> > > > der8auer: Port80-Debug-LED-Anzeige zum Nachrüsten vorgestellt

der8auer: Port80-Debug-LED-Anzeige zum Nachrüsten vorgestellt

Veröffentlicht am: von

derbauer 80port debug led logoRoman Hartung alias der8auer ist für seine Kreativität im CPU- und Mainboard-Segment bekannt und hat ein neues Produkt am heutigen Mittwoch vorgestellt und veröffentlicht. Es handelt sich um eine nachrüstbare Debug-LED für Mainboards, die nicht schon von Werk aus eine zur Verfügung stellen. Kompatibel ist die Port80-Debug-LED-Anzeige mit Mainboards von ASRock, ASUS, MSI und Gigabyte. 

Auch wenn man es eigentlich als Selbstverständlichkeit ansehen könnte, dass Mainboards für mehr als 200 Euro über eine Debug-LED verfügen, so ist dies in der Realität nicht immer der Fall. Dabei reichen die üblichen vier Status-LEDs im Fall der Fälle nicht zwingend aus, um das Problem eindeutig zu identifizieren und geben nur einen groben Hinweis.

Genau an dieser Stelle greift Roman "der8auer" Hartung ein und hat mit der Port-80-Debug-LED-Anzeige ein neues Produkt entwickelt, damit Interessenten eine Debug-LED nachrüsten können. Alternativ bietet sich diese natürlich an, wenn viele verschiedene Mainboards getestet werden sollen. Interessanterweise hat Roman Hartung nicht nur die Debug-LED selbst, sondern außerdem einen Power- und einen Reset-Button verbauen lassen, was den Komfort natürlich weiter erhöht.

Der Header unter der Debug-LED kann vom Anwender ignoriert werden und ist einzig für den Flash-Vorgang des Controllers zuständig. Der Header oben ist das Herzstück, an dem das entsprechende Kabel angeschlossen wird. Übrig bleiben die beiden Header für den Power- und Reset-Button. Bei der ganzen Thematik gibt es allerdings eine kleine Voraussetzung, damit die Debug-LED schließlich funktioniert: Das jeweilige Mainboard muss zwingend über einen TPM-Header (Trusted Platform Module) verfügen.

Im Lieferumfang befinden sich das Debug-LED-Modul selbst und jeweils drei Verbindungskabel für ASUS/Gigabyte, MSI und ASRock in den Längen 10 cm und 30 cm. Dazu jeweils ein Power- und Reset-Button-Kabel in den Längen 10 cm und 30 cm sowie ein doppelseitiges Klebepad, wenn man das Modul an einer favorisierten Stelle fixieren möchte.

Die der8auer-Port80-Debug-LED-Anzeige ist ab heute bei Caseking zu einem Preis von 34,90 Euro erwerbbar und auf vorerst 200 Stück limitiert. Nach aktuellem Status ist das Produkt bereits ausverkauft und soll ab dem 22. November wieder auf Lager sein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3.5

Tags

Kommentare (79)

#70
customavatars/avatar199983_1.gif
Registriert seit: 06.12.2013
NRW
Gefreiter
Beiträge: 33
Zitat XTR³M³;26621723
nix shader mod, das einzige was gemacht wurde war LOD... und im vertrauen: das hat jeder damals gemacht der in den top10 zufinden war :coffee: und mit 450/830 war meine halt die schnellste GF4 Ti dies jemals auf dem planeten gab, punkt.... und meine athlons waren auch allesamt biester :asthanos:


Mein Gott, was hast du denn für Komplexe?
#71
customavatars/avatar209325_1.gif
Registriert seit: 13.08.2014
NRW
Vizeadmiral
Beiträge: 6230
Zitat Stunrise;26621298
:hail: Das ehrt dich und ich kann das nur loben! Wer seinen 600€ CPU selbst köpfen will und dann wegen 10€ Ersparnis beim 30€ DDM2 am weinen ist, der soll einfach bei Ebay eine Plastikversion kaufen, bei der in der Herstellung 5mm plus oder minus ("spiel") eben zur Serienstreuung gehören. Außerdem bezahlt man bei diesem Produkt die Idee, Evaluierung, Tests, Dokumentation, Zertizierung, Marketing und das allgemeine Unternehmensrisiko und nicht den reinen Teilepreis. Nach dieser Logik wäre jede Software nur wenige Cent wert, weil das reine duplizieren von Programmdateien ja nichts kostet.

Wer ein der8auer Produkt kauft, kann sich sicher sein, dass es ausreichend getestet wurde und eine hohe Qualität besitzt - das gibt es eben nicht geschenkt. Beim Preis kannst du eh nicht konkurrieren, weil es in kürzester Zeit wie bei jeder deiner Produkte irgendwann einen Klon aus China für die hälfte geben wird. Ohne Garantie, ohne Qualitätskontrolle und mit Impressum in Shenzhen.


