> > > > Preview: ASUS VW223B

Preview: ASUS VW223B

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
Als erste Redaktion Deutschlands hatten wir in der vergangenen Woche die Möglichkeit, einen Blick auf ASUS' brandneuen 22-Zoll-Monitor VW223B (wir berichteten) zu werfen. Da es aber noch ein wenig hin ist, bis der VW223B seinen großen Auftritt in der September-Ausgabe unserer [printed] hat, wollen wir hier bereits ein kurzes Preview veröffentlichen, wie sich ASUS' erstes "USB-Display" in der Praxis schlägt. In unserem Preisvergleich ist der Monitor für 198,90 Euro gelistet.

Das Highlight des VW223B ist zweifellos sein EZ-Link-Interface, das es erlaubt, ein Multi-Monitor-System aufzubauen, bei dem nur das primäre Display auf herkömmliche Weise mit dem PC verbunden werden muss. Bei allen weiteren Displays – es können bis zu sechs sein – reicht es, den Monitor einfach via USB zu verbinden. Um diese Funktion ausgiebig testen zu können, stellte uns ASUS gleich zwei Geräte zur Verfügung.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Wie es der aktuelle Trend ist, kommt der VW223B in einem schwarzen Hochglanz-Gehäuse daher, das nur einen sehr kleinen silbernen Zierstreifen besitzt.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Bedienung des Monitors erfolgt über gut dimensionierte und ordentlich beschriftete Tasten in der unteren rechten Ecke des Rahmens.


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Leider etwas spärlich bestückt ist das Anschlusspanel des VW223B. Neben dem für EZ-Link unverzichtbaren USB-Port, ist lediglich ein VGA-Eingang vorhanden. Gerade bei einer Technik, die es ermöglicht, alle weiteren Displays digital zu betreiben, wäre es wünschenswert gewesen, auch das primäre Gerät digital anzuschließen.

Erfahrungen mit EZLink:

Zunächst gingen wir mit einer nicht gerade geringen Portion Skepsis an ASUS' Display heran. Um die USB-Funktionalität des VW223B nutzen zu können, muss zunächst eine Software installiert werden. Diese ist sehr übersichtlich gehalten und bietet alle Funktion an, die man braucht – sei es nun die Konfiguration der Auflösung, der Zuordnung des Monitors usw.


Einmal an den USB-Port angeschlossen, kann es dann auch gleich losgehen. Ohne große Umschweife erkennt Windows den Monitor. Bei der Bildqualität gab es keinen Anlass zu Kritik. Dabei kommt es auch dann nicht zu Lags bei der Darstellung, wenn die USB-Bus einmal aufgrund zahlreicher Kopieraktionen sehr stark belastet ist.

Auf den ersten Blick konnte uns der VW223B auch trotz der fehlenden digitalen Schnittstelle überzeugen – ein ausführlicher Test, mit einer ausführlichen Einschätzung der Bildqualität und zahlreichen Messungen wird in Hardwareluxx [printed] 06/2008 erscheinen.


Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Predator Z35 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ACER_Z35/ACER_Z35-TEASER_KLEIN

Der Acer Predator Z35 bietet nicht nur eine große Diagonale von 35 Zoll, sondern auch eine starke Krümmung und G-Sync-Support. Ob das reicht um der einschlägig bekannten Gaming-Konkurrenz das Leben schwer zu machen, klären wir in unserem Test. Acer bietet mit dem Predator X34 ein absolutes... [mehr]

LG 27UD88-W im Test - 4K-Display mit Typ-C-Anschluss und FreeSync

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LG_27UD88W/LG_27UD88-TEASER

Hohe Auflösungen sind ein klarer und auch sinnvoller Trend bei Displays, sorgen sie doch nicht nur für viel Platz auf dem Desktop, sondern auch für eine scharfe Darstellung. Entsprechend spendiert LG seinem aktuellen 27-Zöller 27UD88-W ein 4K-Panel, hat gleichzeitig aber noch ein anderes... [mehr]

LG 34UC98-W mit Thunderbolt-Hub und starker Krümmung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LG_34UC98W/LG_34UC98W_TEASER_KLEIN

Auf der CES werden nicht nur nur neue Fernseher, Notebooks, Autostudien und Kühlschränke vorgestellt, sondern auch neue Displays. Eine der diesjährigen Neuvorstellungen war der LG 34UC98-W, ein 34-Zoll-Monitor, der nicht nur mit einer geschwungenen Oberfläche aufwarten kann, sondern mit einer... [mehr]

ASUS MG28UQ im Test - bezahlbares UHD-Display für Gamer

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ASUS_MG28UQ/ASUS_MG28-TEASER

ASUS hat mit dem MG28UQ einen 28 Zoll großen UHD-Gaming-Monitor im Programm, der eine gestochen scharfe Darstellung mit zahlreichen Gaming-Features, einer schnellen Reaktionszeit und AdaptiveSync kombinieren soll. Ob am Ende tatsächlich ein überzeugender Gaming-Monitor herauskommt, zeigt unser... [mehr]

Display FAQ - Alles was man zu Monitoren wissen muss

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/DISPLAYFAQ/LG_34UC98_TEASER

In Kooperation mit LG Die Anschaffung eines neuen Monitors will gut durchdacht sein. In unserer in Kooperation mit LG realisierten großen Display-FAQ vermitteln wir ein umfangreiches Wissen zu allen wichtigen Features aktueller Monitore. So geht beim nächsten Monitor-Kauf sicherlich nichts... [mehr]

AOC C3583FQ im Test - großes Curved-Display mit AdaptiveSync

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/AOC_C35/AOC_C35-TEASER_KLEIN

AOC bietet mit dem C3583FQ ein Gaming-Display, das nicht nur groß ist, sondern auch mit einer starken Krümmung und einer hohen Bildwiederholfrequenz auftrumpfen kann. Leider hat die Sache aber auch Haken, wie unser Test zeigt. Erst vor einigen Tagen stellten wir den Acer Predator Z35 (zum... [mehr]