> > > > MSI präsentiert Mainboards mit nForce500 Chipsatz für AM2

MSI präsentiert Mainboards mit nForce500 Chipsatz für AM2

Veröffentlicht am: von
MSI präsentiert heute mit der K9N-Serie die neuen Mainboards für AMD Athlon64-, Athlon64 FX-, Athlon64 X2- und Sempron-Prozessoren mit Sockel AM2. Die Mainboards setzen auf NVIDIAs nForce 500 Chipsatzfamilie und sollen Support für DDR2 800 bieten. Vom preiswerten K9N Neo (nForce 550) über Mainstream-Lösungen wie das K9N SLI Platinum (nForce 570 SLI) und K9N Platinum (nForce 570), bis hin zum High-End-Modell K9N Diamond (nForce™ 590 SLI, Creative Audigy SE) will MSI für jeden Geldbeutel und Anforderung die passende Lösung auf den Markt bringen. Da die neue Chipsatzfamile von NVIDIA, durch Umstellung des Fertigungsverfahrens, weniger Abwärme produziert, verzichtet MSI gänzlich auf eine aktive Kühlung der Northbridge, außer beim K9N Diamond, bei dem eine Heatpipes zum Einsatz. Alle Modelle sollen ab sofort verfügbar sein, die Preisspanne reicht dabei von 79 Euro für das günstigste Modell bis 219 Euro für das Highend Mainboard K9N Diamond.





MSI Mainboard-Serie für die neue AMD® Athlon™ 64 Generation mit DDR2 800 Support

Frankfurt am Main / Taipei, 23. Mai 2006. MSI präsentiert die neue nForce™ 500 (Codename: Tritium) Mainboard-Familie für AMD® Athlon™ 64-, Athlon™ 64 FX-, Athlon™ 64 X2- und Sempron™-Prozessoren mit Sockel AM2. Vom preiswerten K9N Neo mit nForce™ 550-Chipsatz über Mainstream-Lösungen wie das K9N SLI Platinum (nForce™ 570 SLI) und K9N Platinum (nForce™ 570), bis hin zum High-End-Modell K9N Diamond, mit nForce™ 590 SLI, Creative Audigy™ SE und effektiver Heatpipe-Kühlung bietet MSI für jeden Geldbeutel und Anforderung die passende Lösung.



Die neue Mainbaord-Serie für Sockel AM2 Prozessoren von AMD® basiert auf NVIDIA®’s neuer nForce™ 500 –Chipsatzfamilie. Durch die geringe Leistungsaufnahme der im neuen Herstellungsprozess gefertigten Chips setzt MSI die Chipkühlung der neuen Mainboards passiv um. Auf dem K9N Diamond wird der aus zwei Einheiten bestehende Chipsatz durch ein ausgeklügeltes Wärmetauschsystem (Heatpipe) auf optimaler Betriebstemperatur gehalten. Alle Boards der K9N-Familie mit Ausnahme des Einsteigermodells K9N Neo-F sind mit zwei mechanischen PCI-e x16 Slots ausgestattet. Die Modelle mit der Bezeichnung SLI im Namen bieten dabei hardwareseitig volle Unterstützung für NVIDIA®’s SLI™ Technologie. Auf den Boards mit einem rein mechanischen, zweiten x16-Slot ist der Parallelbetrieb zweier Karten Treiber abhängig ebenfalls möglich. Das Boardlayout wurde dabei so abgestimmt, dass der Abstand zwischen den zwei PEG-Slots (PEG steht für PCI Express Graphics) gleichen Falls auch beim Betrieb von zwei Karten im Dual-Slot-Design mehr als ausreichend ist.



Neben dem allerneuesten, im Funktionsumfang stark erweiterten BIOS, das präzise und detailreiche Einstellung erlaubt sowie dem onboard Creative Audigy S.E.-Soundchip, sind alle Boards der K9N-Serie mit MSI’s Dual CoreCell Technologie ausgestattet. Damit ist die Überwachung und Steuerung aller systemrelevanten Einstellungen sowie eine dynamische Übertaktung von Mainboard und Grafikkarte gleichzeitig unter einer Bedienoberfläche aus Windows heraus möglich.



Die neue K9N-Boardfamilie stellt die erste Wahl für die Sockel AM2 basierte Systeme mit AMD® Single- und Dual-Core-Prozessoren der Athlon™ 64-, Athlon™ 64 FX-, Athlon™ 64 X2-und Sempron™-Familie. Dabei werden alle AMD® Technologieerweiterungen, wie etwa die Auslastung abhängige Stromspartechnik Cool`n`Quiet™, die 64bit-Befehlsatz-Erweiterung AMD64 oder dem integrierten Viren-Schutzsystem Enhanced Virus Protection™ (EVP) unterstützt.



Der nForce™590-Chipsatz, wie er auf dem K9N Diamond zum Einsatz kommt, bestehend aus North- und Southbridge, sowie die drei Einchip-Lösung nForce™ 570 SLI, nForce™ 570 und nForce™ 550 kommunizieren mit dem Prozessor über den 1.000 MHz schnellen HyperTransport™-Bus. Der in den AMD®-Prozessoren integrierten Speichercontroller ist analog über einen zweite HyperTransport™-Kanal mit Kern verbunden und unterstützt nun DDR2-Speicher mit bis zu 800 MHz Taktfrequenz. Alle K9N-Boards sind über die farblich gekennzeichneten Speicherbänke für Speicherausbau auf bis zu 8 GByte DDR2-SDRAM mit 800 MHz Taktfrequenz mit Standard non-ECC Modulen ausgelegt. Im Dual-Channel-Modus müssen die Module dabei abwechselnde gesteckt werden (1x orange + 1x grün).



