> > > > Nehalem Desktop-Mainboard abgelichtet

Nehalem Desktop-Mainboard abgelichtet

Veröffentlicht am: von
Auf der asiatischen Webseite ChipHell sind Bilder einer Intel-Platine für das kommende Desktop-Derivat des Nehalem mit Sockel LGA1366 aufgetaucht. Insgesamt finden sich zwei x16-, ein x4-, zwei x1- und ein PCI-Steckplatz auf der Platine, wobei der x4-Steckplatz nach hinten hin geöffnet ist und eine Grafikkarte aufnehmen kann. Die Northbridge wurde ihres Kühlers entledigt und gibt den Blick auf den Tylersburg-Chipsatz frei, der aller Voraussicht nach mit der ICH10 gekoppelt ist. Das Layout hat allerdings Züge des BTX-Formats, welches sich bisher nur im OEM-Bereich durchsetzen konnte. So ist der Arbeitsspeicher um 90° gedreht und oberhalb des CPU-Sockels angeordnet, welcher mehr in die Mitte rückt. Der Chipsatz weicht von seinem angestammten Platz in der Mitte mehr nach Außen und findet sich dort, wo bisher eher die RAM-Plätze angeordnet waren. Zu beobachten ist bei den RAM-Steckplätzen die Farbgebung, die auf einen Triple-Channel schließen lässt. Den Strom bekommt die Platine über einen 24-Pin-ATX-Stecker sowie einen 8-Pin-EPS-Stecker, welcher früher für Server- und Mehr-Wege-Systeme gedacht war und inzwischen auch auf vielen Desktop-Platinen Verwendung findet. In der Regel funktionieren die Platinen aber auch mit einem althergebrachten 4-Pin-Stecker, weshalb die restlichen 4 Pins im Auslieferungszustand häufig durch eine schwarze Kappe verdeckt sind. Schräg oberhalb des x4-Steckplatzes findet sich, etwas ungünstig platziert, zudem ein 4-Pin Stecker, welcher wahrscheinlich die Spannungsstabilität beim Einsatz von zwei oder mehr Grafikkarten verbessern soll.

Deutlich wird, dass Intel offensichtlich sowohl mit der IDE- als auch mit der Floppy-Schnittstelle abgeschlossen hat, denn beide fehlen zumindest auf dieser Platine. Es ist allerdings fraglich, inwiefern dieses Mainboard für Validierungszwecke entwickelt wurde und ob sich dies bis zur Einführung der Nehalem Desktop-Prozessoren Anfang 2009 noch ändern wird. Für Laufwerke stehen zumindest sechs SATA-Anschlüsse zur Verfügung.

Einen kleinen Spaß haben sich die Entwickler aber anscheinend erlaubt, denn unterhalb des untersten x1-Steckplatzes findet sich der Text: "Eat at Joe's - order the smackover special".


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht




Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Trotz hohem Preis empfehlenswert: ASUS Prime X570-Pro im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_PRIME_X570_PRO_004_LOGO

    Wir gehen heute einmal von den Gaming-Serien weg und werfen unsere Blicke auf ASUS' Prime-Reihe. Mit lediglich zwei X570-Modellen ist die Auswahl dort allerdings nicht groß, weshalb wir uns für das größere Modell entschieden haben und es gegen die bisherigen X570-Platinen antreten lassen.... [mehr]

  • ASUS TUF Gaming X570-Plus (Wi-Fi) im Test - ASUS' X570-Gaming-Einstieg

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_TUF_GAMING_X570_PLUS_004_LOGO

    Das Gaming-Segment beginnt bei ASUS nicht mit der ROG-Strix-Serie, sondern mit der TUF-Gaming-Produktreihe, die für einen verhältnismäßig kleinen Preis den Einstieg in den Gaming-Bereich ermöglichen möchte. Bisher bietet ASUS mit AMDs aktuellem X570-Chipsatz im TUF-Bereich einzig das TUF... [mehr]

  • OC nur mit Matisse: ASRock X570 Phantom Gaming X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_X570_PHANTOM_GAMINGX_004_LOGO

    Es war keine Überraschung, dass ASRock mit dem X570-Portfolio auch einige Phantom-Gaming-Modelle angekündigt hat. So muss sich das ASRock X570 Phantom Gaming X als Flaggschiff mit einer umfangreichen Ausstattung mit den bisherigen vier getesteten X570-Mainboards messen und interessant... [mehr]

  • ASRock X570 Creator im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_X570_CREATOR_004_LOGO

    Aufgrund der hohen Kernanzahl bis 16 Kerne und 32 Threads der Ryzen-3000-Prozessorserie, eignet sich die aktuelle AM4-Plattform nicht nur für Gaming, sondern auch für den Content-Creator-Bereich. Genau für diesen Einsatz zeigt sich ASRocks X570 Creator verantwortlich, das mit allen wichtigen... [mehr]

  • Mainboard-Kuriosität: Sockel LGA1151 und 32 SATA-Anschlüsse

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ONDA

    Immer mal wieder tauchen Mainboards auf, die sich von der Masse abheben wollen. Im Massenmarkt funktioniert dies inzwischen fast nur noch durch Gaming-Features wie verbaute OLED-Displays. In Zeiten des Mining-Booms gab es zum Beispiel ein Biostar TB250-BTC Pro mit 100... [mehr]

  • ASUS bereitet offenbar neue Mainboards für Ryzen Threadripper vor (Update:...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THREADRIPPER_TEASER

    Bereits vor einigen Tagen entdeckte Twitter-Nutzer momomo_u eine Registrierung bei der USB-IF, die von neuen "AMD 2019 Premium"-Chipsätzen spricht. Genauer beschrieben wurden die Modellnummern Superset, X570, TRX40, WRX80 und TRX80. Videocardz hat weitere Informationen dazu und will... [mehr]