> > > > Komplettes Lineup von Gigabyte mit AMD 790-Chipsatz bekannt

Komplettes Lineup von Gigabyte mit AMD 790-Chipsatz bekannt

Veröffentlicht am: von
Auf Gigabytes englischsprachigen Homepage ist das Lineup mit AMDs neuen Chipsatz 790X/FX aufgetaucht. Dies sind das GA-MA790X-DS4 mit 790X sowie GA-MA790FX-DS5 und GA-MA790FX-DQ6 mit 790FX Chipsatz. Das DQ6, über welches wir bereits berichteten, stellt das Top-Modell dar und verfügt daher am meisten Funktionen. Insgesamt verfügt die Hauptplatine über vier x16-Steckplätze und im CrossFire-Modus mit zwei Karten werden beide Steckplätze mit vollen 16 Lanes angesprochen. Wenn mehr als zwei Grafikkarten als Verbund agieren sollen sind es noch acht Lanes pro Steckplatz. Als weitere Steckplätze stehen ein x1- sowie zwei PCI-Steckplätze zur Verfügung. Wie der Name vermuten lässt (D für Durable und Q für Quad) verfügt die Hauptplatine über sämtliche Ultra-Durable-2 und Quad-Funktionen. Ultra-Durable-2 steht für die Verwendung von hochwertigen Komponenten, wie Polymerkondensatoren.Die Quad-Funktionen sind beispielsweise Quad-Bios, bei dem das BIOS auf zwei ROMs und zusätzlich auf CD-Rom und Festplatte gesichert werden, sowie Quad-Double-Phase, bei der immer zwei Phasen zusammen arbeiten, was eine stabilere und kühlere Spannungsversorgung zur Folge haben soll. Auf dem I/O-Shield finden sich gleich zwei Gigabit-Ethernet-Ports mit Teaming-Funktion, bei der zwei Ethernet-Anschlüsse zu einem zusammengefasst werden können und damit theoretisch die doppelte Bandbreite liefern. Für Festplatten bietet die Hauptplatine intern 4 SATA2- und auf dem I/O-Shield zwei weitere eSATA-Anschlüsse, welche im RAID 0, 1 und 0+1 betrieben werden können. Für die Tonausgabe sorgt bei allen Modellen ein 8-Kanal Realtek ALC889A-Soundchip. Auch die Anzahl an FireWire-, IDE- und USB2.0-Anschlüssen ist mit drei, einem und zehn, davon sechs auf dem I/O-Shield, gleich.



Das DS5 stellt eine abgespeckte Version des DQ6 dar. So verfügt es zwar über die Ultra-Durable-2- aber nicht über die Quad-Funktionen. Außerdem mussten zwei x16- x1-Steckplätzen weichen, so dass das DS5 von diesen nun drei hat. Im CrossFire-Modus mit zwei Karten werden die zwei Verbliebenen dafür mit 16 Lanes angesprochen. An PCI-Steckplätzen befinden sich weiterhin zwei auf der Hauptplatine. Ebenfalls gespart wurde an den Gigabit-Ethernet-Anschlüssen, von denen das DS5 nur noch einen bietet. Bei den SATA-Anschlüssen muss hingegen in keinster Weise Abstriche gemacht werden.



Im Vergleich zu den beiden größeren Brüdern muss das DS4 mit einem 790X anstatt 790FX auskommen. Dies macht sich unter anderem bemerkbar wenn der Nutzer CrossFire nutzen will. In dem Fall werden die beiden x16-Steckplätze nur noch mit 8 PCIe-Lanes angesprochen. An weiteren Steckplätzen finden sich wie beim DS5 drei x1- sowie zwei PCI-Steckplätze. Weiterhin fehlen dem DS4 zwei eSATA2-Steckplätze, welche bei den beiden Brüdern über einen Zusatzchip zur Verfügung gestellt wurden. Weitere Einschränkungen sind bei der Kühlung zu beachten, welche beim DS4 ohne Heatpipe daherkommt.



Eine genaue Gegenüberstellung kann auf Gigabytes Homepage vorgenommen werden.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Zweimal 6 GHz mit Ryzen 3000 auf dem ASUS ROG Crosshair VIII Impact

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

    Auf der Jagd nach Rekorden ist mehreren Profi-Übertakten das Durchbrechen der 6 GHz-Schallmauer gelungen, indem sowohl ein AMD Ryzen 3950X 16-Kerner als auch Crucial Ballistix Elite DDR4-Arbeitsspeicher unter Flüssigstickstoff übertaktet wurden. Für beide Ergebnisse kam jeweils... [mehr]

  • Kurios oder wegweisend: Desktop-Mainboard mit ARM-Prozessor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PHYTIUM

    Viele sagten bereits mehrfach das Ende der klassischen x86-Prozessoren voraus – nicht nur im Serverbereich, sondern auch bei den Heim-PCs. Die Entwicklung im Bereich der Server wurde zuletzt deutlich eingebremst und auch wenn Apple angeblich an einem eigenen SoC für zukünftige Macs arbeiten... [mehr]

  • CPU, VRM und PCH unter Wasser: Das ASRock X570 Aqua im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_X570_AQUA_004_LOGO

    AMDs X570-Plattform stieß auf viel Lob, aber auch auf viel Kritik. Gelobt wurde die gebotene Performance mit dem Einzug der PCIe-4.0-Spezifikation. Aufgrund der resultierenden, erhöhten Hitzeentwicklung des PCHs setzt der Großteil der X570-Platinen aber auf einen PCH-Lüfter, der zum größten... [mehr]

  • Minimalistisch gut: ASRock Z390 Steel Legend im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_Z390_STEEL_LEGEND_004_LOGO

    Mit dem Core i9-9900KS hat Intel noch einen letzten Aufguss für den bestehenden Sockel LGA1151v2 vom Stapel gelassen. Der dafür passende Chipsatz ist weiterhin Intels Z390-PCH, welcher auch Bestandteil des ASRock Z390 Steel Legend ist. "Steel Legend" ist ASRocks neue Mainboard-Serie, die wir uns... [mehr]

  • ASUS ROG Zenith II Extreme im Test - Luxus-Ausstattung und Luxus-Preis

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_ZENITH_II_EXTREME_004_LOGO

    Für die dritte Ryzen-Threadripper-Generation auf Basis von Zen 2 hat AMD den vorherigen Sockel TR4 umstrukturiert und vermarktet ihn nun als Sockel sTRX4. Daraus resultieren neue Platinen, die auf dem TRX40-Chipsatz aufbauen und für den Einsatz des Ryzen Threadripper 3960X und 3970X verpflichtend... [mehr]

  • AMD Ryzen und AM4: MSI nennt Release-Plan für AGESA 1.0.0.4

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI-2019

    Mitte der Woche tauchten die ersten Ergebnisse zu den neuen BIOS-Versionen mit AGESA 1.0.0.4 auf. Laut bisherigen Erkenntnissen wird die AGESA 1.0.0.4 Änderungen bzw. Verbesserungen für das PBO und PB2 bringen, sodass höhere Taktraten erreicht werden – so wie von AMD... [mehr]