> > > > ASUS pimpt das ROG Maximus VIII Formula mit EK Hybrid-Kühler und RGB-Licht (Update)

ASUS pimpt das ROG Maximus VIII Formula mit EK Hybrid-Kühler und RGB-Licht (Update)

Veröffentlicht am: von

asusEs ist nicht so, dass es keine ROG-Boards für Intels Skylake-Prozessoren geben würde: Wir haben mit der "Overkill-Platine" ASUS Maximus VIII Extreme und dem Micro-ATX-Modell ASUS Maximus VIII Gene bereits zwei ganz unterschiedliche Ableger getestet. Was aber ganz klar noch fehlte, ist das ROG Maximus VIII Formula. Kurz vorm Jahreswechsel hat ASUS diesen Gamertraum nachgeschoben.

Auch das ROG Maximus VIII Formula ist ein LGA 1151-Mainboard mit Intels Z170-Chipsatz. Damit wurde es für die aktuellen Intel Skylake-Prozessoren entwickelt. Die vier Speicherslots nehmen DDR4-Speicher auf. Was das High-End-Gaming-Board besonders macht, ist in erster Linie die Hybridkühlung. Wenn sich Mainboardhersteller an das Thema Wasserkühlung trauen, ist das für den Käufer nicht immer von Vorteil. Im Extremfall werden noch nicht einmal die üblichen G1/4 Zoll-Anschlüsse geboten. Beim ROG Maximus VIII Formula hat sich ASUS deshalb einen Partner ins Boot geholt, der sich auf Wasserkühlungen versteht: Der CrossChill Hybrid-Kühler stammt von EK. Der Kühler kann sowohl für eine normale Luftkühlung als auch für die Einbindung in einen Wasserkühlungskreislauf (tatsächlich auch mit G1/4 Zoll-Anschlüssen) genutzt werden. Ein spezieller Kupferkanal soll die Kühlleistung optimieren und bei Nutzung einer Wasserkühlung die MOSFET-Temperaturen um bis zu 23 Grad Celsius senken.  

Das zweite wichtige Feature ist die Optik des ATX-Mainboards. Zum stylischen Design trägt schon der wuchtige Hybridkühler seinen Teil bei. Hinzu kommt aber auch die gemusterte ROG Armor, die das Maximus VIII Formula einhüllt. Rückseitig wird das Mainboard durch eine stählerne Backplate stabilisiert. Und auch RGB-LEDs dürfen nicht fehlen. Gleich 28 Stück beleuchten die MOSFET-Kühlerabdeckung, den Bereich der PCIe-Slots und das ROG-Logo auf der PCH-Abdeckung. Über den 4-Pin Aura RGB-Header kann noch ein zusätzlicher 12-Volt-RGB-LED-Streifen angeschlossen werden. Die Beleuchtung aller LEDs wird über die Aura-Software gesteuert. Unterschiedliche Beleuchtungseffekte stehen genauso zur Auswahl wie die Möglichkeit, die LEDs in Abhängigkeit vom Beat der Musik oder der CPU-Temperatur zu steuern.  

Das aktuelle Anschlusstandards nicht fehlen dürfen, versteht sich bei einem Mainboard dieser Katergorie praktisch von selbst. ASUS stellt dann auch unter anderem NVM Express U.2 und M.2, USB 3.1 Typ-A und Typ-C und 2x2 802.11 ac W-LAN mit MU-MIMO bereit. Die Audiolösung SupremeFX 2015 wurde vom Maximus VIII Extreme übernommen. Der eingesetzte Netzwerkchip ist Intels Ethernet (I219-V) Gigabit LAN. Er soll den CPU-Overhead reduzieren und so seinen Teil zu einem verzögerungsfreien Spielerlebnis beitragen. LANGuard schützt den LAN-Anschluss. Damit sich Spieler auf ihr Hobby konzentrieren können und das System nicht zeitaufwändig selbst optimieren müssen, kann die One-click 5-Way Optimization genutzt werden.

Zum Verkaufspreis des ROG Maximus VIII Formula macht ASUS bisher noch keine Angaben. Vielleicht wird diese Information auf der CES nachgereicht. Der direkte Vorgänger, das Maximus VII Formula, hat zum Testzeitpunkt 2014 etwa 285 Euro gekostet.

Update: ASUS hat heute das offizielle Produktvideo zum ROG Maximus VIII Formula nachgereicht. Es demonstiert unter anderem das RGB-Beleuchtungssystem.

