> > > > IFA 2011: Drei neue Digital-Verstärker von Scythe

IFA 2011: Drei neue Digital-Verstärker von Scythe

Veröffentlicht am: von

scytheSeit einigen Jahren ist der hierzulande eher als Kühlerspezialist bekannte Hersteller Scythe auch im Audio-Segment aktiv. Mit seinen digitalen Stereo-Verstärkern versucht man sich an diejenigen zu wenden, die statt der üblichen aktiven PC-Boxen ihre passiven Lautsprecher zum Beispiel auch am Computer verwenden möchten. Zur IFA 2011 wird man drei neue Varianten seiner Class-D-Verstärker präsentieren. 

Das neue Topmodell stellt dabei der Kama Bay AMP SDAR-3000 dar. Dieser wird statt des bisher durchgängig bei Scythe verwendeten Yamaha YDA138 IC nun auf einen Mikrochip von Toshiba als Verstärker setzen. Der TB2924AFG ermöglicht wie beim Kama Bay AMP 2000 Rev.B (auch bezeichnet als SDA-2100) den Anschluss von insgesamt vier Quellen über drei Cinch-Anschlüsse und eine Klinken-Buchse an der Front. Die Ausgangsleistung für die Lautsprecher beträgt dabei 16 Watt vermutlich wie üblich bei 8 Ohm, zudem kann wie gehabt ein Kopfhörer angeschlossen werden. Das Gehäuse ist doppelt so hoch wie das des SDA-2100, kann aber weiterhin wahlweise auch in das PC-Gehäuse eingebaut werden. Dafür werden hier zwei statt einem 5,25-Zoll-Einschub gebraucht. Weiterhin vorhanden sind zwei Analogmeter in der Front des Gehäuses, die sich in verschiedenen Farben beleuchten lassen, und einen USB-Anschluss an dem sich entsprechend ausgestattete Geräte aufladen lassen sollen. Dieser lässt sich auch zu einem internen Anschluss durchschleifen. Daneben gibt es eine Fernbedienung, über die sich alle Funktionen des Verstärkers bedienen lassen. Wie üblich kommt der Verstärker mit einem externen Netzteil daher.

Ebenfalls neu ist der Bay Amp Pro mini 2000 (Modellnummer SDA35-2000), der ebenfalls nicht mehr auf den Yamaha Chip setzt, sondern einen Texas Instruments TPA3123D2. Im Gegensatz zu seinen beiden Vorgängern bietet das 3,5 Zoll große Gerät neben den Cinch-Anschluss nun einen zweiten Eingang in Form eines 3,5-mm-Klinkesteckers an der Front und ebenfalls einen USB-Anschluss. Wie gehabt lässt es sich in einem entsprechenden Slot im Gehäuse verbauen. Die Ausgangsleistung beträgt weiterhin 20 Watt.


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Kleinster in der Runde ist der PCI Slot Amp (Modellnummer SDAS-1000). Dieser kann in einen freien PCI- oder PCI-Express-Slot eingebaut werden. Die Stromversorgung erfolgt dabei nicht über den Slot, sondern einen üblichen 4-Pin-Stromstecker. Auch er setzt auf den Texas Instruments IC und bietet eine Ausgangsleistung von 3,5 Watt. Als Besonderheit kann die Slot-Variante per Schalter zu einem reinen Subwoofer-Verstärker umfunktioniert werden. Die Übernahmefrequenz lässt sich dann per mitgeliefertem externem Drehregler einstellen.


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Angaben zum Preis und zum Erscheinungsdatum gibt es noch nicht. Die Geräte werden auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin auf dem Scythe-Stand zu sehen sein. Diese läuft vom 2. bis zum 7. September.

Weiterführende Links:

Social Links

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar41037_1.gif
Registriert seit: 02.06.2006
Franken
Korvettenkapitän
Beiträge: 2204
Zitat
einen zweiten Eingang in Form eines 3,5-cm-Klinkesteckers an der Front

Wohl eher 3,5mm :)
#2
customavatars/avatar66663_1.gif
Registriert seit: 23.06.2007

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 465
Oha, ja das wäre echt etwas groß. Danke für den Hinweis. Keine Ahnung, wie ich da drauf gekommen bin. :D
#3
customavatars/avatar84740_1.gif
Registriert seit: 10.02.2008
München
Flottillenadmiral
Beiträge: 5142
Vor ein paar Tagen hatte hier ein Handy in einer News noch 3,5".
Von daher wären 3,5cm auch schon eine Verbesserung :D
#4
customavatars/avatar66663_1.gif
Registriert seit: 23.06.2007

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 465
Echt? Finde grad nichts, also wenn, wurde das wohl schon behoben. Jedenfalls immer schön meckern (PN oder Kommentar), bevor es falsch stehen bleibt. :D
#5
customavatars/avatar148454_1.gif
Registriert seit: 20.01.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 985
Na ja, ich schwöre ja auf Aktiv-Boxen. Wer audiophil ist, holt sich 2 aktive Studio-Monitore und nen externen Pre-Amp und gut ist. Den Signalweg immer so kurz wie möglich halten...
#6
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4573
Ich kenn mich mit Verstärkern nicht so gut aus, hätt mal ne Frage.
Wird bei der PCI Slot Lösung ein USB Anschluss als Input verwendet und für Speaker ausgegeben?
#7
customavatars/avatar66663_1.gif
Registriert seit: 23.06.2007

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 465
Leider ist die Pressemitteilung nicht sehr ergiebig und auf der Webseite steht auch noch nichts. Aber meiner Meinung nach fungieren die Anschlüsse unten als Eingänge, wenn das Teil im normalen Verstärkermodus ist. Man bräuchte also definitiv eine normale Soundkarte. Im Subwoofer Modus wird dann darüber wohl die Frequenz gesteuert, dafür die ganzen Schalter auf der Karte.

