> > > > DFI führt mit zwei mATX-Platinen die LanParty Jr-Serie ein

DFI führt mit zwei mATX-Platinen die LanParty Jr-Serie ein

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
Mit der LanParty Jr-Serie plant der taiwanische Mainboardhersteller DFI erstmals Enthusiasten-Platinen im mATX-Formfaktor anzubieten. Gleich zwei solcher Boards, eins für AMD- und eins für Intel-Prozessoren, bilden den Anfang der neuen Serie. Das LanParty JR P45-T2RS setzt, wie der Name bereits vermuten lässt, auf Intels neuen Mainstream-Chipsatz P45 und verfügt trotz der kleineren Abmaße über zwei x16-Steckplätze. In diesen Steckplätzen können zwei Grafikkarten im CrossFire-Modus betrieben werden, wobei beide dann jeweils nur acht PCIe-Lanes mit der Northbridge verbunden sind. Des weiteren stehen ein PCIe-x1- sowie ein PCI-Steckplatz zur Verfügung. Auf dem I/O-Shield finden sich neben den zwei obligatorischen PS/2-Anschlüssen insgesamt sechs USB-2.0-Anschlüsse, je ein optischer und koaxialer S/PDIF-Ausgang, Buchsen für die Acht-Kanal-Tonausgabe, ein Gigabit-Ethernet-Port sowie ein Jumper um das BIOS zurückzusetzen.Sechs weitere USB-2.0-Anschlüsse sind per Header auf der Platine ausgeführt. Festplatten und Laufwerke können an den insgesamt sechs SATA2- oder den IDE- und Floppy-Anschlüssen verbunden werden. Die Spannungsversorgung verfügt über vier Phasen und die Northbridge sowie die Spannungswandler werden über zwei per Heatpipe verbundene Kühler gekühlt.



Die zweite Platine hört auf den Namen JR 790GX-M2RS und verfügt über AMDs neuen 790GX-Chipsatz mit integrierter Grafikeinheit sowie die SB750-Southbridge, die das Übertaktungspotential in Zusammenhang mit einem Phenom-Prozessor im Vergleich zur SB700 verbessern soll. Aufgrund von zwei x16-Steckplätzen bietet das Mainboard Hybrid-CrossFire- sowie CrossFireX-Unterstützung. Allerdings sind auch hier beide Steckplätze im CrossFire-Betrieb auf je acht Lanes begrenzt. An weiteren Steckplätzen finden sich ein PCIe-x1- und ein PCI-Slot.

Das I/O-Shield hält zwei PS/2- sowie vier USB-2.0-Anschlüsse, einen Gigbit-Ethernet-Port, einen DVI-Anschluss, je einen optischen und koaxialen S/PDIF-Ausgang und die Anschlüsse für die Acht-Kanal-Tonausgabe bereit. Weitere acht USB-2.0-Anschlüsse sind als Header auf dem Mainboard ausgeführt. Wie auch der Bruder verfügt die Platine über insgesamt sechs SATA2- und je einen IDE- und Floppy-Anschluss, besitzt aber außerdem noch je ein Power- und Reset-Schalter und eine Post-LED-Anzeige. Die Kühlung besteht auch hier aus einer Heatpipe-Konstruktion, die sowohl die Spannungswandler als auch die Northbridge kühlt. Die Spannungsversorgung ist scheinbar mit fünf Phasen ausgeführt, dürfte demnach also auch Phenom-Prozessoren mit einer TDP von 125 Watt vertragen.

Die Platine scheint allerdings noch nicht ganz fertig zu sein, denn das Bild zeigt noch immer ein Vorserien-Board, das noch nicht das über das für die LanParty-Serie typische schwarze PCB und die Neon-farbigen Steckplätze verfügt.



Weitere Informationen, wie Preis und Verfügbarkeit, sind noch nicht bekannt.



Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

MSI Z270 Gaming M7 im Test - High-End-Platine mit vielen...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_Z270_GAMING_M7_004_LOGO

Einer der vier renommierten Mainboard-Hersteller fehlt natürlich noch in den Reihen der neuen Mainboardtests mit Intels Z270-Chipsatz: MSI. Der Hersteller mit Sitz in Taiwan hat auf der CES 2017 in Las Vegas das umfangreiche Mainboard-Lineup mit der Intel-200-Chipsatzserie vorgestellt. Ganze 36... [mehr]

ASUS Prime Z270-A im Test - Das Flaggschiff mit sehr guter Effizienz

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_PRIME_Z270_A_004_LOGO

Bei manchem Unternehmen kommt es vor, dass bekannte Produktlinien mit der Zeit umbenannt werden, um frischen Wind hineinzubringen. Darum wird aus Signature nun Prime. Mit dem Prime Z270-A schauen wir uns den ersten Vertreter der Serie an. Wie gut sich die neue Z270-Platine verkaufen kann, erfahrt... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 9 im Test - Aorus-Flaggschiff mit 32 Gen3-Lanes für...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z270X-GAMING9_004_LOGO

Mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 aus der brandneuen Aorus-Mainboardserie haben wir die erste Platine mit Intels Z270-Chipsatz für die Kaby-Lake-Prozessoren durchleuchtet. Doch wie man es von Gigabyte gewohnt ist, hat das taiwanische Unternehmen auch noch viele weitere neue LGA1151-Bretter in das... [mehr]

Erster Ausblick auf die RYZEN-Mainboardpreise – ASUS-Preisgestaltung geleakt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ASUS

Die Diskussion über die Preise von AMDs RYZEN-Prozessoren ist bereits in vollem Gange. Doch für Endkunden sind die CPU-Preise letztlich nur ein Teil der Rechnung. Relevanter sind die Preise für die gesamte Plattform. Gerade die Preise der AM4-Mainboards werden eine wichtige Rolle spielen... [mehr]

Supermicro C7Z270-PG im Test - Trotz PEX8747 sehr effizient unterwegs

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_SUPERMICRO_C7Z270_PG_004_LOGO

Es ist schon eine Weile her, als wir zuletzt ein Mainboard von Supermicro durch unseren Mainboard-Parcours geschickt haben. Supermicro ist jedoch auch weniger im Desktop-Segment bekannt, sondern vielmehr im Server-Bereich. Nichtsdestotrotz versucht das US-Unternehmen unverändert im hart... [mehr]

Sieben AM4-Mainboards von Biostar für AMDs Ryzen aufgetaucht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BIOSTAR

Heute wurde die mit Spannung erwartete Ryzen-7-Prozessorserie von AMD offiziell vorgestellt, die aus den drei Modellen "Ryzen 7 1700", "Ryzen 7 1700X" und "Ryzen 7 1800X" besteht. Alle drei CPUs können ab heute Abend offiziell in einzelnen Shops - beispielsweise bei Caseking - vorbestellt werden.... [mehr]