> > > > Samsungs umweltfreundlicher Kartondrucker

Samsungs umweltfreundlicher Kartondrucker

Veröffentlicht am: von

samsung

Der typische Consumerdrucker ist ein günstiges Verschleißteil mit kurzer Lebensdauer. Um die Müllbelastung durch diese Wegwerfartikel zu verringern, haben sich Samsungingenieure etwas einfallen lassen: Einen Drucker mit einem Kartongehäuse.

Im Rahmen der diejährigen International Design Excellence Awards zeigte Samsung gleich drei ungewöhnliche Drucker. Clip ist ein schraubenloser Drucker, dessen Gehäuse aus faltbarem Polyethylen und den namensgebenden Clips besteht. Durch dieses Konzept würden Produktionsaufwand und -kosten reduziert. Der Mate fällt hingegen durch farbige Seitenteile auf, die ausgetauscht werden können und so eine Individualisierung ermöglichen.

Am spannendsten ist aber sicher Origami. Passend zum Namen wird dieser Drucker aus Karton zusammengefaltet. Praktisch ersetzt Samsung so das übliche Kunststoffgehäuse komplett durch einen nachwachsenden Rohstoff. Wenn der Drucker verschlissen ist, kann der Karton einfach von der Technik im Inneren getrennt und dem Recycling zugeführt werden. Dadurch würde weniger Müll produziert, gleichzeitig sollen die Kosten sinken. Laut Samsung ist der eingesetzt Karton wasser- und feuerfest.  

Ob und wann die Druckerkonzepte auf den Markt kommen, ist derzeit noch nicht bekannt. Laut Samsung würden eine Massenproduktion aber eigentlich keine ernsthaften Hindernisse im Weg stehen. Nach dem Lösen einiger technischer Probleme sollten die Drucker Marktreife erlangen und etwa 10 Prozent günstiger als aktuelle Modelle verkauft werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (14)

#5
customavatars/avatar127530_1.gif
Registriert seit: 19.01.2010
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1969
Hm? Ist das nicht eher ein Problem bei Faxgeräten?
#6
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 4010
@Hardwarekäufer: Genau das wollte ich mit der Einleitung andeuten - eine Alternative wären einfach langlebige Geräte. Privat nutzen wir deshalb auch zwei gebraucht gekaufte Laserdrucker, die eher als Business- und nicht als Consumergeräte ausgelegt sind. Und günstigen 3rd-Party-Toner akzeptieren sie auch noch.
#7
customavatars/avatar74181_1.gif
Registriert seit: 04.10.2007

Oberbootsmann
Beiträge: 1023
Die Idee ist doch nett, aber die Hersteller sollten die Tinte einfach günstiger anbieten. Ist "lächerlich" wenn der Drucker billiger ist als die Patronen und ich rede hier nicht von einem 50€ Drucker, sondern ein 350€ Farblaser Drucker.
#8
Registriert seit: 29.03.2009
Berlin
Hauptgefreiter
Beiträge: 160
So liebe ich meinen alten SW Laserdrucker...
10 Jahre alt und 6000 Seiten kosten 12€
gekostet hat er mal 180€...
(Brother HL1430)

Solche Geräte brauchen wir mehr...
gerne auch was vergleichbares mit Tinte
#9
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2284
Wenn die scheiss Drucker nicht dauernd im Eimer wären und nicht auch noch Sollbruchstellen enthalten würden, dann wäre das Ganze überhaupt kein Problem.
Aber die Hersteller wollen ja, dass man sich spätestens nach 3-5 Jahren wieder nen neuen Drucker kauft.
#10
Registriert seit: 10.09.2010

Obergefreiter
Beiträge: 73
Viel schlimmer finde ich eigtl. das Hardwareluxx in dem Titel suggeriert, dass hier wirklich was für die Umwelt getan wird.
Allgemein habe ich das Gefühl, dass die Qualität der News im letzten Jahr sehr stark abgenommen hat.
#11
Registriert seit: 13.06.2006
Würzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3134
Zitat Rollensatz;21007305
Die Idee ist doch nett, aber die Hersteller sollten die Tinte einfach günstiger anbieten. Ist "lächerlich" wenn der Drucker billiger ist als die Patronen und ich rede hier nicht von einem 50€ Drucker, sondern ein 350€ Farblaser Drucker.


