> > > > MSI stellt seine ersten Gaming-Mainboards für AMD-RYZEN vor

MSI stellt seine ersten Gaming-Mainboards für AMD-RYZEN vor

Veröffentlicht am: von

msi x370 xpower gaming titaniumAm kommenden Donnerstag und damit schon in zwei Tagen ist es endlich soweit: Die ersten RYZEN-Prozessoren von AMD kommen auf den Markt. Zum Verkaufsstart der ersten drei Achtkern-Modelle, die sich seit der letzten Woche zu Preisen zwischen 359 und 559 Euro vorbestellen lassen, werden auch die Mainboard-Hersteller entsprechende Untersätze präsentieren müssen, denn mit RYZEN schwenkt die US-amerikanische Chipschmiede auf den neuen AM4-Sockel um. Von MSI wird es zum Marktstart insgesamt fünf Gaming-Platinen geben, wie man nun via Pressemitteilung bekannt gab.

Das MSI X370 XPOWER Gaming Titanium wird dabei als Topmodell das RYZEN-Lineup anführen. Die ATX-Platine kommt im silbergrauen Titanium-Look daher und richtet sich vor allem an Übertakter. Mit dabei sind die hochwertigen Komponenten der Military-Class-V-Reihe, aber auch die Armor-Steel-Steckplätze für die Grafikkarten oder die DDR4-Module. Insgesamt nimmt der RYZEN-Untersatz vier Speichermodule im Dual-Channel-Modus auf, die dank verschiedener OC-Profile mit einer Geschwindigkeit von bis zu 3.200 MHz angesprochen werden können.

Für den Aufbau eines Multi-GPU-Systems stehen drei PCI-Express-x16-Grafikkartenslots zur Verfügung, wovon einer allerdings noch dem älteren 2.0-Standard entspricht. Das MSI X370 XPOWER Gaming Titanium unterstützt 2-Way-SLI und Triple-CrossFire. Dazu gibt es drei PCI-Express-x1-Steckplätze, zwei M.2-Sots für schnelle NVMe-SSDs, die Mystic-Light-Beleuchtung, Audio Boost 4, Killer-Netzwerk und eine Vielzahl von USB-Schnittstellen – natürlich auch mit Typ-C – und SATA-Ports. Für Übertakter gibt es ein umfangreiches UEFI, das sich im Fall der Fälle auch ohne Grafikkarte, Prozessor und Arbeitsspeicher flashen lässt.

Das MSI X370 XPOWER Gaming Titanium ist nicht nur das am besten ausgestattete RYZEN-Mainboard von MSI, sondern auch das teuerste. 329 Euro möchte MSI dafür ab dem kommenden Donnerstag haben.

Das MSI X370 Gaming Pro bietet eine vergleichbare Ausstattung wie das XPOWER Gaming Titanium, ist aber in schwarzer Carbon-Optik gehalten und mit einem Preis von empfohlenen 199 Euro ein gutes Stück günstiger. Drei Grafikkarte-Steckplätze, vier Speicherbänke, die Mystic-Light-Beleuchtung, den hochwertigen Audiochip sowie die Military-Class-V-Komponenten gibt es auch hier.

Das MSI B350 Tomahawk aus der Arsenal-Serie wird hingegen das günstigste Gaming-Mainboard von MSI im ATX-Format werden. Im Gegensatz zu den größeren Schwestermodellen setzt die Platine auf den abgespeckten B350-Chipsatz und unterstützt nur noch 2-Wege-SLI und –CrossFire. Hierfür stehen zwei PCI-Express-x16-Steckplätze zur Verfügung, für weitere Steckkarten stehen auf dem PCB zwei PCI-Express-x1- und zwei herkömmliche PCI-Steckplätze zur Verfügung. Gigabit-LAN, 7.1-Audio, ein M.2-Port und zahlreiche USB- und SATA-Schnittstellen runden das Gesamtpaket weiter ab. Nicht fehlen darf natürlich eine LED-Beleuchtung. Das MSI B350 Tomahawk wird 119 Euro kosten.

