> > > > ASUS präsentiert das X99-E-10G WS mit 2x 10-GBit-Ethernet

ASUS präsentiert das X99-E-10G WS mit 2x 10-GBit-Ethernet

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

asusMit dem X99-E WS hat ASUS bereits ein Workstation-Mainboard mit X99-Chipsatz im Angebot, ergänzt dieses aber nun um das X99-E-10G WS, um auch den Bedarf nach einem solchen Mainboard mit 10-GBit-Ethernet decken zu können. Dieser scheint zweifelsohne vorhanden zu sein, denn bereits nach einer ersten Vorschau zur Computex zeigte sich großes Interesse an dem Board.

Das ASUS X99-E-10G WS verwendet den Sockel 2011-v3 im Zusammenspiel mit dem X99-Chipsatz und ist damit zu allen Core-i7- und Xeon-Prozessoren mit diesem Sockel kompatibel. An DDR4-Speicher kann das Board mit bis zu 128 GB DDR4-3333 bestückt werden. ECC geschützter Speicher wird mit bis zu 2.400 MHz unterstützt.

Worum es bei einem solchen Mainboard aber sicherlich vorrangig geht, ist die maximale Bestückung an Onboard-Komponenten. So bietet ASUS gleich zwei PLX-Chips mit zusätzlichen PCI-Express-Lanes an, so dass sich auf sieben PCI-Express-Steckplätze 64 Lanes verteilen können. Um Grafikkarten mit allen 16 Lanes ansprechen zu können, ist eine Konfiguration mit x16/x16/x16/x16 möglich. Per BIOS ebenso eingestellt werden können x16/x8/x8/x8/x8/x8/x8 oder x16/x16/x8/x8/x8/x8. Damit unterscheidet sich auch die Anzahl der aktiv angebundenen PCI-Express-Steckplätze je nach Konfiguration.

Bei der Anbindung von schnellen SSDs verzichtet ASUS auf SATA Express und bietet stattdessen eine U.2-Anschluss an. Hinzu kommt ein M.2-Steckplatz, der ebenfalls die vollen vier PCI-Express-Lanes bietet. Zusammen mit den zehn SATA-Anschlüssen dürfte auch dieser Seite ebenfalls kaum Wünsche offen bleiben. Über den Chipsatz und einen ASMedia-USB-3.1-Controller werden 2x USB 3.1 sowie insgesamt 12x USB 2.0 bereitgestellt.

Highlight aber ist sicherlich das 10-GBit-Ethernet und dazu verbaut ASUS einen Intel X550-AT2. Dieser Zusatzchip wird über vier PCI-Express-3.0-Lanes angebunden. Der Stückpreis von 80 US-Dollar wird sich auch im Gesamtpreis für das Mainboard niederschlagen – aber dazu kommen wir später. Wichtig ist zudem die Kühlung des Intel X550-AT2, denn mit einer Verlustleistung von 11 W muss er gekühlt werden, was ASUS durch einen Kühlkörper zwischen den Anschlüssen des I/O-Panels realisiert. Außerdem müssen die Signalwege zwischen Chip und den Ports selbst möglichst kurz sein, weswegen ASUS den Zusatzchip an dieser Stelle unterbringt. Das 10-GBit-Ethernet wird letztendlich über zwei RJ45-Anschlüsse zur Verfügung gestellt.

Alle weiteren Informationen zu den Onboard-Komponenten sind auf der Produktseite bei ASUS verfügbar. Hier findet man auch eine Liste der Anschlüsse auf der Rückseite sowie der internen Anschlussmöglichkeiten.

Das ASUS X99-E-10G WS soll in Kürze verfügbar sein. Einen Preis nennt ASUS noch nicht. Das X99-E WS ohne 10-GBit-Ethernet kostet aber bereits etwa 440 Euro, demnach dürften es für das X99-E-10G WS noch einmal gut 100 Euro mehr sein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3

Tags

Kommentare (18)

#9
customavatars/avatar246936_1.gif
Registriert seit: 06.03.2016

Bootsmann
Beiträge: 716
Zitat ctrick;24877703
Hab schon Setups mit 7 GPUs auf Asus WS Boards gesehen. Probleme gab es dort keine soweit ich weiß, wenn das BIOS passend eingestellt war.
An der haupt-Workstation zusätzlich Gbit, weil die beiden 10Gbit Anschlüsse ja durch die Verbindung zu den Nodes belegt sind. So würde ich es mir zumindest aktuell hier hin stellen wenn ich das Budget übrig hätte. Mir würde Gbit für alles andere dicke genügen (Internet, NAS)


