1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Mainboards
  8. >
  9. Zwei Mainboards mit NVIDIAs 780a bald verfügbar

Zwei Mainboards mit NVIDIAs 780a bald verfügbar

Veröffentlicht am: von
Den Berichten von Fudzilla zufolge bereiten sich die Einzelhändler derzeit auf die Einführung von NVIDIAs neuer Chipsatzgeneration, der 7. für AMDs Prozessoren, vor. Als einer der ersten Hersteller könnte ASUS mit gleich zwei Platinen auf Kundenfang gehen. Dies wären das M3N-HT Deluxe und das Crosshair II Formula. Letzteres ist ein Modell der "Republic-Of-Gamers"-Serie (ROG) und bietet ein paar zusätzliche Funktionen, auch wenn beide auf NVIDIAs 780a-Chipsatz aufbauen. Das Crosshair II Formula verfügt über insgesamt drei PCIe-x16-, zwei PCI- und einen PCIe-x1-Steckplatz. Werden zwei Grafikkarten im SLI-Modus betrieben, werden beide Steckplätze mit 16 Lanes angesprochen. Wird jedoch Triple-SLI eingesetzt, teilen sich zwei Grafikkarten die zur Verfügung stehenden Lanes und nur noch ein Steckplatz ist mit voller Bandbreite verbunden.Interessanterweise verfügt das Formula zusätzlich über eine integrierte Grafik, was zum Beispiel auch Hybrid-SLI ermöglicht. Aufgrund dessen befindet sich auf dem I/O-Shield zudem ein HDMI- und VGA-Anschluss. Als weitere Anschlussmöglichkeiten stehen auf dem Anschlussblech außerdem zwei mal Gigabit-Ethernet, sechs mal USB2.0, Firewire, S/PDIF (optisch und koaxial) und PS/2 zur Verfügung. Da kein eSATA vorhanden ist, muss der Nutzer mit den insgesamt sechs internen SATA-2-Anschlüssen und der IDE-Schnittstelle vorlieb nehmen. Falls das Übertakten einmal fehlgeschlagen ist, oder aus Versehen falsche Einstellungen vorgenommen wurden, und der PC nicht mehr bootet, kann das BIOS bequem per Schalter am I/O-Shield zurückgesetzt werden. Die Audio-Anschlüsse und der Audio-Chip sind, wie bei der ROG-Serie üblich, nicht mit dem PCB verlötet, sondern befinden sich auf einer zusätzlichen Steckkarte, welche in den obersten, schwarzen, PCIe-x1-Steckplatz gesteckt wird. Die Bilder lassen vermuten, dass ASUS bei der Stromversorgung ganze 10 Phasen verbaut. Unter dem Heatpipe-Kühler findet sich, genauso wie beim 780i für Intel-Prozessoren ein N200-Chip. Dieser stellt PCIe-Schnittstellen der 2. Generation zur Verfügung. Der Preis des Crosshair II Formula ist noch unbekannt.



Wie das Formula verfügt auch das M3N-HT Deluxe über insgesamt drei PCIe-x16-, zwei PCI- und einen PCIe-x1-Steckplatz, die allerdings anders angeordnet sind. Der zweite PCIe-x1-Steckplatz, der beim Crosshair II das Sound-Modul aufnimmt und daher nicht zur Verfügung steht, fehlt hier allerdings. Da das M3N-HT über den gleichen Chipsatz verfügt bietet dieses ebenfalls je einen VGA- und HDMI-Anschluss. Im Gegensatz zum Crosshair ist auf dieser Platine der Audio-Chip direkt verlötet und so finden sich am I/O-Shield neben den beiden S/PDIF- (optisch und koaxial) auch die Sound-Anschlüsse. Außerdem sind dort vier USB2.0-, eine Gigabit-Ethernet-, eine eSATA- und eine PS/2-Schnittstelle für die Tastatur verlötet. Intern stehen allerdings noch Header für sechs weitere USB2.0- sowie zwei Firewire-Anschlüsse zur Verfügung. Die Anzahl an IDE- und SATA-Schnittstellen hat sich nicht verändert.