Günstige mATX-Platinen mit B350-Chipsatz

Das MSI B350M Mortar und das MSI B350M Gaming Pro setzen ebenfalls auf den kleineren B350-Chipsatz, kommen aber im schlankeren mATX-Format daher. Beide Modelle sollen laut MSI eine solide Grundausstattung bieten. Dazu gehören Funktionen wie DDR4 Boost, M.2 für schnelle SSDs und Audio Boost. Während das Mortar noch mit einem SLI- bzw. CrossFire-Gespann zurechtkommt, kann beim Gaming Pro nur noch eine Grafikkarte eingesetzt werden. Große Preisunterschiede zwischen den beiden Modellen gibt es allerdings nicht: MSI ruft für sie 99 bzw. 93 Euro aus.

Alle fünf neuen Gaming-Mainboards für die kommenden RYZEN-Prozessoren sollen pünktlich zum Markstart der AMD-Prozessoren in den Läden stehen. Teilweise sind sie schon in unserem Preisvergleich zu finden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (28)

#19
customavatars/avatar7658_1.gif
Registriert seit: 26.10.2003
Allgäu
Admiral
Beiträge: 10578
Letzter abschnitt im Artikel:
Zitat
Alle fünf neuen Gaming-Notebooks für die......


Ich denke mal das sollte Motherboards und nicht Notebooks heißen.
#20
customavatars/avatar95761_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008

Kapitän zur See
Beiträge: 3074
Zitat L0rd_Helmchen;25352892
Ja, mehr als eine Grafikkarte und eine SSD kannst du über PCIe 3.0 eh nicht sinnvoll anschließen. Das ist imho die Achillesferse von Ryzen, die Plattform ist echt purer Mainstream.


Quark. Die SSD läuft separat zu den PCIe-Anschlüssen. Also 2x PCIe3.0x8 + SSDx4 ist ohne weiteres möglich.

Zitat teiger;25353151
Wow, 329€ für 24 Lanes am Board. Kommt mir irgendwie überteurt vor. habe eigentlich gedacht dass die AMD Boards günstiger sein sollten.


Das Gaming Pro mit X370 bekommt man schon für 199 Euro.
#21
Registriert seit: 18.04.2008

Obergefreiter
Beiträge: 106
Zitat L_uk_e;25352978

Was ich noch viel unverständlicher finde......wieso zum Teufel klatscht man dann weiter unten im Jahre 2017 noch normale PCI Slots auf ein Mainboard. Völlige fail Entscheidung mMn.


Mir würde zwar einer reichen, aber auch im Jahr 2017 möchte ich auf meine Soundkarte nicht verzichten. Es gibt gegenwärtig nichts, was der guten alten Creative X-Fi elite ebenbürtig ist, vor allem wenn man eine vernünftige Break Out Box auf dem Tisch haben möchte.

Wenn ich schon diese mickrigen 3,5 mm Buchsen an den Mainboards sehe...
#22
customavatars/avatar76607_1.gif
Registriert seit: 08.11.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3306
Habe eine X-fi titanium und die hat auch bereits Pci-E. Also ich brauche normales PCI überhaupt nicht mehr...
Aber jeder hat da eben andere Anforderungen. Mich nerven auch die nicht gewinkelten Sata Steckplätze...

Gesendet vom ZUK Z2 PRO via Tapatalk
#23
Registriert seit: 01.12.2005

Bootsmann
Beiträge: 633
Zitat L0rd_Helmchen;25352892
Ja, mehr als eine Grafikkarte und eine SSD kannst du über PCIe 3.0 eh nicht sinnvoll anschließen. Das ist imho die Achillesferse von Ryzen, die Plattform ist echt purer Mainstream.


Naja die Preise sind halt auch im Mainstream Segment angesiedelt. Ist halt das gleiche wie bei Intels Mainstream Boards.

Hat MSI eigentlich Qualitätsprobleme, bei Suche nach Problemen derer 1155 Boards bin ich auf übermäßig viele Defekte gestoßen im Vergleich zu anderen Herstellern. Haben die das mitlerweile im Griff?
#24
customavatars/avatar1651_1.gif
Registriert seit: 01.04.2002

Frischluftfanatiker
Beiträge: 17261
Braucht man zum Spielen unbedingt ein Gaming Mainboard oder würde da auch mit einem "Normalen" funktionieren und was ist eigentlich ein Gaming Mainboard ohne Grafikkarte ? :confused:
#25
customavatars/avatar199369_1.gif
Registriert seit: 30.11.2013
Berlin
Oberbootsmann
Beiträge: 930
hallo hans
#26
Registriert seit: 08.12.2007

