> > > > Elitegroup stellt NVIDIA nForce4 Mainboard vor

Elitegroup stellt NVIDIA nForce4 Mainboard vor

Veröffentlicht am: von
Das Sockel 939 Mainboard NFORCE4-A939 ist nach dem KN1 Extreme das zweite [url=http://www.ecs.com.tw]ECS Elitegroup[/url] Mainboard auf Basis des nForce 4 Chipsatzes von NVIDIA. Es erlaubt auch Anwendern mit einem knapperen Budget den Einsatz moderner PCI-Express Grafikkarten im Zusammenspiel mit einem AMD Athlon 64 mit zwei Speicherkanälen. Das HyperTransport CPU Interface erlaubt dabei Transferraten von bis zu 2000 Megatransfers pro Sekunde. Als Arbeitsspeicher können auf dem NFORCE4-A939 bis zu 4 Gigabyte PC400 DDR SDRAM eingesetzt werden, die sich unter 64 Bit Betriebssystemen wie Linux oder der in Kürze erscheinenden Windows XP 64 Bit Edition effektiv nutzen lassen. Neben dem PCI-Express x16 Slot für die Grafikkarte stehen noch zwei PCI-Express x1 Steckplätze und drei herkömmliche PCI-Slots für Erweiterungskarten bereit. [center][img]http://www.hardwareluxx.de/andreas/News/ecs_nf4_a939.jpg[/img][/center]

Der Gigabit-LAN-Controller im nForce4-Chipsatz bietet im Zusammenspiel mit dem auf dem NFORCE4-A939 verwendeten Marvell-PHY 88E1111 nicht nur eine hohe Leistung, sondern schützt durch die nVidia-Firewall auch vor Schäden durch Trojaner oder Hackerangriffe. Für 6-Kanal-Sound ist der Realtek-Codec ALC655 zuständig. Das ECS Elitegroup NFORCE4-A939 stellt zudem gleich zwei SPDIF-Ausgänge bereit. So können Dolby-Digital-Anlagen mittels Koaxialkabel oder Lichtleiter mit dem Mainboard verbunden werden.

Das ECS Elitegroup NFORCE4-A939 ist zwar nicht so auf optimale Übertaktbarkeit ausgelegt, wie das KN1, bietet aber mit der auf der Treiber-CD enthaltenen nTune-Software trotzdem eine Fülle von Optionen, die Leistung zu optimieren. Für eine stabilere Spannungsversorgung kann auch ein Netzteil mit 24poligem Stecker eingesetzt werden. Aber selbstverständlich ist das NFORCE4-A939 zu herkömmlichen ATX-Netzteilen mit 20poligem Anschluss kompatibel. Wie bei allen aktuellen Elitegroup-Mainboards üblich, sind Stecker und Kabel farbig codiert um die Montage des NFORCE4-A939 zu erleichtern.

Das NFORCE4-A939 v.1.0 ist ab KW2 im Handel für einen EVK von 89.- Euro inkl. MwSt erhältlich. Im Lieferumfang befinden sich ein umfangreiches Software-Paket auf CD, alle benötigten Kabel und ein Handbuch. Die Gewährleistung beträgt 2 Jahre.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]

Gigabyte X399 AORUS Gaming 7 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_X399_AORUS_GAMING7_004_LOGO

Mit AMDs Ryzen-Threadripper-Prozessoren - wie Ryzen Threadripper 1950X und 1920X - mischt AMD endlich wieder im HEDT-Bereich mit und setzt Intels X299-Plattform mit der Core-X-Serie ordentlich unter Druck. Für den Sockel TR4 (SP3r2) wurden bereits zuvor einige Platinen von den renommierten... [mehr]

Gigabyte Z370 AORUS Ultra Gaming im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_Z370_AORUS_ULTRA_GAMING_004_LOGO

Seit mehreren Jahren der Stagnation sieht sich Intel aufgrund der wieder erstarkten AMD-Konkurrenz dazu gedrängt, die Kern- und Threadanzahl im Mainstream-Segment anzuheben. Mit der Coffee-Lake-S-Plattform wächst die maximale Kern- und Threadanzahl um 50 %. Zum Ärgernis vieler Interessenten wird... [mehr]

ASRock X399 Taichi im Test - Ausgewogene Basis für Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X399_TAICHI_004_LOGO

Mit zwei X399-Mainboards möchte natürlich auch ASRock die AMD-Ryzen-Threadripper-Interessenten auf die eigene Seite ziehen. Mit dem X399 Professional Gaming aus der Fatal1ty-Serie und dem X399 Taichi werden von ASRock interessante Platinen mit einer guten Ausstattung zum Kauf angeboten. Da wir... [mehr]