Den Drucker möchte ich sehen mit 5mm Toleranz, bei FDM hat man es eher mit maximal 0,1mm zu tun ;)
#72
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Kapitän zur See
Beiträge: 3204
Bei 5mm Toleranz an einem 3D Drucker wäre offenbar jede erdenkliche Schraube locker. Aber der würde das auch nur 3 Sekunden aushalten und dann die Selbstzerstörung einleiten. :vrizz:
3D gedrucktes Zeug kann richtig richtig gut sein... am ehesten halt mit ABS.
#73
Registriert seit: 20.07.2017
Irgendwo hinter den blauen Bergen
Kapitänleutnant
Beiträge: 1891
Wenn ich halt den Infill wie Ikea Möbel gestalte bin ich selbst schuld :D
#74
customavatars/avatar85122_1.gif
Registriert seit: 15.02.2008
Zürich/CH
Stabsgefreiter
Beiträge: 336
Zitat Darutarn1337;26621860
Mein Gott, was hast du denn für Komplexe?


gegenfrage: was hast du denn für probleme?
#75
customavatars/avatar208420_1.gif
Registriert seit: 13.07.2014

Leutnant zur See
Beiträge: 1277
Zitat XTR³M³;26621289
also als maschinenschlosser kann ich dir sagen dass das keine experimente sind... aber du hast sicherlich ahnung davon :hust:


Vielleicht kommst Du mal von Deiner Alm runter, die Dünne Luft scheint Deinem Denkvermögen nicht gut zu tun.

Das Experiment und der zweifelhafte Ausgang bezogen sich hier klar auf die wirtschaftlichen Aspekte. Wozu das Risiko eingehen Formen und Modelle zu bauen, um möglicherweise wenige Euro in der Fertigung zu sparen, wenn das aktuelle Verfahren bereits funktioniert, zu einem hochwertigen Produkt führt und auch wirtschaftlich sinnvoll ist?
#76
customavatars/avatar85122_1.gif
Registriert seit: 15.02.2008
Zürich/CH
Stabsgefreiter
Beiträge: 336
Zitat HLuxx;26623127
Vielleicht kommst Du mal von Deiner Alm runter, die Dünne Luft scheint Deinem Denkvermögen nicht gut zu tun.

Das Experiment und der zweifelhafte Ausgang bezogen sich hier klar auf die wirtschaftlichen Aspekte. Wozu das Risiko eingehen Formen und Modelle zu bauen, um möglicherweise wenige Euro in der Fertigung zu sparen, wenn das aktuelle Verfahren bereits funktioniert, zu einem hochwertigen Produkt führt und auch wirtschaftlich sinnvoll ist?


da muss garnicht mehr viel gemacht werden, die CAD datein bestehen, aus diesen kann eine negativform generiert werden...
#77
customavatars/avatar208420_1.gif
Registriert seit: 13.07.2014

Leutnant zur See
Beiträge: 1277
Zitat XTR³M³;26623162
da muss garnicht mehr viel gemacht werden, die CAD datein bestehen, aus diesen kann eine negativform generiert werden...


Mach das genau so, und Du wirst herausfinden, was Schwindmaße sind.

Zudem ist der Bau der Form mit das teuerste beim Gussverfahren. Wozu der Aufwand? Das Risiko Geld für eine Form zu investieren, welche dann eventuell nicht oft genug genutzt wird, um die Kosten umzulegen, steht einfach in keinem Verhältnis zu den möglichen Ersparnissen. Zudem müsste u.U. die Lieferkette neu organisiert werden, da der Betrieb, der momentan die Teile fräst, eventuell kein Gussverfahren anbieten kann (weiß ich nicht). Außerdem wirst Du wohl nicht alle Teile des DDM2 mit Gussteilen realisieren können. Das macht zumindest für die Platte, welche sich um die Kontur der CPU legt, keinen Sinn. Das fräst/schneidet man besser aus, als es zu gießen.
Das wiederum hieße, dass man nun einige Teile im Gussverfahren und einige im Fräsverfahren herstellt - super, die Gemeinkosten freuen sich. Dann lieber alles auf einer modernen CNC Fräse mit automatisiertem WZG-Wechsel und WST-Zufuhr, sodass alles in einem Betrieb und einem "Abwasch" gefertigt werden kann.

Aber wenn Du das Potenzial siehst und der8auer sowieso nur überteuerte Sachen anbietet: Ich warte dann auf Dein Delid-Tool aus Gussteilen für 20 Euro.
#78
customavatars/avatar85122_1.gif
Registriert seit: 15.02.2008
Zürich/CH
Stabsgefreiter
Beiträge: 336
Zitat HLuxx;26623211
Mach das genau so, und Du wirst herausfinden, was Schwindmaße sind.