Für eine ausreichende Kühlung sorgt bei dem M3N-HT Deluxe eine Heatpipe-Kühlung, die sogar den RAM kühlen soll. Dies kann allerdings zu Problemen führen, sollte der Nutzer Arbeitsspeicher mit Heatspreadern verwenden. Zwar soll es möglich sein, die RAM-Kühler zu entfernen, doch hat sich ASUS entschieden zwei Versionen im Handel anzubieten. Einmal ohne die zusätzliche Kühlung, derzeit für knapp unter 200 Euro gelistet, und einmal mit, ab 209 Euro.



Quelle: 1 ; 2

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • EVGA arbeitet an gleich zwei Mainboards für Ryzen-Prozessoren (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/EVGA

    Ein 10 sekündiger Teaser sorgte für einigen Wirbel. Meldungen wie "EVGA präsentiert das erste eigene Mainboard für AMD-Prozessoren" machten die Runde. Zunächst einmal muss man dabei festhalten, dass EVGA bereits in der Vergangenheit Mainboards für AMD-Prozessoren im Programm hatte. Weiterhin... [mehr]

  • ASUS TUF Gaming Z590-Plus WiFi im Test: Nicht für Overclocking-Fans

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_TUF_GAMING_Z590_PLUS_WIFI_004_LOGO

    Wer sich für einen Z590-Unterbau von ASUS entscheidet, dabei aber auch auf das vorhandene Budget achten muss, für den hat das Unternehmen abseits der Prime-Mainboards die TUF-Gaming-Bretter im Sortiment. Flaggschiff der TUF-Gaming-Serie mit Intels Z590-Chipsatz ist dabei das TUF Gaming Z590-Plus... [mehr]

  • ASRock Z590 Extreme im Test: Nicht wirklich extrem

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_Z590_EXTREME_004_LOGO

    Gerade die jüngere Generation wird sich wohl kaum noch an die zahlreichen Extreme-Mainboards von ASRock vergangener Tage erinnern. Von dem Extreme4 über das Extreme6 und Extreme7 bis hin zum Extreme9 war über einige Generationen vieles vertreten. Hat das neue Z590 Extreme ASRock noch viele... [mehr]

  • Mit Ausnahmen überraschend gut: MSI Z590-A PRO im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_Z590_A_PRO_004_LOGO

    Für Anwender mit Content-Creation-Absichten bietet MSI auch bei der aktuellen Intel-Generation unverändert die PRO-Serie an, die gleichzeitig den Einstieg in die jeweilige Plattform darstellt. Das MSI Z390-A PRO (Hardwareluxx-Kurztest) konnte bereits überzeugen und somit waren wir an... [mehr]

  • NZXT N7 Z590 im Test - Kleines PCIe-4.0-Update

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/REVIEW_NZXT_N7_Z590_004_LOGO

    Am 3. Juni hat NZXT offiziell das N7 Z590 gelauncht, das ein kleines Update zum Vorgängermodell (N7 Z490) darstellt. Als Neuerung wird offiziell PCIe 4.0 an den wichtigen Stellen unterstützt. NZXT hat uns ein Sample zukommen lassen, das wir natürlich analysiert und getestet haben. NZXT gehört... [mehr]

  • ASRock Z590 Taichi im Test: Interessant, aber mit Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_Z590_TAICHI_004_LOGO

    Das ASRock Z490 Taichi hatten wir natürlich im Test und unterm Strich war die Platine trotz der suboptimalen VRM-Auswahl für Overclocker geeignet. Jetzt, für die Rocket-Lake-S-Prozessoren wechselt ASRock auf deutlich leistungsstärkere Wandler und dann ist da auch noch ein neues optisches... [mehr]