> > > > EPoX bringt GLI-Mainboard für Intel Pentium Prozessoren

EPoX bringt GLI-Mainboard für Intel Pentium Prozessoren

Veröffentlicht am: von
[url=http://www.epox.de]EPoX[/url] kombiniert auf dem 5LDA+ GLI Mainboard Intel Pentium D Prozessor Unterstützung mit seiner eigenen "GLi" getauften Technologie. GLI steht für "Graphics Link Interface" und bietet wie SLI die Möglichkeit, zwei PCI-Express Grafikkarten parallel zu betreiben. Anders als bei SLI-Platinen verfügt nur ein PCI-Express Steckplatz über 16 Lanes. Der zweite PCI-Express Slot greift auf vier Lanes zurück, welche über die ICH7R-Southbridge angebunden sind. Dank einer Treibermodifizierung lassen sich dennoch zwei PCI-Express Karten parallel betreiben und so in einem SLI-ähnlichen Modus nutzen.


EPoX, weltweit agierender Hersteller von Motherboards, IA-Komponenten, Kommunikationsgeräten und Industrie-PC-Motherboards, kombiniert auf dem innovativen 5LDA+ GLI-Mainboard Intel-Pentium-D-Prozessor-Unterstützung mit aktueller GLi-Technologie. GLI steht für "Graphics Link Interface" und bietet wie SLI die Möglichkeit, zwei PCI-E-Grafikkarten parallel zu betreiben. Anders als bei SLI-Platinen verfügt aber nur ein PCI-E-Steckplatz über 16 Lanes. Der zweite PCI-E-Slot greift auf vier Lanes zurück, welche über die ICH7R-Southbridge angebunden sind. Dank einer Treibermodifizierung lassen sich dennoch zwei PCI-E Karten parallel betreiben und so in einem SLI-ähnlichen Modus nutzen. Alternativ können bis zu vier Monitore angesteuert werden. Der aktuelle i945P-Chipsatz von Intel unterstützt neben EM64-Intel-CPUs die ebenso leistungsstarken wie stromhungrigen Dual-Core-Prozessoren aus dem Hause Intel. Hier setzt EPoX mit "Piston V" auf ein 5-phasiges Stromversorgungssystem um die anspruchsvollen Doppelkerner auch unter Volllast bei Laune zu halten. Mit dem 5LDA+ GLI hat EPoX eine kraftvolle Plattform für fordernde Anwendungen aus Business und Gaming im Programm.

EPoX ergänzt die Elementen-Mainboardserie um das 5LDA+GLI Dank Intel-Pentium D-Support in Verbindung mit "Piston V" und GLi-Technologie präsentiert sich das auf dem aktuellen Intel i945P-Chipsatz basierende EP-5LDA+GLI als stabile Hochleistungsplattform für ressourcenhungrige Applikationen wie beispielsweise CAD-Anwendungen. GLi bietet die Möglichkeit, zwei PEG-Karten zu installieren. Dabei ist ein PCI-E-Grafikkartenslot mit 16 Lanes an den PCI-E-Controller des i945P-Chipsatzes angebunden, der zweite Slot greift mittels Southbridge auf vier Lanes zurück. Bei Einsatz zweier Grafikkarten lassen sich so im Multi-View-Modus bis zu vier Monitore betreiben. Alternativ ist zur Steigerung der 3D-Leistung des Systems ein SLI-ähnlicher Modus wählbar. Neben diesen beiden Grafikkartenslots finden sich noch ein PCI-E x1 sowie drei PCI-Steckplätze. Um aktuellen und künftigen Anwendungen und Gaming-Titeln die nötige Rechenpower zur Verfügung zu stellen, nimmt das Board auch Dual-Core-CPUs von Intel auf.

Das 5LDA+ GLI lässt sich mit DDRII-667-RAM, der über eine Bandbreite von 10,7GB/s verfügt, bestücken und bis auf 8 Gigabyte aufstocken. Bis zu vier SATAII-Festplatten können angeschlossen werden, die sich bei Bedarf auch im RAID-Verbund betreiben lassen. Die ICH7R-Southridge unterstützt RAID 0,1,10,5. Auch IDE-Drives kommen noch unter: Der IDE-Controller spricht bis zu zwei IDE-Festplatten an. Von den acht USB-Konnektoren finden sich vier am I/O-Panel des Mainboards. GB-LAN und Acht-Kanal-Audio sorgen für schnelles Networking und gute Unterhaltung.