Glaube Linus "Techtips" hatte mal ein Asus WS Board mit 7 R9 Nanos und WaKü als Projekt gebaut. Sein Kommentar dazu war sinngemäß: "Ich und der Support von Asus sind vermutlich die einzigen die jemals probiert haben 7 GPUs auf diesem Motherboard zu nutzen". Und ohne Custom BIOS und massive Probleme ging es dort auch nicht meine ich. Später mit nem "echten" Server-Board gingen dann sogar 10 GPUs, weil eben dafür vorgesehen. Klar hat das X99 E-WS die PLX Switches und all den Spaß (ich liebe meins ja dafür), aber für mehr als Quad GPU wird da auch nicht zertifiziert soweit ich weiß, weil die Zielgruppe zwar Multi GPU-Workstations sind, aber nunmal keine Setups die normalerweise in Server-Schränken verschwinden a´la Multi GPU Render Workstations mit mehr als 4 Grafikkarten. Und auf den Boards hast du dann auch 10 Gbit Ports.
Was anderes wäre dass man bei dem Budget und der Komplexität des Setups vielleicht sogar gerne dezidierte PCI-E Ethernet Controller hätte einfach aus dem Grund dass diese die Wartung vereinfachen bei Problemen mit den NICs und z.B. Intel X540 Karten jederzeit leicht zu beschaffen sind. Aber ich hab keine Erfahrungen mit mehr als SLI auf dem X99 E-WS. Reicht mit zusätzlichem Thunderbolt und Raidcontroller aber auch schon um alles vollzustopfen.
#10
Registriert seit: 13.09.2006

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 483
Zitat ctrick;24877190
Finde ich auch sehr interessant als GPU-Render Workstation-Cluster.
3x so ein System mit bis zu 7 Grafikkarten (unter Wasser). An die Haupt-Workstation dann zwei Nodes mit direkter Kabel-Verbinung ankoppeln. GBit Ethernet an der Haupt-Workstation dann einfach per USB-Ethernet Adapter oder auf eine Grafikkarte verzichten und PCI-E Karte :)


Für den Zweck gibt es GPU-Extender mit bis zu PCIe 3.0 16x-Anbindung
#11
Registriert seit: 24.07.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 187
Zur Vervollständigung:
tom glimps | 7 GPU workstation hitting close to 1000 in OctaneBench

:)

Edit: Leider laufen die mit vielen Programmen alles andere als rund. Ist mal wieder ein Fall von: Kommt drauf an, was du vor hast.
#12
customavatars/avatar246936_1.gif
Registriert seit: 06.03.2016

Bootsmann
Beiträge: 716
Zitat ctrick;24877855
Zur Vervollständigung:
tom glimps | 7 GPU workstation hitting close to 1000 in OctaneBench

:)

Edit: Leider laufen die mit vielen Programmen alles andere als rund. Ist mal wieder ein Fall von: Kommt drauf an, was du vor hast.


Sag ich doch, Probleme hier, Probleme da. Das ist zum Benchen mal toll und wenn das Setup in deiner Nische funktioniert - perfekt - aber für WORKstations nicht wirklich praktikabel meiner Ansicht nach. Tüfteln macht ne zeitlang Spaß, aber wenn man einfach nur produktiv sein will ist so ein Setup vielleicht nicht das richtige. Bei den Workloads entweder Rechenkapazität mieten oder nen richtigen Server aufbauen wäre meine Devise.
#13
Registriert seit: 24.07.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 187
Ja, wie gesagt - kommt drauf an. Für mich als Freelancer ist so ein Setup deutlich attraktiver als ein Server oder gemietete Rechener / Renderfarm. Mir tun ein paar Stunden Bastelei nicht weh, wenn ich dadurch einiges an Geld sparen kann. Bei größeren Unternehmen oder Technik-Unaffinen Leuten sieht das natürlich wieder anders aus..
Mein Edit bezog sich auf die GPU-Expander.
#14
customavatars/avatar246936_1.gif
Registriert seit: 06.03.2016

Bootsmann
Beiträge: 716
Zitat ctrick;24877983
Ja, wie gesagt - kommt drauf an. Für mich als Freelancer ist so ein Setup deutlich attraktiver als ein Server oder gemietete Rechener / Renderfarm. Mir tun ein paar Stunden Bastelei nicht weh, wenn ich dadurch einiges an Geld sparen kann. Bei größeren Unternehmen oder Technik-Unaffinen Leuten sieht das natürlich wieder anders aus..
Mein Edit bezog sich auf die GPU-Expander.


