philipsPhilips hat mit dem 245C7QJSB laut eigenen Angaben zufolge den bisher dünnsten Monitor seines Portfolios vorgestellt. Der Bildschirm wird mit einer Bautiefe von gerademal 5,2 Millimetern an den Start gehen. Zudem verpasst der Hersteller dem Bildschirm ein fast rahmenloses Design. Lediglich an der Unterseite des Panels hat Philips einen etwas breiteren Rahmen verbaut, während die drei restlichen Seiten des Bildschirms ohne sichtbare Abgrenzung auskommen. Das Design wird von Philips unter dem Namen "Moda" vermarktet.

Beim Display greift Philips auf ein blickwinkelstabiles IPS-Panel zurück. Bei einer Diagonalen von 23,9 Zoll löst das Display mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten auf. Die maximale Helligkeit wird mit 250 cd/m² angegeben und zusammen mit der Ultra-Wide-Color-Technologie soll das dargestellte Bild besonders detailliert und brillant ausfallen. Auf die Flicker-Free-Technologie für augenschonendes Arbeiten muss ebenso wenig verzichtet werden, wie auf SmartContrast und SmartImage. Mit den beiden letztgenannten Technologien synchronisieren der Monitor automatisch die Bildschirmeinstellungen mit dem Bildinhalt.

Als Anschlüsse dienen neben VGA auch ein DisplayPort 1.2 sowie HDMI. Bei den ergonomischen Funktionen steht lediglich ein Neigen des Displays zwischen -5 und 20 Grad zur Verfügung. Eine Einstellung der Höhe hat Philips beim Standfuß nicht spendiert.

Der Philips 245C7QJSB soll voraussichtlich noch im Februar 2017 im Handel erhältlich sein. Die UVP wird mit rund 220 Euro angegeben.