> > > > Wie Phönix aus der Asche – das Gigabyte GA-B150N Phoenix-WIFI

Wie Phönix aus der Asche – das Gigabyte GA-B150N Phoenix-WIFI

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

gigabyteSpätestens seit Harry Potter gehört der Phönix ins popkulturelle Gedächtnis – ein mythischer Vogel, der nicht stirbt, sondern verbrennt und aus der Asche wiederaufersteht. Eine Wiederauferstehung feiert mit dem GA-B150N Phoenix-WiFi auch die Phoenix-Reihe von Gigabyte.

Für Sockel LGA1150 gab es mit dem GA-B85N-Phoenix ein günstiges Mini-ITX-Mainboard mit Intel B85-Chipsatz. Das GA-B150N Phoenix-WiFi ist ganz ähnlich ausgelegt. Auch für das neue Phoenix-Modell nutzt Gigabyte mit dem Intel B150 einen einfachen Business-Chipsatz. Das Mainboard ist dementsprechend weniger für Enthusiasten gedacht, sondern in erster Linie als Basis für ein kompaktes HTPC-System gedacht. Trotzdem gibt es einige auffällige Features.

So ist die drahtlose Einbindung ins WLAN-Netz dank des 2x2-802.11ac-W-LAN-Adapters genauso möglich wie eine Verbindung über Bluetooth 4.2. Bei einer Anbindung per Kabel wird ein Intel-Gigabit-LAN-Chip genutzt. Die Soundausgabe soll hingegen eine hochwertige Onboard-Lösung (Realtek ALC892-Codec) mit Audio Noise Guard. Die Pulse LED-Beleuchtung beleuchtet die Mainboardunterseite orangefarben. Dabei kann die Beleuchtung sogar durch den Beat von wiedergegebener Musik gesteuert werden. Neben dem Sockel LGA1151 stehen zwei DDR4-Speicherslots zur Verfügung. Massenspeicher kann nicht nur über vier SATA-6-Gb/s-Ports, sondern auch über einen PCIe Gen3 x4 M.2-Anschluss mit NVMe-Unterstützung angebunden werden. Das I/O-Panel hält einen PS/2-Anschluss, je einmal DVI-D und HDMI, zwei USB-3.1-Ports (einmal Typ-A, einmal Typ-C), vier USB-3.0-Ports, die Netzwerkbuchse und die Audioanschlüsse (darunter einen optischen Digitalausgang) bereit. Abgerundet wird die Ausstattung durch Gigabytes DualBIOS und der Unterstützung von Gigabytes App Center, das unter anderem verschiedene Cloud-Anwendungen bereitstellt.

Das aktuelle Phoenix-Mainboard GA-B150N Phoenix-WIFI wird für rund 110 Euro angeboten.

Wir danken unserem Super Moderator emissary42 für den News-Hinweis.

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar15481_1.gif
Registriert seit: 22.11.2004
FFM
Fregattenkapitän
Beiträge: 3068
Im Vergleich zum Vorgänger wird hier leider ein weniger hochwertigerer Onboard-Sound verwendet (ALC892 anstatt ALC898). Ansonsten recht sinnvolle Ausstattung mit Intel NIC. DP fehlt leider.
#2
customavatars/avatar33106_1.gif
Registriert seit: 09.01.2006

Admiral
Beiträge: 15224
Wenn das Brett Undervolting ermöglicht, ist es gekauft.
#3
Registriert seit: 07.10.2014

Gefreiter
Beiträge: 56
Klingt gut, das könnte den Einzug in´s neue Projekt schaffen
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Maximus IX Formula im Test - Großzügige Ausstattung trifft auf ROG-Armor...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA/ARTIKEL_ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA_004_LOGO

Und die Kaby-Lake-Reise geht nun in die zweite Runde. Mit dem Launch der mittlerweile siebten Core-Generation wurde von uns mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 das erste Z270-Mainboard auf Herz und Nieren untersucht. Aber nicht nur Gigabyte hat sich für die Kaby-Lake-Veröffentlichung vorbereitet.... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 im Test - Nächste Generation mit neuem...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z270X_GAMING7/ARTIKEL_GIGABYTE_Z270X_GAMING7_004_LOGO

Auf ein Neues! Soeben wurde die Kaby-Lake-Plattform von Intel offiziell gelauncht. Mit im Gepäck sind jedoch nicht nur neue Prozessoren wie der Core i7-7700K (Hardwareluxx-Test) der mittlerweile siebten Core-Generation, sondern außerdem neue Chipsätze der Intel-200-Serie. Das Flaggschiff der... [mehr]

MSI Z270 Gaming M7 im Test - High-End-Platine mit vielen...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_Z270_GAMING_M7_004_LOGO

Einer der vier renommierten Mainboard-Hersteller fehlt natürlich noch in den Reihen der neuen Mainboardtests mit Intels Z270-Chipsatz: MSI. Der Hersteller mit Sitz in Taiwan hat auf der CES 2017 in Las Vegas das umfangreiche Mainboard-Lineup mit der Intel-200-Chipsatzserie vorgestellt. Ganze 36... [mehr]

ASRock Z270 Killer SLI im Test - Sehr gute Effizienz dank moderater Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_Z270_KILLER_SLI/ARTIKEL_ASROCK_Z270_KILLER_SLI_004_LOGO

Auch im gerade begonnenen Jahr 2017 gehört ASRock weiterhin zu den renommiertesten Mainboard-Herstellern. Für die neuen Intel-Kaby-Lake-Prozessoren hat ASRock auch so einige Platinen vorbereitet. Da nicht jeder Aufrüster eine üppige Ausstattung als Voraussetzung nennt, kann das Z270 Killer SLI... [mehr]

ASUS Prime Z270-A im Test - Das Flaggschiff mit sehr guter Effizienz

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_PRIME_Z270_A_004_LOGO

Bei manchem Unternehmen kommt es vor, dass bekannte Produktlinien mit der Zeit umbenannt werden, um frischen Wind hineinzubringen. Darum wird aus Signature nun Prime. Mit dem Prime Z270-A schauen wir uns den ersten Vertreter der Serie an. Wie gut sich die neue Z270-Platine verkaufen kann, erfahrt... [mehr]

MSI X99A Workstation im Test - Profi-Platine mit ECC-RDIMM-Unterstützung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_X99A_WORKSTATION/ARTIKEL_MSI_X99A_WORKSTATION_004_LOGO

Bei der unbestrittenen Übermacht der fürs Gaming ausgelegten Mainboards sorgt beispielsweise ein Workstation-Mainboard für eine gelungene Abwechslung. Denn nicht jeder Hardware-Interessent ist an einem Gaming-Unterbau mit Killer-LAN oder LED-Beleuchtung interessiert, sondern legt mehr Wert auf... [mehr]