Ja, aber braucht man als Freelancer mehr als 4 High End GPUs? Ich glaube einfach nicht dass solche Setups, selbst für Freelancer mit die mit Bastelei kein Problem haben auf Dauer rechnen.

Edit: Ich sehe auch gerade die Ram Slots sind noch näher an den PCIE_1 Slot gewandert bei der 10G Version, eher suboptimal. Ansonsten sind es eher die kleinen Verbesserungen die mich interessieren, aber der Preis wird sowieso over the top sein nehme ich an, von daher..
#15
Registriert seit: 24.07.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 187
Wenn du dir zum Beispiel die aktuellen Preise für die GTX 980Ti anschaust - etwa 400€ zzgl ~100€ für einen Wasserkühler kann man durchaus in Versuchung kommen. Die GTX980Ti ist aktuell im Octane-Render zum Beispiel ähnlich schnell wie auch die GTX 1080.

Ich habe mir erst Ende letzter Woche 3 Karten bestellt die sich zu den vorhandenen zwei gesellen sollen. Ist dann mehr als eine Geschwindigkeitsverdopplung für grade mal 1500€. Das kann sich durchaus rechnen. Ich hatte schon öfter Projekte die 2-3 Tage gerendert haben. Auslagern war nicht möglich, da die Datenmengen einfach zu groß waren und das bei dem NDA auch schwierig geworden wäre. Solche Jobs sind jetzt in 1-2 Tagen fertig. Das kann einem bei mehreren Korrekturschleifen, spontanen Kundenwünschen etc. schon sehr entgegen kommen.
#16
customavatars/avatar62957_1.gif
Registriert seit: 29.04.2007
Hamburg
Admiral
Beiträge: 17417
Zitat Numrollen;24877092
Und welche Switche für Zuhause schaffen 10GBit?


Das hat man 1999 auch über 1Gbit/s gesagt. ;)
#17
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 13210
Zitat Numrollen;24877092
Und welche Switche für Zuhause schaffen 10GBit?
Wozu braucht man da einen Switch? Man muss ja nicht alles auf 10GbE bringen, es reicht wenn man das NAS/den Heimserver dann direkt mit dem Rechner verbindet und außerdem wird 10GbE bald günstiger und den Heimanwenderbereich erreichen, dann werden auch die Switches billiger: Marvell ist auch nicht irgendeine Firma, die sind bei den Chips für Switches ganz schön groß.

So teuer muss der ganze Kram auch nicht mehr sein, Intels Broadell-DE, also Pentium-D und Xeon-D SoCs haben alle zwei 10GbE Ports und der Dual Core Pentium-D 1507 kostet gerade mal 103$, mit seinen beiden 10GbE Ports. AMDs ARM basierte Opterons und auch die neuen Zen basierten Server CPUs haben auch alle 10GbE Ports, die Technik ist also da und diese statt der alten Gigabit NICs in die Chipsätze zu packen, kostet dann auch nicht mehr wirklich so viel mehr, vielleicht noch ein paar mm² Diefläche. Interessanterweise vermeldet auch HWInfo64 beim C236M einen 10Gbit Ethernet Controller der aber nur mit maximal 1Gbit laufen darf, nur ein Bug oder haben die Skylake Chipsätze schon den 10Gbit Controller verbaut, dürfen den aber noch nicht wirklich nutzen?
Zitat Don;24877141
1. Ist das Board sicherlich nicht das klassische Heimanwender-Board.
Das dürfte schon der Preis verhindern.
Zitat Don;24877141
2. Gibt es schon 10-GBit-Switches mit 8 Ports für "nur" noch ein paar hundert Euro. Das ist im Vergleich zu ein paar Monaten zuvor deutlich günstiger.
Die Preise fallen, die wie viele Leute haben heute NAS oder Heimserver mit RAIDs die viel mehr leisten als das Netzwerk schaffen kann? Wenn sich da 10GbE durchsetzt, werden auch einige ihre Netzwerke aufrüsten und damit lässt sich dann wieder Geld verdienen, bei den aktuellen Gigabit Switches dürfte das kaum noch möglich sein.