Der nForce™500-Chipsatz hält gleich zwei integrierte Gigabit-LAN-Controller (außer K9N Neo-F) bereit, welche beide durch Nvidia®’s ARMOR Hardware-Firewall geschützt werden. Je nach Ausführung und der Anzahl vorhandener Codecs bieten die Boards zwei (Diamond, SLI Platinum, Platinum und alle Modelle mit der Kennzeichnung „-2F“) oder einen Gigabit-Ethernet-Anschluss (Kennzeichung „–F“). Zusätzlich zu den beiden x16-PCI-Express- Steckplätzen stehen ausreichend x1 PCI-Express- sowie 32-bit PCI-2.3-Slots für Erweiterungskarten bereit. Zum Anschluss von externen Geräten sind insgesamt 10 USB 2.0 Ports vorhanden. K9N Diamond, das K9N SLI Platinum; K9N Platinum und K9N SLI-F sind zudem noch mit 3 (nur das K9N Diamond) respektive 2 Firewire-Anschlüssen ausgestattet. Alle Boards schalten beim Einsatz zweier Grafikkarten dank digital SLI™-Switch selbstständig in den SLI™-Modus um ohne Wahlkarte oder Eingriff ins BIOS!



Insgesamt 6 S-ATA-II-Ports stehen auf allen Boards, mit Ausnahme des K9N Neo-F, dass „nur“ über 4 Ports verfügt, zum Anschluss von Massenspeichergeräte mit einer maximalen Datenbusbreite pro Kanal von 3 GBit/s bereit. Der integrierte Controllern unterstützt dabei grundsätzlich die RAID Level 0, 1 und 0+1 sowie bei ausgewählten Top-Modellen den Level 5. Mit dem Creative Audigy S.E.-Chip bietet das K9N Diamond zudem einen gegenüber dem Standard onboard Sound-Codecs überlegenen 8kanal-Sound mit bis 24bit und 96 kHz.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Zu hohe Kosten: AMD streicht den Z490-Chipsatz

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Vor einigen Wochen tauchten die ersten Gerüchte zu einem Z490-Chipsatz auf. Kurz vor der Pressekonferenz scheint sich zu bestätigen, dass es keine Mainboards mit Z490-Chipsatz geben wird und wir damit auch kein solches Board auf der Computex sehen werden. Wir haben mit einigen... [mehr]

ASUS ROG Strix X470-F Gaming im Test - Günstigere Alternative zum...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_STRIX_X470F_GAMING_004_LOGO

ASUS schickt aktuell insgesamt sechs X470-Platinen ins Rennen, die aufgrund der neuen Chipsatz-Revision von Haus aus mit den Pinnacle-Ridge-CPUs umgehen können. Mit dem ROG Crosshair VII Hero (Wi-Fi) haben wir uns bereits ein Modell näher angeschaut. Nun backen wir in die ROG-Strix-Riege... [mehr]

MSI X470 Gaming M7 AC im Test - X470-Flaggschiff mit umfangreicher Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_X470_GAMING_M7_AC_004_LOGO

Neben dem X470 Gaming Pro Carbon AC haben wir von dem Hersteller außerdem das MSI X470 Gaming M7 AC für einen Test erhalten. Beide Platinen bieten eine großzügige Ausstattung, doch das X470 Gaming M7 AC ist zweifellos das Flaggschiff von MSI und hat gegenüber dem X470 Gaming Pro Carbon AC... [mehr]

Maximus und Strix: ASUS arbeitet an acht neuen Z390-Mainboards

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_STRIX_H370B360F_GAMING_006_LOGO

Nach der Veröffentlichung aller wesentlichen technischen Daten Mitte Mai galt die Vorstellung des neuen Chipsatzes Z390 auf der Computex als sicher. Am Ende kam es anders, Intel nutzte die Messe nicht als Plattform und nahm somit auch den Mainboard-Herstellern, ihre neuen Platinen in einem... [mehr]

MSI stellt das MEG X399 Creation und das B450 Tomahawk vor (Bilderupdate)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI

Auf der Computex 2018 war natürlich auch MSI vor Ort und hat neben bereits bekannten Mainboards und neuen Notebooks auch zwei neue Mainboard-Highlights im Gepäck. Die Rede ist vom MEG X399 Creation und vom B450 Tomahawk. Ersteres wird als Limited Edition veröffentlicht und soll gerade auf... [mehr]

Mini-ITX-Mainboard im Lesertest: Das Supermicro C7Z370-CG-IW

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SUPERO_C7Z370_CG_IW-

Hierzulande ist Supermicro eher im Server-Bereich als im Desktop-Segment bekannt, doch unter dem Subbrand „SuperO“ will man jetzt auch im Consumer-Sektor durchstarten und hält inzwischen schon ein Reihe kleiner Mini-ITX-Platinen parat, die für die aktuellen Coffee-Lake-Prozessoren von Intel... [mehr]