> > > > Präsentation zum AM4-Event Meet the Experts veröffentlicht

Präsentation zum AM4-Event Meet the Experts veröffentlicht

Veröffentlicht am: von

Heute wird AMD ein Webinar, bzw. ein sogenanntes Meet the Experts zum Thema AM4-Mainboards abhalten. In diesen Präsentationen informiert das Unternehmen in regelmäßigen Abständen über neue Technologien. Diese Webinars sind nicht unbedingt für Endkunden gedacht, sondern richten sich an alle, die die Produkte von AMD an den Mann und die Frau bringen sollen.

Im Meet the Experts zu den AM4-Mainboard stellen die Partner von AMD, also ASUS, Gigabyte und MSI, ihre Neuvorstellungen in diesem Segment vor. Die aktuelle Präsentation ist bereits beendet und wir haben die Präsentationsfolien einmal in eine Bildergalerie gepackt. Neue Informationen zu den RYZEN-Prozessoren gibt es nicht. Dafür stellen die erwähnten Hersteller einige ihrer Mainboards etwas genauer vor.

Wer genauer an dem Thema interessiert ist, kann sich durch die 36 Seiten der Präsentation klicken.

Natürlich versuchen alle Hersteller bestimmte Funktionen in den Vordergrund zu stellen. Bei ASUS wären dies unter anderem das hochwertige PCB-Design sowie die starke Strom- und Spannungsversorgung. Besonderen Wert legt man auch auf Funktionen wie M.2 NVM2, USB 3.1 und WLAN 802.11ac. Natürlich spielt auch bei ASUS inzwischen die RGB-Beleuchtung eine wichtige Rolle. Bei der Kühlung legt ASUS besonderen Wert auf eine umfangreiche Lüftersteuerung und Sensorik zur Messung.

Bei MSI steht offenbar das automatische Overclocking zunächst einmal im Fokus – wenngleich man natürlich auch die eben bei ASUS genannten Punkte nicht vollends vernachlässigt.

Für Gigabyte scheint die RGB-Beleuchtung von hoher Bedeutung zu sein. Die verstärkten DIMM-Steckplätze des Arbeitsspeichers und der PCI-Express-Steckplätze soll für eine Langlebigkeit der Hardware sorgen.

Der Fokus liegt bei dieser Präsentation sicherlich eher im Bereich Marketing – echte technische Daten, die vielen versierten Anwendern wichtig sind, sucht man oft vergebens. So langsam aber sicher komplettiert sich allerdings das Bild rund um das Angebot der AM4-Mainboards für RYZEN. Einmal mehr zeigt sich allerdings auch, dass es zum Start wohl kein Mini-ITX-Mainboard geben wird, zumindest ist auch in dieser Präsentation davon nicht die Rede.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (22)

#13
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4980

Jep, den meine ich. Ich muss echt mal sagen, dass ich diesen Abschnitt noch nicht gelesen hatte:
Zitat
Wenn ein Magazin nun aber Messtechnik nutzt, die der Physik entgegenhandelt, wird den Lesern ein leider falsches Bild vermittelt.

Sondern nur das Bild gesehen habe:
https://pics.computerbase.de/7/6/6/0/2/3-1080.3494204947.jpg

Und ich mir direkt dachte: OK, das Problem ist doch offensichtlich! Wer ist denn bitte so schlau und klebt auf die heißeste Stelle, den Memory Controller, einen Temperatursensor, sodass das Wärmeleitpad keinen Kontakt mehr bekommt :lol:

Die Speicherchips selbst sind ja sowieso kein Problem...
#14
customavatars/avatar184321_1.gif
Registriert seit: 10.12.2012
Hamburg
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 415
meinetwegen auch 50€ wegen euro rechnen, aber die preise in letzter zeit für mainboards sind exorbitant, und das obwohl immer weniger zusatz-chips usw nötig sind. für den athlon hab ich damals ein board mit extra RAID-controler, also ein für damalige verhältnisse mega-teuer board gekauft, das kostete 160€ heut wäre sowas mindestnes 150€ teurer. zu den boards selbst: ich kann auf blicke und schnickschnack-killerkram verzichten, mich würde ehr interessieren ob und wie die direkten CPU-anbindungsmöglichkeiten ausgeführt wurden, also wieviel/welche USB und ob SATA direkt an der CPU ist und wieviele anschlüsse davon. wenn dann onboard endlich malwieder keine mausgeräusche mitüberträgt(einstören bei hoher last)wäre das ein weiterer fortschritt und für mich ein anreitz etwas früher von meinem schon nicht schlechtem system auf ryzen umzusteigen.

