> > > > X299: Zwei Mainboards ausschließlich für Kaby-Lake-X vorgestellt

X299: Zwei Mainboards ausschließlich für Kaby-Lake-X vorgestellt

Veröffentlicht am: von

7900aufmacher

Über den Sinn und Zweck von Kaby-Lake-X lässt sich streiten. Die meisten halten die Existenz von Kaby-Lake-X eher sinnbefreit, da es für den Sockel LGA1151 bereits entsprechende Prozessor-Modelle mit vier Kernen gibt. Aufgrund der Tatsache, dass von acht DDR4-DIMM-Speicherbänken nur vier Stück in Verbindung mit Kaby-Lake-X verwendet werden können, wurden nun allerdings zwei LGA2066-Mainboards vorgestellt, welche ausschließlich für Kaby-Lake-X konzipiert wurden.

Im ATX-Format präsentiert sich das X299 AORUS Gaming, das vom großen Sockel abgesehen wie ein LGA1151-Mainboard aussieht. Links vom Sockel sind die vier DDR4-DIMM-Bänke zu sehen, die kombiniert bis zu 64 GB RAM aufnehmen können. Drei mechanische PCIe-3.0-x16- und zwei PCIe-3.0-x1-Steckplätze ermöglichen die Systemerweiterung.

Mittig auf dem PCB sind zwei M.2-M-Key-Anschlüsse verbaut worden. Die acht SATA-6GBit/s-Ports erweitern stattdessen den Storage-Bereich. Am I/O-Panel erhält der Anwender Zugriff auf sechs USB-3.1-Schnittstellen der ersten Generation und zwei Typ-A-Buchsen der zweiten Generation. Des Weiteren sind einmal Gigabit-LAN (Intel I219-V), einmal PS/2 und sechs analoge 3,5-mm-Klinke-Buchsen vertreten. Letztere arbeiten über den Realtek ALC1220. Gigabyte hat jedoch noch fünf Audio- und vier WIMA-Kondensatoren mit verlötet.

Das Gigabyte X299 AORUS Gaming ist zwar bereits in unserem Preisvergleich gelistet, ein Preis steht jedoch noch aus.

Mainboard-Format ATX
Hersteller und
Bezeichnung
Gigabyte
X299 AORUS Gaming
CPU-Sockel LGA2066 (nur für Kaby-Lake-X)
Stromanschlüsse 1x 24-Pin ATX
1x 8-Pin EPS12V
CPU-Phasen/Spulen 8 Stück
Preis noch nicht bekannt
Webseite https://www.gigabyte.de
Southbridge-/CPU-Features
Chipsatz Intel X299 Chipsatz
Speicherbänke und Typ 4x DDR4 (Dual-Channel)
Speicherausbau max. 64 GB UDIMM (mit 16-GB-UDIMMs)
SLI / CrossFire SLI (2-Way), CrossFireX (3-Way)
Onboard-Features
PCI-Express

3x PCIe 3.0 x16 (elektrisch mit x16/x8/x4) über CPU
2x PCIe 3.0 x1 über Intel X299

PCI -
SATA(e)-, SAS- und
M.2/U.2-Schnittstellen

8x SATA 6 GBit/s über Intel X299
2x M.2 mit PCIe 3.0 x4 über CPU (M-Key, 32 GBit/s)

USB

2x USB 3.1 Gen2 (2x extern) über ASMedia ASM3142
10x USB 3.1 Gen1 (6x extern, 4x intern) über Intel X299
4x USB 2.0 (2x extern, 2x intern) über Intel X299

Grafikschnittstellen -
WLAN / Bluetooth -
Thunderbolt Thunderbolt-Header
LAN

1x Intel I219-V Gigabit-LAN

Audio-Codec
und Anschlüsse
8-Channel Realtek ALC1220 Audio Codec, ESS ES9018Q2C DAC
6x 3,5 mm Audio-Jacks
FAN/WaKü-Header 1x 4-Pin CPU-FAN-Header (regelbar)
2x 4-Pin Chassis-FAN-Header (regelbar)
1x CPU-WaKü-FAN-Header
LED-Beleuchtung RGB-LEDs
2x RGB-Header

MSI X299M-A Pro

MSI schickt mit dem X299M-A Pro ein Micro-ATX-Modell ins Rennen. Hier ist ebenfalls ausschließlich eine Kaby-Lake-X-Unterstützung gegeben. Der Core i5-7640X oder der Core i7-7740X wird von acht Spulen angetrieben. Die vier DDR4-DIMM-Speicherbänke ermöglichen einen maximalen RAM-Ausbau bis 64 GB.

Für Grafikkarten und Co. halten sich drei mechanische PCIe-3.0-x16-Slots bereit, von denen der Obere das Steel-Armor-Feature erhalten hat. Den Zwischenraum füllt eine M.2-Schnittstelle. Eine weitere M.2-Schnittstelle wurde von MSI rechts neben den RAM-Bänken platziert. Auf der rechten Seite können bis zu acht SATA-Geräte angeklemmt werden.

