> > > > VIA stellt pico-ITX Standard vor

VIA stellt pico-ITX Standard vor

Veröffentlicht am: von
Heute hat VIA pico-ITX und damit den bisher kleinsten Mainboard-Standard offiziell vorgestellt. Mainboards dieser Größe werden Kantenlängen von 100 mm beziehungsweise 72 mm aufweisen und hauptsächlich im Embedded-Bereich Anwendung finden. Bereits zu Beginn dieses Jahres zeigte VIA auf der "Consumer Electronics Show" mit dem "Epia PX" bereits ein erstes Mainboard dieser Größe. Obwohl VIA noch kein Mainboard des größeren nano-ITX-Standards veröffentlicht hat gibt es für pico-ITX mit dem "VT6047" bereits ein Referenzdesign. Auf dem Referenz-Mainboard können VIA-CPUs im "nanoBGA2"-Package, also der C7 und Eden, aufgelötet werden. Diese Prozessoren takten mit bis zu 1,5 GHz und verfügen über 128 KB L1-Cache und über einen ebenso-großen L2-Cache. Als Chipsatz wird der VX700 verwendet, welcher die Funktionen einer South- und Northbridge in sich vereint. Integriert in dem Chipsatz findet sich auch eine UniChrome Pro 2 AGP Grafikeinheit, welche Signale über LVDS und DVI ausgeben kann. Um die CPU zu entlasten liefert diese Grafiklösung MPEG-2, MPEG-4 und WM9 Hardwarebeschleunigung. Durch den optionalen VT1625M Fernseh-Encoder wird S-Video und Composite nachgeliefert.

Die Soundausgabe übernimmt ebenfalls ein Chip aus dem Hause VIA mit dem Namen Vinyl Audio VT1708A, welcher 8-Kanal HD-Audio Funktionalität sowie einen S/PDIF Anschluss ermöglicht.

Für Laufwerke bietet VIA auf der Referenzplatine einen UDMA 100/133 sowie einen SATA2-Anschluss an. Der IDE-Anschluss ist hierbei als gewinkelter 44-Pin-Anschluss ausgeführt, welcher häufig bei Notebooks Verwendung findet. Für den Arbeitsspeicher steht nur ein Slot zur Verfügung, welcher DDR2-RAM im So-DIMM Format mit einer Kapazität von bis zu 1 GB und einem Takt von maximal 533 MHz unterstützt. Ebenfalls mit an Board sind 4 USB2.0 Anschlüsse sowie 10/100 Ethernet.

Aufgrund der Platznot finden sich nur ein VGA- und ein Lan-Anschluss direkt auf der Platine aufgelötet, für den Rest der Anschlüsse liegen nur die Header vor. Einige Anschlüsse wurden auch auf die Rückseite des Mainboards verfrachtet, eine Technik die auch schon bei größeren mini- und nano-ITX Platinen verwendet wurde.




Durch Klick auf die Bilder gelangt man zu den vergrößerten Ansichten



Das VT6047-Referenzmainboard im Vergleich zu einer Spielkarte.



mini-ITX, nano-ITX und pico-ITX im Vergleich untereinander.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte Z370 AORUS Ultra Gaming im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_Z370_AORUS_ULTRA_GAMING_004_LOGO

Seit mehreren Jahren der Stagnation sieht sich Intel aufgrund der wieder erstarkten AMD-Konkurrenz dazu gedrängt, die Kern- und Threadanzahl im Mainstream-Segment anzuheben. Mit der Coffee-Lake-S-Plattform wächst die maximale Kern- und Threadanzahl um 50 %. Zum Ärgernis vieler Interessenten wird... [mehr]

MSI Z370 Godlike Gaming im Test - High-End-Platine mit drei LAN-Ports

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_Z370_GODLIKE_GAMING_004_LOGO

Zum Start von Intels Coffee-Lake-S-Prozessoren war auch MSI nicht untätig und hat jede Menge Z370-Mainboards designt. Dabei ragt ein gewisses Brett besonders heraus, auf dem die MSI-Ingenieure das Non-Plus-Ultra an Ausstattung verbaut haben. Mit dem Z370 Godlike Gaming möchte MSI auch die... [mehr]

Coffee Lake soll doch mit Z270-Chipsatz laufen - ASUS bestätigt technische...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

Mit dem Start der achten Core-Prozessoren-Generation Coffee Lake von Intel hat das Unternehmen auch gleichzeitig den neuen Chipsatz Z370 veröffentlicht. Der Sockel blieb mit dem LGA1151 allerdings unverändert und deshalb gab es schon im Vorfeld immer wieder Spekulationen, dass der vorherige... [mehr]

Gigabyte X399 AORUS Gaming 7 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_X399_AORUS_GAMING7_004_LOGO

Mit AMDs Ryzen-Threadripper-Prozessoren - wie Ryzen Threadripper 1950X und 1920X - mischt AMD endlich wieder im HEDT-Bereich mit und setzt Intels X299-Plattform mit der Core-X-Serie ordentlich unter Druck. Für den Sockel TR4 (SP3r2) wurden bereits zuvor einige Platinen von den renommierten... [mehr]

ASRock X399 Taichi im Test - Ausgewogene Basis für Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X399_TAICHI_004_LOGO

Mit zwei X399-Mainboards möchte natürlich auch ASRock die AMD-Ryzen-Threadripper-Interessenten auf die eigene Seite ziehen. Mit dem X399 Professional Gaming aus der Fatal1ty-Serie und dem X399 Taichi werden von ASRock interessante Platinen mit einer guten Ausstattung zum Kauf angeboten. Da wir... [mehr]

Intel Z370: ASUS stellte auf einem Event die Mainboards für Coffee Lake-S vor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_Z370_MAINBOARD_EVENT_LOGO

Dass ASUS in Düsseldorf ein Event zu den neuen Z370-Mainboards ausgerichtet hat, ist nicht verwunderlich, denn bald soll es endlich offiziell mit der Coffee-Lake-S-Plattform losgehen. Wir waren vor Ort und haben uns neben den neuen Platinen außerdem die neuen Features angesehen und wollen... [mehr]