Wenn ich mir meinen Rechner von hinten ansehen, so sind die beiden Gigabit Ports das lahmste was ASRock dem Z97 Extreme 6 da verpasst hat, vom PS/2 Port mal abgesehen, was schon ganz schön traurig ist.
#18
customavatars/avatar3709_1.gif
Registriert seit: 13.12.2002
Bayern
Vizeadmiral
Beiträge: 6921
kann den 10Base-T Hype gar nicht verstehen.

teuer, grausige Verbrauchswerte,...

ne billige used Mellanox SFP+ (25-40€) single Port rein und entweder bei 2 Stellen direkt (nur Kabel) oder bis zu 4 Stellen per <350€ Switch verschalten

Finsar optische Module gibts zu 20€ oder wenn 5 Meter reichen DAC Kabel um die 20-30€

... geschrieben von unterwegs (Handy)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MSI Z270 Gaming M7 im Test - High-End-Platine mit vielen...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_Z270_GAMING_M7_004_LOGO

Einer der vier renommierten Mainboard-Hersteller fehlt natürlich noch in den Reihen der neuen Mainboardtests mit Intels Z270-Chipsatz: MSI. Der Hersteller mit Sitz in Taiwan hat auf der CES 2017 in Las Vegas das umfangreiche Mainboard-Lineup mit der Intel-200-Chipsatzserie vorgestellt. Ganze 36... [mehr]

ASUS Prime Z270-A im Test - Das Flaggschiff mit sehr guter Effizienz

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_PRIME_Z270_A_004_LOGO

Bei manchem Unternehmen kommt es vor, dass bekannte Produktlinien mit der Zeit umbenannt werden, um frischen Wind hineinzubringen. Darum wird aus Signature nun Prime. Mit dem Prime Z270-A schauen wir uns den ersten Vertreter der Serie an. Wie gut sich die neue Z270-Platine verkaufen kann, erfahrt... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 9 im Test - Aorus-Flaggschiff mit 32 Gen3-Lanes für...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z270X-GAMING9_004_LOGO

Mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 aus der brandneuen Aorus-Mainboardserie haben wir die erste Platine mit Intels Z270-Chipsatz für die Kaby-Lake-Prozessoren durchleuchtet. Doch wie man es von Gigabyte gewohnt ist, hat das taiwanische Unternehmen auch noch viele weitere neue LGA1151-Bretter in das... [mehr]

Erster Ausblick auf die RYZEN-Mainboardpreise – ASUS-Preisgestaltung geleakt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ASUS

Die Diskussion über die Preise von AMDs RYZEN-Prozessoren ist bereits in vollem Gange. Doch für Endkunden sind die CPU-Preise letztlich nur ein Teil der Rechnung. Relevanter sind die Preise für die gesamte Plattform. Gerade die Preise der AM4-Mainboards werden eine wichtige Rolle spielen... [mehr]

Supermicro C7Z270-PG im Test - Trotz PEX8747 sehr effizient unterwegs

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_SUPERMICRO_C7Z270_PG_004_LOGO

Es ist schon eine Weile her, als wir zuletzt ein Mainboard von Supermicro durch unseren Mainboard-Parcours geschickt haben. Supermicro ist jedoch auch weniger im Desktop-Segment bekannt, sondern vielmehr im Server-Bereich. Nichtsdestotrotz versucht das US-Unternehmen unverändert im hart... [mehr]

Sieben AM4-Mainboards von Biostar für AMDs Ryzen aufgetaucht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BIOSTAR

Heute wurde die mit Spannung erwartete Ryzen-7-Prozessorserie von AMD offiziell vorgestellt, die aus den drei Modellen "Ryzen 7 1700", "Ryzen 7 1700X" und "Ryzen 7 1800X" besteht. Alle drei CPUs können ab heute Abend offiziell in einzelnen Shops - beispielsweise bei Caseking - vorbestellt werden.... [mehr]