> > > > NVIDIA nForce5 mit Tritium-Feature

NVIDIA nForce5 mit Tritium-Feature

Veröffentlicht am: von
Aus welchem Quellen auch immer, [url=http://www.hkepc.com]HKEPC[/url] ist wieder einmal an Präsentationsfolien gelangt, die offenbar noch nicht für die Öffentlichkeit gedacht sind. Bereits auf der CeBit 2006 hat [url=http://www.nvidia.de]NVIDIA[/url] den Namen seines nächsten AMD Chipsatzes für den neuen Sockel AM2 vorgestellt, ohne jedoch genaue technische Details zu nennen. Nun scheinen erste Details durchzusickern. Offenbar will NVIDIA auf den Launch des ATI Radeon Xpress 3200 Chipsatzes mit jeweils 16 PCI-Express Lanes für die beiden PCI-Express x16 Steckplätze reagieren und seinerseits seinen Chipsatz mit eben dieser Konfiguration, namentlich der NVIDIA nForce4 SLI X16, beschleunigen. Um bis zu 30 Prozent sollen so die vier HyperTransport Links zwischen dem MCP55XE und den C51XE Chip, also den beiden Northbridges, beschleunigt werden. Wie dies geschiet ist unklar, ein Einsatz des [url=http://www.hardwareluxx.de/story.php?id=3975]gerade erst vorgestellten HyperTransport 3.0 Protokolls[/url] dürfte allerdings nicht in Frage kommen. Eine einfache Taktsteigerung ist das einfachste Mittel die Bandbreite zu vergrößern.Des Weiteren bezeichnet NVIDIA die beiden Grafikkarten als NV "Tritium" GPU. Worum es sich dabei genau handelt ist noch unklar.



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]

Gigabyte X399 AORUS Gaming 7 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_X399_AORUS_GAMING7_004_LOGO

Mit AMDs Ryzen-Threadripper-Prozessoren - wie Ryzen Threadripper 1950X und 1920X - mischt AMD endlich wieder im HEDT-Bereich mit und setzt Intels X299-Plattform mit der Core-X-Serie ordentlich unter Druck. Für den Sockel TR4 (SP3r2) wurden bereits zuvor einige Platinen von den renommierten... [mehr]

Gigabyte Z370 AORUS Ultra Gaming im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_Z370_AORUS_ULTRA_GAMING_004_LOGO

Seit mehreren Jahren der Stagnation sieht sich Intel aufgrund der wieder erstarkten AMD-Konkurrenz dazu gedrängt, die Kern- und Threadanzahl im Mainstream-Segment anzuheben. Mit der Coffee-Lake-S-Plattform wächst die maximale Kern- und Threadanzahl um 50 %. Zum Ärgernis vieler Interessenten wird... [mehr]

Coffee Lake soll doch mit Z270-Chipsatz laufen - ASUS bestätigt technische...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

Mit dem Start der achten Core-Prozessoren-Generation Coffee Lake von Intel hat das Unternehmen auch gleichzeitig den neuen Chipsatz Z370 veröffentlicht. Der Sockel blieb mit dem LGA1151 allerdings unverändert und deshalb gab es schon im Vorfeld immer wieder Spekulationen, dass der vorherige... [mehr]