> > > > Photofast i-FlashDrive EVO im Nachtest

Photofast i-FlashDrive EVO im Nachtest

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx news newIm November bot Photofasts i-FlashDrive EVO im Test eine eher schwache Leistung in Sachen Übertragungsraten, entsprechend schlecht fiel das Fazit aus. Wie sich mittlerweile jedoch herausgestellt hat, waren zahlreiche Testmuster des Speicher-Sticks fehlerhaft - laut Hersteller der Grund für das geringe Tempo. Dank eines neuen Exemplars, das korrekt arbeiten soll, konnten wir die Messungen nun wiederholen.

Das Ergebnis: Sowohl im ATTO Disk Benchmark als auch im CrystalDiskMark erreicht der Stick deutlich höhere Übertragungsraten als noch im ersten Test. Bei Durchläufen mit Standardeinstellungen wurden im ATTO-Tool beim Lesen und Schreiben etwa 56 bis 544 respektive 51 bis 467 MB pro Sekunde erreicht, der zweite Benchmark spricht im sequentiellen Test von circa 20 MB pro Sekunde beim Schreiben und 94 MB pro Sekunden beim Lesen.

Laut ATTO Disk Benchmark bewegt sich das i-FlashDrive teilweise am Limit
Laut ATTO Disk Benchmark bewegt sich das i-FlashDrive teilweise am Limit

Zum Vergleich: Der fehlerhafte Speicherriegel erreichte in beiden Programmen lediglich zwischen 5 und 40 MB pro Sekunde. Zumindest laut ATTO bewegt sich das i-FlashDrive EVO damit phasenweise dicht am USB-3.0-Limit, laut CrystalDiskMark ist hingegen noch immer Luft nach oben vorhanden.

Auch im CrystalDiskMark schneidet der Stick besser ab
Auch im CrystalDiskMark schneidet der Stick besser ab

Entsprechend des neuen Geschwindigkeitstests muss das Fazit zumindest teilweise korrigiert werden. Denn das Manko der geringen Transferraten ist nicht mehr vorhanden. Zudem erweist sich die dazugehörige und für den Betrieb am iPhone erforderliche Software nach wie vor als funktional und durchdacht. Die Kritik am hohen Preis bleibt jedoch bestehen. Denn für das 16 GB fassende Testmuster verlangen Händler noch immer rund 80 Euro, das Modell mit 8 GB schlägt mit gut 70 Euro zu Buche. Damit bleibt das i-FlashDrive EVO zwar eine durchaus interessante, aber auch teure Lösung zum Erweitern des Speichers von iPhone und iPad mit Lightning-Schnittstelle. Ratsam ist deshalb, von Anfang an ein Smartphone oder Tablet mit mehr als 16-GB-Kapazität zu kaufen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar176317_1.gif
Registriert seit: 25.06.2012
49124
Oberbootsmann
Beiträge: 853
Hö? Was denn hier los? :D
#2
Registriert seit: 13.06.2006
Würzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3134
Na aaa!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Wavemaster TWO Pro im Test - Viel Spaß aus großem Volumen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WAVEMASTER_TWO_PRO_TEASER

Das neuen Stereo-Set Wavemaster TWO Pro soll im Premium-Segment auf dem Schreibtisch verortet werden und nicht nur mit einem erstklassigen Klang, sondern auch mit einer schlichten Optik auf Käuferfang gehen. Wie gut ihm das gelingen wird, klären wir in unserem ausführlichen Test. Die Wavemaster... [mehr]

Corsair HS50 im Test - guter Klang zum moderaten Preis

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_HS50_TEASER

Corsair konnte sich in den letzten Jahren im Bereich der Headsets mit seiner Void-Serie durchaus einen Namen machen – im Einsteigerbereich waren diese aber nicht angesiedelt. Um auch preisbewusste User anzusprechen, startet heute das neue Corsair HS50 Headset, das in unserem Test durchaus... [mehr]

Bowers & Wilkins PX im Test - Genau die richtige Mischung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PW_PX_TEASER

Die neuen Bowers & Wilkins PX sind die ersten Noise-Cancellation-Kopfhörer des etablierten englischen Audio-Spezialisten. In unserem ausführlichen Praxistest begleitet uns das Bluetooth-Headset nicht nur nach Las Vegas sondern auch im normalen Alltag und zeigt, ob Lösungen mit aktiver... [mehr]

Edifier Luna E e235 im Test - wohlklingender Eye-Catcher

Logo von IMAGES/STORIES/2017/EDIFIER_E253-TEASER

Das Edifier Luna E e235 kann in unserem Test mit einem exzellenten Klang und dem Verzicht auf so manches Kabel aufwarten, verlangt dafür von seinem Nutzer aber auch einiges ab. Der Preis ist hoch und die Optik gewöhnungsbedürftig. Ob am Ende dennoch ein überzeugendes Gesamtpaket herauskommt,... [mehr]

Fnatic Duel Headset im Test

Logo von IMAGES/STORIES/AWARDS/FNATIC_DUEL

Fnatic ist nicht nur ein extrem erfolgreicher Clan, sondern seit einiger Zeit auch mit eigener Gaming-Peripherie am Start. Neben der Tastatur Rush und der Maus Clutch, die wir bereits getestet haben, gibt es auch das hochwertige Gaming-Headset Fnatic Duel Modular, das in Kooperation mit der... [mehr]

Weltweit erste AV-Receiver: Denon und Marantz setzen auf DTS Virtual:X

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MARANTZ_DTS_VIRTUAL_X

Denon und Marantz haben als erste Anbieter AV-Receiver mit DTS Virtual:X veröffentlicht, bzw. durch Firmware-Updates kompatibel gemacht. Die Technik simuliert Höheneffekte, ohne dass tatsächlich Deckenlautsprecher vorhanden sein müssen. Das funktioniert sogar mit einfachen Stereo-Setups - so... [mehr]