> > > > AOC PDS241 und PDS271 mit Design by F.A.Porsche

AOC PDS241 und PDS271 mit Design by F.A.Porsche

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Monitore sind in Büros einer der zentralen Design-Gegenstände, nehmen sie doch nicht nur viel Platz ein, sondern ziehen in ihrer exponierten Position auf dem Schreibtisch alle Blicke auf sich.

Aus diesem Grund hat sich AOC bei seiner neuen Monitor-Serie PDS, die mit den Modellen PDS241 und PDS271 startet, mit dem Design-Studio F.A. Porsche zusammengetan. Der Name weckt natürlich hohe Erwartungen. Beim Design-Studio handelt es sich um eine Tochtergesellschaft von Porsche Design, die für das gesamte Design der Produkte verantwortlich ist. Die Prämisse beim Design-Konzept war es, eine möglichst minimalistische und gleichzeitig zeitlose Optik zu kreieren, welche die neuen Geräte prägt.

Entsprechend ging es dem Studio F.A. Porsche darum, den Fokus auf das Essentielle, das Bild zu lenken. So überrascht es nicht, dass man sich für ein Display mit möglichst schmalen Rahmen entschieden hat – an drei Seiten gibt es eine Edge-to-Edge-Optik ohne erkennbaren Rahmen. Wie die Namen schon vermuten lassen, gibt es zwei Größen. Der AOC PDS241 kommt in 24 Zoll, während der AOC PDS271 auf das 27-Zoll-Format setzt – andere Größen sind zunächst nicht geplant.

In beiden Geräten stecken AH-IPS-Panels mit der FullHD-Auflösung, die mit einer maximalen Helligkeit von 250 cd/m² und einem Kontrast von 1.000:1 aufwarten sollen. IPS-typisch gibt es einen Betrachtungswinkel von 178°. Beim 27-Zoll-Modell wird es aber nach aktuellem Stand im dritten Quartal ein Update auf eine QHD-Panel mit 2.560 x 1.440 Bildpunkten geben. Aktuell ist aber noch ein kein entsprechend aufgelöstes Panel verfügbar, das ein so flaches Gehäuse ermöglichen würde, denn die PDS-Monitore sind in ihren dünnsten Stellen gerade einmal 5,2 mm tief – und damit laut AOC die aktuellen Spitzenreiter am Markt.

AOC gibt an, dass sowohl PDS271 als auch PDS 241 den sRGB-Farbraum zu 100 % abdecken, während es bei NTSC 90 % sind. Angaben zu AdobeRGB werden nicht gemacht. Die Farbverarbeitung findet mit 8 Bit statt, entsprechend können 16,7 Millionen Farben dargestellt werden.

Die Konzentration auf das Wesentliche zeigt sich auch beim Design des Standfußes. Die Verkabelung ist in selbigem, der einer Kabelschlaufe nachempfunden wurde, integriert. So wird die Optik auf dem Schreibtisch nicht gestört. Das Verbindungskabel mündet in einer externen Anschlussbox. Wer nun auf eine Vielzahl an Anschlüssen hofft, der irrt leider. Dort werden lediglich ein HDMI und der Stromanschluss geboten. Laut AOC wurde dies so gelöst, um das Design in den Mittelpunkt zu stellen. Einen VESA-Mount gibt es nicht, das würde aber auch nicht in das Design-Konzept der Porsche-Design-Monitore passen.

Das Scharnier wurde so entworfen, dass es recht frei vor dem eigentlichen Gehäuse zu schweben scheint – so soll die Funktionalität in den Vordergrund gestellt werden. Der Einstellbereich geht von -5° bis 23 °. Eine Höhenverstellung ist bei den aktuellen PDS-Modellen nicht integriert.

Noch muss man sich allerdings etwas gedulden. Sowohl AOC PDS271 als auch AOC PDS241 kommen im Juli auf den Markt. Das 24-Zoll-Modell wird 219 Euro kosten, während für die 27-Zoll-Variante 299 Euro anfallen.

Die Zusammenarbeit zwischen AOC und dem Studio F.A.Porsche ist nach Aussagen der beiden Firmen langfristig ausgelegt. Um den Jahreswechsel soll eine neue B2B-Serie eingeführt werden, die dann mit einer Höhenverstellung, höher auflösenden Panels und beispielsweise einer auf allen vier Seiten rahmenlosen Optik aufwarten kann. Die Diagonalen sollen dann bei den Top-Modellen auch jenseites der 30 Zoll liegen. Im Fokus sollen bei diesen Displays dann die Creative-Professionals stehen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar238404_1.gif
Registriert seit: 30.12.2015
Hamburg
Oberbootsmann
Beiträge: 998
"Nur" 300€? Ich hätte wie beim designed by porsche Notebook mindestens 200€ draufgerechnet.. aber Schick isser auch wenn ich nie Gold in Erwägung ziehen würde ;-)
#2
customavatars/avatar7414_1.gif
Registriert seit: 07.10.2003
Franken
[online]-Redakteur
Beiträge: 9232
Das ist zum Glück kein Gold sondern gebürstetes Aluminium. Durch die schlechte Beleuchtung in der Location kommt das falsch rüber.

