> > > > MSI präsentiert zwei Mainboards mit AMD 790-Chipsatz

MSI präsentiert zwei Mainboards mit AMD 790-Chipsatz

Veröffentlicht am: von

Nach Gigabyte und ASUS präsentiert nun auch MSI zwei Hauptplatinen mit AMDs neuem Chipsatz. Dies ist das K9A2 Platinum und das K9A2 CF-F, mit 790FX beziehungsweise 790X. Das Platinum verfügt wie auch die Platinen der Konkurrenz mit diesem Chipsatz über insgesamt vier PCIe x16-Steckplätze, mit denen bis zu vier Grafikkarten im CrossFire-Modus betrieben werden können. Allerdings wird jeder Steckplatz in diesem Fall nur noch mit 8 Lanes angesprochen, werden nur zwei Grafikkarten verwendet stehen volle 16 zur Verfügung. Weiterhin stehen ein PCIe-x1 und zwei PCI-Steckplätze zur Verfügung. Auch MSI verzichtet auf normale Elektrolyt-Kondensatoren und setzt auf Polymerkondensatoren. Da die SB700 noch auf sich warten lässt paart MSI die Northbridge mit der älteren SB600, welche vier der insgesamt sechs SATA-Schnittstellen zur Verfügung stellt. Auf dem I/O-Shield finden sich zusätzlich zwei eSATA-Schnittstellen. Die Southbridge stellt außerdem 10 USB2.0-Schnittstellen zur Verfügung, von denen vier auf dem I/O-Shield zu finden sind und den IDE-Anschluss. Für die Tonausgabe sorgt ein 8-Kanal Realtek ALC888 HD-Audio-Codec. Für das Netzwerk wird über einen Realtek RTL8111C-Chip ein Gigabit-Ethernet-Anschluss zur Verfügung gestellt. Direkt auf der Platine verlötet finden sich auch ein Power- und Reset-Taster.


Das CF-F is das kleinere Modell der beiden und verfügt daher nur über den 790X-Chipsatz. CrossFireX ist mit dieser Hauptplatine nicht mehr möglich, da nur zwei PCIe x16-Steckplätze verlötet wurden. Im CrossFire-Modus mit zwei Karten werden diese dafür mit vollen 16 Lanes angesprochen. Die Anzahl an PCIe x1- und PCI-Steckplätzen hat sich dennoch nicht geändert. Ebenfalls verzichten muss man beim CF-F auf eSATA und zwei SATA2-Anschlüsse, da hier kein Zusatzchip verlötet wurde und somit nur die vier der SB600 zur Verfügung stehen. Die restlichen Funktionen sind mit dem Platinum identisch, so wird der Ton wieder über den ALC888-Codec und der Ethernet-Anschluss über den RTL8111C-Chip zur Verfügung gestellt.


Der Vorteil gegenüber der Konkurrenz von ASUS und Gigabyte ist der Preis der beiden Platinen. So ist das Platinum ab 128,71 Euro und das CF-F ab 83,22 Euro gelistet. Auf dem PCB des Platinum ist zu erkennen, dass dort ein Anschluss fehlt, der auf dem Silk-Screen verzeichnet ist. Vermutlich wurde dort ein Ethernet-Anschluss eingespart. Dies lässt entweder auf eine Diamond-Variante des K9A2 schließen, oder darauf das MSI zunächst zwei Anschlüsse plante und einen wieder entfernt hat.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Prime B350-Plus im Test - Viel Ausstattung für wenig Geld

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_PRIME_B350_PLUS_004_LOGO

Gerade die Mainboards mit dem B350-Chipsatz sind seit dem Release von AMDs Ryzen-Plattform sehr beliebt. Dies liegt neben den annehmbaren CPU-Preisen selbst an dem guten Kompromiss des B350-Chipsatzes. Neben einer moderaten Bereitstellung von aktuellen Schnittstellen ist mit dem B350-FCH auch das... [mehr]

Übersicht: Die X399-Mainboards für AMD Ryzen Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/2017/X399-MAINBOARD

Mit der X399-HEDT-Plattform macht AMD zusammen mit den Ryzen-Threadripper-Prozessoren vieles richtig. Aus diesem Grund warten die Hardware-Interessenten mit großer Vorfreude auf den offiziellen Startschuss der HEDT-Plattform. So sind der Ryzen Threadripper 1920X und 1950X bereits in unserer... [mehr]

Gigabyte X299 AORUS Gaming 7 im Test - Oberklasse-Mainboard mit Lichtspektakel

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_X299_GAMING7_004_LOGO

Am 19. Juni ist das NDA für den X299-Chipsatz als Basis für die Kaby-Lake- und Skylake-X-Prozessoren gefallen und an diesem Tag haben wir das Gigabyte X299 AORUS Gaming 7 im Detail vorgestellt und den Test in Aussicht gestellt. Inzwischen ist das Mainboard-Sample in unserer Redaktion eingetroffen... [mehr]

ASUS ROG Strix X299-E Gaming im Test - ROG-Mainboard für Skylake-X

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_STRIX_X299_E_GAMING_004_LOGO

Als erstes X299-Mainboard haben wir das X299 AORUS Gaming 7 von Gigabyte durchleuchtet. Heute hingegen muss das ASUS ROG Strix X299-E Gaming zeigen, was es drauf hat und vor allem, was die LGA2066-Platine alles an Ausstattung zu bieten hat. Die vergangenen Strix-Gaming-Mainboards für die... [mehr]

Overclocker üben Kritik an X299-Mainboards - VRMs zu warm, Versorgung zu...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/7900AUFMACHER

Das Thema wurde bereits angeschnitten, nun aber gibt es genauere Erkenntnisse. Offenbar weisen die meisten Mainboards mit X299-Chipsatz einige Schwächen bei der Spannungsversorgung auf. Auch wenn es theoretisch mit vielen Modellen der Skylake-X-Prozessoren möglich ist diese auf 4,5 - 4,6 GHz... [mehr]

Gigabyte MZ31-AR0: Erstes Workstation-Mainboard für EPYC-Prozessoren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-EPYC

Vor wenigen Tagen präsentierte AMD die ersten 12 EPYC-Prozessoren für Server mit einem und zwei Sockel. Entsprechend haben Hersteller wie HPE, Microsoft, Dell und viele andere Serveranbieter erste Angebote vorgestellt und auch bei den Mainboards zeigten Hersteller wie Tyan und Supermicro ihre... [mehr]