> > > > Zwei P45-Mainboards von ASUS abgelichtet

Zwei P45-Mainboards von ASUS abgelichtet

Veröffentlicht am: von
Die französische Webseite Matbe hat Bilder von zwei Mainboards von ASUS mit dem bald erscheinenden neuen Mainstream-Chipsatz P45 veröffentlicht. Das P5Q-E und das P5Q Pro bieten Unterstützung für den 1.600 MHz schnellen FSB sowie DDR2-RAM mit bis zu 1200 MHz. Das P5Q-E stellt das Top-Modell dar und verfügt neben der Energiespartechnologie EPU auch wieder über "Express Gate", mit dem ein Embedded-Linux-Betriebssystem gestartet und zumindest grundlegende Internet-Funktionen genutzt werden können. Dafür muss keine Festplatte installiert sein. Des weiteren bietet die Platine drei x16-Steckplätze, von denen zwei im CrossFire-Modus mit 8 Lanes und einer mechanisch nur mit 4 Lanes verbunden ist. Dies ist der schwarze Steckplatz, der beim CrossFire-Verbund von zwei Grafikkarten mit verbreiteten Zweislot-Kühler ohnehin verdeckt ist. An weiteren Steckplätzen finden sich zwei PCIe x1- und zwei PCI-Steckplätze. Für Laufwerke stehen acht SATA- und ein eSATA-, ein Floppy- und ein IDE-Anschluss zur Verfügung. Außerdem hat ASUS je ein Power- und Reset-Schalter verbaut. Der USB-Header knapp unterhalb des Kühlers zeigt, dass es von dem P5Q-E auch wieder eine WiFi-AP-Version mit WLan geben wird. Auf dem I/O-Shield finden sich neben besagtem eSATA-Port insgesamt sechs USB2.0-, ein Firewire-, zwei S/PDIF-, ein PS2-, sechs analoge Sound-Anschlüsse und zwei Gigabit-Ethernet-Ports. Einen zweiten PS2-Anschluss für eine Tastatur sucht der Nutzer vergebens.



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der kleinere Bruder ist das P5Q Pro welches aufgrund von zwei PCIe x16-Steckplätzen ebenfalls CrossFire unterstützt. Ein dritter x16-Port fehlt, doch dafür hat diese Platine einen zusätzlichen PCIe x1-Steckplatz, so dass derer nun drei vorhanden sind. Die Anzahl an PCI-Steckplätzen hat sich nicht geändert, genauso wenig wie die Anzahl an SATA2-, Floppy- und IDE-Schnittstellen. Letztere wurde allerdings etwas unglücklich unterhalb des letzten PCI-Steckplatzes platziert. Wie auch sein großer Bruder unterstützt das P5Q Pro Firewire.



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Bezüglich Preis und Verfügbarkeit ist bei beiden Mainboards nichts bekannt.



Weiterführende Links:



Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]

Gigabyte X399 AORUS Gaming 7 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_X399_AORUS_GAMING7_004_LOGO

Mit AMDs Ryzen-Threadripper-Prozessoren - wie Ryzen Threadripper 1950X und 1920X - mischt AMD endlich wieder im HEDT-Bereich mit und setzt Intels X299-Plattform mit der Core-X-Serie ordentlich unter Druck. Für den Sockel TR4 (SP3r2) wurden bereits zuvor einige Platinen von den renommierten... [mehr]

Gigabyte Z370 AORUS Ultra Gaming im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_Z370_AORUS_ULTRA_GAMING_004_LOGO

Seit mehreren Jahren der Stagnation sieht sich Intel aufgrund der wieder erstarkten AMD-Konkurrenz dazu gedrängt, die Kern- und Threadanzahl im Mainstream-Segment anzuheben. Mit der Coffee-Lake-S-Plattform wächst die maximale Kern- und Threadanzahl um 50 %. Zum Ärgernis vieler Interessenten wird... [mehr]

Coffee Lake soll doch mit Z270-Chipsatz laufen - ASUS bestätigt technische...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

Mit dem Start der achten Core-Prozessoren-Generation Coffee Lake von Intel hat das Unternehmen auch gleichzeitig den neuen Chipsatz Z370 veröffentlicht. Der Sockel blieb mit dem LGA1151 allerdings unverändert und deshalb gab es schon im Vorfeld immer wieder Spekulationen, dass der vorherige... [mehr]