> > > > ASUS: Nach ATX- und Mini-ITX-Version folgt das B150M Pro Gaming

ASUS: Nach ATX- und Mini-ITX-Version folgt das B150M Pro Gaming

Veröffentlicht am: von

B150M Pro Gaming logoWeiterhin versuchen Mainboard-Hersteller wie ASUS den B150-Chipsatz zu pushen, in dem sie eigenständige und größtenteils brauchbare Platinen in ihr Sortiment aufnehmen. Intels B150-Chipsatz bietet sich für Aufrüstungen mit einem Non-K-Prozessor bestens an. Für die Pro-Gaming-Serie hat ASUS deswegen bereits das B150 Pro Gaming und auch das B150I Pro Gaming/Wi-Fi/Aura im Angebot. Den Taiwanern scheint nun noch ein Micro-ATX-Modell gefehlt zu haben, weshalb nun das B150M Pro Gaming neu hinzugekommen ist.

Auf diesem halten sich neben einem PCIe-3.0-x16-Steckplatz und zwei PCIe-3.0-x1-Slots außerdem die üblichen vier DDR4-DIMM-Speicherbänke auf, welche dazu in der Lage sind, maximal 64 GB Arbeitsspeicher aufzunehmen. Horizontal ausgerichtet wurden sechs SATA-6GBit/s-Ports, die natürlich nativ an den B150-Chipsatz angebunden sind. Wie auch beim großen und kleinen Bruder, hält sich selbst ein schneller M.2-Steckplatz (M-Key) bereit, um ein Solid-State-Modul aufzunehmen. Die eingesetzte Skylake-S-CPU wird von sechs Spulen mit Strom versorgt.

Das I/O-Panel besteht nicht nur aus jeweils vier USB-3.0- und USB-2.0-Schnittstellen, sondern außerdem aus einem PS/2-Anschluss, einem Gigabit-LAN-Port und drei 3,5-mm-Audiobuchsen. Auf Wunsch kann die in den CPUs integrierte Grafikeinheit mit dem HDMI-Grafikausgang angesprochen werden. Der Netzwerk-Anschluss arbeitetet auch hier über den Intel I219-V. Die Soundausgabe erfolgt hingegen über das SupremeFX-Feature. Intern befinden sich außerdem ein USB-3.0- und USB-2.0-Header. USB 3.1 ist allerdings leider nicht mit an Bord.

Preislich wurde das ASUS B150M Pro Gaming unterhalb von 100 Euro angesiedelt, denn so ist das Mainboard bereits ab 84 Euro in unserem Preisvergleich gelistet.

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar218238_1.gif
Registriert seit: 10.03.2015

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 507
Scheint auch keine versteckte Bandbreitenlimitierung beim M.2-Steckplatz zu geben.

Angaben dazu auf der Homepage:

- When the M.2 Socket 3 is operating in SATA mode, SATA port 1 will be disabled.

--> bei 6x SATA 6Gb/s ja kein Problem

- Intel® B150 chipset :
1 x M.2 Socket 3, , with M key, type 2242/2260/2280 storage devices support (both SATA & PCIE mode)
#2
Registriert seit: 12.12.2010

Matrose
Beiträge: 2
stimmt
#3
customavatars/avatar105480_1.gif
Registriert seit: 31.12.2008
FFM
Admiral
Beiträge: 27096
keine gewinkelten sata anschlüsse? warum macht man dauernd den wechsel?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]

Gigabyte X399 AORUS Gaming 7 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_X399_AORUS_GAMING7_004_LOGO

Mit AMDs Ryzen-Threadripper-Prozessoren - wie Ryzen Threadripper 1950X und 1920X - mischt AMD endlich wieder im HEDT-Bereich mit und setzt Intels X299-Plattform mit der Core-X-Serie ordentlich unter Druck. Für den Sockel TR4 (SP3r2) wurden bereits zuvor einige Platinen von den renommierten... [mehr]

Gigabyte Z370 AORUS Ultra Gaming im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_Z370_AORUS_ULTRA_GAMING_004_LOGO

Seit mehreren Jahren der Stagnation sieht sich Intel aufgrund der wieder erstarkten AMD-Konkurrenz dazu gedrängt, die Kern- und Threadanzahl im Mainstream-Segment anzuheben. Mit der Coffee-Lake-S-Plattform wächst die maximale Kern- und Threadanzahl um 50 %. Zum Ärgernis vieler Interessenten wird... [mehr]

ASRock X399 Taichi im Test - Ausgewogene Basis für Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X399_TAICHI_004_LOGO

Mit zwei X399-Mainboards möchte natürlich auch ASRock die AMD-Ryzen-Threadripper-Interessenten auf die eigene Seite ziehen. Mit dem X399 Professional Gaming aus der Fatal1ty-Serie und dem X399 Taichi werden von ASRock interessante Platinen mit einer guten Ausstattung zum Kauf angeboten. Da wir... [mehr]