> > > > Wie Phönix aus der Asche – das Gigabyte GA-B150N Phoenix-WIFI

Wie Phönix aus der Asche – das Gigabyte GA-B150N Phoenix-WIFI

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

gigabyteSpätestens seit Harry Potter gehört der Phönix ins popkulturelle Gedächtnis – ein mythischer Vogel, der nicht stirbt, sondern verbrennt und aus der Asche wiederaufersteht. Eine Wiederauferstehung feiert mit dem GA-B150N Phoenix-WiFi auch die Phoenix-Reihe von Gigabyte.

Für Sockel LGA1150 gab es mit dem GA-B85N-Phoenix ein günstiges Mini-ITX-Mainboard mit Intel B85-Chipsatz. Das GA-B150N Phoenix-WiFi ist ganz ähnlich ausgelegt. Auch für das neue Phoenix-Modell nutzt Gigabyte mit dem Intel B150 einen einfachen Business-Chipsatz. Das Mainboard ist dementsprechend weniger für Enthusiasten gedacht, sondern in erster Linie als Basis für ein kompaktes HTPC-System gedacht. Trotzdem gibt es einige auffällige Features.

So ist die drahtlose Einbindung ins WLAN-Netz dank des 2x2-802.11ac-W-LAN-Adapters genauso möglich wie eine Verbindung über Bluetooth 4.2. Bei einer Anbindung per Kabel wird ein Intel-Gigabit-LAN-Chip genutzt. Die Soundausgabe soll hingegen eine hochwertige Onboard-Lösung (Realtek ALC892-Codec) mit Audio Noise Guard. Die Pulse LED-Beleuchtung beleuchtet die Mainboardunterseite orangefarben. Dabei kann die Beleuchtung sogar durch den Beat von wiedergegebener Musik gesteuert werden. Neben dem Sockel LGA1151 stehen zwei DDR4-Speicherslots zur Verfügung. Massenspeicher kann nicht nur über vier SATA-6-Gb/s-Ports, sondern auch über einen PCIe Gen3 x4 M.2-Anschluss mit NVMe-Unterstützung angebunden werden. Das I/O-Panel hält einen PS/2-Anschluss, je einmal DVI-D und HDMI, zwei USB-3.1-Ports (einmal Typ-A, einmal Typ-C), vier USB-3.0-Ports, die Netzwerkbuchse und die Audioanschlüsse (darunter einen optischen Digitalausgang) bereit. Abgerundet wird die Ausstattung durch Gigabytes DualBIOS und der Unterstützung von Gigabytes App Center, das unter anderem verschiedene Cloud-Anwendungen bereitstellt.

Das aktuelle Phoenix-Mainboard GA-B150N Phoenix-WIFI wird für rund 110 Euro angeboten.

Wir danken unserem Super Moderator emissary42 für den News-Hinweis.

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar15481_1.gif
Registriert seit: 22.11.2004
FFM
Kapitän zur See
Beiträge: 3103
Im Vergleich zum Vorgänger wird hier leider ein weniger hochwertigerer Onboard-Sound verwendet (ALC892 anstatt ALC898). Ansonsten recht sinnvolle Ausstattung mit Intel NIC. DP fehlt leider.
#2
customavatars/avatar33106_1.gif
Registriert seit: 09.01.2006

Admiral
Beiträge: 15445
Wenn das Brett Undervolting ermöglicht, ist es gekauft.
#3
Registriert seit: 07.10.2014

Gefreiter
Beiträge: 56
Klingt gut, das könnte den Einzug in´s neue Projekt schaffen
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MSI Z270 Gaming M7 im Test - High-End-Platine mit vielen...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_Z270_GAMING_M7_004_LOGO

Einer der vier renommierten Mainboard-Hersteller fehlt natürlich noch in den Reihen der neuen Mainboardtests mit Intels Z270-Chipsatz: MSI. Der Hersteller mit Sitz in Taiwan hat auf der CES 2017 in Las Vegas das umfangreiche Mainboard-Lineup mit der Intel-200-Chipsatzserie vorgestellt. Ganze 36... [mehr]

ASUS Prime Z270-A im Test - Das Flaggschiff mit sehr guter Effizienz

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_PRIME_Z270_A_004_LOGO

Bei manchem Unternehmen kommt es vor, dass bekannte Produktlinien mit der Zeit umbenannt werden, um frischen Wind hineinzubringen. Darum wird aus Signature nun Prime. Mit dem Prime Z270-A schauen wir uns den ersten Vertreter der Serie an. Wie gut sich die neue Z270-Platine verkaufen kann, erfahrt... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 9 im Test - Aorus-Flaggschiff mit 32 Gen3-Lanes für...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z270X-GAMING9_004_LOGO

Mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 aus der brandneuen Aorus-Mainboardserie haben wir die erste Platine mit Intels Z270-Chipsatz für die Kaby-Lake-Prozessoren durchleuchtet. Doch wie man es von Gigabyte gewohnt ist, hat das taiwanische Unternehmen auch noch viele weitere neue LGA1151-Bretter in das... [mehr]

Erster Ausblick auf die RYZEN-Mainboardpreise – ASUS-Preisgestaltung geleakt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ASUS

Die Diskussion über die Preise von AMDs RYZEN-Prozessoren ist bereits in vollem Gange. Doch für Endkunden sind die CPU-Preise letztlich nur ein Teil der Rechnung. Relevanter sind die Preise für die gesamte Plattform. Gerade die Preise der AM4-Mainboards werden eine wichtige Rolle spielen... [mehr]

Supermicro C7Z270-PG im Test - Trotz PEX8747 sehr effizient unterwegs

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_SUPERMICRO_C7Z270_PG_004_LOGO

Es ist schon eine Weile her, als wir zuletzt ein Mainboard von Supermicro durch unseren Mainboard-Parcours geschickt haben. Supermicro ist jedoch auch weniger im Desktop-Segment bekannt, sondern vielmehr im Server-Bereich. Nichtsdestotrotz versucht das US-Unternehmen unverändert im hart... [mehr]

Sieben AM4-Mainboards von Biostar für AMDs Ryzen aufgetaucht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BIOSTAR

Heute wurde die mit Spannung erwartete Ryzen-7-Prozessorserie von AMD offiziell vorgestellt, die aus den drei Modellen "Ryzen 7 1700", "Ryzen 7 1700X" und "Ryzen 7 1800X" besteht. Alle drei CPUs können ab heute Abend offiziell in einzelnen Shops - beispielsweise bei Caseking - vorbestellt werden.... [mehr]