> > > > BenQs EW3270ZL Eye-Care Monitor soll die Augen schonen

BenQs EW3270ZL Eye-Care Monitor soll die Augen schonen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

benq

Ob sich bei intensiver Bildschirmarbeit Beschwerden einstellen, hängt auch vom verwendeten Monitor ab. BenQ bietet in Form des EW3270ZL nun einen speziellen "Eye-Care-Monitor" an.

Damit der 32-Zoll-Bildschirm möglichst augenschonend ist, kann ein Low Blue Light Plus-Modus genutzt und die Helligkeit automatisch an das Umgebungslicht angepasst werden. Für die Helligkeitsanpassung setzt BenQ dabei bewusst nicht auf PWM, um so Mikro-Flackern zu vermeiden. Die maximale Helligkeit soll bei 300 cd/m² liegen. Das AMVA+-Panel unterstützt 1,07 Milliarden Farben (10 bpc). Es löst mit 2.560 x 1.440 Pixeln auf. Die Reaktionszeit für den Grau-zu-Grau-Wechsel gibt BenQ mit 4 ms und die Blickwinkel mit 178/178 Grad an. Mit Bildsignalen gespeist wird der EW3270ZL entweder per HDMI 1.4, DisplayPort 1.2 oder mini-DisplayPort. Weitere Features sind integrierte 2-Watt-Stereolautsprecher. Die Anpassungsmöglichkeiten beschränken sich auf die Möglichkeit, das Display zu neigen.

Zum Kaufpreis schweigt sich der Hersteller bisher aus. Wir konnten bisher auch keine Listung für den EW3270ZL finden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 27.12.2006
NRW
Bootsmann
Beiträge: 659
Mit 1440P bei 32" ist das aber nicht grade ein Augenschmeichler. Und auch das Design ist jetzt nicht so wirklich überzeugend.
Interessant wäre ja was Benq stattdessen verbaut wenn kein PWM eingesetzt wird? LEDs lassen sich ja bekanntlich eher schlecht per Widerstand dimmen.
Der LowBlue Mode ist auch nichts anderes als F.Lux oder NightShift = Marketing.
#2
customavatars/avatar123230_1.gif
Registriert seit: 13.11.2009

Leutnant zur See
Beiträge: 1055
Wie kommst du darauf das sich LED's schlecht per Widerstand dimmen lassen? Generell dimmt man in dem man die effektive Leistung verringert.
Meist macht man dies per PWM (schnell an/aus schalten und das Tastverhältnis verändern) da es am einfachsten ist. Man kann das PWM Signal nun auch glätten. Glättet man nun über ein L-C Glied und überwacht auch noch die Ausgangsspannung hat man schon einen Schaltregler gebaut und dimmt mit einer (nahezu) ungepulsten Gleichspannung. So wird es hier auch vermutlich gemacht.

Natürlich kann man auch einfach einen Widerstand vor die LED hängen, der macht auch nichts anderes als die Spannung stromabhängig zu senken. Auch hier kann man nun eine Art "veränderbaren Widerstand" (um es einfach zu sagen, meist ein Transistor der linear angesteuert wird) verwenden, dazu noch entsprechend der Ausgangsspannung regeln und schon hat man einen Längsregler. Erzeugt halt etwas mehr Verlustleistung als ein Schaltregler.
Rein per Vorwiderstand funktionieren übrigens die meisten 12V LED Streifen, einfach 3 LEDs in Reihe und ein Widerstand dazu.

Hoffe ich konnte ein wenig helfen und ja das war alles sehr grob.
#3
customavatars/avatar212213_1.gif
Registriert seit: 12.11.2014
Dickes B
Oberbootsmann
Beiträge: 825
BenQ hat doch schon fast 3 Jahre den BL3200PT am Start.
Ebenfalls AM-VA, 2.560x1.440, 32 Zoll, flickerfree, 10bit-Farbtiefe.
Und das Ganze mit der typischen BenQ-Standfuß-Ausstattung.
Was soll hier beim Topic-Device nun der tolle Unterschied sein?

Ich hatte mir irgendwann im Sommer 2014 den Samsung U28D590D zugelegt. Einfach weil es damals der erste halbwegs bezahlbare UHD war. (28“, TN, buä)

Der BenQ sieht dem Samsung-Teil recht ähnlich:
-der Z-förmige Fuß, der beim BenQ allerdings richtig klobig aussieht
-die senkrecht aus der Rückwand ragenden Anschlüsse
-keine VESA-Halterung, obwohl genügend Platz wäre
Also ich empfand schon damals den Samsung, trotz brandneuer UHD-Auflösung, recht billig und schrottig gemacht.

