> > > > MSI erweitert mit dem X99A Tomahawk das Mainboard-Portfolio

MSI erweitert mit dem X99A Tomahawk das Mainboard-Portfolio

Veröffentlicht am: von

msi x99a tomahawk logoObwohl MSI bereits einige Sockel LGA2011-3-Mainboards in ihrem Sortiment stehen haben, hat das taiwanische Unternehmen nun mit dem X99A Tomahawk eine neue Platine entwickelt. Sie gehört der Arsenal-Gaming-Serie - der Einsteiger-Gaming-Klasse - an, hat in punkto Ausstattung dennoch einiges zu bieten. So stellt das Mainboard im ATX-Format ebenfalls acht DDR4-DIMM-Speicherbänke bereit, mit denen der Arbeitsspeicher bis auf 128 GB ausgebaut werden kann, wahlweise auch mit einem höheren, effektiven Takt.

Zu den weiteren Ausstattungsmerkmalen dürfen sich auch drei mechanische PCIe-3.0-x16- und zwei PCIe-2.0-x1-Schnittstellen zählen. Alle drei PCIe-3.0-x16-Slots wurden von MSI mit dem Steel-Armor-Feature versehen und sind natürlich auch dazu fähig, bis zu drei NVIDIA- oder AMD-Grafikkarten in einem Multi-GPU-Verbund aufzunehmen. Im Storage-Bereich darf sich der Besitzer auf eine SATA-Express-Schnittstelle, acht SATA-6GBit/s-Ports und jeweils einen U.2- und M.2-Anschluss freuen. Letzterer nimmt ein kompatibles Modul mit einer Länge von 4,2 cm bis 11 cm auf.

Aber auch im USB-Segment ist das X99A Tomahawk mit jeweils acht USB-3.1-Gen1- und USB-2.0-Anschlüssen (jeweils vier extern und intern) sowie einem Typ-A- und Typ-C-Port mit der USB-3.1-Gen2-Spezifikation bestens vorbereitet. Neben dem Audio-Boost-3-Feature hat sich MSI bei diesem Modell sogar für gleich zwei Gigabit-LAN-Buchsen entschieden. Als Controller verwendet das Unternehmen den Intel I218-LM und den I210-AT. Wer das Gehäuse mit einigen RGB-LEDs bestücken möchte, kann an dem X99A Tomahawk selbst kompatible RGB-LED-Lichterketten anschließen.

{jphoto image=101116}

Fans von dunklen Mainboards kommen ganz auf ihre Kosten, denn nicht nur das PCB ist schwarz, sondern auch sämtliche Anschlüsse auf dem Board selbst, wenn man von den drei PCIe-3.0-x16-Slots dank des Steel-Armor-Features absieht. Auf dem I/O-Panel-Cover sowie auf den beiden Kühlkörpern sind zudem auch noch einige graue Akzente sichtbar. Für etwas Komfort sorgt die Diagnostic-LED und jeweils ein Power- und Reset-Button.

Das MSI X99A Tomahawk ist ab Mitte August zu einem noch unbekannten Preis verfügbar.