> > > > Wie Phönix aus der Asche – das Gigabyte GA-B150N Phoenix-WIFI

Wie Phönix aus der Asche – das Gigabyte GA-B150N Phoenix-WIFI

Veröffentlicht am: von

gigabyteSpätestens seit Harry Potter gehört der Phönix ins popkulturelle Gedächtnis – ein mythischer Vogel, der nicht stirbt, sondern verbrennt und aus der Asche wiederaufersteht. Eine Wiederauferstehung feiert mit dem GA-B150N Phoenix-WiFi auch die Phoenix-Reihe von Gigabyte.

Für Sockel LGA1150 gab es mit dem GA-B85N-Phoenix ein günstiges Mini-ITX-Mainboard mit Intel B85-Chipsatz. Das GA-B150N Phoenix-WiFi ist ganz ähnlich ausgelegt. Auch für das neue Phoenix-Modell nutzt Gigabyte mit dem Intel B150 einen einfachen Business-Chipsatz. Das Mainboard ist dementsprechend weniger für Enthusiasten gedacht, sondern in erster Linie als Basis für ein kompaktes HTPC-System gedacht. Trotzdem gibt es einige auffällige Features.

So ist die drahtlose Einbindung ins WLAN-Netz dank des 2x2-802.11ac-W-LAN-Adapters genauso möglich wie eine Verbindung über Bluetooth 4.2. Bei einer Anbindung per Kabel wird ein Intel-Gigabit-LAN-Chip genutzt. Die Soundausgabe soll hingegen eine hochwertige Onboard-Lösung (Realtek ALC892-Codec) mit Audio Noise Guard. Die Pulse LED-Beleuchtung beleuchtet die Mainboardunterseite orangefarben. Dabei kann die Beleuchtung sogar durch den Beat von wiedergegebener Musik gesteuert werden. Neben dem Sockel LGA1151 stehen zwei DDR4-Speicherslots zur Verfügung. Massenspeicher kann nicht nur über vier SATA-6-Gb/s-Ports, sondern auch über einen PCIe Gen3 x4 M.2-Anschluss mit NVMe-Unterstützung angebunden werden. Das I/O-Panel hält einen PS/2-Anschluss, je einmal DVI-D und HDMI, zwei USB-3.1-Ports (einmal Typ-A, einmal Typ-C), vier USB-3.0-Ports, die Netzwerkbuchse und die Audioanschlüsse (darunter einen optischen Digitalausgang) bereit. Abgerundet wird die Ausstattung durch Gigabytes DualBIOS und der Unterstützung von Gigabytes App Center, das unter anderem verschiedene Cloud-Anwendungen bereitstellt.

Das aktuelle Phoenix-Mainboard GA-B150N Phoenix-WIFI wird für rund 110 Euro angeboten.

Wir danken unserem Super Moderator emissary42 für den News-Hinweis.

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar15481_1.gif
Registriert seit: 22.11.2004
FFM
Kapitän zur See
Beiträge: 3179
Im Vergleich zum Vorgänger wird hier leider ein weniger hochwertigerer Onboard-Sound verwendet (ALC892 anstatt ALC898). Ansonsten recht sinnvolle Ausstattung mit Intel NIC. DP fehlt leider.
#2
customavatars/avatar33106_1.gif
Registriert seit: 09.01.2006

Admiral
Beiträge: 16702
Wenn das Brett Undervolting ermöglicht, ist es gekauft.
#3
Registriert seit: 07.10.2014

Gefreiter
Beiträge: 58
Klingt gut, das könnte den Einzug in´s neue Projekt schaffen
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte Z370 AORUS Ultra Gaming im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_Z370_AORUS_ULTRA_GAMING_004_LOGO

Seit mehreren Jahren der Stagnation sieht sich Intel aufgrund der wieder erstarkten AMD-Konkurrenz dazu gedrängt, die Kern- und Threadanzahl im Mainstream-Segment anzuheben. Mit der Coffee-Lake-S-Plattform wächst die maximale Kern- und Threadanzahl um 50 %. Zum Ärgernis vieler Interessenten wird... [mehr]

MSI Z370 Godlike Gaming im Test - High-End-Platine mit drei LAN-Ports

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_Z370_GODLIKE_GAMING_004_LOGO

Zum Start von Intels Coffee-Lake-S-Prozessoren war auch MSI nicht untätig und hat jede Menge Z370-Mainboards designt. Dabei ragt ein gewisses Brett besonders heraus, auf dem die MSI-Ingenieure das Non-Plus-Ultra an Ausstattung verbaut haben. Mit dem Z370 Godlike Gaming möchte MSI auch die... [mehr]

Coffee Lake soll doch mit Z270-Chipsatz laufen - ASUS bestätigt technische...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

Mit dem Start der achten Core-Prozessoren-Generation Coffee Lake von Intel hat das Unternehmen auch gleichzeitig den neuen Chipsatz Z370 veröffentlicht. Der Sockel blieb mit dem LGA1151 allerdings unverändert und deshalb gab es schon im Vorfeld immer wieder Spekulationen, dass der vorherige... [mehr]

Gigabyte X399 AORUS Gaming 7 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_X399_AORUS_GAMING7_004_LOGO

Mit AMDs Ryzen-Threadripper-Prozessoren - wie Ryzen Threadripper 1950X und 1920X - mischt AMD endlich wieder im HEDT-Bereich mit und setzt Intels X299-Plattform mit der Core-X-Serie ordentlich unter Druck. Für den Sockel TR4 (SP3r2) wurden bereits zuvor einige Platinen von den renommierten... [mehr]

ASRock X399 Taichi im Test - Ausgewogene Basis für Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X399_TAICHI_004_LOGO

Mit zwei X399-Mainboards möchte natürlich auch ASRock die AMD-Ryzen-Threadripper-Interessenten auf die eigene Seite ziehen. Mit dem X399 Professional Gaming aus der Fatal1ty-Serie und dem X399 Taichi werden von ASRock interessante Platinen mit einer guten Ausstattung zum Kauf angeboten. Da wir... [mehr]

Intel Z370: ASUS stellte auf einem Event die Mainboards für Coffee Lake-S vor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_Z370_MAINBOARD_EVENT_LOGO

Dass ASUS in Düsseldorf ein Event zu den neuen Z370-Mainboards ausgerichtet hat, ist nicht verwunderlich, denn bald soll es endlich offiziell mit der Coffee-Lake-S-Plattform losgehen. Wir waren vor Ort und haben uns neben den neuen Platinen außerdem die neuen Features angesehen und wollen... [mehr]