Social Links

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 16.10.2005

Kapitän zur See
Beiträge: 4031
das Maximus VIII Gene ist Micro ATX , nicht ITX

Das neue Formula schätze ich auf ca. 400 Euro aufwärts
#2
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 4013
Danke für den Hinweis, wurde korrigiert.
#3
customavatars/avatar57237_1.gif
Registriert seit: 02.02.2007
Aschaffenburg
Stabsgefreiter
Beiträge: 257
ASUS sollte alle Boards mit sehr guten EK Kühler ausstatten und stattdessen lieber den ganzen anderen Firlefanz weglassen den man eh nicht nutzt, dann noch ne sehr gute soundlösung onboard und das traumboard wäre fertig ohne diesen übertriebenen schnick schnack dann lieber dezent und edel
#4
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Kapitän zur See
Beiträge: 3223
Ziemlich viel optischer Krimskrams dabei, ohne diese Plastikverdeckung (Bild 4) sieht das Board nicht mehr so imposant aus.
#5
customavatars/avatar207000_1.gif
Registriert seit: 21.05.2014
Freiburg, Baden-Württemberg
Leutnant zur See
Beiträge: 1034
Ohne die Verkleidung sieht es, meiner Meinung nach, am besten aus.
Ich will kein Plastikbomber Gehäuse das aussieht wie ein Raumschiff und schon gar kein Mainboard das dieses "Feature" hat.
#6
customavatars/avatar176319_1.gif
Registriert seit: 25.06.2012
NRW
Leutnant zur See
Beiträge: 1153
Wenigstens haben sie bei dem Kühler dazu gelernt. Wenn ich an das 6er Formula denke mit Alu Kühler, das war ein Flop. Ich denke aber nicht das der EK Kühler besser ist als der eigene Asus Kupfer Kühler bei meinem 7er.

Das EK Logo macht das Bord nur noch teurer.

Aber irgendwie hat das Board was. Ich bin ein Formula Fan:)
#7
Registriert seit: 12.12.2010

Matrose
Beiträge: 2
also v. Aussehen...grauslich, ehrlich!
#8
customavatars/avatar129573_1.gif
Registriert seit: 14.02.2010
Lüneburg
Stabsgefreiter
Beiträge: 278
In einem Graphite 600t oder 780t könnte das Board durchaus stimmig zur Geltung kommen. In einem dezenten LianLi natürlich eher weniger - und die CPU-Kühlerkompatibilität ist da auch imer so eine Sache, aber wer sich das Teil kauft, wird die CPU ja wohl auch wasserkühlen (neben dem Board selbst)..
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Zu hohe Kosten: AMD streicht den Z490-Chipsatz

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Vor einigen Wochen tauchten die ersten Gerüchte zu einem Z490-Chipsatz auf. Kurz vor der Pressekonferenz scheint sich zu bestätigen, dass es keine Mainboards mit Z490-Chipsatz geben wird und wir damit auch kein solches Board auf der Computex sehen werden. Wir haben mit einigen... [mehr]

ASRock H370M-ITX/ac im Test - Mit automatischem ECO-Mode

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_H370M_ITX_AC_004_LOGO

In Bezug zu den neu hinzugekommenen Intel-300-Chipsätzen haben wir uns zwei Modelle im ATX-Format und ein Modell mit den Micro-ATX-Abmessungen zu Gemüte geführt. Folglich werfen wir nun einen Blick auf ein Mini-ATX-Mainboard. Unsere Wahl fiel dabei auf das ASRock H370M-ITX/ac, das wir uns... [mehr]

ASUS ROG Strix X470-F Gaming im Test - Günstigere Alternative zum...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_STRIX_X470F_GAMING_004_LOGO

ASUS schickt aktuell insgesamt sechs X470-Platinen ins Rennen, die aufgrund der neuen Chipsatz-Revision von Haus aus mit den Pinnacle-Ridge-CPUs umgehen können. Mit dem ROG Crosshair VII Hero (Wi-Fi) haben wir uns bereits ein Modell näher angeschaut. Nun backen wir in die ROG-Strix-Riege... [mehr]

ASRock Fatal1ty X470 Gaming-ITX/ac im Mini-ITX-Format vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_LOGO

Auf der Suche nach einem Mainboard mit dem Mini-ITX-Format auf Basis des neuen AMD-Chipsatzes X470 haben Käufer derzeit nur wenige Alternativen. Mit dem ASRock Fatal1ty X470 Gaming-ITX/ac kommt nun jedoch eine weitere Möglichkeit auf den Markt. Das Mainboard ist vor allem für... [mehr]

MSI stellt das MEG X399 Creation und das B450 Tomahawk vor (Bilderupdate)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI

Auf der Computex 2018 war natürlich auch MSI vor Ort und hat neben bereits bekannten Mainboards und neuen Notebooks auch zwei neue Mainboard-Highlights im Gepäck. Die Rede ist vom MEG X399 Creation und vom B450 Tomahawk. Ersteres wird als Limited Edition veröffentlicht und soll gerade auf... [mehr]

Maximus und Strix: ASUS arbeitet an acht neuen Z390-Mainboards

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_STRIX_H370B360F_GAMING_006_LOGO

Nach der Veröffentlichung aller wesentlichen technischen Daten Mitte Mai galt die Vorstellung des neuen Chipsatzes Z390 auf der Computex als sicher. Am Ende kam es anders, Intel nutzte die Messe nicht als Plattform und nahm somit auch den Mainboard-Herstellern, ihre neuen Platinen in einem... [mehr]