> > > > ASUS mit neuer USB-Soundkarte Xonar U3

ASUS mit neuer USB-Soundkarte Xonar U3

Veröffentlicht am: von

asusMit der Xonar-Serie bietet ASUS Soundkarten an. Jetzt wurde ein neues Modell vorgestellt, dass sich vor allem an Notebook-Nutzer richtet - die "Xonar U3".

Diese USB-Soundkarte bietet dabei annähernd die kompakten Abmaße eines regulären USB-Sticks. Mit 25 Gramm ist sie auch eine besonders leichte Lösung. Die "Xonar U3" bietet Dolby- (Dolby Headphone, Dolby Pro Logic IIx, Dolby Digital Virtual Speaker und Dolby Digital Live) und GX 2.5-Unterstützung. Letzteres ist eine Gaming Audio Engine, die kompatibel mit EAX 5.0 ist. Bis zu 128 Soundeffekte können so für ein realistisches 3D-Erlebnis gleichzeitig wiedergegeben werden. Dank eines eingebauten Kopfhörer-Verstärkers soll die "Xonar U3" besonders gut für den Kopfhörereinsatz gerüstet sein. Die Soundkarte ist leicht zu installieren und kann dank verschiedener Presets schnell an die Nutzungsszenarien Spiele, Musik, Filme und Kopfhörer angepasst werden.   

Wann und zu welchem Preis die "Xonar U3" auf den Markt kommen wird, ist noch nicht bekannt. In unserem Preisvergleich wird sie noch nicht gelistet.

asus_xonar_u3

asus_xonar_u32k

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2940
Also ist das jetzt eine Waschechte soundkarte oder wie? Zu vergleichen mit PCI/e pendanten?
Ich wüsste zu gerne ob die Bandbreite am USB überhaupt ausreicht für klare Soundausgabe.
Die neuen ASUS boards haben ja teilweise USB sockets auf dem mainboard verbaut. Da könnte man schön so ein soundstickchen reinbauen ohne den Grafikkarten oder sonstige in den Weg zu kommen.

Ich traue der Sache aber nicht ^^ zumal da ein Laptop abgebildet ist.
Am Laptop baut man selten bzw nie ein 5.1/7.1 system an..? o_o Wo wären auch die Anschlüsse dazu.
#3
Registriert seit: 12.09.2009

Bootsmann
Beiträge: 670
So viel ich mich erinnern kann, war die fehlende Bandbreite bei USB 2.0 Soundkarten, schon immer der Knackpunkt. Das würde sich mit USB 3.0 ändern. Das wäre die 2. Sinnvolle Option für USB 3.0 nebs Festplatten.
#4
customavatars/avatar128299_1.gif
Registriert seit: 29.01.2010
CH
Fregattenkapitän
Beiträge: 2934
Wenn die Karte nur decodiert währe die Bandbreite bei weitem ausreichend. Laut wiki hat S/Pdif eine:

Zitat
Datenrate beträgt 2,0 Mbps

Und USB 2.0 hat irgendwas umf 500Mbit/s wenn ich mich nicht irre. Also mehr als ausreichend. Währe trozdem interessant, ob es Einschränkungen gibt...

Wenn das gut funktionieren würde sicher eine gute Sache. (Gibts von Creative ect. schon länger)
#5
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
USB 2.0 reicht für Soundkarten vollkommen aus. Selbst Studiokarten werden mit USB 2.0 angeboten, und die werden weit mehr gefordert als dieses Ding.
#6
Registriert seit: 30.03.2008

Leutnant zur See
Beiträge: 1254
Zumindest zur Soundblaster Live-Zeit war es kein Problem, das Ding über USB 2.0 (z.B. Am Notebook) zu betreiben: Probleme gab es nur manchmal, wenn man über weitere USB-Ports Ports viele Daten hin- und hergetauscht hatte (Knacken und Surren). Allerdings war die Audigy Notebook ZS deutlich überlegen und die neuere Version davon gibt es auch für den Expresskartenslot. Soweit ich sehen konnte, haben fast alle Notebooks, welche zum Spielen gedacht sind, solch einen Slot. Auch wenn diese Kategorie nicht die einzige sein wird, für die solche Karten interessant sind. Ohne den Slot macht die Karte dann evtl. wieder Sinn.
#7
customavatars/avatar15725_1.gif
Registriert seit: 28.11.2004

TempBan
Beiträge: 13827
das ist ja mal ein nettes teil
#8
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2940
Eine Aufgabe der Soundkarten ist es ja, die CPU auszulasten.
Bei der USB Variante wäre ich mir dann nicht mehr so sicher ob das dann noch der Fall wäre.

