> > > > Zwei P45-Mainboards von ASUS abgelichtet

Zwei P45-Mainboards von ASUS abgelichtet

Veröffentlicht am: von
Die französische Webseite Matbe hat Bilder von zwei Mainboards von ASUS mit dem bald erscheinenden neuen Mainstream-Chipsatz P45 veröffentlicht. Das P5Q-E und das P5Q Pro bieten Unterstützung für den 1.600 MHz schnellen FSB sowie DDR2-RAM mit bis zu 1200 MHz. Das P5Q-E stellt das Top-Modell dar und verfügt neben der Energiespartechnologie EPU auch wieder über "Express Gate", mit dem ein Embedded-Linux-Betriebssystem gestartet und zumindest grundlegende Internet-Funktionen genutzt werden können. Dafür muss keine Festplatte installiert sein. Des weiteren bietet die Platine drei x16-Steckplätze, von denen zwei im CrossFire-Modus mit 8 Lanes und einer mechanisch nur mit 4 Lanes verbunden ist. Dies ist der schwarze Steckplatz, der beim CrossFire-Verbund von zwei Grafikkarten mit verbreiteten Zweislot-Kühler ohnehin verdeckt ist. An weiteren Steckplätzen finden sich zwei PCIe x1- und zwei PCI-Steckplätze. Für Laufwerke stehen acht SATA- und ein eSATA-, ein Floppy- und ein IDE-Anschluss zur Verfügung. Außerdem hat ASUS je ein Power- und Reset-Schalter verbaut. Der USB-Header knapp unterhalb des Kühlers zeigt, dass es von dem P5Q-E auch wieder eine WiFi-AP-Version mit WLan geben wird. Auf dem I/O-Shield finden sich neben besagtem eSATA-Port insgesamt sechs USB2.0-, ein Firewire-, zwei S/PDIF-, ein PS2-, sechs analoge Sound-Anschlüsse und zwei Gigabit-Ethernet-Ports. Einen zweiten PS2-Anschluss für eine Tastatur sucht der Nutzer vergebens.



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der kleinere Bruder ist das P5Q Pro welches aufgrund von zwei PCIe x16-Steckplätzen ebenfalls CrossFire unterstützt. Ein dritter x16-Port fehlt, doch dafür hat diese Platine einen zusätzlichen PCIe x1-Steckplatz, so dass derer nun drei vorhanden sind. Die Anzahl an PCI-Steckplätzen hat sich nicht geändert, genauso wenig wie die Anzahl an SATA2-, Floppy- und IDE-Schnittstellen. Letztere wurde allerdings etwas unglücklich unterhalb des letzten PCI-Steckplatzes platziert. Wie auch sein großer Bruder unterstützt das P5Q Pro Firewire.



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Bezüglich Preis und Verfügbarkeit ist bei beiden Mainboards nichts bekannt.



Weiterführende Links:



Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Trotz hohem Preis empfehlenswert: ASUS Prime X570-Pro im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_PRIME_X570_PRO_004_LOGO

    Wir gehen heute einmal von den Gaming-Serien weg und werfen unsere Blicke auf ASUS' Prime-Reihe. Mit lediglich zwei X570-Modellen ist die Auswahl dort allerdings nicht groß, weshalb wir uns für das größere Modell entschieden haben und es gegen die bisherigen X570-Platinen antreten lassen.... [mehr]

  • ASUS TUF Gaming X570-Plus (Wi-Fi) im Test - ASUS' X570-Gaming-Einstieg

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_TUF_GAMING_X570_PLUS_004_LOGO

    Das Gaming-Segment beginnt bei ASUS nicht mit der ROG-Strix-Serie, sondern mit der TUF-Gaming-Produktreihe, die für einen verhältnismäßig kleinen Preis den Einstieg in den Gaming-Bereich ermöglichen möchte. Bisher bietet ASUS mit AMDs aktuellem X570-Chipsatz im TUF-Bereich einzig das TUF... [mehr]

  • OC nur mit Matisse: ASRock X570 Phantom Gaming X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_X570_PHANTOM_GAMINGX_004_LOGO

    Es war keine Überraschung, dass ASRock mit dem X570-Portfolio auch einige Phantom-Gaming-Modelle angekündigt hat. So muss sich das ASRock X570 Phantom Gaming X als Flaggschiff mit einer umfangreichen Ausstattung mit den bisherigen vier getesteten X570-Mainboards messen und interessant... [mehr]

  • ASRock X570 Creator im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_X570_CREATOR_004_LOGO

    Aufgrund der hohen Kernanzahl bis 16 Kerne und 32 Threads der Ryzen-3000-Prozessorserie, eignet sich die aktuelle AM4-Plattform nicht nur für Gaming, sondern auch für den Content-Creator-Bereich. Genau für diesen Einsatz zeigt sich ASRocks X570 Creator verantwortlich, das mit allen wichtigen... [mehr]

  • Mainboard-Kuriosität: Sockel LGA1151 und 32 SATA-Anschlüsse

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ONDA

    Immer mal wieder tauchen Mainboards auf, die sich von der Masse abheben wollen. Im Massenmarkt funktioniert dies inzwischen fast nur noch durch Gaming-Features wie verbaute OLED-Displays. In Zeiten des Mining-Booms gab es zum Beispiel ein Biostar TB250-BTC Pro mit 100... [mehr]

  • ASUS bereitet offenbar neue Mainboards für Ryzen Threadripper vor (Update:...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THREADRIPPER_TEASER

    Bereits vor einigen Tagen entdeckte Twitter-Nutzer momomo_u eine Registrierung bei der USB-IF, die von neuen "AMD 2019 Premium"-Chipsätzen spricht. Genauer beschrieben wurden die Modellnummern Superset, X570, TRX40, WRX80 und TRX80. Videocardz hat weitere Informationen dazu und will... [mehr]