> > > > Gigabyte EP45 Extreme abgelichtet

Gigabyte EP45 Extreme abgelichtet

Veröffentlicht am: von
Mitarbeitern der Webseite TweakTown wurde gestattet Gigabytes neueste Platine für Extremübertakter näher zu begutachten und Fotos zu schießen. Diese Hauptplatine ist die Antwort auf das "Black-Ops"-Mainboard von Foxconn, welches auf die gleichen Anwender abzielt und von Haus aus mit Wasser oder Flüssigstickstoff gekühlt werden kann. Im Gegensatz zu diesem verfügt das EP45-Extreme mit dem P45 über einen anderen Chipsatz. Zunächst wird die Platine mit einem massiven Heatpipe-Kühlkörper ausgeliefert (siehe Bild im "Read More"). Dieser ist zusätzlich an der Northbridge befestigt und sitzt oberhalb des ersten PCI-Steckplatzes, kann aber entfernt und gegen einen Wasserkühler getauscht werden. Des Weiteren plant Gigabyte optional einen LN2-Pott für den Prozessor anzubieten. Bei der Platine handelte es sich allerdings um ein sehr frühes Muster, sodass sich bis zur Marktreife noch etwas ändern könnte.Bei der Spannungsversorgung setzt Gigabyte auf 12 Phasen für den Prozessor und zwei Phasen für die Northbridge. An Steckplätzen finden sich insgesamt drei PCI- sowie drei PCIe-x16-Steckplätze auf der Platine. Zwei von diesen wurden allerdings nach ganz unten verfrachtet. Sobald in dem zweiten Steckplatz eine Grafikkarte mit ausladendem Kühler steckt, ist der dritte Steckplatz verdeckt und kann nicht genutzt werden. Der Unterste ist zudem nur mit vier PCIe-Lanes angebunden. Im CrossFire-Modus werden die anderen beiden Steckplätze mit jeweils acht Lanes angesprochen.



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Auf dem I/O-Shield finden sich neben acht USB-2.0-, zwei Gigabit-Ethernet-, zwei S/PDIF-, zwei PS/2- und den Sound-Anschlüssen auch ein CMOS-Clear-Schalter, mit dem ohne Herumfummeln nach fehlgeschlagenen Übertaktungsversuchen schnell das BIOS wieder zurückgesetzt werden kann. Nicht auf der Platine verlötet waren ein Power- und ein Reset-Schalter, obwohl die Stellen in der Nähe der LED-Anzeige auf dem Silk-Screen vermerkt sind. Für Laufwerke jedweder Art stehen insgesamt sechs SATA2-, ein PATA- und ein IDE-Anschluss zur Verfügung.



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Gleichzeitig arbeitet Gigabyte an der 6. Version des hauseigenen Übertaktungsprogrammes EasyTune. Dieses Programm kommt in dieser Version schlichter daher und erinnert ein wenig an CPU-Z. Es wird auf allen Gigabyte-Mainboards mit X38-, X48-, P35- oder P45-Chipsatz arbeiten und erlaubt auch das Übertakten der Grafikkarte, sofern diese ebenfalls von Gigabyte hergestellt wurde. Es ist zudem möglich Profile zu speichern und zu laden.





Weiterführende Links:
  • Gigabyte
  • Mainboard-Unterforum
  • Social Links

    Tags

    es liegen noch keine Tags vor.

    Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

    Das könnte Sie auch interessieren:

    Übersicht: Die X399-Mainboards für AMD Ryzen Threadripper

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/X399-MAINBOARD

    Mit der X399-HEDT-Plattform macht AMD zusammen mit den Ryzen-Threadripper-Prozessoren vieles richtig. Aus diesem Grund warten die Hardware-Interessenten mit großer Vorfreude auf den offiziellen Startschuss der HEDT-Plattform. So sind der Ryzen Threadripper 1920X und 1950X bereits in unserer... [mehr]

    Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

    AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

    ASRock X299 Taichi im Test - Das LGA2066-Board mit dem Zahnrad

    Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X299_TAICHI_004_LOGO

    Bevor wir mit den Threadripper-Mainboard-Tests beginnen werden, widmen wir uns zuvor noch zwei X299-Platinen für Intels Core-X-Prozessorserie. Zuvor haben wir sowohl das Gigabyte X299 AORUS Gaming 7 als auch das ASUS X299-E Gaming aus der ROG-Serie begutachtet und getestet. Im heutigen Artikel... [mehr]

    ASUS ROG Strix X299-E Gaming im Test - ROG-Mainboard für Skylake-X

    Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_STRIX_X299_E_GAMING_004_LOGO

    Als erstes X299-Mainboard haben wir das X299 AORUS Gaming 7 von Gigabyte durchleuchtet. Heute hingegen muss das ASUS ROG Strix X299-E Gaming zeigen, was es drauf hat und vor allem, was die LGA2066-Platine alles an Ausstattung zu bieten hat. Die vergangenen Strix-Gaming-Mainboards für die... [mehr]

    MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

    Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

    Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

    Mining: Biostar kündigt Mainboard für 100 Grafikkarten an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BIOSTAR

    Krypto-Währungen unterliegen ständigen Kursschwankungen, doch anscheinend sehen die Hardwarehersteller hier trotzdem einen lukrativen Markt. Zumindest zeigt Biostar mit dem TB250-BTC Pro nun ein spezielles Mainboard, um möglichst effizient Krypto-Währungen schürfen zu können. Das spezielle an... [mehr]