mfg
robert
#15
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 14110
M.2 NVMe ist so eine dumme Bezeichnung, denn NVMe ist ein SW Protokoll für PCIe SSDs (M.2 PCIe SSDs die AHCI nutzen gibt es auch) und hat mit der HW nichts zu tun. Ich will bei einem M.2 Slot wissen wie viele Lanes der hat und wie schnell die sind, also z.B. M.2 PCIe 3.0 x4. Aber wieso steht das da nicht? Sind die beiden M.2 Slot die einige Boards haben etwa nicht so gut angebunden? Schreibt man deswegen lieber M.2 NVMe, auch wenn das totaler Blödsinn ist?
#16
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 6690
@Holt Aber die PCIe SSD muss das NVME Protokoll doch unterstützen?
#17
customavatars/avatar148454_1.gif
Registriert seit: 20.01.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1044
Mich würd auch interessieren, ob es M.2 PCIe 3.0 x4 ist oder nicht. Eine geringere Anbindung wäre ein KO-Kriterium, mir egal wie viel RGB und USB-Anschlüsse dieses Ding sonst hat. Ich werd von USB-Anschlüssen geradezu vollgemüllt. Meine Tastatur hat 2 extra, mein Front-Panel hat 6, hinten sind 10 und mein Monitor hat auch noch einen Hub. Ich nutze davon ganze 3.
#18
Registriert seit: 18.02.2009
Hamburg
Bootsmann
Beiträge: 708
zumindest Asus zeigt immerhin ein motherboard mit 8 Phasen für den vcore.
Dann steht OC bis 250 Watt ja nichts mehr im Weg.
Bei denen von MSI seh ich nur 4, bei gigabyte immerhin 6.
Die phasen oberhalb des Sockeln sind AUX Spannungen. (NB, GPU-Core usw.)
#19
customavatars/avatar46160_1.gif
Registriert seit: 29.08.2006
Bad Bentheim
Fregattenkapitän
Beiträge: 2942
Darf man davon ausgehen, dass bei allen Boards mit 3xPCIe x16 der dritte elektrisch nur PCIe2.0 x4 ist und am Chipsatz angebunden? Nach allem, was wir wissen, wird es bei AM4 ja knapp mit Lanes für PCIe3.0 x4 für NVMe-SSD - man muss auf 2-4x SATA verzichten. Da die ganzen Boards 8xSATA und fast immer nur 1xM.2 zu haben scheinen, gehe ich fast sicher davon aus, dass die vier PCIe-Lanes der CPU für den M.2 genutzt werden und zwei der vier vom Chipsatz für SATA geopfert werden.
Theoretisch wäre es natürlich möglich, dass der PCIe x4 shared mit dem M.2 ist - aber das wäre auch irgendwie blöd, da bleibt einem mit eingebautem SSD nix mehr übrig.

8xSATA ist natürlich nice für Homeserver/Eigenbau-NAS.

Zu dem ganzen Gaming-Blingbling kann ich nur zustimmen, lieber ordentliches Intel-LAN als Killer-Betupp und das geblinke wär das erste, was bei mir abgestellt wird. Und dann werden immer öfter Billig-Boards mit mieserablem Layout (gähnend leere I/O-Leiste, keine abgewinkelten SATA-Ports, mehr als 1xPCI), aber Gaming-Optik teuer verkauft.

Ich erinnere mich noch an die Zeiten von Sockel-A und 478, wo DFI mit seinem Farbschema schon als extrem extrovertiert angesehen wurde. Richtige Gaming-Boards kamen dann glau ich mit Asus ROG-Serie mit dem ersten Crosshair (nForce 590SLI) auf - und haben damals schon die Leute gespalten.
#20
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4980
Zitat Tigerfox;25275502
Darf man davon ausgehen, dass bei allen Boards mit 3xPCIe x16 der dritte elektrisch nur PCIe2.0 x4 ist und am Chipsatz angebunden?

