> > > > ECS stellt USB 3.0- und SATA 6Gbps-Erweiterungskarten vor

ECS stellt USB 3.0- und SATA 6Gbps-Erweiterungskarten vor

Veröffentlicht am: von
elitegrouplogo

Mit USB 3.0 und SATA 6 Gbps gibt es momentan gleich zwei neue Schnittstellenstandards, die zunehmende Verbreitung finden. Wer kein entsprechend ausgestattetes Mainboard besitzt und diese Schnittstellen trotzdem nutzen will, kann auf Erweiterungskarten zurückgreifen. Der Mainboardhersteller Elitegroup Computer Systems (ECS) hat jetzt entsprechende Karten präsentiert.

Die ECS "U3N2 USB 3.0"-Karte kann mittels NEC-Chip zwei USB 3.0-Anschlüsse (beide extern) bereitstellen. ECS verspricht im Vergleich zu USB 2.0 verzehnfachte Transferraten. Die Anschlüsse sind zu früheren USB-Standards abwärtskompatibel.

Die ECS "S6M2 SATA 6Gbps"-Karte bietet hingegen mittels Marvell-Chip einen SATA 6Gbps- und einen eSATA 6Gbps-Anschluss. Beide Erweiterungskarten werden über PCI-E x1 betrieben, sie können in PCI-E x4, x8, und x16-Slots genutzt werden. Im Lieferumfang der Erweiterungskarten befinden sich jeweils eine Treiber-CD, eine Kurzanleitung und eine alternative, kürzere Slotblende. Zur SATA 6Gbps-Karte wird zudem ein entsprechendes SATA-Kabel beigelegt.

ECS gibt keine Preisempfehlung für die beiden Erweiterungskarten an, bekundet aber die Absicht, sie relativ günstig anzubieten. Sie werden nicht nur separat, sondern auch im Bundle mit verschiedenen Mainboards ausgeliefert werden. Es ist mit einer baldigen Marktverfügbarkeit zu rechnen, auch wenn beide Produkte bisher nicht in unserem Preisvergleich gelistet werden.

ECS_U3N2_USB3.0_01

ECS_S6M2_SATA6G_01

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar8449_1.gif
Registriert seit: 18.12.2003
Nürnberg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1377
Gehört das nicht eher in den Storage Bereich?
#2
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 4012
Konnte es nicht eindeutig zuordnen. Da ich eine andere News zu USB-3.0-Kontrollerkarten fand, die in diesem Bereich war, habe ich es hierhin gesteckt.
#3
Registriert seit: 22.09.2009

Matrose
Beiträge: 13
Zu langsam und zu teuer...PCIe 1X leidet bei den meisten Intel-Platinen neueren Datums unter \"Datenhusten\", sobald Stromsparfunktionen bei den CPUs aktiv sind. Dann kommen auch die hier vorgestellten ECS-Platinchen bestimmt nicht über 80 MB/s Datenrate, egal ob SATA 6G oder USB 3.0. Die einzige Erweiterungsplatine, die dank PCIe 4X und zusätzlichem Bridgechip das Problem nicht hat, ist die Asus U3S6. Die hat sogar gleich beide neuen Schnittstellenstandards auf einer Platine, kostet auch nur 30 Euro und läuft entgegen der Freigabe von Asus auf allen aktuellen Mainboards nach PCIe-2.0 Standard ohne Probleme, weil sie voll pin- und stromkapatibel zu \"normalen\" PCIe-ist. Bei mir läuft die U3S6 auf einem Asus Crosshair 3 mit AMD750 Chipsatz und erreicht unter USB 3.0 locker über 100 MB/s (mehr gibt meine externe Platte leider nicht her). Der einzige Vorteil der ECS-Platinchen im Vergleich zu den anderen 1X-Platinen am Markt ist der nicht benötigte zusätzliche Stromanschluß. Aber den braucht man für die Asus U3S6 auch nicht...Und die meisten Anwender dürften für die U3S6 auch noch einen PCIe 4X bis 16X Slot auf dem Board freihaben. PCIe 1X ist meiner Meinung nach nur was für Soundkarten, wenn überhaupt.
#4
Registriert seit: 22.09.2009

