> > > > Gigabyte EP45 Extreme abgelichtet

Gigabyte EP45 Extreme abgelichtet

Veröffentlicht am: von
Mitarbeitern der Webseite TweakTown wurde gestattet Gigabytes neueste Platine für Extremübertakter näher zu begutachten und Fotos zu schießen. Diese Hauptplatine ist die Antwort auf das "Black-Ops"-Mainboard von Foxconn, welches auf die gleichen Anwender abzielt und von Haus aus mit Wasser oder Flüssigstickstoff gekühlt werden kann. Im Gegensatz zu diesem verfügt das EP45-Extreme mit dem P45 über einen anderen Chipsatz. Zunächst wird die Platine mit einem massiven Heatpipe-Kühlkörper ausgeliefert (siehe Bild im "Read More"). Dieser ist zusätzlich an der Northbridge befestigt und sitzt oberhalb des ersten PCI-Steckplatzes, kann aber entfernt und gegen einen Wasserkühler getauscht werden. Des Weiteren plant Gigabyte optional einen LN2-Pott für den Prozessor anzubieten. Bei der Platine handelte es sich allerdings um ein sehr frühes Muster, sodass sich bis zur Marktreife noch etwas ändern könnte.Bei der Spannungsversorgung setzt Gigabyte auf 12 Phasen für den Prozessor und zwei Phasen für die Northbridge. An Steckplätzen finden sich insgesamt drei PCI- sowie drei PCIe-x16-Steckplätze auf der Platine. Zwei von diesen wurden allerdings nach ganz unten verfrachtet. Sobald in dem zweiten Steckplatz eine Grafikkarte mit ausladendem Kühler steckt, ist der dritte Steckplatz verdeckt und kann nicht genutzt werden. Der Unterste ist zudem nur mit vier PCIe-Lanes angebunden. Im CrossFire-Modus werden die anderen beiden Steckplätze mit jeweils acht Lanes angesprochen.



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Auf dem I/O-Shield finden sich neben acht USB-2.0-, zwei Gigabit-Ethernet-, zwei S/PDIF-, zwei PS/2- und den Sound-Anschlüssen auch ein CMOS-Clear-Schalter, mit dem ohne Herumfummeln nach fehlgeschlagenen Übertaktungsversuchen schnell das BIOS wieder zurückgesetzt werden kann. Nicht auf der Platine verlötet waren ein Power- und ein Reset-Schalter, obwohl die Stellen in der Nähe der LED-Anzeige auf dem Silk-Screen vermerkt sind. Für Laufwerke jedweder Art stehen insgesamt sechs SATA2-, ein PATA- und ein IDE-Anschluss zur Verfügung.



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Gleichzeitig arbeitet Gigabyte an der 6. Version des hauseigenen Übertaktungsprogrammes EasyTune. Dieses Programm kommt in dieser Version schlichter daher und erinnert ein wenig an CPU-Z. Es wird auf allen Gigabyte-Mainboards mit X38-, X48-, P35- oder P45-Chipsatz arbeiten und erlaubt auch das Übertakten der Grafikkarte, sofern diese ebenfalls von Gigabyte hergestellt wurde. Es ist zudem möglich Profile zu speichern und zu laden.





Weiterführende Links:
  • Gigabyte
  • Mainboard-Unterforum
  • Social Links

    Tags

    es liegen noch keine Tags vor.

    Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

    Das könnte Sie auch interessieren:

    Gigabyte Z370 AORUS Ultra Gaming 2.0 im Kurztest - Besser mit elf Spulen?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_Z370_AORUS_ULTRA_GAMING20_002_LOGO

    Mit dem Gigabyte X299 AORUS Gaming 7 Pro hat das taiwanische Unternehmen die erste Version, das Non-Pro-Modell, etwas überarbeitet und für die großen Skylake-X-Prozessoren angepasst. Vor einigen Wochen haben wir über zwei neue Z370-Platinen von Gigabyte berichtet, die ebenfalls überarbeitet... [mehr]

    ASUS ROG Strix H370/B360-F Gaming im Test - Der Vergleich der neuen Chipsätze

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_STRIX_H370B360F_GAMING_006_LOGO

    Nach einer gefühlten Ewigkeit ist der Tag nun endlich gekommen. Das NDA für die Intel-Chipsätze H370, B360 und H310 ist abgelaufen und wir dürfen nun offiziell auf die technischen Details der Chipsätze und natürlich auch auf die darauf basierenden Mainboards eingehen. Den Anfang machen wir... [mehr]

    ASUS ROG Strix X370-I Gaming im Test - Zweimal M.2 mit Mini-ITX

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_STRIX_X370I_GAMING_004_LOGO

    Auch wenn die neuen AMD-Chipsätze für die Mainstream-Plattform fast vor der Tür stehen, werfen wir unsere Blicke noch auf ein Mini-ITX-Mainboard für AMDs Ryzen-CPUs. Nach dem Ryzen-Launch wurden die Schreie nach Mini-ITX-Modellen lauter und nach einiger Zeit kamen entsprechende Modelle dann... [mehr]

    ASRock X470 Taichi, Taichi Ultimate und Fatal1ty X470 Gaming K4 tauchen auf...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_LOGO

    Als kleine Randnotiz sei angemerkt, dass ASRock offenbar zum Start des X470-Chipsatzes für die neuen Ryzen-Prozessoren der zweiten Generation auch neue Modelle seiner Mainboards vorbereitet. In einer Tabelle zum Appshop von ASRock tauchen die Modelle X470 Taichi, X470 Taichi Ultimate und... [mehr]

    ASUS ROG Crosshair VII Hero (Wi-Fi) im Test - Siebte Generation mit X470-FCH

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_CROSSHAIR_VII_HERO_004_LOGO

    Nach etwas über einem Jahr folgen auf AMDs erste Zen-Generation die überarbeiteten Zen+-Prozessoren. So haben wir den Ryzen 7 2700X und den Ryzen 5 2600X auf den Zahn gefühlt. Gleichzeitig mit dem Launch erfolgte der Startschuss des X470-Chipsatzes, der auf vielen neuen AM4-Mainboards zum... [mehr]

    ASRock X299 Extreme4 im Test - mit überzeugendem VRM-Bereich

    Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2018/ASROCK_X299_EXTREME4_004_LOGO

    Bevor wir uns anderen Mainboards zuwenden, wollen wir uns noch ein interessantes X299-Modell von ASRock zu Gemüte führen. Anfang des noch jungen Jahres 2018 haben wir mit dem ASRock Fatal1ty X299 Professional Gaming i9 das Flaggschiff untersucht. Das ASRock X299 Extreme4 stellt hingegen den... [mehr]