> > > > X38-Mainboards von MSI, ASUS und Gigabyte gesichtet

X38-Mainboards von MSI, ASUS und Gigabyte gesichtet

Veröffentlicht am: von
Bereits im nächsten Monat soll Intels neuester Chipsatz X38, der Nachfolger des i975X, welcher inzwischen schon einige Monate auf dem Buckel hat, auf dem Markt erscheinen. Daher ist es nicht verwunderlich, dass inzwischen Mainboards von drei Herstellern aufgetaucht sind. Dabei handelt es sich um das MSI X38 Diamond, das ASUS P5E3 Deluxe und das Gigabyte GA-5BXWV-RH (Bilder im Read More). Der X38-Chipsatz wird über ein paar neue Funktionen verfügen - am wichtigsten für Enthusiasten wird die CrossFire-Unterstützung mit zwei x16 PCIe-Steckplätzen sein, welche nicht wie beim i975X mit jeweils 8 Lanes mit der Northbridge verbunden sind, sondern nun mit 16. Zudem ist der X38 der erste Chipsatz, welcher PCIe-Schnittstellen des 2.0-Standards bietet. Zudem auffällig ist, dass der Chipsatz wie aktuelle Prozessoren über ein Heatspreader geschützt ist, was insbesondere Wasserkühlungs-User freuen sollte.Das MSI X38 Diamond verfügt über insgesamt vier x16-Steckplätze, wobei allerdings nur zwei mit voller Bandbreite aufwarten können und mit der Northbridge verbunden sind. Die anderen beiden werden über einen Zusatzchip zur Verfügung gestellt und sind nur mit vier Lanes verbunden. Wie auch bei einigen P35-Mainboards befinden sich auf dem MSI ebenfalls sowohl DDR2 als auch DDR3-Steckplätze. Für die Soundausgabe sorgt bei dem Daimond eine PCIe x1-Steckkarte mit Creative X-FI-Chip. Zwar ist auf dem Bild keine aufwändige Heatpipe-Kühlung sichtbar, doch wird das Retail-Modell die "Circu-Pipe Liquid"-Technologie nutzen. Was genau sich dahinter verbirgt und was es bringt ist unbekannt. Ebenfalls unbekannt ist der Vorteil der "four-way dual-channel" Spannungsversorgung gegenüber einer aus gleich vielen Phasen bestehenden 8-Phasen Stromversorgung. Auf dem I/O-Shield finden neben Firewire, eSATA, Gigabit-Ethernet, PS/2, sechs 3,5 mm Audioanschlüsse ganze acht USB2.0-Anschlüsse platz.



Das ASUS P5E3 Deluxe ist ein reines DDR3-Mainboard. Umsteiger können demnach nicht ihre bereits vorhandenen günstigen DDR2-Module weiter benutzen. Zudem sind auf dem Board nur zwei x16-Steckplätze vorhanden, dafür bietet es drei PCI- und zwei PCIe x1-Steckplätze. Die in der ICH9R fehlende IDE-Schnittstelle wird über einen Agere-Chip zur Verfügung gestellt. Die auf den Bild sichtbare Heatpipe-Kühlung muss nicht der finalen Version entsprechen, da das Design dieser noch nicht fest steht.



Das Gigabyte-Mainboard ist ein recht ungewöhnliches Mainboard, denn es macht nicht von den 32 PCIe-Lanes des X38-Chipsatzes gebrauch. So bietet das GA-5BXWV-RH nur einen einzigen x16-, aber insgesamt vier PCI- und einen PCIe x4-Steckplatz. Nicht zuletzt durch die 4-Phasen Stromversorgung wird deutlich, dass es sich hier eher um ein günstiges Einsteigermainboard handelt. Preislich wird es wohl nur geringfügig über den günstigen Gigabyte Mainboards mit P35-Chipsatz liegen. Der Unterschied vom Chipsatz allein schlägt mit 17 US-Dollar zu buche. Ob dieses Mainboard in dieser Form überhaupt Vorteile gegenüber Mainboards mit dem P35 bietet, bleibt abzuwarten.



Quellen: 1 ; 2 ; 3

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS ROG Maximus X Formula im Test - Maximale Ausstattung mit OLED-Display

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ASUS_MAXIMUS_X_FORMULA_004_LOGO

Die Weihnachtsfeiertage und auch der Jahreswechsel liegen nun hinter uns, sodass wir uns nun weitere Mainboards näher anschauen werden. Gegen Ende 2017 ist das ASUS ROG Maximus X Formula in unserer Redaktion eingetroffen. Inzwischen haben wir das Maximus X Formula für Intels... [mehr]

Meltdown: ASUS, ASRock, EVGA Gigabyte und MSI stellen BIOS-Updates für...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Das Jahr 2018 begann in der IT-Welt mit der Bekanntgabe der schwerwiegenden Sicherheitslücken mit dem Codename "Meltdown" und "Spectre". Während sich "Meltdown" auf die Intel-Prozessoren beschränkt, sieht es bei "Spectre" ganz anders aus. Und auch wenn Software einen Hardware-Fehler nicht... [mehr]

Gigabyte X299 AORUS Gaming 7 Pro im Kurztest - VRM- und Kühlung-Verbesserungen...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/GIGABYTE_X299_AORUS_GAMING7_PRO_02_LOGO

Intels X299-Plattform bringt mit Skylake-X bis zu 18 Kerne inklusive SMT in den High-End-Desktop-Bereich. Schon zu Anfang sind dann erste Probleme mit den hohen VRM-Temperaturen und zu schwacher Stromversorgung bei einigen X299-Mainboards ans Tageslicht getreten. Dies hat Gigabyte und auch ASRock... [mehr]

Biostar Racing X370GT7 im Test - Unterschätzt aber etwas teuer

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2018/BIOSTAR_X370GT7_004_LOGO

Wir nehmen einmal Abstand von der Intel-Welt und wechseln nicht nur ins AMD-Lager, sondern werfen unsere Blicke auf einen Mainboard-Hersteller, der noch immer kein leichtes Spiel hat, sich gegen die harte Konkurrenz durchzusetzen. Von Biostar haben wir das X370GT7 aus der Racing-Produktreihe... [mehr]

MSI Z370 Tomahawk im Test - Günstiges Z370-Brett mit Trümpfen

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2018/MSI_Z370_TOMAHAWK_004_LOGO

Von MSI haben wir uns mit dem Z370 Godlike Gaming ein Modell aus der Enthusiast-Gaming-Produktreihe und mit dem Z370 Gaming Pro Carbon (AC) eines aus der Performance-Gaming-Serie näher angeschaut. Da erklärt es sich eigentlich von selbst, dass wir ebenfalls ein Mainboard aus der... [mehr]

ASRock X399M Taichi: Das kleinste Mainboard für AMDs Threadripper...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_LOGO

Für Intels High-End-Prozessoren auf Basis des X299-Chipsatzes gibt es in Form des ASRock X299E-ITX/ac bereits eine Micro-ATX-Platine. Dieses Mainboard setzten wir zusammen mit einem Intel Core i9-7980XE und einer NVIDIA Titan V auch schon in ein entsprechend kompaktes Gehäuse. Auf... [mehr]