Zudem ist der Bau der Form mit das teuerste beim Gussverfahren. Wozu der Aufwand? Das Risiko Geld für eine Form zu investieren, welche dann eventuell nicht oft genug genutzt wird, um die Kosten umzulegen, steht einfach in keinem Verhältnis zu den möglichen Ersparnissen. Zudem müsste u.U. die Lieferkette neu organisiert werden, da der Betrieb, der momentan die Teile fräst, eventuell kein Gussverfahren anbieten kann (weiß ich nicht). Außerdem wirst Du wohl nicht alle Teile des DDM2 mit Gussteilen realisieren können. Das macht zumindest für die Platte, welche sich um die Kontur der CPU legt, keinen Sinn. Das fräst/schneidet man besser aus, als es zu gießen.
Das wiederum hieße, dass man nun einige Teile im Gussverfahren und einige im Fräsverfahren herstellt - super, die Gemeinkosten freuen sich. Dann lieber alles auf einer modernen CNC Fräse mit automatisiertem WZG-Wechsel und WST-Zufuhr, sodass alles in einem Betrieb und einem "Abwasch" gefertigt werden kann.

Aber wenn Du das Potenzial siehst und der8auer sowieso nur überteuerte Sachen anbietet: Ich warte dann auf Dein Delid-Tool aus Gussteilen für 20 Euro.


ich habe nirgendwo über den preis gezickt(so wie andere hier), nur gesagt das es eine universal debuganzeige für <20€*gibt.

und ich kenne die verkaufszahlen vom köpftool nicht, aber bei mehr als 1000 einheiten, würde sich das schon rentieren.
#79
Registriert seit: 26.09.2014

Bootsmann
Beiträge: 548
Deswegen hast du auch dein CAD-Modell welches deine theoretischen Nullmaße angibt. Der Werkzeugkonstrukteur muss dann beim Werkzeugerstellen den Schwund berücksichtigen. Daher hat XTR³M³ nicht so Unrecht.
Aber es muss eben auch wirtschaftlich sein. Daher kann es bei kleinen Stückzahlen eben auch sinnvoll sein diese bspw. nur zu fräsen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • MSI MEG Z390 Godlike im Test - Große Ausstattung und effizienter VRM-Bereich

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_MEG_Z390_GODLIKE_005_LOGO

    Nun ist er endlich da! Heute endet das NDA für den Z390-Chipsatz, der als Grundlage für neue Mainboards verwendet wird und das Intel-300-Chipsatzportfolio nach oben hin abrundet. In der Redaktion sind auch bereits einige Z390-Platinen eingetroffen, die auf den Test-Parcours warten. Als erstes... [mehr]

  • ASUS ROG Maximus XI Formula im Test - Volle Ausstattung inkl. 5 GBit/s LAN

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_MAXIMUS_XI_FORMULA_004_LOGO

    In Verbindung mit Intels neuem Z390-Chipsatz und der offiziell vorgestellten neunten Core-Generation geht die mittlerweile elfte Maximus-Mainboard-Serie an den Start, die Teil der umfangreichen Republic-of-Gamers-Produktpalette (ROG) ist. Erstes Modell bei uns im Test ist das ROG Maximus XI... [mehr]

  • Gigabyte Z390 AORUS Master im Test - Oberklasse trifft hervorragende Effizienz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_Z390_AORUS_MASTER_005_LOGO

    Es geht nun in die dritte Runde der neuen Z390-Mainboards. Mit dem MSI MEG Z390 Godlike und dem ASUS ROG Maximus XI Formula haben wir den Anfang gemacht. Aber auch Gigabyte hat einige Z390-Mainboards vorgestellt, von denen derzeit das Z390 AORUS Master das Flaggschiff darstellt. Ob es diese... [mehr]

  • ASRock Z390 Taichi im Test - Verbesserte Energie-Effizienz dank besserem...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_Z390_TAICHI_004_LOGO

    Ausgehend von den vier renommierten Mainboard-Herstellern fehlt schließlich noch ASRock. Und so setzen wir unsere Z390-Reise mit einem Modell von ASRock fort. Ein Modell, dessen Vorgänger aus dem letzten Jahr ein wahres Vergnügen für die Overclocker darstellte. Die Rede ist vom ASRock Z370... [mehr]

  • ASUS Z390: 20 Mainboards gehen an die Front

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_MAXIMUS_XI_FORMULA_LOGO

    Mit satten 20 brandneuen Z390-Modellen geht ASUS an die Mainboard-Front und stellt damit eine breite Auswahl an unterschiedlichen Versionen für die gestern vorgestellte neunte Core-Generation von Intel vor. Abgedeckt wird die gesamte Produktpalette: Angefangen mit der Prime-, über die... [mehr]

  • der8auer: Port80-Debug-LED-Anzeige zum Nachrüsten vorgestellt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DERBAUER_80PORT_DEBUG_LED_LOGO

    Roman Hartung alias der8auer ist für seine Kreativität im CPU- und Mainboard-Segment bekannt und hat ein neues Produkt am heutigen Mittwoch vorgestellt und veröffentlicht. Es handelt sich um eine nachrüstbare Debug-LED für Mainboards, die nicht schon von Werk aus eine zur Verfügung stellen.... [mehr]