Es kann auch ein Chip dazwischen sein, ich nenne ihn jetzt einfach mal PCIe 3.0 x16- Dreifach- Hub, der auch mit 16x 3.0 an der CPU hängt und beispielsweise die Performanceeinbußen bei 2 GPUs verringern könnte.
#21
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 30873
Zitat barnacle2k;25275447
zumindest Asus zeigt immerhin ein motherboard mit 8 Phasen für den vcore. Bei denen von MSI seh ich nur 4, bei gigabyte immerhin 6.

Schau dir mal ein paar der anderen Modelle an: [Übersicht] AMD AM4 Mainboards - News, Specs, Reviews Bilder (alle Plattformen)

Andererseits braucht es, wenn die einzelnen Phasen hochwertige integrierte Wandler wie PowIRstages oder DSM NexFETs besitzen, auch keine 8+ Phasen um 250W zu bewältigen.

Zitat barnacle2k;25275447
Die phasen oberhalb des Sockeln sind AUX Spannungen. (NB, GPU-Core usw.)

Das ist übrigens nicht bei allen Modellen so, sondern hängt von der jeweiligen Implementierung ab. Glaubst du etwa das ASRock X370 Taichi oder das Biostar Racing X370GT7 haben 8 phasen für CPU_NB und iGFX?
#22
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 14110
Zitat NasaGTR;25273604
@Holt Aber die PCIe SSD muss das NVME Protokoll doch unterstützen?
Wieso sollte sie das müssen? Es gibt auch Beispiele von PCIe SSDs die AHCI als Protokoll nutzen, wie z.B. die Plextor M6e, Kingston HyperX Predator, Samsung XP941 und die AHCI Ausführung der SM951.

NVMe hat mit der HW nichts zu tun, dies ist das Protokoll welches der Controller der SSD nutzt, letztlich also eine reine Sache der FW des Controllers und für den Samsung UBX der in der SM951er Reihe (und der 950 Pro) steckt, gab es ja sowohl eine FW für AHCI als auch eine für NVMe. Auch auf der Boardseite ist es alleine eine Frage des BIOS/UEFI NVMe zu unterstützen, wenn man von der SSD booten möchte und wenn man sie nur als Datenlaufwerk nutzt, dann reicht es wenn alleine das OS einen passenden Treiber hat.

Es ist also nur eine Sache der Soft- bzw. Firmware, was ja auch Software ist und von der Hardware her wird nur PCIe gebraucht, weshalb es auch so ein Blödsinn ist, wenn AMD da NVMe bei den Ports schreibt, denn dies sind PCIe Lanes und ich fürchte der Grund ist einzig und alleine, dass man so vermeiden diese PCIe Lanes genauer zu spezifizieren, also wie viele es sind und wie schnell sie sind, wobei vor allem letzteres beim Chipsatz eben meiner Meinung nach noch nicht klar ist.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Übersicht: Die X399-Mainboards für AMD Ryzen Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/2017/X399-MAINBOARD

Mit der X399-HEDT-Plattform macht AMD zusammen mit den Ryzen-Threadripper-Prozessoren vieles richtig. Aus diesem Grund warten die Hardware-Interessenten mit großer Vorfreude auf den offiziellen Startschuss der HEDT-Plattform. So sind der Ryzen Threadripper 1920X und 1950X bereits in unserer... [mehr]

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

ASRock X299 Taichi im Test - Das LGA2066-Board mit dem Zahnrad

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X299_TAICHI_004_LOGO

Bevor wir mit den Threadripper-Mainboard-Tests beginnen werden, widmen wir uns zuvor noch zwei X299-Platinen für Intels Core-X-Prozessorserie. Zuvor haben wir sowohl das Gigabyte X299 AORUS Gaming 7 als auch das ASUS X299-E Gaming aus der ROG-Serie begutachtet und getestet. Im heutigen Artikel... [mehr]

ASUS ROG Strix X299-E Gaming im Test - ROG-Mainboard für Skylake-X

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_STRIX_X299_E_GAMING_004_LOGO

Als erstes X299-Mainboard haben wir das X299 AORUS Gaming 7 von Gigabyte durchleuchtet. Heute hingegen muss das ASUS ROG Strix X299-E Gaming zeigen, was es drauf hat und vor allem, was die LGA2066-Platine alles an Ausstattung zu bieten hat. Die vergangenen Strix-Gaming-Mainboards für die... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]