Oder aber es gibt einen internen Verbinder für Audio, aber da sehe ich leider keine Anschlussleiste. USB hat die Slot-Variante jedenfalls nicht, soweit ich weiß und sehe.

Edit: Naja wobei, die Pfostenleiste rechts unten könnte schon für USB sein, nur da ja eindeutig nicht die Rede von einem Soundchip ist, sondern nur von einem Verstärker, kann der Sound eigentlich nicht darüber an die Karte geleitet werden.
#8
customavatars/avatar145326_1.gif
Registriert seit: 17.12.2010

Matrose
Beiträge: 33
Habe im Datenblatt folgende Daten zum TB2924FG Daten gefunden:
Class-D mit 200kHz Oszilatorfrequenz und bereits bei 3W[email protected][email protected](Last) 1%Verzerrung, danach Exponentiel steil steigend... (schade ist eben ein TV-Bauteil) und kein audiophiler Verstärker, per Fernbedienung Low/High- Klangregelung? inkl. 3 Eingangquellen wäre sonst sehr nett.
Damit die Restwelligkeit by200kHz unterbunden wird, wird ein Tiefpass aus C/L-Glied angegeben, dieses wäre abhängig vom Lautsprecherwiderstand (8 ODER 4 Ohm !)zu dimensionieren, damit wirksam unterdrückt. So billig kann es ja leider auch nicht produziert werden, da ist Vermutlich auch schon ein Einsteiger Hifi-Verstärker zu bekommen.
#9
customavatars/avatar101661_1.gif
Registriert seit: 30.10.2008

Stabsgefreiter
Beiträge: 279
Jetzt denken sich vllt. einige, Boah geil Digital.^^

Dass das aber klanglich dünn/schlecht und mit großen Verzerrungen ausgegeben wird, scheint dann niemanden zu interressieren bzw. scheinen nur wenige zu wissen.


"Wird mit externenem Netzteil geliefert" (Bzw. Versorgung 12VDC via Molex) heißt: AC>DC>AC>AC, ist doch Blödsinn. -.-
#10
customavatars/avatar4557_1.gif
Registriert seit: 17.12.2002

Miles are my Meditation
Beiträge: 58761
Gehört dieser Thread nicht eigentlich ins PC Audioforum?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Teufel Mediadeck im Test - spaßiger Klang trifft hochwertiges Gehäuse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TEUFEL_MEDIADECK/TEUFEL_TEASER

Soundbars- und -decks haben in den Wohnzimmern dieser Welt in den letzten Jahren einen regelrechten Siegeszug angetreten. Im heimischen Büro sieht das noch etwas anders aus, denn hier dominieren nach wie vor klassische Stereo- und Surroundsetups. Geht es nach dem Berliner Direktversender Teufel... [mehr]

Retro auf Maximum - Edifier R2730DB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/EDIFIER_R2730DB-TEASER

Wer viel Platz auf dem Schreibtisch hat oder nach einem ausgewachsenen Lautsprecher-System für das Wohnzimmer sucht, für den hat Edifier sein Stereo-Set R2730DB im Programm, das optisch voll auf Retro setzt, das unter der Haube aber mit moderner Technik aufwarten kann. Wir machen den Test, wie... [mehr]

Creative Sound BlasterX Katana im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CREATIVE_SOUND_BLASTERX_KATANA

Nicht nur im Wohnzimmer kann fehlender Platz einem Sound-System im Wege stehen, auch am Schreibtisch geht es nicht selten eng zu. Mit dem Sound BlasterX Katana will Creative eine Lösung bieten, die guten Klang im kleinen Gehäuse ermöglicht. Doch nicht nur Gamer dürften sich angesprochen... [mehr]

Steelseries Siberia P800 im Test - Guter Klang trifft flexible Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/STEELSERIES_SIBERIA_800/SIBERIA800-TEASER_KLEIN

Das Steelseries Siberia P800 soll, wenn es nach dem Hersteller geht, das beste drahtlose Gaming-Headset sein, das aktuell auf dem Markt verfügbar ist. Mit dieser selbstbewussten Aussage wird die Messlatte für unseren Test natürlich sehr hoch gelegt, eines kann man dem alles andere als günstigen... [mehr]

Razer ManO'War im Test - Voluminös und bequem

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_MANOWAR/RAZER_MANOWAR-TEASER_KLEIN

Sollte der Name Programm sein, hat Razer mit seinem neuesten drahtlosen Gaming-Headset einiges vor: ManO’War, das zeigt, dass das neue Headset in die Vollen gehen soll und gleichzeitig dann zur Stelle ist, wenn es einmal so richtig kracht. Wie gut das funktioniert klärt unser Test. {jphoto... [mehr]

Sennheiser GAME ZERO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/SENNHEISER_GAME_ZERO_TEASER

Der deutsche Traditionshersteller Sennheiser, welcher jedoch nicht primär für den Gaming-Bereich entwickelt, bietet nun genau für diesen Bereich ein neues Headset an. Das GAME ZERO soll durch sein ausgeklügeltes Design und einen sehr guten Klang den professionellen Spieler mit dem richtigen... [mehr]