> > > > DFI führt mit zwei mATX-Platinen die LanParty Jr-Serie ein

DFI führt mit zwei mATX-Platinen die LanParty Jr-Serie ein

Veröffentlicht am: von
Mit der LanParty Jr-Serie plant der taiwanische Mainboardhersteller DFI erstmals Enthusiasten-Platinen im mATX-Formfaktor anzubieten. Gleich zwei solcher Boards, eins für AMD- und eins für Intel-Prozessoren, bilden den Anfang der neuen Serie. Das LanParty JR P45-T2RS setzt, wie der Name bereits vermuten lässt, auf Intels neuen Mainstream-Chipsatz P45 und verfügt trotz der kleineren Abmaße über zwei x16-Steckplätze. In diesen Steckplätzen können zwei Grafikkarten im CrossFire-Modus betrieben werden, wobei beide dann jeweils nur acht PCIe-Lanes mit der Northbridge verbunden sind. Des weiteren stehen ein PCIe-x1- sowie ein PCI-Steckplatz zur Verfügung. Auf dem I/O-Shield finden sich neben den zwei obligatorischen PS/2-Anschlüssen insgesamt sechs USB-2.0-Anschlüsse, je ein optischer und koaxialer S/PDIF-Ausgang, Buchsen für die Acht-Kanal-Tonausgabe, ein Gigabit-Ethernet-Port sowie ein Jumper um das BIOS zurückzusetzen.Sechs weitere USB-2.0-Anschlüsse sind per Header auf der Platine ausgeführt. Festplatten und Laufwerke können an den insgesamt sechs SATA2- oder den IDE- und Floppy-Anschlüssen verbunden werden. Die Spannungsversorgung verfügt über vier Phasen und die Northbridge sowie die Spannungswandler werden über zwei per Heatpipe verbundene Kühler gekühlt.



Die zweite Platine hört auf den Namen JR 790GX-M2RS und verfügt über AMDs neuen 790GX-Chipsatz mit integrierter Grafikeinheit sowie die SB750-Southbridge, die das Übertaktungspotential in Zusammenhang mit einem Phenom-Prozessor im Vergleich zur SB700 verbessern soll. Aufgrund von zwei x16-Steckplätzen bietet das Mainboard Hybrid-CrossFire- sowie CrossFireX-Unterstützung. Allerdings sind auch hier beide Steckplätze im CrossFire-Betrieb auf je acht Lanes begrenzt. An weiteren Steckplätzen finden sich ein PCIe-x1- und ein PCI-Slot.

Das I/O-Shield hält zwei PS/2- sowie vier USB-2.0-Anschlüsse, einen Gigbit-Ethernet-Port, einen DVI-Anschluss, je einen optischen und koaxialen S/PDIF-Ausgang und die Anschlüsse für die Acht-Kanal-Tonausgabe bereit. Weitere acht USB-2.0-Anschlüsse sind als Header auf dem Mainboard ausgeführt. Wie auch der Bruder verfügt die Platine über insgesamt sechs SATA2- und je einen IDE- und Floppy-Anschluss, besitzt aber außerdem noch je ein Power- und Reset-Schalter und eine Post-LED-Anzeige. Die Kühlung besteht auch hier aus einer Heatpipe-Konstruktion, die sowohl die Spannungswandler als auch die Northbridge kühlt. Die Spannungsversorgung ist scheinbar mit fünf Phasen ausgeführt, dürfte demnach also auch Phenom-Prozessoren mit einer TDP von 125 Watt vertragen.

Die Platine scheint allerdings noch nicht ganz fertig zu sein, denn das Bild zeigt noch immer ein Vorserien-Board, das noch nicht das über das für die LanParty-Serie typische schwarze PCB und die Neon-farbigen Steckplätze verfügt.



Weitere Informationen, wie Preis und Verfügbarkeit, sind noch nicht bekannt.



Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Trotz hohem Preis empfehlenswert: ASUS Prime X570-Pro im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_PRIME_X570_PRO_004_LOGO

    Wir gehen heute einmal von den Gaming-Serien weg und werfen unsere Blicke auf ASUS' Prime-Reihe. Mit lediglich zwei X570-Modellen ist die Auswahl dort allerdings nicht groß, weshalb wir uns für das größere Modell entschieden haben und es gegen die bisherigen X570-Platinen antreten lassen.... [mehr]

  • ASUS TUF Gaming X570-Plus (Wi-Fi) im Test - ASUS' X570-Gaming-Einstieg

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_TUF_GAMING_X570_PLUS_004_LOGO

    Das Gaming-Segment beginnt bei ASUS nicht mit der ROG-Strix-Serie, sondern mit der TUF-Gaming-Produktreihe, die für einen verhältnismäßig kleinen Preis den Einstieg in den Gaming-Bereich ermöglichen möchte. Bisher bietet ASUS mit AMDs aktuellem X570-Chipsatz im TUF-Bereich einzig das TUF... [mehr]

  • OC nur mit Matisse: ASRock X570 Phantom Gaming X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_X570_PHANTOM_GAMINGX_004_LOGO

    Es war keine Überraschung, dass ASRock mit dem X570-Portfolio auch einige Phantom-Gaming-Modelle angekündigt hat. So muss sich das ASRock X570 Phantom Gaming X als Flaggschiff mit einer umfangreichen Ausstattung mit den bisherigen vier getesteten X570-Mainboards messen und interessant... [mehr]

  • ASRock X570 Creator im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_X570_CREATOR_004_LOGO

    Aufgrund der hohen Kernanzahl bis 16 Kerne und 32 Threads der Ryzen-3000-Prozessorserie, eignet sich die aktuelle AM4-Plattform nicht nur für Gaming, sondern auch für den Content-Creator-Bereich. Genau für diesen Einsatz zeigt sich ASRocks X570 Creator verantwortlich, das mit allen wichtigen... [mehr]

  • Mainboard-Kuriosität: Sockel LGA1151 und 32 SATA-Anschlüsse

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ONDA

    Immer mal wieder tauchen Mainboards auf, die sich von der Masse abheben wollen. Im Massenmarkt funktioniert dies inzwischen fast nur noch durch Gaming-Features wie verbaute OLED-Displays. In Zeiten des Mining-Booms gab es zum Beispiel ein Biostar TB250-BTC Pro mit 100... [mehr]

  • ASUS bereitet offenbar neue Mainboards für Ryzen Threadripper vor (Update:...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THREADRIPPER_TEASER

    Bereits vor einigen Tagen entdeckte Twitter-Nutzer momomo_u eine Registrierung bei der USB-IF, die von neuen "AMD 2019 Premium"-Chipsätzen spricht. Genauer beschrieben wurden die Modellnummern Superset, X570, TRX40, WRX80 und TRX80. Videocardz hat weitere Informationen dazu und will... [mehr]