Fregattenkapitän
Beiträge: 2566
Zitat Performer;25354086
Braucht man zum Spielen unbedingt ein Gaming Mainboard oder würde da auch mit einem "Normalen" funktionieren und was ist eigentlich ein Gaming Mainboard ohne Grafikkarte ? :confused:


Das sieht man doch schon am Namen, wer spielen will brauch ein Gaming Mainboard, das gleiche mit einem Stuhl. Wer kein Gaming Stuhl hat, sollte auch nicht spielen, wirkt sich sonst enorm auf den Rücken aus. :d
#27
Registriert seit: 30.08.2015

Obergefreiter
Beiträge: 93
Wünsche mir RyZEn Boards mit PLX chip. Wenn das beim 270er geht, wie es Gigabyte und Supermicro vormachen, sollte das by RyZen Boards auch (marketingtechnisch) drin sein und sogar mehr Sinn machen. Nativ sind mir bei RyZen die Lanes etwas mager.
#28
customavatars/avatar169480_1.gif
Registriert seit: 06.02.2012

Bootsmann
Beiträge: 594
Zitat teiger;25354185
Das sieht man doch schon am Namen, wer spielen will brauch ein Gaming Mainboard, das gleiche mit einem Stuhl. Wer kein Gaming Stuhl hat, sollte auch nicht spielen, wirkt sich sonst enorm auf den Rücken aus. :d



Vorsicht! :lol:

Aber der Consumer ist es wie immer selbst Schuld...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • ASRock Z390 Taichi im Test - Verbesserte Energie-Effizienz dank besserem...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_Z390_TAICHI_004_LOGO

    Ausgehend von den vier renommierten Mainboard-Herstellern fehlt schließlich noch ASRock. Und so setzen wir unsere Z390-Reise mit einem Modell von ASRock fort. Ein Modell, dessen Vorgänger aus dem letzten Jahr ein wahres Vergnügen für die Overclocker darstellte. Die Rede ist vom ASRock Z370... [mehr]

  • Mainboard-FAQ: Was man über Mainboards wissen sollte

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_MEG_Z390_GODLIKE_005_LOGO

    In Kooperation mit MSI Gerade Neueinsteiger im Hardware-Bereich sind anfangs mit den gesamten Fachbegriffen zum Thema "Mainboard" leicht überfordert. Aus diesem Grund wurde die Mainboard-FAQ ins Leben gerufen, um den Interessierten einen tieferen und leicht verständlichen Überblick über das... [mehr]

  • ASUS ROG Maximus XI Hero (Wi-Fi) im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_MAXIMUS_XI_HERO_004_LOGO

    Mit dem ASUS ROG Maximus XI Formula haben wir bereits ein Oberklasse-Modell der elften Maximus-Serie auf Herz und Nieren untersucht. Doch ASUS bietet mit dem ROG Maximus XI Hero einen ebenfalls interessanten LGA1151v2-Unterbau an, den wir genauer untersucht haben. Wie gut eine der... [mehr]

  • der8auer: Port80-Debug-LED-Anzeige zum Nachrüsten vorgestellt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DERBAUER_80PORT_DEBUG_LED_LOGO

    Roman Hartung alias der8auer ist für seine Kreativität im CPU- und Mainboard-Segment bekannt und hat ein neues Produkt am heutigen Mittwoch vorgestellt und veröffentlicht. Es handelt sich um eine nachrüstbare Debug-LED für Mainboards, die nicht schon von Werk aus eine zur Verfügung stellen.... [mehr]

  • Gigabyte stattet das Z390 AORUS Xtreme Waterforce mit Wasserblock aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_LOGO

    Gigabyte hat mit dem Z390 AORUS Xtreme Waterforce ein neues Mainboard angekündigt, das bereits mit einem montierten Wasserkühler daherkommt. Dieser soll sowohl den Z390-Chipsatz, die Spannungswandler für CPU und RAM sowie den Prozessor selbst bei einer niedrigen Temperatur halten.  Laut... [mehr]

  • PCIe-4.0-Mainboard für AMDs EPYC-Rome-Prozessoren von Gigabyte gesichtet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-EPYC-2

    Mit der zweiten Generation der EPYC-Server-Prozessoren werden grundlegende Änderungen vorgenommen. Die Rome-Architektur basiert auf Zen 2, dessen Desktop-Ableger ebenfalls im nächsten Jahr erscheinen sollen. Bei den nächsten EPYC-Prozessoren wandert jedoch erstmals die PCIe-4.0-Spezifikation in... [mehr]