> > > > Riva Audio Turbo X und Turbo S wollen mit speziellem Algorithmus für guten Klang sorgen

Riva Audio Turbo X und Turbo S wollen mit speziellem Algorithmus für guten Klang sorgen

Veröffentlicht am: von

riva logoDer Markt an mobilen Bluetooth-Audiolösungen ist bereits gut gefüllt – und künftig wird ein weiterer Anbieter versuchen, auf dem deutschen Markt Fuß zu fassen: Riva Audio. Zum Erfolg soll den kompakten Lautsprechern ein besonderes Audio-Design bzw. ein Algorithmus verhelfen, der dafür sorgen soll, dass Musik genau so klingt, wie sie im Tonstudio einmal gedacht war.

Anders als es normalerweise üblich ist, setzt Riva Audio bei seinen Lautsprechern auf drei Hoch-Mitteltöner. Zwei sitzen auf den kurzen Seitenteilen, während ein drittes Modell in der Mitte der Front verbaut wurde. Zudem gibt es auf Vorder- und Rückseite je zwei passive Basslautsprecher – auf Front aktiv, rückseitig passiv ausgeführt. Ein spezieller Algorithmus soll nun dafür sorgen, dass „echter“ Stereo-Sound über alle Treiber erzeugt wird. Allen Lautsprechern stehen beim Turbo X insgesamt 45 W an Leistung zur Verfügung.

Im Rahmen der Messe hatten wir kurz Zeit, uns die Modelle Turbo X und Turbo S kurz anzuhören. Dabei fiel auf, dass gerade das große Modell Turbo X gemessen an seiner Größe mit einem sehr voluminösen und runden Klang aufwarten kann. Insbesondere der Mitteltonbereich, der sonst gerne ausgespart wird, war im vollem Umfang vorhanden. Da es sich allerdings nur um eine Messedemonstration gehandelt hat , müssen solche Erfahrungen natürlich erst einmal mit Vorsicht betrachtet werden.

Während das große Modell Turbo X nur allein betrieben werden kann, ist es beim deutlich kompakteren Turbo S auch möglich, zwei Lautsprecher als Stereopaar zu koppeln. Die Bedienung der Lautsprecher erfolgt über Touch-Elemente auf der Oberseite. Die Bedienung ist intuitiv, gerade wer kleine Kinder im Haushalt hat, wird sich zudem freuen, dass die Bedienelemente gesperrt werden können. Im Betrieb sind die Lautsprecher nicht auf ihre externe Stromversorgung angewiesen, sondern können auch vom verbauten Akku mit Strom versorgt werden. Insgesamt soll es beim Turbo X so möglich sein, 26 Stunden Musik zu hören. Ebenso ist es möglich, über die Lautsprecher zu telefonieren, denn es wurden zwei Mikrofone mit einer Rauschunterdrückung verbaut.

Riva Audio möchte zeitnah in Deutschland auf den Markt kommen. Aktuell sind für den Turbo X 299 Euro und für das kleinere Modell Turbo S 249 Euro angedacht, die Preise sind aber noch nicht final. Im Herbst, also vermutlich zur IFA, folgt darüber hinaus ein Multiroom-System, das auf der gleichen Lautsprechertechnik basiert.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Wavemaster TWO Pro im Test - Viel Spaß aus großem Volumen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WAVEMASTER_TWO_PRO_TEASER

Das neuen Stereo-Set Wavemaster TWO Pro soll im Premium-Segment auf dem Schreibtisch verortet werden und nicht nur mit einem erstklassigen Klang, sondern auch mit einer schlichten Optik auf Käuferfang gehen. Wie gut ihm das gelingen wird, klären wir in unserem ausführlichen Test. Die Wavemaster... [mehr]

Corsair HS50 im Test - guter Klang zum moderaten Preis

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_HS50_TEASER

Corsair konnte sich in den letzten Jahren im Bereich der Headsets mit seiner Void-Serie durchaus einen Namen machen – im Einsteigerbereich waren diese aber nicht angesiedelt. Um auch preisbewusste User anzusprechen, startet heute das neue Corsair HS50 Headset, das in unserem Test durchaus... [mehr]

Bowers & Wilkins PX im Test - Genau die richtige Mischung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PW_PX_TEASER

Die neuen Bowers & Wilkins PX sind die ersten Noise-Cancellation-Kopfhörer des etablierten englischen Audio-Spezialisten. In unserem ausführlichen Praxistest begleitet uns das Bluetooth-Headset nicht nur nach Las Vegas sondern auch im normalen Alltag und zeigt, ob Lösungen mit aktiver... [mehr]

Edifier Luna E e235 im Test - wohlklingender Eye-Catcher

Logo von IMAGES/STORIES/2017/EDIFIER_E253-TEASER

Das Edifier Luna E e235 kann in unserem Test mit einem exzellenten Klang und dem Verzicht auf so manches Kabel aufwarten, verlangt dafür von seinem Nutzer aber auch einiges ab. Der Preis ist hoch und die Optik gewöhnungsbedürftig. Ob am Ende dennoch ein überzeugendes Gesamtpaket herauskommt,... [mehr]

Fnatic Duel Headset im Test

Logo von IMAGES/STORIES/AWARDS/FNATIC_DUEL

Fnatic ist nicht nur ein extrem erfolgreicher Clan, sondern seit einiger Zeit auch mit eigener Gaming-Peripherie am Start. Neben der Tastatur Rush und der Maus Clutch, die wir bereits getestet haben, gibt es auch das hochwertige Gaming-Headset Fnatic Duel Modular, das in Kooperation mit der... [mehr]

Weltweit erste AV-Receiver: Denon und Marantz setzen auf DTS Virtual:X

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MARANTZ_DTS_VIRTUAL_X

Denon und Marantz haben als erste Anbieter AV-Receiver mit DTS Virtual:X veröffentlicht, bzw. durch Firmware-Updates kompatibel gemacht. Die Technik simuliert Höheneffekte, ohne dass tatsächlich Deckenlautsprecher vorhanden sein müssen. Das funktioniert sogar mit einfachen Stereo-Setups - so... [mehr]