> > > > ASUS und ASRock mit Intel C232-Mainboards für den Xeon E3-1230 v5

ASUS und ASRock mit Intel C232-Mainboards für den Xeon E3-1230 v5

Veröffentlicht am: von

logo xeon

Als wir den aktuellen Skylake-Xeon E3-1230 v5 testen wollten, war die Suche nach einer passenden Plattform mit den Intel-Chipsätzen der C230er-Reihe noch problematisch. Anders als bisher läuft die Geheimtipp-CPU nur noch auf einem Mainboard mit diesen speziellen Chipsätzen – und Intel-C232- und C236-Mainboards sind noch Exoten. Fündig wurden wir für den Test bei Fujitsu. Mit ASUS und ASRock haben mittlerweile aber zwei Hersteller auf den Xeon-Prozessor reagiert und C232-Mainboards vorgestellt, die für Privatkunden interessanter als die Industrial-Mainboards von Fujitsu sein dürften.

ASUS E3 PRO GAMING V5

Von ASUS kommt das E3 PRO GAMING V5. Der Produktname verrät schon, wie ASUS das ATX-Mainboard platziert. Es soll ein Gaming-Unterbau speziell für Intel-Xeon-E3-1200-v5-Prozessoren sein. Zusätzlich können aber durchaus auch normale Core-, Celeron- und Pentium-Prozessoren der Skylake-Generation eingesetzt werden. Das E3 PRO GAMING V5 zeigt sich in auffälligem Gaming-Farbmix. Es soll aber nicht nur nach Gaming aussehen, sondern auch einige Gaming-Features bieten. Darunter sind eine Reihe von ASUS-typischen Features wie SupremeFX, Sonic Radar II (zeigt in Spielen per Overlay an, wo Gegner Geräusche verursachen), LANGuard, GameFirst und RAMCache. Dass hochwertige Komponenten verbaut werden, soll das Label Gamer's Guardian signalisieren. An Schnittstellen werden unter anderem USB 3.1 Type-A/C und M.2 bereitgestellt.

ASRock Fatal1ty E3V5 Performance Gaming/OC für Spieler, ASRock E3V5 WS für Workstations

ASRock geht sogar noch einen Schritt weiter und bringt gleich zwei C232-Mainboards. Die Gaming-Platine Fatal1ty E3V5 Performance Gaming/OC und das für Workstations gedachte E3V5 WS sind in erster Linie für die Xeon-E3-1200-v5-Prozessoren gedacht. Das Fatal1ty-Board soll Spielern praktisch alles bieten, was sie von einem Gaming-Mainboard erwarten. Auch ASRock listet eine entsprechend lange Liste an Gaming-Features auf. Konkret benannt werden Gaming Armor, Super Alloy features, ASRock Hyper BCLK Engine und DDR4 Non-Z OC. Dazu kommen Key Master, der Fatal1ty-Mouseport und F-Stream. Weil ASRock zu diesem Mainboard noch keine Produktseite online gestellt hat, lassen sich zu den Spezifikationen schwer Angaben machen.

alles

Besser sieht die Informationslage beim E3V5 WS aus, für das es bereits eine Produktseite gibt. Das Workstation-Mainboard ist neben den Xeon-Prozessoren auch für Intel-Core-Prozessoren der Skylake-Generation gedacht. Es unterstützt sowohl DDR4-2133- als auch ECC UDIMM-Speicher. Obwohl zwei PCIe-3.0-x16-Slots bereitstehen, ist das Mainboard nur für Quad CrossFireX und nicht für NVIDIA SLI freigegeben. Ausschlaggebend dafür dürfte sein, dass der zweite PCIe-x16-Slot nur als x4 angebunden ist (ein genereller Nachteil der C232-Mainboards). Laufwerke können über drei SATA-6-Gb/s-Ports angebunden werden. Für die 7.1-Kanal-Soundausgabe zeichnet der Realtek-ALC892-Codec verantwortlich. Hochwertige ELNA Audio Caps stellen sicher, dass die Leckströme minimal ausfallen. Damit das Workstation-Mainboard möglichst zuverlässig arbeitet, setzt ASRock auch auf hochwertige Spulen und ein besonders dichtes PCB. Zudem kann mit Intel I219LM Gigabit-LAN eine "server grade" LAN-Lösung genutzt werden.

Breite Preisspanne

Preislich liegen die drei C232-Mainboards weit auseinander. Während das ASUS E3 PRO GAMING V5 ab 146 Euro gelistet wird, soll das E3V5 WS 399 Euro kosten. Für das ASRock Fatal1ty E3V5 Performance Gaming/OC gibt es aktuell noch keine Listung.

Wir danken unserem Super Moderator emissary42 für den Newshinweis.

