sharpNeben der Computex 2012 startet morgen auch die SID Display Week in Bosten. Wie nun bereits im Vorfeld bekannt wurde, wird der Displayhersteller Sharp zusammen mit Energy Laboratory neue hochauflösende Displays der Öffentlichkeit präsentieren. Die Displays sind zwar nur Prototypen und noch nicht bereit für die Massenproduktion, aber dies soll sich laut Sharp in den kommenden Monaten und Jahren noch ändern.

Den Anfang macht dabei die LCD-Sparte und Sharp zeigt hierzu ein Display mit 4,9 Zoll und 720 x 1280 Bildpunkten. Dies entspricht einer Pixeldichte von 332 ppi. Das zweite Modell setzt ebenfalls auf die LCD-Technik und bietet bei einer Größe von 6,1 Zoll bis zu 2560 x 1600 Bildpunkte und kann damit sogar eine Pixeldichte von 498 ppi erreichen.

Im Bereich der OLEDs hat sich ebenfalls etwas getan, denn Sharp hat ein Display im Programm, welches bei einer Diagonalen von 13,5 Zoll satte 3840 x 2160 Bildpunkte darstellen kann und somit auf eine Quad-Full-HD-Auflösung zurückgreift. Als Technik kommt hier die bereits mehrmals erwähnte IGZO-Technologie zum Einsatz. Dazu werden die chemischen Elementen Indium (In), Gallium (Ga) sowie Zink (Zi) zusammengefasst, um einen schneller schaltenden Transistor zu bauen, als dies bisher der Fall ist. Die Pixeldichte liegt dabei bei 326 ppi und genau mit dieser Dichte hat Sharp schon ein Display mit 3,6 Zoll und 540 x 960 Bildpunkten produziert. Ein weiterer Vorteil ist die geringere Bauhöhe der Displays gegenüber LCD-Displays. Dies gibt den Entwicklern die Möglichkeit die Geräte dünner zu gestalten als bisher.

Es kommen immer wieder Gerüchte auf, dass Apple an der IGZO-Technologie für seine mobilen Geräte sehr interessiert sei. Langsam scheint die Entwicklung in Richtung Massenproduktion auch immer weiter voranzuschreiten, sodass vielleicht schon bald die ersten Produkte mit diesen Displays im Handel erscheinen werden. 

sharp display_igzo_214