philips

Im TV-Bereich bietet Philips zwar schon Geräte mit gewölbtem Bildschirm an, für den PC-Bereich fehlten bisher aber entsprechende Displays. Das ändert sich jetzt mit dem 34-Zoll-Modell BDM3490UC, dem ersten Curved-PC-Monitor von Philips.

Das "Brilliance Curved Ultra Wide Display" soll mit seiner Diagonale von 86,4 cm und der leichten Wölbung das Sichtfeld des Nutzers fast ausfüllen und dadurch ein besonders intensives Erlebnis bieten. Weil die Ränder besonders schmal ausfallen, wird die User-Experience auch nicht durch breite Ränder gestört. Das AH-IPS-Panel löst dabei mit 3.440 x 1.440 Pixeln auf, hat also das 21:9-Format, das sich besonders gut für Multi-Tasking-Anwendungen eignet und teilweise Multi-Monitor-Setups überflüssig macht. Per MultiView lässt sich der Bildschirm dann auch gleich noch in mehrere Bereiche für mehrere Zuspieler aufteilen. Laut Philips werden 99 Prozent des sRGB-Farbraums abgedeckt. Die Helligkeit wird mit 300 cd/m² und der Kontrast mit 1.000:1 angegeben. Die Grau-zu-Grau-Reaktionszeit soll normal bei 14 ms liegen, per SmartResponse werden aber laut Philips auch 5 ms erreicht. Mit SmartContrast optimiert eine weitere Smart Technology dynamisch den Kontrast. 

Begleitend zum Bild liefert der Monitor auch gleich noch DTS-Surround-Sound aus integrierten Lautsprechern. Ob tatsächlich ein "fesselndes audiovisuelles Gesamterlebnis" erreicht wird, müssen Testberichte erst noch zeigen – meist können Monitor-Lautsprecher nicht wirklich überzeugen. Der BDM3490UC kann per DisplayPort, HDMI 2.0 oder auch über zwei HDMI 1.4-Ports (einer davon mit MHL-Unterstützung) angebunden werden. Ein integrierter USB-Hub stellt vier USB-3.0-Ports bereit. Die Ergonomieoptionen beschränken sich auf die Neigung des Geräts zwischen -5 und 20 Grad. 

Das Curved UltraWide-Display soll ab dem vierten Quartal für eine UVP von 1.149 Euro verkauft werden.