Ohne Frage hat MSI auch an zahlreiche USB-Schnittstellen gedacht. Die genaue Anzahl jedoch lässt sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht genau festhalten. Auch fehlen aktuell noch Informationen zum Preis und zur Verfügbarkeit.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (14)

#5
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 16845
für was, wo will man mit diesen Boards hin Aufrüsten? Auf 6 Kerne? geht doch gar nicht aktuell, und selbst wenn es noch Coffee-x geben wird, das wäre dann genauso quark.
Ein ATX mit 4 RAM-Bänken als 4 Channels, ok, aber so?
#6
customavatars/avatar1651_1.gif
Registriert seit: 01.04.2002

Admiral
Beiträge: 13406
Also jetzt S2066 mit X299 und i7-7800X (6x 3,5/4,50GHz) kaufen
ODER auf S1151 mit Z370 und i7-8700K (6x 3,7/4,70Ghz) warten

:confused:
#7
customavatars/avatar194341_1.gif
Registriert seit: 10.07.2013

Kapitän zur See
Beiträge: 3637
Das ist mal so richtig sinnbefreit...
#8
customavatars/avatar246936_1.gif
Registriert seit: 06.03.2016

Leutnant zur See
Beiträge: 1056
Keine Möglichkeit zum Aufrüsten, kein Quad Channel, die Boards sind doch Sondermüll schon wenn sie aus der Produktion kommen. So eine Ressourcenverschwendung.
#9
customavatars/avatar7321_1.gif
Registriert seit: 30.09.2003
MD
Bootsmann
Beiträge: 608
KBL-X als Einstieg in den HEDT, ich lach mich schlapp
#10
customavatars/avatar46160_1.gif
Registriert seit: 29.08.2006
Bad Bentheim
Fregattenkapitän
Beiträge: 2945
Zitat Performer;25725277
Also jetzt S2066 mit X299 und i7-7800X (6x 3,5/4,50GHz) kaufen
ODER auf S1151 mit Z370 und i7-8700K (6x 3,7/4,70Ghz) warten


Für S2066 sprechen nur die ganzen PCIe-Lanes und die Möglichkeit, 8 und mehr Cores zu kriegen. Wenn du nicht meinst, was sag ich, weisst dass das was bringt, dann bist du mit CFL besser beraten. Der i7-7800X ist zu sehr gedrosselt (er taktet niedriger als die besseren 6-Kerner für S2011-v3), die Mainboards sind fürs Ocen nicht wirklich gut, die CFL werden deutlich besser gehen und die Boards sind billiger.
#11
Registriert seit: 26.04.2015

Bootsmann
Beiträge: 710
Könnte man als Sammlerobjekt kaufen, ist sicher in 10-20 Jahren eine Rarität :P
#12
customavatars/avatar19663_1.gif
Registriert seit: 18.02.2005

Computer Schach Freak
Beiträge: 3311
Ich fände es spannender, Mobos rauszubringen, die gerade den So. 2066 Kaby Lake nicht unterstützen. Dann hätte man bessere Möglichkeiten bezüglich der der Lanes / Peripherie.
#13
customavatars/avatar46160_1.gif
Registriert seit: 29.08.2006
Bad Bentheim
Fregattenkapitän
Beiträge: 2945
Das gibt es, manche Boards schließen Kaby-X aus, finde ich auch sehr sinnvoll, da ist man frei mit der PCIe-Aufteilung.
#14
customavatars/avatar12016_1.gif
Registriert seit: 21.07.2004
Wien
Flottillenadmiral
Beiträge: 5820
Was mich auch etwas wundert, wenn die Dinger schon speziell (bzw. ausschließlich?) für KBL-X sind warum zum Teufel sind dann beim Gigabyte (Infos lt. Tabelle) die M.2 Slots an der CPU angebunden? Ich mein ich hab noch keine Vergleichsbenchmarks gesehen wo eine NVMe 4x PCI-E 3.0 SSD am Chipsatz ggü. CPU Anbindung verglichen wird. Ich vermute jedoch daß der Chipsatz kaum langsamer sein wird als direkt an der CPU.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]

Gigabyte X399 AORUS Gaming 7 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_X399_AORUS_GAMING7_004_LOGO

Mit AMDs Ryzen-Threadripper-Prozessoren - wie Ryzen Threadripper 1950X und 1920X - mischt AMD endlich wieder im HEDT-Bereich mit und setzt Intels X299-Plattform mit der Core-X-Serie ordentlich unter Druck. Für den Sockel TR4 (SP3r2) wurden bereits zuvor einige Platinen von den renommierten... [mehr]

Gigabyte Z370 AORUS Ultra Gaming im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_Z370_AORUS_ULTRA_GAMING_004_LOGO

Seit mehreren Jahren der Stagnation sieht sich Intel aufgrund der wieder erstarkten AMD-Konkurrenz dazu gedrängt, die Kern- und Threadanzahl im Mainstream-Segment anzuheben. Mit der Coffee-Lake-S-Plattform wächst die maximale Kern- und Threadanzahl um 50 %. Zum Ärgernis vieler Interessenten wird... [mehr]

ASRock X399 Taichi im Test - Ausgewogene Basis für Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X399_TAICHI_004_LOGO

Mit zwei X399-Mainboards möchte natürlich auch ASRock die AMD-Ryzen-Threadripper-Interessenten auf die eigene Seite ziehen. Mit dem X399 Professional Gaming aus der Fatal1ty-Serie und dem X399 Taichi werden von ASRock interessante Platinen mit einer guten Ausstattung zum Kauf angeboten. Da wir... [mehr]