Nun kommt also der BenQ mit einen tollen 10bit-VA-Panel, augenschonender bluelight-Reduzier-Technik und flickerfree (kein PWM) in ebenfalls dieser Plastikbomber-Optik daher.
Trotz der anscheinend tollen Panel-Features ist es BenQ nicht wert, diesen Screen in die vorhandene und ansprechende Produktserie mit VESA-Halterung und einen Fuss mit Ergonomie-Funktionen zu schrauben.
Warum?
Es wird hoffentlich weder BenQs neue ‚Design-Linie‘ werden, noch findet sich diese Gehäuse-Optik bei anderen Geräten von BenQ.
Fast könnte man meinen, die haben das Teil, tutto-completto, gleich mit Firmen Logo, irgendwo eingekauft.
Oder das Panel muss zum Schleuderpreis aus den Lageräumen raus, und dafür kommt ein extrabilliges Bezel zum Einsatz.
Wozu soll eigentlich die kleine Kiste am unteren Bildschirmrahmen gut sein?
WebCam, IR-Empfänger? Oder nur fürs Betriebslicht?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

LG 27UD88-W im Test - 4K-Display mit Typ-C-Anschluss und FreeSync

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LG_27UD88W/LG_27UD88-TEASER

Hohe Auflösungen sind ein klarer und auch sinnvoller Trend bei Displays, sorgen sie doch nicht nur für viel Platz auf dem Desktop, sondern auch für eine scharfe Darstellung. Entsprechend spendiert LG seinem aktuellen 27-Zöller 27UD88-W ein 4K-Panel, hat gleichzeitig aber noch ein anderes... [mehr]

ASUS MG28UQ im Test - bezahlbares UHD-Display für Gamer

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ASUS_MG28UQ/ASUS_MG28-TEASER

ASUS hat mit dem MG28UQ einen 28 Zoll großen UHD-Gaming-Monitor im Programm, der eine gestochen scharfe Darstellung mit zahlreichen Gaming-Features, einer schnellen Reaktionszeit und AdaptiveSync kombinieren soll. Ob am Ende tatsächlich ein überzeugender Gaming-Monitor herauskommt, zeigt unser... [mehr]

Display FAQ - Alles was man zu Monitoren wissen muss

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/DISPLAYFAQ/LG_34UC98_TEASER

In Kooperation mit LG Die Anschaffung eines neuen Monitors will gut durchdacht sein. In unserer in Kooperation mit LG realisierten großen Display-FAQ vermitteln wir ein umfangreiches Wissen zu allen wichtigen Features aktueller Monitore. So geht beim nächsten Monitor-Kauf sicherlich nichts... [mehr]

AOC C3583FQ im Test - großes Curved-Display mit AdaptiveSync

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/AOC_C35/AOC_C35-TEASER_KLEIN

AOC bietet mit dem C3583FQ ein Gaming-Display, das nicht nur groß ist, sondern auch mit einer starken Krümmung und einer hohen Bildwiederholfrequenz auftrumpfen kann. Leider hat die Sache aber auch Haken, wie unser Test zeigt. Erst vor einigen Tagen stellten wir den Acer Predator Z35 (zum... [mehr]

Lesertest mit ASUS: Testet den FreeSync-Monitor MG248Q

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUS

Mit dem MG248Q hatte ASUS erst vor wenigen Tagen einen neuen Gaming-Monitor auf den Markt gebracht, schon dürfen sich unsere Leser und Community-Mitglieder ans Testen machen. In Zusammenarbeit mit ASUS suchen wir ab sofort zwei fleißige Tester, die sich den neuen 24-Zöller näher ansehen wollen.... [mehr]

LG 38UC99-W im Test - Überzeugender Allrounder im XXL-Format

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/LG_38UC99-TEASER

Darf es ein bisschen mehr sein? LG zeigt mit seinem neuen 38UC99-W eindrucksvoll, dass großformatige Monitore endgültig auf den heimischen Schreibtischen angekommen sind, denn der 38-Zöller bietet nicht nur eine überzeugende Bildqualität, sondern auch eine ganze Menge Komfort, der nicht nur... [mehr]