Alex Van Kaam, der Kopf hinter dem populären Programm "Motherboard Monitor", gab heute überraschend die Einstellung des Tools bekannt. Als Gründe für sein Aufgeben führt er unter anderem mangelnde Unterstützung von Seiten der Hersteller an, so war er auf Userfeedback angewiesen, um die Unterstützung für neue Mainboards korrekt programmieren zu können. Die Hersteller setzen hier lieber auf ihre eigenen Tools, die sie ihren Mainboards beilegen wollen. Die ganze Begründung hierzu kann man auf seiner Homepage lesen.

Es ist sehr schade, dass zukünftige Boards von diesem praktischen Programm nicht mehr unterstützt werden. Der MBM war bei sehr vielen Usern ein Standardprogramm wie der Microsoft Internet Explorer geworden. Hier ist wohl nur auf die Fangemeinde zu hoffen.