Bei nem 350€-Farblaser ohne sonstige Featuritis sollte das eigentlich nicht sein. Gerät zu teuer eingekauft oder Mondpreise für den Toner?
Selbst mein Samsung CLX-6220 (AIO-Farblaser) hat als Megaschnäppchen unter 350€ gekostet und kam mit vollen Tonerkartuschen in Standardgröße, also 1x2500 Seiten + 3x2000 Seiten. Nachgekauft liegen die bei 240€, die Teile mit doppelter Kapazität bei etwa 330€. Das werd ich mir in vier Jahren aber nochmal anschauen, wenn dann bei Nutzung wie bisher die Schwarz als erste leer wird...:vrizz:
#12
customavatars/avatar68234_1.gif
Registriert seit: 14.07.2007
Dortmund
Stabsgefreiter
Beiträge: 343
Wer billig kauft bekommt halt auch billige Ware. Ein Drucker der über dem durchschnittlichen Preisniveau liegt, aber dafür höhere Lebensdauer hat, dürfte im Consumerbereich nur geringe Chancen haben.

@SirSoeren: Was hast Du den erwartet? Einen Drucker der Polarbären rettet?

#13
customavatars/avatar127530_1.gif
Registriert seit: 19.01.2010
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1969
Zitat Aviator;21007322
Hm, also ich hab das Problem relativ häufig beim drucken normaler Dokumente.


Ich steh grad etwas auf dem Schlauch, was du damit meinst. Wenn man mit einem normalen Drucker eine DinA4 Seite drucken möchte, dann passiert doch auch genau das. Anders als beim Fax, wo sich die Rolle immer um eine DinA4 Größe weiterdreht.

Oder meinst du, dass intern durch irgendwelche Reinigungen etc. mehr Tinte verschwendet wird?
#14
customavatars/avatar12016_1.gif
Registriert seit: 21.07.2004
Wien
Flottillenadmiral
Beiträge: 5895
@neo[2k]
Ich glaube er meint wg. dem Papierverbrauch. Also wenn man nur ein paar Sätze oder sowas drucken muss daß nicht eine ganze Seite A4 verschwendet wird.

Ansich wäre sowas nur mit einer endlos Rolle und einem Cutter möglich auch nur eine halbe oder viertel A4 Seite zu drucken, Problem ist dann halt nur die Ablage bzw. wie weiter mit dem "Stück" Papier umgegangen wird. Wenn hier nur kurzfristig ein Ausdruck benötigt wird und dieser (häufig) nur wenig Platz auf einer A4 Seite benötigt könnte so etwas schon Papier und somit die Umwelt schonen, aber wenn damit weiter gearbeitet werden muss wird dies wohl Probleme machen.

@Topic
Die Idee ist ja nicht so schlecht und es gibt ja auch schon jahrelang Hersteller die (zumindest einige) Gehäuse Ihrer Drucker aus Recycling Material herstellen (auch wenn diese immer noch Kunststoff sind).
Viel erschreckender finde ich jedoch wie viele hier auch schon erkannt haben daß die Hersteller davon ausgehen daß diese Produkte Wegwerfprodukte sind und wohl nach relativ kurzer Zeit ausgewechselt werden müssen.
DAS MUSS WIRKLICH NICHT SEIN.