Social Links

Kommentare (9)

#1
Registriert seit: 13.05.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 843
War nicht der Sinn bei den xeons, dass die auf einem 50 euro board liefen und dann es noch möglich war alle Kerne auf turbotakt zu betreiben
#2
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4719
Nein, der Sinn war der ähnliche Preis zum i5 K-Modell mit dem Threads des i7. Für viele die interessantere Wahl.
#3
customavatars/avatar33106_1.gif
Registriert seit: 09.01.2006

Admiral
Beiträge: 16585
Der Sinn des Xeon war nie der Privatsektor. ;)
#4
Registriert seit: 18.10.2007

Hauptgefreiter
Beiträge: 214
Zitat HW-Mann;24179918
Der Sinn des Xeon war nie der Privatsektor. ;)

Genau.Sind nachwievor Server-CPUs,die zufällig in "normalen" Board liefen und damit als günstige I7 einsetzbar waren.So wie ich es auch 2 mal hab.
#5
Registriert seit: 13.05.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 843
ich meine natürlich den Sinn für die Desktop Nutzer, 50 euro board + 200 euro Xeon war attraktiv, jetzt 130 euro für ein board ausgeben, da kann ich gleich ein 50 euro board und ein i7 holen, den i7 und das board kriegt man dann besser verkauft, was da die Mainboardhersteller bringt halt kein vorteil
#6
customavatars/avatar183410_1.gif
Registriert seit: 02.12.2012
Hobbingen
Fregattenkapitän
Beiträge: 2596
Wie schon von dem Vorposter erwähnt, die Zielgruppe die du erwähnst wird gar nicht angepeilt, sie wollen damit Server ausstatten und keine Desktops.
#7
Registriert seit: 04.12.2007
Wien
Bootsmann
Beiträge: 703
ASUS E3 PRO GAMING V5
ASRock Fatal1ty E3V5 Performance Gaming/OC

Zielegruppe Server? Ernsthaft? Oh mann, da können wieder ein paar Leute nicht lesen.
Es ist relativ klar, dass man hier versucht, aus dem Xeon E3-1230 v5 doch noch eine Gaming-CPU zu machen, auch gegen den Willen von Intel. Aber das funktioniert nicht wirklich, weil die Kombi 1231v3 + B85M Pro4 mit zusammen ~320€ eben deutlich günstiger war und ist, als dieselbe Variante mit einem i7. Außer dem Preis gab es nie einen Grund für den Xeon.
Der Xeon v5 mit dem 145€-Board kommt aber auf fast dasselbe wie der non-K i7 mit einem B150 Board, und das C232-Board bietet nicht einmal ECC-Support.
Fazit: Noch gibt es keinen Grund für den Xeon v5, günstige und gut ausgestattete Boards müsste es geben, aber der zusätzlich notwendig gewordene Entwicklungsaufwand für die Mainboardhersteller wird sich wahrscheinlich immer im Preis niederschlagen, damit ist Xeon v5 für Gaming-Zwecke wohl zur Todgeburt verurteilt - genau wie Intel es wollte.
#8
customavatars/avatar183410_1.gif
Registriert seit: 02.12.2012
Hobbingen
Fregattenkapitän
Beiträge: 2596
Das mag die Zielgruppe von den Mainboards Herstellern sein, aber mit Sicherheit nicht von Intel, in den Kommentaren ging es um die CPU, nicht um die Boards. Da gebe ich gern den Hinweis mit Lesen zurück:-)
#9
customavatars/avatar194341_1.gif
Registriert seit: 10.07.2013

Kapitän zur See
Beiträge: 3640
@Fimbulvetr
HAHA :D Dachte ich auch. Ein Gaming MB für einen Xeon. Xeons sind nicht OC bar. Einfach göttlich :D Ich mein ich nutze selbst einen Xeon weil er preislich zum i5 herankommt, aber die Leistung eines i7 bietet. Mein Asus Board nennt sich auch Pro Gamer lol, mit dem Unterschied, dass Xeons nicht für das Board direkt beworben werden :fresse:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]

Gigabyte Z370 AORUS Ultra Gaming im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_Z370_AORUS_ULTRA_GAMING_004_LOGO

Seit mehreren Jahren der Stagnation sieht sich Intel aufgrund der wieder erstarkten AMD-Konkurrenz dazu gedrängt, die Kern- und Threadanzahl im Mainstream-Segment anzuheben. Mit der Coffee-Lake-S-Plattform wächst die maximale Kern- und Threadanzahl um 50 %. Zum Ärgernis vieler Interessenten wird... [mehr]

Coffee Lake soll doch mit Z270-Chipsatz laufen - ASUS bestätigt technische...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

Mit dem Start der achten Core-Prozessoren-Generation Coffee Lake von Intel hat das Unternehmen auch gleichzeitig den neuen Chipsatz Z370 veröffentlicht. Der Sockel blieb mit dem LGA1151 allerdings unverändert und deshalb gab es schon im Vorfeld immer wieder Spekulationen, dass der vorherige... [mehr]

Gigabyte X399 AORUS Gaming 7 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_X399_AORUS_GAMING7_004_LOGO

Mit AMDs Ryzen-Threadripper-Prozessoren - wie Ryzen Threadripper 1950X und 1920X - mischt AMD endlich wieder im HEDT-Bereich mit und setzt Intels X299-Plattform mit der Core-X-Serie ordentlich unter Druck. Für den Sockel TR4 (SP3r2) wurden bereits zuvor einige Platinen von den renommierten... [mehr]