Matrose
Beiträge: 13
ätzliche Stromanschluß, den man für die U3S6 Asus aber auch nicht braucht. Außerdem sollten die meisten Anwender wohl noch einen PCIe 4X bis 16X Slot auf dem Mainboard für die 4X-Asus-Karte freihaben. PCIe 1X ist meiner Meinung nach nur was für Soundkarten, wenn überhaupt....
#5
Registriert seit: 10.08.2004

Stabsgefreiter
Beiträge: 310
Hä? Nur weil der Intel-Chipsatz jetzt Probleme macht sind die Karten Müll?
Ganz komische Schlussfolgerung. Der P55 ist vielleicht Müll.

An nem PCIe 2.0 Slot mit 500 MB/s gibts keine Probleme.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Wavemaster TWO Pro im Test - Viel Spaß aus großem Volumen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WAVEMASTER_TWO_PRO_TEASER

Das neuen Stereo-Set Wavemaster TWO Pro soll im Premium-Segment auf dem Schreibtisch verortet werden und nicht nur mit einem erstklassigen Klang, sondern auch mit einer schlichten Optik auf Käuferfang gehen. Wie gut ihm das gelingen wird, klären wir in unserem ausführlichen Test. Die Wavemaster... [mehr]

Corsair HS50 im Test - guter Klang zum moderaten Preis

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_HS50_TEASER

Corsair konnte sich in den letzten Jahren im Bereich der Headsets mit seiner Void-Serie durchaus einen Namen machen – im Einsteigerbereich waren diese aber nicht angesiedelt. Um auch preisbewusste User anzusprechen, startet heute das neue Corsair HS50 Headset, das in unserem Test durchaus... [mehr]

Bowers & Wilkins PX im Test - Genau die richtige Mischung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PW_PX_TEASER

Die neuen Bowers & Wilkins PX sind die ersten Noise-Cancellation-Kopfhörer des etablierten englischen Audio-Spezialisten. In unserem ausführlichen Praxistest begleitet uns das Bluetooth-Headset nicht nur nach Las Vegas sondern auch im normalen Alltag und zeigt, ob Lösungen mit aktiver... [mehr]

Edifier Luna E e235 im Test - wohlklingender Eye-Catcher

Logo von IMAGES/STORIES/2017/EDIFIER_E253-TEASER

Das Edifier Luna E e235 kann in unserem Test mit einem exzellenten Klang und dem Verzicht auf so manches Kabel aufwarten, verlangt dafür von seinem Nutzer aber auch einiges ab. Der Preis ist hoch und die Optik gewöhnungsbedürftig. Ob am Ende dennoch ein überzeugendes Gesamtpaket herauskommt,... [mehr]

Fnatic Duel Headset im Test

Logo von IMAGES/STORIES/AWARDS/FNATIC_DUEL

Fnatic ist nicht nur ein extrem erfolgreicher Clan, sondern seit einiger Zeit auch mit eigener Gaming-Peripherie am Start. Neben der Tastatur Rush und der Maus Clutch, die wir bereits getestet haben, gibt es auch das hochwertige Gaming-Headset Fnatic Duel Modular, das in Kooperation mit der... [mehr]

Weltweit erste AV-Receiver: Denon und Marantz setzen auf DTS Virtual:X

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MARANTZ_DTS_VIRTUAL_X

Denon und Marantz haben als erste Anbieter AV-Receiver mit DTS Virtual:X veröffentlicht, bzw. durch Firmware-Updates kompatibel gemacht. Die Technik simuliert Höheneffekte, ohne dass tatsächlich Deckenlautsprecher vorhanden sein müssen. Das funktioniert sogar mit einfachen Stereo-Setups - so... [mehr]