Ich brauche wieder eine neue soundkarte, diesmal wieder PCIe..
Aber ob es mal so eine wird wäre mir ein zu großes Experiment. ^^
Soundkarten haben nicht ohne Grund so viele Bauteile - vorallem hochqualitative wie es oft angepriesen wird..
#9
Registriert seit: 25.03.2005
127.0.0.1
Kapitän zur See
Beiträge: 3652
Zitat REDFROG;16622375
Eine Aufgabe der Soundkarten ist es ja, die CPU auszulasten.


Auszulasten? Ich denke Du meinst eher "entlasten" und das war vielleicht bis 1998 mal so. Nen halbwegs aktuellen Prozessor juckt das sowas von überhaupt nicht mehr. ;)

Primäre Aufgabe einer separaten Soundkarte im Heimbereich ist es, den Klang zu verbessern. Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass die Asus-Lösung das schafft. Wenn ich mir den Klang von meinem Netbook mit Kopfhörern anhöre - da wird einem einfach nur schlecht. Ich denke für HiFi-Ansprüche ist die Lösung nichts, aber das dürfte auch kaum einer erwarten.

Interessant wäre noch zu wissen, ob der Stick auch einen Mic-Anschluss hat.
#10
customavatars/avatar119706_1.gif
Registriert seit: 13.09.2009

Bootsmann
Beiträge: 739
Digital? Analog? Wie kriegt man guten Sound überhaupt auf so wenig Fläche hin? Da trau ich doch eher der U1.
#11
Registriert seit: 18.03.2009

Matrose
Beiträge: 1
Was ich mich immer wieder frage ist, warum sie diese Soundkarten nicht einfach schon onboard auf dem Mainbord verbauen... Asus hat ja paar mal schon bei einigen Modellen eine X-Fi fest verlötet wenn ich das noch richtig in erinnerung habe aber die ganzen VIA und ALC lösungen sind rotz.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Wavemaster TWO Pro im Test - Viel Spaß aus großem Volumen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WAVEMASTER_TWO_PRO_TEASER

Das neuen Stereo-Set Wavemaster TWO Pro soll im Premium-Segment auf dem Schreibtisch verortet werden und nicht nur mit einem erstklassigen Klang, sondern auch mit einer schlichten Optik auf Käuferfang gehen. Wie gut ihm das gelingen wird, klären wir in unserem ausführlichen Test. Die Wavemaster... [mehr]

Corsair HS50 im Test - guter Klang zum moderaten Preis

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_HS50_TEASER

Corsair konnte sich in den letzten Jahren im Bereich der Headsets mit seiner Void-Serie durchaus einen Namen machen – im Einsteigerbereich waren diese aber nicht angesiedelt. Um auch preisbewusste User anzusprechen, startet heute das neue Corsair HS50 Headset, das in unserem Test durchaus... [mehr]

Bowers & Wilkins PX im Test - Genau die richtige Mischung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PW_PX_TEASER

Die neuen Bowers & Wilkins PX sind die ersten Noise-Cancellation-Kopfhörer des etablierten englischen Audio-Spezialisten. In unserem ausführlichen Praxistest begleitet uns das Bluetooth-Headset nicht nur nach Las Vegas sondern auch im normalen Alltag und zeigt, ob Lösungen mit aktiver... [mehr]

Edifier Luna E e235 im Test - wohlklingender Eye-Catcher

Logo von IMAGES/STORIES/2017/EDIFIER_E253-TEASER

Das Edifier Luna E e235 kann in unserem Test mit einem exzellenten Klang und dem Verzicht auf so manches Kabel aufwarten, verlangt dafür von seinem Nutzer aber auch einiges ab. Der Preis ist hoch und die Optik gewöhnungsbedürftig. Ob am Ende dennoch ein überzeugendes Gesamtpaket herauskommt,... [mehr]

Fnatic Duel Headset im Test

Logo von IMAGES/STORIES/AWARDS/FNATIC_DUEL

Fnatic ist nicht nur ein extrem erfolgreicher Clan, sondern seit einiger Zeit auch mit eigener Gaming-Peripherie am Start. Neben der Tastatur Rush und der Maus Clutch, die wir bereits getestet haben, gibt es auch das hochwertige Gaming-Headset Fnatic Duel Modular, das in Kooperation mit der... [mehr]

Weltweit erste AV-Receiver: Denon und Marantz setzen auf DTS Virtual:X

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MARANTZ_DTS_VIRTUAL_X

Denon und Marantz haben als erste Anbieter AV-Receiver mit DTS Virtual:X veröffentlicht, bzw. durch Firmware-Updates kompatibel gemacht. Die Technik simuliert Höheneffekte, ohne dass tatsächlich Deckenlautsprecher vorhanden sein müssen. Das funktioniert sogar mit einfachen Stereo-Setups - so... [mehr]