft nicht mehr, weil natürlich die Entwickler offene, gemeinsam entwickelte Industriestandards den Lizenzlösungen von Nvidia vorziehen werden.

Wenn die Khronos- Group in Zukunft zügiger eigene Standards bringt, kann ich mir auch nicht vorstellen, dass NV unnötig Geld in den Sand setzt, für eigene Lösungen.
AMD hat eine Weile lang verschlafen, Lösungen über die offene Plattform zu bringen, und ebenfalls Eigenentwicklungen wie Mantle gebracht, sodass Nvidia kaum einem Druck ausgesetzt war. Durch die bessere Werbung war Nvidia da bei ihrer Zielgruppe im Vorteil.
Nun ist es natürlich utopisch, mit Werbemitteln die Firmen davon zu überzeugen, dass ihr eigener offener Standard nicht sinnvoll wäre - es sieht also eigentlich so aus, als hätte AMD den Spieß umgedreht, wobei eigentlich der Spieß nur gerade gerückt wurde, da über die Khronos Group ja die Teilnehmer jeweils gleichberechtigt werden.
#5
Registriert seit: 14.12.2006
Schweiz
Oberbootsmann
Beiträge: 989
Lt. meinen Quellen bei AMD hat die Khronos Group zum Teil zu lange Latenzzeiten bei Neuerungen, u.a. weil die Khronos Mitglieder oft Änderungen hinauszögern um ihre eigenen Standards zuerst zu etablieren.

AMD wird bald ihrerseits auch wieder mit GPUOpen-Initiativen (ROCm, HiP, HCC) an den Markt kommen, die wie Mantle einen Hybrid zwischen offener (frontend) und geschlossener (backend) Architektur darstellen.

Das ist natürlich nicht förderlich, andererseits ist es halt so dass bei der ersten Generation einer neuen Technologie alle erstmal ihren proprietären Kram auf den Markt werfen. Den kann man, ist man nicht ultra-enthusiast, getrost auslassen. Ansonsten kauft man etwas proprietäres, das dann, sobald ein offener oder zumindest von allen lizenzierter Ansatz kommt, über Bord geworfen und schnell nicht mehr unterstützt wird.
(Siehe Glide ("konnte sich allerdings aufgrund der Beschränkung auf 3dfx-Hardware auf Dauer nicht durchsetzen"), Mantle (aufgelöst und die technischen Neuerungen in Vulkan und DX12 geschoben, u.a. weil Intel und nVidia sich ohne Konsensusgruppe geweigert haben, das zu adaptieren), PhysX (wird immer seltener adaptiert, da nur schlechte CPU Unterstützung ohne nVidia GPU) usw.)

CUDA stellt hier eine Ausnahme dar, da nVidia massiv ins Marketing, Industrie und Academia investiert hat. Wird aber z.T. auch wieder über Bord geworfen, u.a. bei Adobe, da auch Apple nVidia rausgeschmissen hat.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Wavemaster TWO Pro im Test - Viel Spaß aus großem Volumen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WAVEMASTER_TWO_PRO_TEASER

Das neuen Stereo-Set Wavemaster TWO Pro soll im Premium-Segment auf dem Schreibtisch verortet werden und nicht nur mit einem erstklassigen Klang, sondern auch mit einer schlichten Optik auf Käuferfang gehen. Wie gut ihm das gelingen wird, klären wir in unserem ausführlichen Test. Die Wavemaster... [mehr]

Corsair HS50 im Test - guter Klang zum moderaten Preis

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_HS50_TEASER

Corsair konnte sich in den letzten Jahren im Bereich der Headsets mit seiner Void-Serie durchaus einen Namen machen – im Einsteigerbereich waren diese aber nicht angesiedelt. Um auch preisbewusste User anzusprechen, startet heute das neue Corsair HS50 Headset, das in unserem Test durchaus... [mehr]

Bowers & Wilkins PX im Test - Genau die richtige Mischung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PW_PX_TEASER

Die neuen Bowers & Wilkins PX sind die ersten Noise-Cancellation-Kopfhörer des etablierten englischen Audio-Spezialisten. In unserem ausführlichen Praxistest begleitet uns das Bluetooth-Headset nicht nur nach Las Vegas sondern auch im normalen Alltag und zeigt, ob Lösungen mit aktiver... [mehr]

Edifier Luna E e235 im Test - wohlklingender Eye-Catcher

Logo von IMAGES/STORIES/2017/EDIFIER_E253-TEASER

Das Edifier Luna E e235 kann in unserem Test mit einem exzellenten Klang und dem Verzicht auf so manches Kabel aufwarten, verlangt dafür von seinem Nutzer aber auch einiges ab. Der Preis ist hoch und die Optik gewöhnungsbedürftig. Ob am Ende dennoch ein überzeugendes Gesamtpaket herauskommt,... [mehr]

Fnatic Duel Headset im Test

Logo von IMAGES/STORIES/AWARDS/FNATIC_DUEL

Fnatic ist nicht nur ein extrem erfolgreicher Clan, sondern seit einiger Zeit auch mit eigener Gaming-Peripherie am Start. Neben der Tastatur Rush und der Maus Clutch, die wir bereits getestet haben, gibt es auch das hochwertige Gaming-Headset Fnatic Duel Modular, das in Kooperation mit der... [mehr]

Das GSP 600 ist Sennheisers bestes Gaming-Headset

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SENNHEISER

Auch der deutsche Audiospezialist Sennheiser nutzt die CES für die Vorstellung neuer Produkte. Für Spieler besonders attraktiv ist dabei das GSP 600. Denn es soll das GAME ZERO als bestes Gaming-Headset von Sennheiser ablösen.  Dafür basiert es dann auch auf diesem Modell, wurde laut... [mehr]