> > > > MSI präsentiert zwei Mainboards mit AMD 790-Chipsatz

MSI präsentiert zwei Mainboards mit AMD 790-Chipsatz

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Nach Gigabyte und ASUS präsentiert nun auch MSI zwei Hauptplatinen mit AMDs neuem Chipsatz. Dies ist das K9A2 Platinum und das K9A2 CF-F, mit 790FX beziehungsweise 790X. Das Platinum verfügt wie auch die Platinen der Konkurrenz mit diesem Chipsatz über insgesamt vier PCIe x16-Steckplätze, mit denen bis zu vier Grafikkarten im CrossFire-Modus betrieben werden können. Allerdings wird jeder Steckplatz in diesem Fall nur noch mit 8 Lanes angesprochen, werden nur zwei Grafikkarten verwendet stehen volle 16 zur Verfügung. Weiterhin stehen ein PCIe-x1 und zwei PCI-Steckplätze zur Verfügung. Auch MSI verzichtet auf normale Elektrolyt-Kondensatoren und setzt auf Polymerkondensatoren. Da die SB700 noch auf sich warten lässt paart MSI die Northbridge mit der älteren SB600, welche vier der insgesamt sechs SATA-Schnittstellen zur Verfügung stellt. Auf dem I/O-Shield finden sich zusätzlich zwei eSATA-Schnittstellen. Die Southbridge stellt außerdem 10 USB2.0-Schnittstellen zur Verfügung, von denen vier auf dem I/O-Shield zu finden sind und den IDE-Anschluss. Für die Tonausgabe sorgt ein 8-Kanal Realtek ALC888 HD-Audio-Codec. Für das Netzwerk wird über einen Realtek RTL8111C-Chip ein Gigabit-Ethernet-Anschluss zur Verfügung gestellt. Direkt auf der Platine verlötet finden sich auch ein Power- und Reset-Taster.


Das CF-F is das kleinere Modell der beiden und verfügt daher nur über den 790X-Chipsatz. CrossFireX ist mit dieser Hauptplatine nicht mehr möglich, da nur zwei PCIe x16-Steckplätze verlötet wurden. Im CrossFire-Modus mit zwei Karten werden diese dafür mit vollen 16 Lanes angesprochen. Die Anzahl an PCIe x1- und PCI-Steckplätzen hat sich dennoch nicht geändert. Ebenfalls verzichten muss man beim CF-F auf eSATA und zwei SATA2-Anschlüsse, da hier kein Zusatzchip verlötet wurde und somit nur die vier der SB600 zur Verfügung stehen. Die restlichen Funktionen sind mit dem Platinum identisch, so wird der Ton wieder über den ALC888-Codec und der Ethernet-Anschluss über den RTL8111C-Chip zur Verfügung gestellt.


Der Vorteil gegenüber der Konkurrenz von ASUS und Gigabyte ist der Preis der beiden Platinen. So ist das Platinum ab 128,71 Euro und das CF-F ab 83,22 Euro gelistet. Auf dem PCB des Platinum ist zu erkennen, dass dort ein Anschluss fehlt, der auf dem Silk-Screen verzeichnet ist. Vermutlich wurde dort ein Ethernet-Anschluss eingespart. Dies lässt entweder auf eine Diamond-Variante des K9A2 schließen, oder darauf das MSI zunächst zwei Anschlüsse plante und einen wieder entfernt hat.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Maximus IX Formula im Test - Großzügige Ausstattung trifft auf ROG-Armor...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA/ARTIKEL_ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA_004_LOGO

Und die Kaby-Lake-Reise geht nun in die zweite Runde. Mit dem Launch der mittlerweile siebten Core-Generation wurde von uns mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 das erste Z270-Mainboard auf Herz und Nieren untersucht. Aber nicht nur Gigabyte hat sich für die Kaby-Lake-Veröffentlichung vorbereitet.... [mehr]

MSI Z170A MPower Gaming Titanium im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM/ARTIKEL_MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM_004_LOGO

Der Launch von Intels Kaby-Lake-Plattform steht demnächst an und stellt neben neuen Prozessoren auch neue Mainboards bereit. Doch zuvor möchten wir ganz gern noch MSIs nahezu jungfräuliches Z170A MPower Gaming Titanium untersuchen und es natürlich den bisher getesteten LGA1151-Mainboards... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 im Test - Nächste Generation mit neuem...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z270X_GAMING7/ARTIKEL_GIGABYTE_Z270X_GAMING7_004_LOGO

Auf ein Neues! Soeben wurde die Kaby-Lake-Plattform von Intel offiziell gelauncht. Mit im Gepäck sind jedoch nicht nur neue Prozessoren wie der Core i7-7700K (Hardwareluxx-Test) der mittlerweile siebten Core-Generation, sondern außerdem neue Chipsätze der Intel-200-Serie. Das Flaggschiff der... [mehr]

MSI X99A Workstation im Test - Profi-Platine mit ECC-RDIMM-Unterstützung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_X99A_WORKSTATION/ARTIKEL_MSI_X99A_WORKSTATION_004_LOGO

Bei der unbestrittenen Übermacht der fürs Gaming ausgelegten Mainboards sorgt beispielsweise ein Workstation-Mainboard für eine gelungene Abwechslung. Denn nicht jeder Hardware-Interessent ist an einem Gaming-Unterbau mit Killer-LAN oder LED-Beleuchtung interessiert, sondern legt mehr Wert auf... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

ASRock Z270 Killer SLI im Test - Sehr gute Effizienz dank moderater Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_Z270_KILLER_SLI/ARTIKEL_ASROCK_Z270_KILLER_SLI_004_LOGO

Auch im gerade begonnenen Jahr 2017 gehört ASRock weiterhin zu den renommiertesten Mainboard-Herstellern. Für die neuen Intel-Kaby-Lake-Prozessoren hat ASRock auch so einige Platinen vorbereitet. Da nicht jeder Aufrüster eine üppige Ausstattung als Voraussetzung nennt, kann das Z270 Killer SLI... [mehr]