Ich habe gerade die offiziellen Bilder bekommen und binde die jetzt noch zusätzlich ein.
#3
customavatars/avatar173400_1.gif
Registriert seit: 22.04.2012
Wien
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1501
Finde die Preisgestaltung auch okey, hätte mit 600€ gerechnet. Schön sind die auf alle Fälle.
#4
Registriert seit: 20.02.2014

Stabsgefreiter
Beiträge: 279
Der Preis geht ja sogar klar. Auch wenn 250cd/m² mMn viel zu wenig sind, um damit in einem hellen Büro vernünftig arbeiten zu können.
Keine hv sowie nur hdmi empfinde ich hingegen als ein absolutes nogo...
#5
customavatars/avatar7414_1.gif
Registriert seit: 07.10.2003
Franken
[online]-Redakteur
Beiträge: 9232
Die Leuchtkraft hängt am Ende mit der Bauweise zusammen, schließlich soll das Panel sehr flach sein. Ich bin auf jeden Fall auf das Testmuster gespannt.

PS: Viele der hier geäußerten Wünsche dürften den die Porsche-Design-B2B-Modelle erfüllen (siehe letzter Absatz).
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

LG 27UD88-W im Test - 4K-Display mit Typ-C-Anschluss und FreeSync

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LG_27UD88W/LG_27UD88-TEASER

Hohe Auflösungen sind ein klarer und auch sinnvoller Trend bei Displays, sorgen sie doch nicht nur für viel Platz auf dem Desktop, sondern auch für eine scharfe Darstellung. Entsprechend spendiert LG seinem aktuellen 27-Zöller 27UD88-W ein 4K-Panel, hat gleichzeitig aber noch ein anderes... [mehr]

ASUS MG28UQ im Test - bezahlbares UHD-Display für Gamer

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ASUS_MG28UQ/ASUS_MG28-TEASER

ASUS hat mit dem MG28UQ einen 28 Zoll großen UHD-Gaming-Monitor im Programm, der eine gestochen scharfe Darstellung mit zahlreichen Gaming-Features, einer schnellen Reaktionszeit und AdaptiveSync kombinieren soll. Ob am Ende tatsächlich ein überzeugender Gaming-Monitor herauskommt, zeigt unser... [mehr]

Display FAQ - Alles was man zu Monitoren wissen muss

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/DISPLAYFAQ/LG_34UC98_TEASER

In Kooperation mit LG Die Anschaffung eines neuen Monitors will gut durchdacht sein. In unserer in Kooperation mit LG realisierten großen Display-FAQ vermitteln wir ein umfangreiches Wissen zu allen wichtigen Features aktueller Monitore. So geht beim nächsten Monitor-Kauf sicherlich nichts... [mehr]

AOC C3583FQ im Test - großes Curved-Display mit AdaptiveSync

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/AOC_C35/AOC_C35-TEASER_KLEIN

AOC bietet mit dem C3583FQ ein Gaming-Display, das nicht nur groß ist, sondern auch mit einer starken Krümmung und einer hohen Bildwiederholfrequenz auftrumpfen kann. Leider hat die Sache aber auch Haken, wie unser Test zeigt. Erst vor einigen Tagen stellten wir den Acer Predator Z35 (zum... [mehr]

Lesertest mit ASUS: Testet den FreeSync-Monitor MG248Q

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUS

Mit dem MG248Q hatte ASUS erst vor wenigen Tagen einen neuen Gaming-Monitor auf den Markt gebracht, schon dürfen sich unsere Leser und Community-Mitglieder ans Testen machen. In Zusammenarbeit mit ASUS suchen wir ab sofort zwei fleißige Tester, die sich den neuen 24-Zöller näher ansehen wollen.... [mehr]

LG 38UC99-W im Test - Überzeugender Allrounder im XXL-Format

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/LG_38UC99-TEASER

Darf es ein bisschen mehr sein? LG zeigt mit seinem neuen 38UC99-W eindrucksvoll, dass großformatige Monitore endgültig auf den heimischen Schreibtischen angekommen sind, denn der 38-Zöller bietet nicht nur eine überzeugende Bildqualität, sondern auch eine ganze Menge Komfort, der nicht nur... [mehr]