Man kann Drucker (egal ob Laser oder Tinte oder Thermotransfer oder sonst was) durchaus langlebig herstellen. Klar kann man was kaputt gehen oder verschleissen (je nach Gebrauch) oder ausgewechselt werden müssen, aber generell können diese Dinger sehr lange halten. Bei vielen anderen Produkten (Computer ansich, Autos etc.) kann ich es ja noch verstehen da hier die Entwicklung so rasch voran geht daß Computer nach ein paar Jahren überholt und eventuell veraltet sind oder Autos nach einigen Jahren in Sachen Treibstoffverbrauch, Sicherheit etc. deutlich verbessert werden (wobei hier wohl einige Jahre ins Land ziehen). Aber Drucker? Korrigiert mich, aber Drucker haben sich in den letzten 20 Jahren kaum weiterentwickelt. Die Druckgeschwindigkeit, Stromverbrauch und Funktionen (LAN, WLAN, Displays, Kombigeräte) haben sich verbessert, aber mit einem 5 Jahre alten (guten) Laserdrucker druckt man wohl noch nahezu genau so gut/schnell/Effizient wie mit einem aktuellen vergleichbaren Gerät.

Der Trend hier ist tatsächlich daß viele Geräte günstiger in der Anschaffung werden. Qualitativ aber wohl eher abnehmen und die Verbrauchsmaterialien teils unverschämt teuer sind. Auch bei kleineren Business Geräten sind die Verbrauchsmaterialien teils extrem teuer, also wer denkt "ich zahle anstatt 150 EUR lieber 350 EUR und habe dann günstigere Druckkosten" der irrt hier leider oft.
Die günstigen Geräte sind lediglich für Leute die selten etwas drucken und nicht sehr viel.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Wavemaster TWO Pro im Test - Viel Spaß aus großem Volumen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WAVEMASTER_TWO_PRO_TEASER

Das neuen Stereo-Set Wavemaster TWO Pro soll im Premium-Segment auf dem Schreibtisch verortet werden und nicht nur mit einem erstklassigen Klang, sondern auch mit einer schlichten Optik auf Käuferfang gehen. Wie gut ihm das gelingen wird, klären wir in unserem ausführlichen Test. Die Wavemaster... [mehr]

Corsair HS50 im Test - guter Klang zum moderaten Preis

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_HS50_TEASER

Corsair konnte sich in den letzten Jahren im Bereich der Headsets mit seiner Void-Serie durchaus einen Namen machen – im Einsteigerbereich waren diese aber nicht angesiedelt. Um auch preisbewusste User anzusprechen, startet heute das neue Corsair HS50 Headset, das in unserem Test durchaus... [mehr]

Bowers & Wilkins PX im Test - Genau die richtige Mischung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PW_PX_TEASER

Die neuen Bowers & Wilkins PX sind die ersten Noise-Cancellation-Kopfhörer des etablierten englischen Audio-Spezialisten. In unserem ausführlichen Praxistest begleitet uns das Bluetooth-Headset nicht nur nach Las Vegas sondern auch im normalen Alltag und zeigt, ob Lösungen mit aktiver... [mehr]

Edifier Luna E e235 im Test - wohlklingender Eye-Catcher

Logo von IMAGES/STORIES/2017/EDIFIER_E253-TEASER

Das Edifier Luna E e235 kann in unserem Test mit einem exzellenten Klang und dem Verzicht auf so manches Kabel aufwarten, verlangt dafür von seinem Nutzer aber auch einiges ab. Der Preis ist hoch und die Optik gewöhnungsbedürftig. Ob am Ende dennoch ein überzeugendes Gesamtpaket herauskommt,... [mehr]

Fnatic Duel Headset im Test

Logo von IMAGES/STORIES/AWARDS/FNATIC_DUEL

Fnatic ist nicht nur ein extrem erfolgreicher Clan, sondern seit einiger Zeit auch mit eigener Gaming-Peripherie am Start. Neben der Tastatur Rush und der Maus Clutch, die wir bereits getestet haben, gibt es auch das hochwertige Gaming-Headset Fnatic Duel Modular, das in Kooperation mit der... [mehr]

Weltweit erste AV-Receiver: Denon und Marantz setzen auf DTS Virtual:X

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MARANTZ_DTS_VIRTUAL_X

Denon und Marantz haben als erste Anbieter AV-Receiver mit DTS Virtual:X veröffentlicht, bzw. durch Firmware-Updates kompatibel gemacht. Die Technik simuliert Höheneffekte, ohne dass tatsächlich Deckenlautsprecher vorhanden sein müssen. Das funktioniert sogar mit einfachen Stereo-Setups - so... [mehr]