Piston V 5-Phasen-Spannungswandlung sorgt für stabile Stromversorgung Aktuelle Intel-Pentium D-Prozessoren sind nicht nur leistungsfähig, sondern auch anspruchsvoll was die Stromversorgung angeht. Bis zu 100 Watt zieht der "langsamste" Vertreter der neuen Doppelkerner aus dem Hause Intel unter Spitzenlast. Mit Piston V stellt EPoX nicht nur die Spannungsversorgung dieser Prozessoren sicher, sondern garantiert darüber hinaus eine trotz hoher Stromaufnahme signifikant niedrigere Systemtemperatur.

"Thunder Probe" und "Power Pack"
Das "Power Pack" ist unter Power-Usern mittlerweile ein bekanntes EPoX-Markenzeichen. Es beinhaltet neben einem "Thermo Stick", der zur Temperaturmessung an jeder beliebigen Stelle des Boards platziert werden kann, auch passive Kühlkörper, um die Systemtemperatur schnell und wirkungsvoll zu reduzieren. Weiterhin wird ein neues Windows-GUI namens "Thunder Probe" mitgeliefert. Thunder Probe gibt hochdetaillierte Temperaturinformationen aus und bietet automatisierte Regulierung der Lüfterdrehzahl. Dadurch lässt sich das Lautstärke-/Kühlwirkungsverhältnis des Systems optimieren.

Preis und Verfügbarkeit
Das EP-5LDA+GLI ist ab Oktober 2005 im Handel erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers liegt bei 149,- Euro.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS ROG Maximus X Formula im Test - Maximale Ausstattung mit OLED-Display

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ASUS_MAXIMUS_X_FORMULA_004_LOGO

Die Weihnachtsfeiertage und auch der Jahreswechsel liegen nun hinter uns, sodass wir uns nun weitere Mainboards näher anschauen werden. Gegen Ende 2017 ist das ASUS ROG Maximus X Formula in unserer Redaktion eingetroffen. Inzwischen haben wir das Maximus X Formula für Intels... [mehr]

Meltdown: ASUS, ASRock, EVGA Gigabyte und MSI stellen BIOS-Updates für...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Das Jahr 2018 begann in der IT-Welt mit der Bekanntgabe der schwerwiegenden Sicherheitslücken mit dem Codename "Meltdown" und "Spectre". Während sich "Meltdown" auf die Intel-Prozessoren beschränkt, sieht es bei "Spectre" ganz anders aus. Und auch wenn Software einen Hardware-Fehler nicht... [mehr]

Gigabyte X299 AORUS Gaming 7 Pro im Kurztest - VRM- und Kühlung-Verbesserungen...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/GIGABYTE_X299_AORUS_GAMING7_PRO_02_LOGO

Intels X299-Plattform bringt mit Skylake-X bis zu 18 Kerne inklusive SMT in den High-End-Desktop-Bereich. Schon zu Anfang sind dann erste Probleme mit den hohen VRM-Temperaturen und zu schwacher Stromversorgung bei einigen X299-Mainboards ans Tageslicht getreten. Dies hat Gigabyte und auch ASRock... [mehr]

Biostar Racing X370GT7 im Test - Unterschätzt aber etwas teuer

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2018/BIOSTAR_X370GT7_004_LOGO

Wir nehmen einmal Abstand von der Intel-Welt und wechseln nicht nur ins AMD-Lager, sondern werfen unsere Blicke auf einen Mainboard-Hersteller, der noch immer kein leichtes Spiel hat, sich gegen die harte Konkurrenz durchzusetzen. Von Biostar haben wir das X370GT7 aus der Racing-Produktreihe... [mehr]

MSI Z370 Tomahawk im Test - Günstiges Z370-Brett mit Trümpfen

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2018/MSI_Z370_TOMAHAWK_004_LOGO

Von MSI haben wir uns mit dem Z370 Godlike Gaming ein Modell aus der Enthusiast-Gaming-Produktreihe und mit dem Z370 Gaming Pro Carbon (AC) eines aus der Performance-Gaming-Serie näher angeschaut. Da erklärt es sich eigentlich von selbst, dass wir ebenfalls ein Mainboard aus der... [mehr]

ASRock X399M Taichi: Das kleinste Mainboard für AMDs Threadripper...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_LOGO

Für Intels High-End-Prozessoren auf Basis des X299-Chipsatzes gibt es in Form des ASRock X299E-ITX/ac bereits eine Micro-ATX-Platine. Dieses Mainboard setzten wir zusammen mit einem Intel Core i9-7980XE und einer NVIDIA Titan V auch schon in ein entsprechend kompaktes Gehäuse. Auf... [mehr]