> > > > Nehalem Desktop-Mainboard abgelichtet

Nehalem Desktop-Mainboard abgelichtet

Veröffentlicht am: von
Auf der asiatischen Webseite ChipHell sind Bilder einer Intel-Platine für das kommende Desktop-Derivat des Nehalem mit Sockel LGA1366 aufgetaucht. Insgesamt finden sich zwei x16-, ein x4-, zwei x1- und ein PCI-Steckplatz auf der Platine, wobei der x4-Steckplatz nach hinten hin geöffnet ist und eine Grafikkarte aufnehmen kann. Die Northbridge wurde ihres Kühlers entledigt und gibt den Blick auf den Tylersburg-Chipsatz frei, der aller Voraussicht nach mit der ICH10 gekoppelt ist. Das Layout hat allerdings Züge des BTX-Formats, welches sich bisher nur im OEM-Bereich durchsetzen konnte. So ist der Arbeitsspeicher um 90° gedreht und oberhalb des CPU-Sockels angeordnet, welcher mehr in die Mitte rückt. Der Chipsatz weicht von seinem angestammten Platz in der Mitte mehr nach Außen und findet sich dort, wo bisher eher die RAM-Plätze angeordnet waren. Zu beobachten ist bei den RAM-Steckplätzen die Farbgebung, die auf einen Triple-Channel schließen lässt. Den Strom bekommt die Platine über einen 24-Pin-ATX-Stecker sowie einen 8-Pin-EPS-Stecker, welcher früher für Server- und Mehr-Wege-Systeme gedacht war und inzwischen auch auf vielen Desktop-Platinen Verwendung findet. In der Regel funktionieren die Platinen aber auch mit einem althergebrachten 4-Pin-Stecker, weshalb die restlichen 4 Pins im Auslieferungszustand häufig durch eine schwarze Kappe verdeckt sind. Schräg oberhalb des x4-Steckplatzes findet sich, etwas ungünstig platziert, zudem ein 4-Pin Stecker, welcher wahrscheinlich die Spannungsstabilität beim Einsatz von zwei oder mehr Grafikkarten verbessern soll.

Deutlich wird, dass Intel offensichtlich sowohl mit der IDE- als auch mit der Floppy-Schnittstelle abgeschlossen hat, denn beide fehlen zumindest auf dieser Platine. Es ist allerdings fraglich, inwiefern dieses Mainboard für Validierungszwecke entwickelt wurde und ob sich dies bis zur Einführung der Nehalem Desktop-Prozessoren Anfang 2009 noch ändern wird. Für Laufwerke stehen zumindest sechs SATA-Anschlüsse zur Verfügung.

Einen kleinen Spaß haben sich die Entwickler aber anscheinend erlaubt, denn unterhalb des untersten x1-Steckplatzes findet sich der Text: "Eat at Joe's - order the smackover special".


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht




Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]

Gigabyte X399 AORUS Gaming 7 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_X399_AORUS_GAMING7_004_LOGO

Mit AMDs Ryzen-Threadripper-Prozessoren - wie Ryzen Threadripper 1950X und 1920X - mischt AMD endlich wieder im HEDT-Bereich mit und setzt Intels X299-Plattform mit der Core-X-Serie ordentlich unter Druck. Für den Sockel TR4 (SP3r2) wurden bereits zuvor einige Platinen von den renommierten... [mehr]

Gigabyte Z370 AORUS Ultra Gaming im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_Z370_AORUS_ULTRA_GAMING_004_LOGO

Seit mehreren Jahren der Stagnation sieht sich Intel aufgrund der wieder erstarkten AMD-Konkurrenz dazu gedrängt, die Kern- und Threadanzahl im Mainstream-Segment anzuheben. Mit der Coffee-Lake-S-Plattform wächst die maximale Kern- und Threadanzahl um 50 %. Zum Ärgernis vieler Interessenten wird... [mehr]

ASRock X399 Taichi im Test - Ausgewogene Basis für Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X399_TAICHI_004_LOGO

Mit zwei X399-Mainboards möchte natürlich auch ASRock die AMD-Ryzen-Threadripper-Interessenten auf die eigene Seite ziehen. Mit dem X399 Professional Gaming aus der Fatal1ty-Serie und dem X399 Taichi werden von ASRock interessante Platinen mit einer guten Ausstattung zum Kauf angeboten. Da wir... [mehr]