> > > > Apple tauscht iPad bei Batterieversagen für 99 US-Dollar

Apple tauscht iPad bei Batterieversagen für 99 US-Dollar

Veröffentlicht am: von
apple_logoApple wurde schon mehrfach aufgrund der fest verbauten Akkus in mobilen Geräten kritisiert. Nicht nur der fehlende Wechselakku stört den ein oder anderen, auch die Tatsache, dass für einen defekten Akku das ganze Gerät zu Apple geschickt werden muss, ist gerade in Geschäftsumgebungen nicht tragbar. Doch auch bei Apples iPad, das eher auf den Consumer-Markt abzielt, soll diese Prodzedur so laufen. Für 99 US-Dollar kriegen die Kunden zwar keinen neuen Akku, aber das komplette iPad ersetzt, weshalb der Hersteller dazu rät, möglichst alle persönlichen Daten zu sichern und von dem eigenen Gerät zu löschen. Den kompletten Support-Artikel gibt es direkt bei Apple.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 30.07.2008

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1492
Bekommt man für 99$ dann auch ein neues iPad, wenn z.B. der Bildschirm gebrochen ist? ;)
#2
Registriert seit: 14.12.2009

Matrose
Beiträge: 4
Wie wärs mal, wenn Apple eifallen würde, dass die Geräte so gebaut werden, dass man den Akku selbst wechseln kann!
Aber wenn sie direkt das ganze Gerät wechseln wollen, bitteschön.
#3
Registriert seit: 30.01.2010
Niedersachsen
Hauptgefreiter
Beiträge: 170
tja, mehr is das ding halt nicht wert
#4
Registriert seit: 07.01.2009

Gefreiter
Beiträge: 40
Liest sich wie Rosinen hier in der News.
Schade wenn der letzte Absatz fehlt!
Eine Serviceseite klärt darüber auf, wie Apple bei defekten Akkus außerhalb der Garantiezeit verfährt: Der Anwender schickt sein Gerät ein, zahlt 99 US-Dollar plus Porto und soll innerhalb einer Woche ein Austausch-iPad erhalten (deutsche Preise stehen noch nicht fest). Es wird also nicht der Akku, sondern das ganze Gerät ausgewechselt. Persönliche Daten gehen dabei verloren und werden erst beim nächsten Anschluss an den Computer aus dem iTunes-Backup restauriert. Ist das iPad allerdings zerkratzt, geöffnet, modifiziert, sonstwie kaputt oder schon einmal nass geworden, gibt es keinen Umtausch. Ähnlich verfährt Apple auch bei den iPods.

Also doch wieder faule Früchte ;)
#5
customavatars/avatar64474_1.gif
Registriert seit: 22.05.2007
127.0.0.1
Kapitän zur See
Beiträge: 3180
Klasse, Apple und ihre Refurbisherei.

Quasi schickt man seins mit defektem Akku hin und bekommt nen anderes von irgend einem andern Typen, dessen Akku schon gereppt wurde. Das eigene bekommt das der nächste repariert etc.

Ich würde das nicht wollen, ständig irgendwelche fremden Geräte bekommen in evtl völlig anderem Zustand.

Wozu kauf ich mir das Ding dann neu? Kann man sichs direkt bei eBay holen.
#6
customavatars/avatar19938_1.gif
Registriert seit: 24.02.2005
Bochum
Admiral
Beiträge: 8787
That\'S Apple
#7
customavatars/avatar51061_1.gif
Registriert seit: 07.11.2006

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1504
Zitat Area51_ger;14197080
Klasse, Apple und ihre Refurbisherei.

Quasi schickt man seins mit defektem Akku hin und bekommt nen anderes von irgend einem andern Typen, dessen Akku schon gereppt wurde. Das eigene bekommt das der nächste repariert etc.

Ich würde das nicht wollen, ständig irgendwelche fremden Geräte bekommen in evtl völlig anderem Zustand.

Wozu kauf ich mir das Ding dann neu? Kann man sichs direkt bei eBay holen.


Ach komm so schlimm ist das nicht, die Software ist sowieso komplett resettet und das gehäuse ist meist ein komplett neues.
Somit ist einzig und allein die hardware im inneren eben schonmal ein wenig gelaufen aber das merkt man niemals.

Ausserdem, lieber so als 4 Wochen auf meins Warten oder 300€ zahlen weil alles was kommt verschrottet wird damit jeder ein nagelneues iPad bekommt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Wavemaster TWO Pro im Test - Viel Spaß aus großem Volumen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WAVEMASTER_TWO_PRO_TEASER

Das neuen Stereo-Set Wavemaster TWO Pro soll im Premium-Segment auf dem Schreibtisch verortet werden und nicht nur mit einem erstklassigen Klang, sondern auch mit einer schlichten Optik auf Käuferfang gehen. Wie gut ihm das gelingen wird, klären wir in unserem ausführlichen Test. Die Wavemaster... [mehr]

Corsair HS50 im Test - guter Klang zum moderaten Preis

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_HS50_TEASER

Corsair konnte sich in den letzten Jahren im Bereich der Headsets mit seiner Void-Serie durchaus einen Namen machen – im Einsteigerbereich waren diese aber nicht angesiedelt. Um auch preisbewusste User anzusprechen, startet heute das neue Corsair HS50 Headset, das in unserem Test durchaus... [mehr]

Bowers & Wilkins PX im Test - Genau die richtige Mischung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PW_PX_TEASER

Die neuen Bowers & Wilkins PX sind die ersten Noise-Cancellation-Kopfhörer des etablierten englischen Audio-Spezialisten. In unserem ausführlichen Praxistest begleitet uns das Bluetooth-Headset nicht nur nach Las Vegas sondern auch im normalen Alltag und zeigt, ob Lösungen mit aktiver... [mehr]

Edifier Luna E e235 im Test - wohlklingender Eye-Catcher

Logo von IMAGES/STORIES/2017/EDIFIER_E253-TEASER

Das Edifier Luna E e235 kann in unserem Test mit einem exzellenten Klang und dem Verzicht auf so manches Kabel aufwarten, verlangt dafür von seinem Nutzer aber auch einiges ab. Der Preis ist hoch und die Optik gewöhnungsbedürftig. Ob am Ende dennoch ein überzeugendes Gesamtpaket herauskommt,... [mehr]

Fnatic Duel Headset im Test

Logo von IMAGES/STORIES/AWARDS/FNATIC_DUEL

Fnatic ist nicht nur ein extrem erfolgreicher Clan, sondern seit einiger Zeit auch mit eigener Gaming-Peripherie am Start. Neben der Tastatur Rush und der Maus Clutch, die wir bereits getestet haben, gibt es auch das hochwertige Gaming-Headset Fnatic Duel Modular, das in Kooperation mit der... [mehr]

Weltweit erste AV-Receiver: Denon und Marantz setzen auf DTS Virtual:X

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MARANTZ_DTS_VIRTUAL_X

Denon und Marantz haben als erste Anbieter AV-Receiver mit DTS Virtual:X veröffentlicht, bzw. durch Firmware-Updates kompatibel gemacht. Die Technik simuliert Höheneffekte, ohne dass tatsächlich Deckenlautsprecher vorhanden sein müssen. Das funktioniert sogar mit einfachen Stereo-Setups - so... [mehr]