> > > > Weiteres Enthusiasten-Mainboard der 'Quantum Force'-Serie von Foxconn

Weiteres Enthusiasten-Mainboard der 'Quantum Force'-Serie von Foxconn

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
Der Launch von Intels neuestem Mainstream-Chipsatz P45 ist nur noch ungefähr einen Monat entfernt und so langsam tauchen immer mehr Mainboards mit diesem Chipsatz aus der Versenkung auf. Mit dem EP45 Extreme von Gigabyte hatten wir bereits über ein Enthusiasten-Mainboard mit diesem Chipsatz berichtet und auch Foxconn plant eine solche Platine im Rahmen der "Quantum Force"-Serie. Diese Serie richtet sich vor allem an Übertakter, Bencher und Spieler - die erste Platine dieser Serie war das "Mars". Das "Avenger" (Englisch für "Rächer") getaufte Mainboard verfügt über zwei PCIe-x16-Steckplätze, die aufgrund eines Zusatzchips im CrossFire-Modus mit je 16 Lanes verbunden sind. Dieser Chip ist allerdings seinerseits weiterhin nur über 16 Lanes mit dem Chipsatz verbunden. Des weiteren finden sich drei PCIe-x1- und zwei PCI-Steckplätze auf der Platine.Die insgesamt sechs SATA2-Anschlüsse sind um 90 Grad gedreht angebracht, um Platzproblemen mit Grafikkarten aus dem Weg zu gehen. Auf den obligatorischen IDE- und Floppy-Anschluss wurde ebenfalls nicht verzichtet.





Neben einer Debug-LED-Anzeige und Power-, Reset- und CMOS-Clear-Schalter findet man - erstmalig auf einer Foxconn-Platine - ein Dual-BIOS. Sollte aufgrund von fehlerhaften Einstellungen das Booten mit dem ersten BIOS-Baustein nicht möglich sein, wird automatisch mit den sicheren Einstellungen im zweiten Baustein gebootet. Damit können die Einstellungen im ersten Baustein verändert werden, ohne dass per CMOS-Clear sämtliche Einstellungen zurückgesetzt werden müssen.



Die digitale Stromversorgung mit acht Phasen versorgt den Prozessor mit Strom, während die Stromversorgung des Arbeitsspeichers mit zwei Phasen arbeitet. Normalerweise wird für den RAM nur eine Phase verbaut.



Interessanterweise hat Foxconn Messstellen für die Spannung der einzelnen RAM-Module angebracht, wodurch diese ohne zusätzliche Lötarbeiten mit einem Multimeter gemessen werden können.






Auf dem Northbridge-Kühler lässt sich ein 120-mm-Lüfter anbringen, der in der Höhe justierbar ist und auch den Speicher kühlt.



Als zusätzliches Gimmick liefert Foxconn einen Einschub mit, mit dem Informationen dargestellt und Einstellungen verändert werden können. Weiterhin können während des Betriebs Übertaktungsprofile geladen und gesichert werden. Zur Funktion benötigt der Einschub keine Treiber oder ähnliches, er läuft vollständig unabhängig vom Betriebssystem.

Bezüglich Preis und Verfügbarkeit ist noch nichts bekannt, doch wird sich das Mainboard wohl im hochpreisigen Segment ansiedeln.



Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Maximus IX Formula im Test - Großzügige Ausstattung trifft auf ROG-Armor...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA/ARTIKEL_ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA_004_LOGO

Und die Kaby-Lake-Reise geht nun in die zweite Runde. Mit dem Launch der mittlerweile siebten Core-Generation wurde von uns mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 das erste Z270-Mainboard auf Herz und Nieren untersucht. Aber nicht nur Gigabyte hat sich für die Kaby-Lake-Veröffentlichung vorbereitet.... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 im Test - Nächste Generation mit neuem...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z270X_GAMING7/ARTIKEL_GIGABYTE_Z270X_GAMING7_004_LOGO

Auf ein Neues! Soeben wurde die Kaby-Lake-Plattform von Intel offiziell gelauncht. Mit im Gepäck sind jedoch nicht nur neue Prozessoren wie der Core i7-7700K (Hardwareluxx-Test) der mittlerweile siebten Core-Generation, sondern außerdem neue Chipsätze der Intel-200-Serie. Das Flaggschiff der... [mehr]

MSI Z270 Gaming M7 im Test - High-End-Platine mit vielen...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_Z270_GAMING_M7_004_LOGO

Einer der vier renommierten Mainboard-Hersteller fehlt natürlich noch in den Reihen der neuen Mainboardtests mit Intels Z270-Chipsatz: MSI. Der Hersteller mit Sitz in Taiwan hat auf der CES 2017 in Las Vegas das umfangreiche Mainboard-Lineup mit der Intel-200-Chipsatzserie vorgestellt. Ganze 36... [mehr]

ASRock Z270 Killer SLI im Test - Sehr gute Effizienz dank moderater Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_Z270_KILLER_SLI/ARTIKEL_ASROCK_Z270_KILLER_SLI_004_LOGO

Auch im gerade begonnenen Jahr 2017 gehört ASRock weiterhin zu den renommiertesten Mainboard-Herstellern. Für die neuen Intel-Kaby-Lake-Prozessoren hat ASRock auch so einige Platinen vorbereitet. Da nicht jeder Aufrüster eine üppige Ausstattung als Voraussetzung nennt, kann das Z270 Killer SLI... [mehr]

ASUS Prime Z270-A im Test - Das Flaggschiff mit sehr guter Effizienz

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_PRIME_Z270_A_004_LOGO

Bei manchem Unternehmen kommt es vor, dass bekannte Produktlinien mit der Zeit umbenannt werden, um frischen Wind hineinzubringen. Darum wird aus Signature nun Prime. Mit dem Prime Z270-A schauen wir uns den ersten Vertreter der Serie an. Wie gut sich die neue Z270-Platine verkaufen kann, erfahrt... [mehr]

MSI X99A Workstation im Test - Profi-Platine mit ECC-RDIMM-Unterstützung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_X99A_WORKSTATION/ARTIKEL_MSI_X99A_WORKSTATION_004_LOGO

Bei der unbestrittenen Übermacht der fürs Gaming ausgelegten Mainboards sorgt beispielsweise ein Workstation-Mainboard für eine gelungene Abwechslung. Denn nicht jeder Hardware-Interessent ist an einem Gaming-Unterbau mit Killer-LAN oder LED-Beleuchtung interessiert, sondern legt mehr Wert auf... [mehr]